Thema: Dachdämmung
Einzelnen Beitrag anzeigen
Kieler
 
Registriert seit: 22.02.2005
Beiträge: 2.335
Kieler: Offline

Ort: Kiel
Hochschule/AG: Architekt

Kieler is a jewel in the rough Kieler is a jewel in the rough Kieler is a jewel in the rough Kieler is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 21.12.2010
Uhrzeit: 09:36
ID: 41927



AW: Dachdämmung #5 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Zitat von Sallie Beitrag anzeigen
ja richtig, außen wird am Dach nichts mehr getan, da das Budget etwas beschränkt ist.

Bzgl. Zwischensparrendämmung bleibt hier nun zu wenig platz. Doch wo würde hier rein informativ die Unterspannbahn (luftdicht) angebracht werden? innenseitig unter dem sparren? und außenseitig zum schutz der dämmung eine difussionsoffene falls doch mal feuchtigkeit eindringt?
weiter im text, gibt es denn ein ähnliches system auf kapillarer platte bzw. einem system mit relativ hohem pH-wert, der von haus aus die schimmelbildung außer gefecht setzt?
Weiter im Text geht nicht, Tom hat alles dazu gesagt, die kapillaraktive
Dämmung (hört sich natürlich ziemlich wollmilchsauesk an) ist für diesen Fall
nicht vorgesehen.
Du verwechselst Unterspannbahn (ist überhaupt eine vorhanden, oder muss
noch eine eingebaut werden) mit Luftdichtheitsebene, der ganze Thread riecht
schon nach Bauschaden. Problem ist nämlich annähernd niemals die
Diffusion sondern Konvektion (also Leckagen in der Luftdchtheitsebene).
Die Luftdichtheitsebene ist in diesem Fall dann auch die Dampfbremse, so die
Konstruktion nicht diffusionsoffen ist, denn dann kann die luftdichte Ebene
auch eine an den Stößen verklebte OSB Platte sein.
Es gibt hier übrigens einige Threads hier im Forum, die sich genau mit diesem
Fall beschäftigen, ansonsten kann man darüber bei Isofloc, proclima und Komplizen
reichlich lesen.
Interssantes Dokument zum Thema Bauschadensfreiheitspotenzial

Mit Zitat antworten