tektorum.de

tektorum.de (http://www.tektorum.de/)
-   Hochbau, Konstruktion & Planung (http://www.tektorum.de/hochbau-konstruktion-planung/)
-   -   Fluchttreppe (Podestbreiten) (http://www.tektorum.de/hochbau-konstruktion-planung/6138-fluchttreppe-podestbreiten.html)

Archimedes 18.12.2009 12:49

Fluchttreppe (Podestbreiten)
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Hallo zusammen!

Ich weiß, daß es das Thema schonmal gab, aber ich finde es nicht mehr.

Es geht um ein Fluchttreppenhaus, daß unmittelbar neben einem Aufzug als Fluchtweg eingebaut wird (siehe Skizze). Das Projekt befindet sich in Rhld.-Pfalz.

Hier die Frage nach den Podestbreiten in Abhängigkeit von den Zugängen/Türen zum Treppenhaus. Eine nach innen (zum Treppenhaus) aufschlagende Tür, darf die Mindestpodestbreite sicher nicht einschränken. Gibt es noch ein anderes vorgeschriebenes Maß?
Wie ist es bei nach außen öffnenden Türen?

Danke.

noone 18.12.2009 14:14

AW: Fluchttreppe (Podestbreiten)
 
Klassisches Beispiel Gebäudelehre... lol

Die Mindestbreiten müssen auf dem Podestumlauf gewährleistet sein, d.h. die Tür und die Fläche davor können nicht Teil dieser sein. Du verlierst also als Fläche pro Podest den Meter Breite mit der Tür...

Wenn unten beim letzten Treppenlauf kein Umlauf mehr gegeben ist, kannst Du dort die Tür direkt vor der ersten Stufe ansetzen. Oben geht es theoretisch vom Fluchtweg her genauso, jedoch darf von GUV her die Tür nicht in die Treppe aufschlagen, sondern man muss vor Türöffnung bei geöffneter Tür noch ca. 40-50 cm Standfläche haben.

Archimedes 18.12.2009 16:47

AW: Fluchttreppe (Podestbreiten)
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Danke schonmal.

Das die Tür die Podestbreite nicht einschränken darf, hatte ich mir gedacht. Klar auch, daß Du vor einer Tür noch stehen können mußt und nicht in der Treppe stehen bleibst.

Aber wie genau ist die Interpretation?

Muß das Podest als rechteckige "Fläche" freigehalten werden oder geht es, wenn man, wie im angehangenen Beispiel, den Radius der Treppenlaufbreite auf dem Podest freihält?

noone 18.12.2009 17:38

AW: Fluchttreppe (Podestbreiten)
 
ok, das ist schonmal sehr gut...... der Schacht neben Aufzug müsste die Türblattiefe haben, dann wäre es ok. Es heisst im Text immer "eine lichte Breite".

In der LBauO in Wort und Bild sind diese Flächen glaube ich dargestellt, ob in Neufert sowas zu finden ist, weiss ich nicth.

Florian 21.12.2009 13:39

AW: Fluchttreppe (Podestbreiten)
 
Zitat:

Zitat von Archimedes (Beitrag 36827)

Ich weiß, daß es das Thema schonmal gab, aber ich finde es nicht mehr.

Ich glaube Du meinst diesen Thread: http://www.tektorum.de/hochbau-konst...penraeume.html

Archimedes 21.12.2009 14:13

AW: Fluchttreppe (Podestbreiten)
 
Hallo FLorian,

genau das war der Thread, den ich meinte.

Ich habe mir erlaubt, Dich aus dem damaligen Beitrag zu zittieren, denn genau darum gehts mir auch:

Zitat:

Zitat von Florian (Beitrag 12542)
Um da mal etwas Licht ins Dunkel zu bringen: Ein Notwendiges Treppenhaus ist ein Treppenhaus, dass zu Flucht dienen kann.
Habe ich also ein schönes großes Foyer mit einer tollen Freitreppe ist dies die zusätzliche Treppe aber nicht die notwendige, da sie NICHT die Fluchtanforderungen erfüllt.
Notwendige Treppen sind also Fluchttrppenhäuser oder Treppenräume, die diesen anforderungen entsprechen!

Neben diesem ersten Fluchtweg über eine notwendige Treppe kann man je nach Höhe des Gebäudes, den zweiten Fluchtweg über das Fenster führen. Das setzt aber voraus, dass die Feuerwehr anleitern kann.

Zur ursprünglichen Frage:
Wie noone Richtig sagt, spricht nichts dagegen und dürfte auch immer sinnvoll sein, das Podest bei der Tür entsprechend breiter zu machen, so dass die hier diskutierte Frage erst garkeine rolle spielt, nur leidr kommt es manchmal vor, dass für den perfekten Grundriss diese Erweiterung nicht möglich ist. Daher ist die Auslegung der BauO doch eine interessante Frage.

Ich möchte das Fluchttreppenhaus so klein, wie möglich halten. Daher ist mir eine exakte Definition wichtig.
Der rote Radius kann doch als "lichte Breite" interpretiert werden, oder?
Es gibt schließlich keine Einschränkung der Laufbreite.

personal cheese 21.12.2009 15:24

AW: Fluchttreppe (Podestbreiten)
 
Falls der Platz es noch hergibt, würde ich noch die beiden Treppenläufe um eine Stufenbreite gegeneinander verschieben, sonst gibt es unschöne Knicke im Handlauf. Bei der Bemessung der Treppenhausbreite auch den oder die Handläufe mit Abstand zur Wand (ca. 4 + 6 cm) beim Ansatz der Treppenbreiten nicht vergessen.
Falls das Bauvorhaben barrierefrei geplant werden soll müsste das Zugangspodest jeweils min 1,50m tief sein und beidseitig Handläufe vorgesehen werden. (s. DIN 18024-2 falls zutreffend)

noone 21.12.2009 15:54

AW: Fluchttreppe (Podestbreiten)
 
Archimedes,


ich kann Dir leider zu der notwendigen Fläche als Kreis oder Rechteck keine Aussage machen, das übersteigt meine Kenntnisse.

Der Satz von Florian aus dem anderen Thread

Zitat:

§31 Abs. 8: "Eine Treppe darf nicht unmittelbar hinter einer Tür enden, die in Richtung der Treppe aufschlägt; zwischen Treppe und Tür ist ein Treppenabsatz anzuordnen, der mindestens so tief ein
soll, wie die Tür breit ist."
bezieht sich auf das letzte Geschoss, in dem Du keinen Umlauf mehr hast. Hier darf wie von mir angesprochen die Tür nicht in die Treppe einschlagen, sondern es muss eine Standfläche gegeben sein. Der Satz bezieht sich nicht auf die Fläche bei Treppenumläufen.

Personal Cheese:

.... und die Knickpunkte an der Treppenunterseite mitbeachten ! ......

k-roy 22.12.2009 11:01

AW: Fluchttreppe (Podestbreiten)
 
Der rote Radius zeigt die Laufbreite, die Tür schlägt nicht hinein, alles richtig gemacht.
Platzsparend ist das Ganze aber keineswegs, das Podest ist zu breit, und der Schacht (der nie wirklich nutzbar sein kann, weil daneben Treppenhaus und Aufzugsschacht sind (oder ist er für den Aufzug? Wäre dann abder komische Geometrie)), ist auch reine Verschwendung hehe.

Archimedes 22.12.2009 21:03

AW: Fluchttreppe (Podestbreiten)
 
Zitat:

Zitat von personal cheese (Beitrag 36855)
Falls der Platz es noch hergibt, würde ich noch die beiden Treppenläufe um eine Stufenbreite gegeneinander verschieben, sonst gibt es unschöne Knicke im Handlauf. Bei der Bemessung der Treppenhausbreite auch den oder die Handläufe mit Abstand zur Wand (ca. 4 + 6 cm) beim Ansatz der Treppenbreiten nicht vergessen.

Danke, danke... :D

Ihr habt aber schon die Handskizze mit den versetzten Läufen im ersten Beitrag gesehen?

Ich finde solche Dinge auch wichtig und achte immer darauf, aber in einem reinen Fluchttreppenhaus kommt es mir auf andere Dinge an.
Ich versuche das Teil so kompakt wie möglich zu bekommen, damit ich an anderen Stellen im Grundriss mehr Platz für Ästhetik habe.


Zitat:

Zitat von k-roy (Beitrag 36863)
Der rote Radius zeigt die Laufbreite, die Tür schlägt nicht hinein, alles richtig gemacht.

Sicher? Woher kommt die Aussage?

Zitat:

Zitat von k-roy (Beitrag 36863)
Platzsparend ist das Ganze aber keineswegs, das Podest ist zu breit, und der Schacht (der nie wirklich nutzbar sein kann, weil daneben Treppenhaus und Aufzugsschacht sind (oder ist er für den Aufzug? Wäre dann abder komische Geometrie)), ist auch reine Verschwendung hehe.

Im anderen Fall wäre das Podest doch noch größer...wo ist das Problem?
Warum ist der Schacht nicht vertikal nutzbar für Technik (Heizung, Elektro, Sanitär, Dachentwässerung, Lüftung)?
Revision ist auch möglich und Brandschutz ebenfalls zu gewährleisten.

Würde mich also interessieren was daran nicht funktioniert?

P.S. Der Grundriss dient eigentlich nur der Klärung des Fluchttürenproblems.
;)

personal cheese 22.12.2009 22:03

AW: Fluchttreppe (Podestbreiten)
 
Aus Schächten sollte man vor allem über die längste Seite in die Geschosse ausfedeln können. Leitungen müssten also bei Dir also durch den Aufzugschacht oder durch das Treppenhaus geführt werden. Durch den Aufzugschacht darfst du aufzugfremde Installationen nicht führen. Im (engen) Treppenhaus würdest Du, falls Du unterhalb der normalen Geschossdecken rauskommen willst, irgendwo in einem halben Treppenlauf landen. Außerdem ist das führen von Installationen durch Treppenhäuser aus Brandschutzgründen eher nicht zu empfehlen.
Also: Der Schacht eignet sich lediglich, um Installationen von unterhalb der Bodenplatte über Dach zu führen.
Da würde ich eher den Aufzugschacht in das Treppenhaus hineinragen lassen, falls das mit den Türen hinzubekommen ist.

Zum weiteren Platzsparen kannst Du ja noch prüfen wie viele Stufen Du sparst, wenn Du die Minimalwerte der DIN für Steigung (max. 19 cm) und Auftritt (min. 26 cm) verwendest.
Ist zwar nicht schön, aber noch mehr Platz kannst Du bei max. 18 Steigungen mit einer halbgewendelten Treppe sparen.

Archimedes 22.12.2009 22:44

AW: Fluchttreppe (Podestbreiten)
 
Zitat:

Zitat von personal cheese (Beitrag 36866)
Zum weiteren Platzsparen kannst Du ja noch prüfen wie viele Stufen Du sparst, wenn Du die Minimalwerte der DIN für Steigung (max. 19 cm) und Auftritt (min. 26 cm) verwendest.
Ist zwar nicht schön, aber noch mehr Platz kannst Du mit einer halbgewendelten Treppe sparen.


Ich habe ein Gebäude mit versetzten Ebenen. Daher hat der Aufzug auch zwei Türen im Grundriss und ich kann leider keine halbgewendelte Treppe verwenden. Die Treppe hat schon 19 cm Steigungen.


Mit dem Schacht teile ich Deine Meinung nicht. Er kann durchaus als Installationsschacht nützlich sein. Er ist vom Aufzug komplett abgekoppelt. Da gibt's schonmal kein Problem.
Die gezeichnete Wand zur Treppe ist zwar keine tragende, kann aber durchaus die Brandschutzanforderungen erfüllen.
Ich kann im Bereich der Fluchttüren wunderbar mit Leitungen aus dem Schacht (an den schmalen Seiten) unter dem Estrich oder unter der Decke (über einer abgehangenen Decke) in die jeweiligen versetzten Etagen verziehen. In der Mitte des Schachtes liegen Stränge, die nicht in die Etagen geführt werden müssen. Es ist sogar so, daß ich bei einem Split-Level-Gebäude eher Probleme mit einem Schacht an anderer Stelle hätte wegen der Leitungsführung bzw. mind. einen zusätzlichen Schacht, statt diesem zentralen einplanen müßte. Das kostet aber Platz, den ich ohnehin nicht habe.

k-roy 22.12.2009 23:53

AW: Fluchttreppe (Podestbreiten)
 
zum schacht:
a) da werden eigenartige abkofferungen für die verzüge nötig, da man immer um den Aufzug herum muß. ich würde sagen, das sieht sehr sehr unschön aus. ausserdem kann man nicht alle medien seitlich aus dem schacht herausführen, wegen den kreuzungspunkten.
b) wie personal cheese schon sagte, zwischen aufzug und treppenhaus ist er nicht zu nutzen ! man sollte die sanitärleitungen auch nicht so weit verziehen - kenne auch kein gebäude, wo die WC-abwässer noch spazieren geführt werden - in abgehängten decken??? das sollte man doch vermeiden. für dachentwässerung ist das okay, dafür braucht man aber nur zweimal 120mm oder so...
c) das wäre eine kleine premiere, daß der architekt dem haustechniker einen zu großen schacht zeichnet hehe.


zur treppe:
eine treppe mit nutzbarer treppenlaufbreite = nutzbare podestbreite (=rote linie), die außen gerundet wäre, wäre ja zulässig.
also kann im umkehrschluss der überschüssige platz als Türaufschlag verwendet werden.

Archimedes 23.12.2009 00:11

AW: Fluchttreppe (Podestbreiten)
 
Zitat:

Zitat von k-roy (Beitrag 36868)
zum schacht:
a) da werden eigenartige abkofferungen für die verzüge nötig, da man immer um den Aufzug herum muß. ich würde sagen, das sieht sehr sehr unschön aus. ausserdem kann man nicht alle medien seitlich aus dem schacht herausführen, wegen den kreuzungspunkten.

Geht schon, Abkofferung nur in Verlängerung des Schachtes. Sieht gar nicht mal bescheiden aus. Es gibt dort nicht soviele Medien. Wir reden hier hauptsächlich von Kabeln und evtl. Lüftungsrohren.

Zitat:

Zitat von k-roy (Beitrag 36868)
b) wie personal cheese schon sagte, zwischen aufzug und treppenhaus ist er nicht zu nutzen ! man sollte die sanitärleitungen auch nicht so weit verziehen - kenne auch kein gebäude, wo die WC-abwässer noch spazieren geführt werden - in abgehängten decken??? das sollte man doch vermeiden. für dachentwässerung ist das okay, dafür braucht man aber nur zweimal 120mm oder so...

Toiletten liegen wo ganz anders. siehe auch a).
Größe der Dachentwässerung hängt von Dachfläche ab.

Zitat:

Zitat von k-roy (Beitrag 36868)
c) das wäre eine kleine premiere, daß der architekt dem haustechniker einen zu großen schacht zeichnet hehe.

Bei mir eigentlich nicht. Ich versuche neben Ästhetik immer auch Technik frühstmöglich zu berücksichtigen. Vorteil: Man wird sogar als Architekt ernst genommen und nicht als Schreibtischtäter oder "Künstler" verteufelt. ;) ;)

Zitat:

Zitat von k-roy (Beitrag 36868)
zur treppe:
eine treppe mit nutzbarer treppenlaufbreite = nutzbare podestbreite (=rote linie), die außen gerundet wäre, wäre ja zulässig.
also kann im umkehrschluss der überschüssige platz als Türaufschlag verwendet werden.

Ich sehe das eigentlich genauso. Nur muß es halt belegbar sein. Es ist ja ein Podest und keine Treppe.


Allen erst mal danke und ein schönes Weihnachtsfest.

noone 23.12.2009 00:13

AW: Fluchttreppe (Podestbreiten)
 
naja, Schächte gibt es in modernen Gebäuden massenhaft.... die Lüftungsanlagen fressen auch wieder jede Menge Installationsfläche.... abgesehen vom Zentralen Schacht braucht er sowieso noch die Schächte für Fallstränge. Die kriegt man wohl in den seltensten Fällen alle zentral gebündelt, es sei denn die Bewohner legen keinen Wert auf Hygiene...

Zum Thema Schacht: Ich denkeauch, dass es wahrscheinlich sinnvoller ist, die Andienung über die breite Seiten zu gewährleisten, gerade wegen den Kreuzungen.

Warum legst Du den Aufzug nicht anstelle des Schachts bis zur VK des jetzigen Schachtes in das Treppenhaus? Du könntest die Seite mit dem Türanschlag dorthin legen. Dadurch hättest Du keine Fläche verloren, und der Schacht wäre von 3 Seiten zu benutzen.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:07 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2014 tektorum.de®