Registriert seit: 22.02.2005
Beiträge: 2.321
Kieler: Offline

Ort: Kiel
Hochschule/AG: Architekt

Kieler is a jewel in the rough Kieler is a jewel in the rough Kieler is a jewel in the rough Kieler is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 19.03.2016
Uhrzeit: 20:30
ID: 55434



AW: Die Zukunft des Einzelhandels #16 (Permalink)
Social Bookmarks:

ich vermute, dass der Online Handel ein bessere Ökobilanz hätte, wenn nicht
jedes zweite oder dritte Paket wieder zurück geschickt werden würde, jeder
Kunde bei Anlieferung zuhause wäre und nicht abends zur Packstation müsste,
kein Kunde sich den Kühlschrank im M.Markt ansähe, um ihn dann aber online zu
bestellen.
So jedoch dürfte es bestenfalls ein Kopf an Kopf Rennen sein.

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Tom
 
Registriert seit: 15.02.2003
Beiträge: 1.718
Tom: Offline

Ort: Rhein-Ruhr
Hochschule/AG: Architekt

Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice

Beitrag
Datum: 19.03.2016
Uhrzeit: 20:53
ID: 55436



AW: Die Zukunft des Einzelhandels #17 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Zitat von Kieler Beitrag anzeigen
ich vermute, dass der Online Handel ein bessere Ökobilanz hätte, wenn nicht
jedes zweite oder dritte Paket wieder zurück geschickt werden würde, jeder
Kunde bei Anlieferung zuhause wäre und nicht abends zur Packstation müsste,
kein Kunde sich den Kühlschrank im M.Markt ansähe, um ihn dann aber online zu
bestellen.
So jedoch dürfte es bestenfalls ein Kopf an Kopf Rennen sein.
Ja, das zeigt die verlinkte Untersuchung ja, ebenso wie andere Untersuchungen. Lässt man diese Worst-Case-Aspekte des 3-maligen Zurückschickens aber erst mal außer Acht, liegt der Online-Handel ökologisch vorne.

Im Gesamtbild schlägt der Zeiger mal so, mal so aus. Das Zurückschicken zu verteufeln, halte ich für falsch. Denn die Möglichkeit der bedingunslosen Zurückgabe ist mittlerweile Teil eines zeitgemäßen Serviceverständnisses, das sich gerade auch auf den stationären Handel ausweitet. Früher ist man auch 3x in die Stadt gefahren, um sich Klamotten und Geräte anzuschauen. Und man brachte auch Dinge wieder zurück in den Laden, meistens mit dem Auto.

Zu meinen, die LKW-Lieferung bis an die Haustür sei eine ökologische Katastrophe, ist Unsinn. Pro Paket bzw. transportierte Gramm sind die (Umwelt-) Kosten gering. Und ich kenne niemanden, der die Verpackung nicht fein säuberlich trennt.

T.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Benutzerbild von Rosa2
 
Registriert seit: 19.09.2016
Beiträge: 5
Rosa2: Offline


Rosa2 is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 13.10.2016
Uhrzeit: 12:34
ID: 55973



AW: Die Zukunft des Einzelhandels #18 (Permalink)
Social Bookmarks:

Wie sich der Einzelhandel weiter entwickeln wird, kann niemand wohl genau vorhersagen, dass wäre ja auch zu einfach, oder? Doch das es sich nur auf die Online- Plattform verlagern wird, dass glaube ich persönlich nicht, denn es gibt einfach Dienstleistungen die man als Kunde im Onlinegeschäft nicht bekommt. Ich kaufe online eher nur Dinge wie Konzert- oder Opernkarten, aber Kleidung kaufe ich lieber im Geschäft. Sicher es ist angenehm von der Couch aus sich eine neue Hose zu kaufen, ohne sich in der Stadt durch die Geschäfte zu drängeln, aber wenn ich diese dann zurückschicken muss, weil sie mir nicht gefällt oder nicht passt, dann bin ich auch genervt. Im Geschäft sehe ich gleich was ich vor mir habe und ob sie passt oder nicht. Ich hasse zwar shoppen, aber es ist für mich viel angenehmer und produktiver.
__________________
"Für mich ist Architektur alles - nur keine kapriziöse Laune." (Jean Nouvel)

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 08.11.2016
Beiträge: 6
LenaSie: Offline


LenaSie is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 08.11.2016
Uhrzeit: 14:04
ID: 56017



AW: Die Zukunft des Einzelhandels #19 (Permalink)
Social Bookmarks:

Der stationäre Einzelhandel wird in jedem Fall weiter zurückgehen. Natürlich hat der normale Handel eine schlechtere Ökobilanz. Jeder Kunde muss vor Ort kommen, Geschäfte müssen betrieben werden (beheizt/gekühlt/beleuchtet) und die Waren müssen dorthin geliefert werden. Aber vor allem bricht/stirbt ihm die Kundschaft weg. That's it, sorry.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 12.12.2016
Beiträge: 7
edelweiss: Offline


edelweiss is an unknown quantity at this point

Beitrag
Datum: 14.12.2016
Uhrzeit: 11:02
ID: 56111



AW: Die Zukunft des Einzelhandels #20 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Zitat von numerobinchen Beitrag anzeigen
Der Onlinehandel lebt vom zu billigen Transport. Sobald dort die Kosten steigen, sei es durch teurere Energie oder eine Besinnung der Politik (höhere Besteuerung der LKW wegen höherer Abnutzung der Straßen z.B.), dann ist schnell aus mit dem Onlinehandel.
Hallo numerobinchen,

das sehe ich ebenfalls so! Dadurch dass Energie relativ billig ist sind auch Transporte von Waren günstig. Alleine was wieder zurück geschickt wird ist eigentlich ein Wahnsinn!

Viele Grüße

edelweiss

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Antwort
Ähnliche Themen
Thema Autor Architektur-Themenbereiche Antworten Letzter Beitrag
Unsichere Zukunft Niang7 Beruf & Karriere 4 25.06.2014 09:45
Architekt=Zukunft? MachHin Beruf & Karriere 36 30.07.2012 23:48
Kinokonzepte der Zukunft minu Innenarchitektur & Design 1 22.01.2009 14:57
 

tektorum.de ist ein Projekt von archinoah.de - Architekturportal und Forum für Architektur



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:57 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd. (Deutsch)
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2016 tektorum.de®