Einzelnen Beitrag anzeigen
fst
 
Registriert seit: 07.08.2003
Beiträge: 1.266
fst: Offline

Ort: Berlin

fst is just really nice fst is just really nice fst is just really nice fst is just really nice

Beitrag
Datum: 11.12.2013
Uhrzeit: 17:37
ID: 51599



AW: Kaufentscheidung Allplan-Archicad- oder AutoCAD #26 (Permalink)
Social Bookmarks:

Warum so dogmatisch?

Ich würde BIM bzw. Datenaustausch per IFC nicht unbedingt als Nachteil und Mehrarbeit für Architekten sehen.

Wie sieht es denn im Moment aus? Die öffentlichen Bauherren habe in der Regel alle ein Pflichtenheft, in dem haarklein beschrieben wird wie eine dwg Datei aufgebaut werden muss. Meist wird auch versucht über irgendwelche Weg Daten für das evtl. spätere FM zu erhalten. Dazu müssen dann teilweise bestimmte Autocad blöcke, an einer bestimmte Stelle und auf einem bestimmten Layer liegen um das ganze irgendwie transportieren zu können.

Der Raum wir dann von einem Polygon derfiniert, der auch wieder bestimmte Anforderungen erfüllen muss.

Auch wenn der Architekt mit Autocad arbeitet, muss er die Vorgaben penibel einhalten.

Das ganze ist Teil des Auftrages und somit verpflichtend einzuhalten. Das Problem ist häufig das der Architekt seine eigene Dateistruktur nicht nutzen kann, sondern sich zu an den Bauherren anpassen muss. Das wir natürlcih schwierig wenn ich wechselnde Bauherren mit unterschiedlichen Anforderungen habe.

Beim IFC Austausch kann ich z.B. einfach den ArchiCAD Raumstempel nutzen und ihn so anpassen wie ich das möchte. Beim Export wird dann alles in die IFC Parameter übertragen und der Bauherr kann die Daten von dort auslesen.

Gegenüber einem Pflichtenheft auf DWG Basis, ist der Datenaustausch per IFC eher eine Erleichterung gegenüber der jetztigen Situation.

Mit Zitat antworten