Einzelnen Beitrag anzeigen
personal cheese
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 07.08.2006
Beiträge: 1.183
personal cheese: Offline

Ort: Berlin

personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold

Beitrag
Datum: 20.06.2014
Uhrzeit: 21:35
ID: 52894



AW: In welchem Stil sollen wir bauen? #8 (Permalink)
Social Bookmarks:

Und hier noch ein interessanter Ost- West- Vergleich aus SIcht der DDR 1954

Zitat:
Deutsche Baukunst in der Nachkriegszeit

Nach der Befreiung Deutschlands vom faschistischen Joch wurden den Architekten beim
Aufbau der im Krieg zerstörten Städte und Dörfer Aufgaben gestellt, wie sie die Geschichte der deutschen Architektur noch nicht kannte.
Im Osten Deutschlands, in der heutigen Deutschen Demokratischen Republik, wurde in Übereinstimmung mit dem demokratischen Inhalt der neugeschaffenen Ordnung und dank der Hilfe der Sowjetunion mit der systematischen Planung der Städte und dem planvollen Wiederaufbau bzw. Neubau von Industrie- und lngenieuranlagen, von Wohnbauten, Schulen, Kindergärten, Krankenhäusern, Bauten der Kultur und des Sports begonnen. Im Westen unserer Heimat entstanden dagegen nach dem Kriege Kasernen, Flughäfen, luxuriöse Wohnbauten für die Besatzungsmacht, Geschäfts- und Verwaltungsbauten für in- und ausländische Monopolisten und Bankherren. Der Wohnungsbau tritt dort, was die finanziellen Aufwendungen betrifft, gegenüber diesen Bauvorhaben zurück. Neue Stadtplanungen konnten nicht verwirklicht werden, da der systematische Wiederaufbau der im Krieg zerstörten Städte, in erster Linie ihrer Zentren, durch den privaten Besitz an Grund und Boden unmöglich gemacht wird. Infolgedessen blieben die Innenstädte vielfach zerstört liegen, und der Wohnungsbau wurde auf Flächen weit außerhalb des Stadtkerns abgedrängt. Der Zerfall der Baukunst tritt offen zutage.
Man baut vorwiegend, wie auch in den anderen kapitalistischen Ländern, formalistisch und unterwirft sich so der kosmopolitischen Ideologie des amerikanischen Imperialismus. Deshalb sehen die Bauten einander ähnlich, gleich wo sie stehen, ob in Westdeutschland, Italien, Frankreich oder in Amerika. Die Wohnbauten, Bank- und Verwaltungsgebäude, die Hotels und Warenhäuser in Gestalt unförmiger Kästen sind ein Ausdruck der Profitgier des Monopolkapitals unter amerikanischer Herrschaft. Die Zerstörung aller nationalen Eigenarten schreitet immer weiter fort. Das zeigt sich auch deutlich in der Vernichtung wertvoller historischer Ensembles. So wird die Baukunst durch das Bauen schlechthin ersetzt. Es gibt in Westdeutschland aber auch Architekten und andere Kunstschaffende, die zusammen mit den fortschrittlichen Kräften für die nationalen Aufgaben der deutschen Architektur eintreten, aber ihre Pläne nicht verwirklichen können. Zu ihnen gehören u. a. Paul Bonatz und einige seiner Schüler.
Die Architekten und Städtebauer der Deutschen Demokratischen Republik bemühen sich demgegenüber, gestützt auf das nationale Baukulturerbe, "eine Architektur zu entwickeln, die dem Volke verständlich ist, seiner Eigenart und seinem Schönheitsempfinden entspricht. Der Kampf gegen den Formalismus und seine für Deutschland typische Erscheinungsform, den sogenannten Bauhausstil, begann in Verbindung mit den großen Aufgaben, die der erste Fünfjahrplan enthält.
...
Die ersten Erfolge dieser fortschrittlichen Entwicklung zeigten sich in den Bauten, die anläßlich der Weltfestspiele der Jugend und Studenten 1951 errichtet wurden, unter ihnen die Deutsche Sporthalle (Kollektiv Prof. Paulick). 1952 entstand das vielgeschossige Wohnhaus an der Weberwiese (Koll ektiv Prof. Henselmann) und vor allem der erste Bauabschnitt des Nationalen Aufbauprogrammes an der Stalinallee. Mit dem Bau dieses Teilstückes der Magistrale der Hauptstadt Deutschlands wurde der erste Schritt auf dem Wege zu einem fortschrittlichen Städtebau und einer realistischen Architektur getan.
Die Bauten an der Stalinallee, deren Architektenkollektive Hartmann, Henselmann, Hopp, Leucht, Paulick und Souradny mit dem Nationalpreis I. Klasse ausgezeichnet wurden, haben eine große Wirkung nicht nur auf die Öffentlichkeit der Deutschen Demokratischen Republik, sondern ganz Deutschlands ausgeübt.
Nach dem Beispiel Berlins wurde in Schwerpunktstädten der Deutschen Demokratischen Republik, wie Dresden, Leipzig, Magdeburg, Rostock, mit dem Aufbau, insbesondere der Zentren, begonnen. Eine ganz neue Stadt - Stalinstadt - beim Eisenhüttenkombinat an der deutsch-polnischen Grenze ist im Bau. in ihren Werken bemühen sich die Architekten, die fortschrittlichen Ideen zum Ausdruck zu bringen, indem sie die nationalen Traditionen als Ausgangspunkt nehmen und die Errungenschaften von Technik und Wissenschaft berücksichtigen. Dabei leisten die großen Erfahrungen und Erkenntnisse der Sowjetarchitektur wertvolle Hilfe.
Von Bauvorhaben der jüngsten Zeit verdienen die großzügigen Wohnbauten in den genannten Städten erwähnt zu werden, deren Baumeister versuchten, an die örtlichen Bautraditionen anzuknüpfen. in Leipzig wird die Hochschule für Körperkultur und an Stelle des alten zerstörten Operngebäudes ein Neubau errichtet. Unter den Kulturhäusern ist das Kulturhaus der Maxhütte bei Saalfeld zu nennen. Auch der Erhaltung und Rekonstruktion zerstörter Kulturbauten wird wesentliche Bedeutung beigemessen. Der Zwinger und die Hofkirche in Dresden wurden fast wiederhergestellt. Der Magdeburger Dom nähert sich der völligen Wiederherstellung. in Berlin werden u. a. das Brandenburger Tor, das frühere Zeughaus, die Hedwigskirche und die Staatsoper Unter den Linden wiederaufgebaut, wobei die Rekonstruktion der letzteren besondere künstlerische Aufgaben stellt. Dieses Bauschaffen in der Deutschen Demokratischen Republik dient dem Interesse des ganzen Volkes. Es ist somit ein wichtiger Beitrag im Kampf um die Einheit Deutschlands und den Frieden.

Mit Zitat antworten