Einzelnen Beitrag anzeigen
Archimedes
Registrierter Nutzer
 
Benutzerbild von Archimedes
 
Registriert seit: 26.07.2005
Beiträge: 2.350
Archimedes: Offline

Ort: Rhld.-Pfalz
Hochschule/AG: Architekt freischaffend

Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all

Beitrag
Datum: 24.12.2006
Uhrzeit: 17:45
ID: 20574



Re: Re: Monopol, Fusionen und der Gleichen #11 (Permalink)
Social Bookmarks:

Bevor es entgültig unter den Weihnachtsbaum geht:

Zitat:
Originally posted by Heini
Mit dem Argument könnte man auch fragen warum Volkswagen sich mit VW, Audi, Seat und Skoda mehrere Marken leistet die alle eine breite Modellpalette mit tw. deutlichen Parallelen anbietet.
Wettbewerb auch innerhalb einer Unternehmensgruppe kann positiv sein. .
Interessantes Beispiel aus der Automobilbranche, aber eigentlich Augenwischerei, da alle diese Fahrzeuge aus dem VAG-Konzern auf gleichen Plattformen aufbauen und zu 80-90% über gleiche Teile verfügen.
Die Aufteilung bei VAG macht Sinn, weil man auf verschiedene starke Mitbewerber so individuell reagieren kann und diesen Marktanteile streitig machen kann, ohne das Image von Prestigemarken wie Audi auf's Spiel zu setzen. Kannibalismus gibt zwar in den eigenen Reihen, aber das Kapital bleibt unter dem Konzerndach.


Dieses ist aber bei den CAAD-Programmen anders!


Welches konkurrenzfähige Produkt gibt es denn im CAAD-Bereich zu ArchiCAD, Allplan und Vectorworks?

In Europa jedenfalls kaum einen ernstzunehmenden Gegner, der sich derart spezialisiert hat.

Für AutoCAD und die verschiedenen Softwareschmieden die darauf aufbauen ist der Architekturbereich doch oft nur ein kleiner Teilbereich vom Gesamtgeschäft, so daß der Umsatz, wie er genannt wurde, so nicht verglichen werden kann.

CAAD-Programme wie beispielsweise Microstation sind hier längst nicht so verbreitet und populär.

Ich denke schon, daß sich nach der Übernahme von Graphisoft langfristig etwas verändern wird. Vectorworks ist gegenüber Graphisoft eher ein Nischenprodukt, so daß die damalige Übernahme eine andere Qualität hatte und die Auswirkungen nicht nennenswert waren.

Es macht für ein Unternehmen keinen Sinn dauerhaft drei Programme nebeneinander her zu entwickeln und zwanghaft irgendwelche Unterschiede zwischen den Programmen zu erzeugen, damit der Kunde auch wirklich versteht was eigentlich anders ist.

Was wohl eher langfristig Sinn macht, ist eine Besinnung auf gemeinsame Stärken der Entwicklungsabteilungen um daraus ein starkes Produkt zu entwickeln, welches man dann möglicherweise in verschiedenen Versionen offeriert (Einsteigerversion und Professional, Light und Full, etc.), welches aber grundsätzlich auf der gleichen Plattform basiert > siehe VAG.

Geändert von Archimedes (24.12.2006 um 18:13 Uhr).

Mit Zitat antworten