Einzelnen Beitrag anzeigen
Florian
tektorumAdmin
 
Benutzerbild von Florian
 
Registriert seit: 06.06.2002
Beiträge: 4.438
Florian: Offline

Ort: Berlin
Hochschule/AG: Illenberger & Lilja GbR / Anderhalten Architekten

Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light

Beitrag
Datum: 22.05.2008
Uhrzeit: 13:40
ID: 28555



AW: Einfache Bildbearbeitung in InDesign #4 (Permalink)
Social Bookmarks:

OK, ich sehe, es besteht Klärungsbedarf.

Mit dem richtigen Programm kann ich mit jedem Bild fast alles machen, aber darum geht es nicht.
Die Ebeneneffekte sind nur bedingt einsetzbar, da sie abhängig vom Hintergrund sind. Bei s/w Bildern ist so ein Effekt natürlich sehr schön einsetzbar, um das s/w Bild der Layoutfarbe anzupassen...

Der Grund warum ich die Bildbearbeitungsfunktionen in InDesign gerne hätte ist folgender:
Beim Erstellen von Layouts arbeiten wir häufig mit Dummys, nicht fertigen Zeichnungen/Pictos oder auch Bildern aus anderen Projekten.
Da diese farblich nicht unbedingt zum Layout/Projekt passen, wirken Sie häufig störend oder vermitteln einen falschen Eindruck. Da bietet es sich an, diese einfach durch einen Effekt/ eine Einstellungsebene auf den späteren Look zu trimmen.
Der zweite Punkt ist, dass man Bilder manchmal gerne Testweise farblich etwas verändern würde um zu sehen, ob diese dann besser in das Gestaltungskonzept passen. Wenn man das in Photoshop macht, fehlt leider immer die direkte Einbindung in die spätere Darstellung. Man kann zwar immer hin und her springen, aber man kann keine Live-Anpassung machen.

Um es vorweg zu nehmen: Sinnvollerweise, binde ich immer gerne die Dateien ein, an den auch parallel gearbeitet wird, statt diese immer wieder zu überschreiben. Daher macht es wenig Sinn, z.B. für die Dummys eine extra S/W-Datei zu erstellen, da man dann die Veränderungen nicht ständig sehen würde.
An Projekte an den z.T. 10 Mitarbeiter sitzen ist es verhängnisvoll, wenn Daten ständig hin und her kopiert werden. Zum einen besteht die Gefahr, dass man den Überblick verliert, in welchem Ordner nun die aktuelle Version liegt, zum anderen wird so häufig ein riesen Datenmüll produziert.
Im schlimmsten Fall werden sogar Daten versehentlich durch falsche Stände überschrieben...
Daher sollte immer an den eingebundenen Daten gearbeitet werden.

So, ich hoffe ich habe damit erklärt, warum eine Bearbeitung außerhalb InDesigns in diesem Fall nicht sinnvoll ist und warum ich es auf jeden Fall in InDesign machen möchte.
__________________
Florian Illenberger

tektorum.de - Architektur-Diskussionsforum

archinoah.de Architektur Portal - Forum für Architektur:

Mit Zitat antworten