Einzelnen Beitrag anzeigen
Kieler
 
Registriert seit: 22.02.2005
Beiträge: 2.335
Kieler: Offline

Ort: Kiel
Hochschule/AG: Architekt

Kieler is a jewel in the rough Kieler is a jewel in the rough Kieler is a jewel in the rough Kieler is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 13.08.2008
Uhrzeit: 10:31
ID: 30149



AW: Wärmedämmung in feucht-warmen Gebieten #13 (Permalink)
Social Bookmarks:

interessant wäre ja noch mal die klimatischen Randbedingungen, also
Temperatur/Luftfeuchtigkeit innen/außen. Zu überprüfen wäre dann ob es
überhaupt Kondensatgefahr gibt.
Den Ansatz mit den CaSi Platten halte ich für interessant, wegen der
Schimmelresistenz.
Es gibt die auch als Mineralschaumplatten mit Zement, dann ist die WLG etwas
besser. Getifix hat eine (ich glaube) Ambio auf dem Markt, die hat WLG 040, die
Multipor liegt etwas darüber.
Billig ist das Zeug aber nicht.

Zitat:
Zitat von Florian
Gem. der Umkehr-Theorie müsse der Wandaufbau von innen nach
Außen so aussehen:
Putz - Dämmung - Dampfsperre - MW/Beton - Naturstein
Warum sollte dort eine Dampfsperre hin? Überleg´mal: von wo kommt die feuchte Luft,
was würde passieren wenn dort keine Dampfsperre wäre?
Habt Ihr Euch schon mal Gedanken zu den Wärmbrücken gemacht?
Das was Ihr plant sind im Prinzip Kühlzellen, vielleicht mal in die Richtung forschen...

Mit Zitat antworten