Einzelnen Beitrag anzeigen
mika
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.11.2004
Beiträge: 1.832
mika: Offline

Ort: Berlin

mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice

Beitrag
Datum: 01.05.2010
Uhrzeit: 10:55
ID: 38923



AW: Win7- touchscreenfähig! Endlich schluß mit der Maus? #30 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Zitat von Archiologe Beitrag anzeigen
Geniale Videos.... danke dafür!

Interessant, wie damals schon von einem 2d Bild (wahrscheinlich als Photogrammetrie) gleich ins 3d gewandelt werden konnte (siehe Schattenwurf der Linien).
Nein, die Leute bei Lucasfilm (später Pixar), haben physische Modelle gebaut, diese ab fotografiert, und dann die Geometrie mit dem Stift abgegriffen, wobei sie via Tastatur die Z-Koordinaten eingegeben haben.
Es ist aber trotzdem interessant, was Anfang der 60er schon möglich war. Ich finde SketchPad ziemlich interessant. Die Features, die es bietet, besonders Beziehungen (z.B. Parallelität) zwischen zwei gezeichneten Objekten herzustellen beeindruckend. Oder auch Instanzen. Das ganze so einfach implementiert. Ich kenne kein Programm, dass es heute gibt, dass das so einfach bietet.

Klar Instanzen können sie mittlerweile alle. Bei AutoCAD heißen sie Blöcke oder Xrefs, Bei revit Gruppen oder Familien, bei Vectorworks Symbole oder Links, bei ArchiCAD Bibliothekselement oder Hotlink, bei Sketchup Komponenten usw. Aber bei weitem nicht alle sind so einfach anzuwenden wie bei Skatchpad.
Oder die erwähnten Beziehungen. Sketchup hat sie erst mit Version 7 bekommen. Vectorworks hat sie schon seit Ewigkeiten, aber sie werden erst seit Version 2009 weniger umständlich. ArchiCAD bietet sowas nur via GDL-Programmiereung. Wenn dann bietet höchstens Revit eine ähnlich einfache Lösung. Und das verwundert mich. Geht es in der Architektur doch ständig nur darum Beziehungen zu definieren, z.B. bei einem Fassaden- Decken- oder Fliesenraster z.B..
__________________
Grüße Michael

"Warum soll etwas nicht so gut wie möglich sein ?"
Ludwig Mies van der Rohe, 1964

Mit Zitat antworten