tektorum.de

tektorum.de (https://www.tektorum.de/)
-   Beruf & Karriere (https://www.tektorum.de/beruf-karriere/)
-   -   Neuorientierung und Bewerbung (https://www.tektorum.de/beruf-karriere/8629-neuorientierung-bewerbung.html)

maximum 07.02.2013 16:07

Neuorientierung und Bewerbung
 
Hallo allerseits,

ich habe mal einige Frage zu professionellen Bewerbungen im Bau- / Architekturbereich.
Ich bin in fester Anstellung, habe über 5 Jahre Berufserfahrung und war auch an internationalen Projekten beteiligt, will mich aber neu orientieren.

1. Beruflicher Werdegang
Ich habe an vielen Projekten und Wettbewerben im aktuellen Büro gearbeitet.
- Wie viele führt man im Lebenslauf davon auf?
- Ist es überhaupt sinnvoll erfolglose Wettbewerbe zu erwähnen, auch wenn ich mich da 1-2 Monate in ein Thema eingearbeitet habe?
- Ist es vielleicht sinnvoller eine Projektliste als "Vierte Seite" (oder statt der "Dritten Seite") anzuhängen?
- Welche Infos zu Projekten sollte man neben dem Titel und einer Kurzbeschreibung liefern? Z.B. die LPHs in den man tätig war? Die BGF des Gebäudes?

2. Auslandserfahrung
- Sollte das Austauschjahr in der 11. Klasse noch erwähnt werden? Die Schulausbildung wollte ich entfallen lassen, da mittlerweile wohl irrelevant.
- Was zählt alles als Auslandserfahrung? Sind das auch bereits die ein- oder zweitägigen Übernachtungen für Projektbesprechungen im Ausland?

3. Persönliche Daten
Ich bin unverheiratet, lebe aber mit meinen Kindern und meiner Lebensgefährtin zusammen.
a) Sollte der Familienstand rein, weil er zeigt, dass man Verantwortung übernehmen kann und sein Leben mit Familie gut gemanaged bekommt, oder lässt man es einfach weg, weil das niemanden etwas angeht?
b) Wie formuliert man das unverheiratet Leben in einem guten Satz und ohne "Familienstand:"?
- In wilder Ehe mit zwei Kindern. -> ist unseriös und hört sich an, als sei man mit den Kindern verheiratet...
- Lebensgemeinschaft -> hört sich immer nach "eheähnliche Lebensgemeinschaft" an.
- Lebensgefährtin -> hört sich immer etwas temporär an.


Dann habe ich auch noch eine Frage zu Bewerbungsgesprächen:
Kann es vorkommen, dass man nach dem aktuellen Gehalt gefragt wird?
- Verweigert man die Aussage, weil es Betriebsgeheimnis ist?
- Darf man bei einer solchen Frage auch eine falsche Zahlen nennen, weil das aktuelle Gehalt schon unangenehm niedrig ist?

Vielen Dank,
Max

Florian 12.02.2013 10:22

AW: Neuorientierung und Bewerbung
 
Ich denke, dass Du vielleicht die wichtigsten drei Projekte im Lebenslauf benennen solltest.
Welche das sind, könntest Du auch abhängig machen, wo Du Dich bewirbst. Wenn Du Dich z.B. als Bauleiter bewirbst, sind Wettbewerbe vielleicht weniger interessant.

Um ein Vollständiges Verzeichnis der Tätigkeiten mit abzugeben, könntest Du beim AG ggf. ein Tätigkeitsnachweis anfordern.

Die Leistungsphasen würde ich auf jeden Fall angeben.

Viel mehr kann ich dazu nicht sagen. Bin aber auch gespannt auf die Meinung anderer.
Vielleicht gibt es im Forum aber noch Bewerbungsprofis oder die andere Seite, die die Bewerbungen ließt ;)

Viel Erfolg
Florian

LukA5 13.02.2013 15:04

AW: Neuorientierung und Bewerbung
 
hi maximum,
ich bin kein personaler und kann nur aus meinen pers. erfahrung schöpfen.
klingt vielleicht etwas plump, aber ich hab meine bewerbungen immer nach der leitfrage ausgerichtet: "was interessiert meinen zukünftigen arbeitgeber?"
noch vorweg, bis auf wenige ausnahmen, hab ich immer mit einem digitalen portfolio beworben, das die klassische variante (anschreiben/ lebenslauf/ zeugnisse) verlässt.

1. lebenslauf/ berufserfahrung
- beginnt bei mir ab fachabi (2. bildungsweg), inkl. "beruflicher umweg"
- projekte, mit denen ich mich zeitlich intensiv beschäftigt habe
- hab auch einen wettbewerb drin (2 mon. bearb/ 1. rundgang), weil spezielles planungsthema und weil ich da viel gelernt hab.
- projektliste ist sicher schnell lesbar und informativ. wichtig finde ich dabei, dass hervor geht was man selbst konkret daran gemacht hat. dazu noch eckdaten der projekte (zeit/ kosten/ größe)

2. ausland
- 11. klasse?
fremdsprache gelernt: rein.
urlaub in österreich: raus!

3. persönliche angaben
vorschlag:
partnerin name, beruf
sohn name, alter
tochter name, alter

ich glaub führerschein ist interessanter wie trauschein? ;)

4. gehalt
ich bin noch nie nach meinem aktuellen/ vorhergehenden gehalt gefragt worden. hab es aber bei meinen letzten zwei AG ungefragt angegeben, mit dem zusatz dass ich min. genauso viel will.
ob man falsche zahlen nennen "darf"? ist jetzt ne moralische frage, ne? ich hab auch schon mal, sagen wir "aufgerundet"... ;)
evtl. sollte man sich mal die gehaltsempfehlungen der kammer ausdrucken und vorlegen. ich wette 10 €, dass dann die worte "betriebsinterne gehaltsstruktur" fehlt. :D

wünsch dir viel erfolg!

maximum 13.02.2013 15:56

AW: Neuorientierung und Bewerbung
 
Hallo LukA5,

danke für Deine Antwort.

Zitat:

Zitat von LukA5 (Beitrag 49462)
noch vorweg, bis auf wenige ausnahmen, hab ich immer mit einem digitalen portfolio beworben, das die klassische variante (anschreiben/ lebenslauf/ zeugnisse) verlässt.

Meinst Du mit Portfolio eine bunte Mappe? Das hab ich als Berufsanfänger auch gemacht, aber ich glaube, dass ich einen Personalchef bei dem was ich suche damit nicht unbedingt beeindrucken kann, zumal die Nennung der Projekte an den ich gearbeitet habe ausreichen dürfte.

Zitat:

Zitat von LukA5 (Beitrag 49462)
1. lebenslauf/ berufserfahrung
- beginnt bei mir ab fachabi (2. bildungsweg), inkl. "beruflicher umweg"
- projekte, mit denen ich mich zeitlich intensiv beschäftigt habe
- hab auch einen wettbewerb drin (2 mon. bearb/ 1. rundgang), weil spezielles planungsthema und weil ich da viel gelernt hab.

Eigentlich heißt es: "Höchste Ausbildung" angeben, alles andere ist uninteressant. Dass ich als Dipl.-Ing. und eingetragener Architekt ein Abitur habe, interessiert doch keine Sau - bzw. dürfte auf der Hand liegen.

Zitat:

Zitat von LukA5 (Beitrag 49462)
2. ausland
- 11. klasse?
fremdsprache gelernt: rein.
urlaub in österreich: raus!

Was meinst Du mit dem Fragezeichen hinter der 11. Klasse?

Fremdsprachen gehören m.E. in die Fremdsprachenrubrik, nicht in Auslandserfahrungen. Nach beruflichen Tätigkeiten z.B. in China oder in Dubai kann ich nicht unbedingt die Sprache, aber ich habe die Mentalität und Verhandlungsweisen dort kennen gelernt. Darum geht es doch bei Auslandserfahrungen. Daher frage ich mich, ob auch mehrere kleinere Besuche für Projektbesprechungen in einem Land erwähnt werden sollten.

Zitat:

Zitat von LukA5 (Beitrag 49462)
3. persönliche angaben
vorschlag:
partnerin name, beruf
sohn name, alter
tochter name, alter

Im Ausland darf man häufig nicht mal mehr sein Alter angeben. Ich finde zu detailliert sollte das nicht werden. (Name meiner Partnerin.) Über das Alter der Kinder kann man bei Interesse gerne sprechen, aber doch in die Bewerbung.
Früher hat man ja auch noch den Beruf und Namen der Eltern in Bewerbungen gehabt. Ich finde das ginge in diese Richtung.

Zitat:

Zitat von LukA5 (Beitrag 49462)
evtl. sollte man sich mal die gehaltsempfehlungen der kammer ausdrucken und vorlegen. ich wette 10 €, dass dann die worte "betriebsinterne gehaltsstruktur" fehlt. :D

Das müsste ich tun um weniger zu bekommen als aktuell... ;)


Beste Grüsse
Max

Tom 13.02.2013 21:26

AW: Neuorientierung und Bewerbung
 
Alle Meinungen sind meine privaten und gründen auf meiner Erfahrung, es wird Leute geben , die das anders sehen:

Zitat:

Zitat von maximum (Beitrag 49397)
1. Beruflicher Werdegang
Ich habe an vielen Projekten und Wettbewerben im aktuellen Büro gearbeitet.
- Wie viele führt man im Lebenslauf davon auf?

Alle, auf einer "vierten Seite" oder "Projekt-Vita".
Zitat:

- Ist es überhaupt sinnvoll erfolglose Wettbewerbe zu erwähnen, auch wenn ich mich da 1-2 Monate in ein Thema eingearbeitet habe?
Ja. Es interessieren nicht nur erste Preise.
Zitat:

- Ist es vielleicht sinnvoller eine Projektliste als "Vierte Seite" (oder statt der "Dritten Seite") anzuhängen?
s.o.
Zitat:

- Welche Infos zu Projekten sollte man neben dem Titel und einer Kurzbeschreibung liefern? Z.B. die LPHs in den man tätig war? Die BGF des Gebäudes?
Die LPH sind sehr interessant, die BGF in 2. oder 3. Linie ggf. auch.
Zitat:

- Sollte das Austauschjahr in der 11. Klasse noch erwähnt werden?
Für mich liegt das zu weit zurück und ist nicht berufsbezogen.
Zitat:

Die Schulausbildung wollte ich entfallen lassen, da mittlerweile wohl irrelevant.
Nein, Dein höchster Schulabschluss gehört bis zum Ende des Lebens in den CV.
Zitat:

- Was zählt alles als Auslandserfahrung? Sind das auch bereits die ein- oder zweitägigen Übernachtungen für Projektbesprechungen im Ausland?
Nein, das wäre albern. Es reicht, in der Projekt-Vita darzustellen, dass Du an int. Projekten beteiligt warst. Solche Dinge kann man als Nebensatz im Bewerbungsgespräch einbauen.
Zitat:

Sollte der Familienstand rein, weil er zeigt, dass man Verantwortung übernehmen kann und sein Leben mit Familie gut gemanaged bekommt, oder lässt man es einfach weg, weil das niemanden etwas angeht?
Wenn es so kompliziert zu benennen ist, weglassen. Es ist keine Pflicht. Ich würde einfach schreiben: liiert, 3 Kinder. Wenn Du denkst, dass das in Bezug auf mögliche Gehaltsforderungen abschreckend ist, einfach weglassen.
Zitat:

Kann es vorkommen, dass man nach dem aktuellen Gehalt gefragt wird?
Nein, direkt fragen wird nach meiner Erfahrung niemand. Es ist aber gut, die Gehaltsforderung mit dem Hinweis zu untermauern, dass das jetzige Gehalt in dieser Größenordnung liegt.
Zitat:

- Darf man bei einer solchen Frage auch eine falsche Zahlen nennen, weil das aktuelle Gehalt schon unangenehm niedrig ist?
Etwas strategisches Flunkern ist erlaubt. Sprünge vom alten zum neuen Gehalt bis zu 20.000 EUR p.a. sind i.O., wenn Du in eine andere Kategorie Job wechselst (z.B. vom Architekt in einem 5-Leute-Büro in einen int. Konzern). Kann sein, dass Du da im unteren Bereich der angesetzten Gehaltsspanne eingeordnet wirst. Grundsätzlich ist meine Erfahrung: Das jetzige Gehalt interessiert gar nicht oder fast nicht. Wenn Du mit Personalvermittlern zu tun hast, glauben die Dir Dein aktuelles Gehalt sowieso nicht.

T.

LukA5 13.02.2013 23:03

AW: Neuorientierung und Bewerbung
 
hey max,
natürlich ist auch alles was ich schreibe nur meine meinung...
in einer bewerbung kommt es immer drauf an auf was für eine stelle man sich bewirbt und noch viel mehr wie man sich selbst sieht und auch darstellen will.
ich verlasse die klassischen formen bewusst. da gibt es kein passfoto mit schlips und erst recht keine rubriken. mein portfolio zeigt was ich kann und was ich bisher gemacht habe (entwurf/grafik) und das ganze gut gelayoutet, mit sehr wenig text.
wenn man sich bspw. für eine stelle in der projektsteuerung bewerben wollte, wäre das sicherlich die falsche form.

eigentlich beantwortest du doch deine eigenen fragen selbst...

cheers

maximum 14.02.2013 15:43

AW: Neuorientierung und Bewerbung
 
Hallo Tom,

danke für Deine Tipps.

Zitat:

Zitat von Tom (Beitrag 49473)
Nein, Dein höchster Schulabschluss gehört bis zum Ende des Lebens in den CV.

Ich hätte das auf Grund folgender StepStone Empfehlung anders verstanden:

Aus Lebenslauf :
Ausbildung - Berufseinsteiger können diese Rubrik mit der Grundschulzeit beginnen, die wesentlichen Fakten beginnen allerdings erst mit dem höchsten Schulabschluss. Professionals, bei denen die Schulzeit schon etliche Jahre zurück liegt, benötigen hier nur den letzten Bildungsabschluss. Auch Titel von Magister-, Diplom- oder Doktorarbeiten sowie die Abschlussnote sollten erwähnt werden. Wir empfehlen, den zuletzt erworbenen Abschluss als erstes aufzuführen.


Gruß
Max

Tom 17.02.2013 18:43

AW: Neuorientierung und Bewerbung
 
Zitat:

Zitat von maximum (Beitrag 49485)
Ich hätte das auf Grund folgender StepStone Empfehlung anders verstanden:

Aus Lebenslauf :
[I]Ausbildung - Berufseinsteiger können diese Rubrik mit der Grundschulzeit beginnen, die wesentlichen Fakten beginnen allerdings erst mit dem höchsten Schulabschluss. Professionals, bei denen die Schulzeit schon etliche Jahre zurück liegt, benötigen hier nur den letzten Bildungsabschluss.

Beim höchsten Schulabschluss geht es ja nur um 1 Zeile mehr oder weniger. Ich denke, dass mit diesen "Professionals" Leute ab 15+ Jahre Berufserfahrung gemeint sind, die sich für Leitungspositionen bewerben. Wie detailliert man das nun aufführt, hängt auch vom Einzelfall ab: Leute, die auf einem gut klingenden altsprachlichen Internat waren, werden dies bis ans Lebensende vor sich hertragen. Leute, die auf der Karl-Schmidt-Gesamtschule Niederolmbach waren, erkennen irgendwann, dass diese Position im Lebenslauf sie nicht schmückt.

T.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:48 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2022 tektorum.de®