tektorum.de

tektorum.de (https://www.tektorum.de/)
-   Beruf & Karriere (https://www.tektorum.de/beruf-karriere/)
-   -   Müssen Architekten das Baurecht kennen? (https://www.tektorum.de/beruf-karriere/904-muessen-architekten-baurecht-kennen.html)

ulrike 26.07.2004 18:53

Müssen Architekten das Baurecht kennen?
 
Architektur (kreativ, schick) und Baurecht (langweilig, trocken) vertragen sich nicht! Wenn man die Lehrpläne der Hochschulen und die Selbstdarstellungen der Architekturstudenten im Netz analysiert, könnte man die Behauptung bestätigt sehen.

Wie sehen die User von tektorum.de das?

jcr 26.07.2004 20:48

Zitat:

Wenn man die Lehrpläne der Hochschulen und die Selbstdarstellungen der Architekturstudenten im Netz analysiert
Tatsächlich bedingt das eine das andere. An der Hochschule wird ausdrücklich nicht für die Realität entworfen. Sofern man Wert auf Noten legt, ist auch ausdrücklich davon abzuraten.

Samsarah 26.07.2004 21:17

Also bei uns an der TU Berlin gehört Baurecht schon zum Pflichprogramm. Ich möchte nicht behaupten, dass die Mehrheit sich dafür begeistern könnte, aber ich musste zumindest mal das BauGB erforschen und dabei ist schon einiges hängen geblieben.
Und für die Praxis lässt sich Baurencht dann auch nicht mehr so umgehen. Daher halte ich es auch für grob fahrlässig, dass an den Unis so auf dem Entwurf an sich beharrt wird. In der Realität hängt schliesslich das eine immer vom anderen ab. Und vom Entwurf bleibt am meisten erhalten, wenn man früh anfängt interdisziplinär zu denken, ansonsten läuft man Gefahr, dass die Fachplaner hinterher alles wegrationalisieren und dann nützt es einem nicht viel, dass man tolle Ideen hatte.

Soviel von der Front.
Grüße,
Samy

Florian 26.07.2004 21:32

Ein bis zwei Semester Baurecht sollten reichen...
Ich denke als Student sollte man mal auf gewisse Besonderheiten und Verfahren aufmerksam gemacht werden, alles lernen kann man eh nicht. Man sollte vielleicht mit Begriffen wie Flächenwidmungsverfahren ect. etwas anfangen können.
Das weitere wird dann ja stark abhängig von den Projekten und dem Land in dem man baut - mittlerweile machen ja viele Büros auch viel im Ausland.

Grüsse
Flo

ulrike 26.07.2004 21:33

Hi samsarah, was Du schreibst, ist schon verstanden. Am Anfang der Laufbahn gehts ja auch um kreativitaät und um neues entdecken.

Ich meine Aber, Studenten müssten bis Ende ihres Studiums doch verstanden haben, dass in den 90% der Architektenleistungen, die niccht reiner Entwurf sind, das Baurecht mit in ihre Überlegungen einbeziehen müssen (nicht im Detail kennen, klar). Sonst... schitern sie in der Praxis - zumal die Behörden ja auch immer weniger nachprüfen.

Gruss

Samsarah 27.07.2004 10:51

Das sehe ich ähnlich.
Samy

ulrike 27.07.2004 11:58

Hallo Samsarah, da Du nun schon zum zweiten mal antwortest:

Hast Du ne zündende Idee, wie ich meine derzeit gerade in Entstehen begriffene Internet-Seite zu den Belangen des öffentlichen Baurechts (in dem die Architekten mega-Lücken haben) auch an die Studenten bringe? Natürlich muss da an irgendwelchen Stellen auch Geld rausspringen - und sei es durch Werbung. Mindestens das Deld für die Erstellung und den Unterhalt der Site einschl. Kosten für weitere Zuarbeit MUSS rausspringen - sonst höre ich irgendwann damit auf. Aber wer sonst als ich steckt soviel Arbeit und Wissen in sowas rein?

Gruss * Ulrike

jcr 27.07.2004 12:17

(Ich bin zwar nicht angesprochen, würde es aber mit etwas SEO probieren, Eintragen in Verzeichnisse und benutzerfreundlichen URLs (das CMS ist das Problem - keiner setzt einen Link auf "index.php?id=9,251,0,0,1,0"). Dann mal Google AdSense testen.)

Samsarah 27.07.2004 12:22

Ich kann Dir da nicht viel Hoffnung machen. Wir betreiben archinoah.de nun schon seit '99 und tektorum läuft ja auch schon eine Weile.
Mitlerweile sind wir an einem Punkt, an dem sich die Kosten in etwa decken lassen, aber die vorangegangenen Ausgaben sind noch lange nicht drin, ganz zu schweigen vom Arbeitsaufwand.
Bei Angeboten für Studenten kann man einfach nicht davon ausgehen, daß man von den Usern Geld bekommt. Einzige Möglichkeit ist der Verkauf von Produkten oder Partnerschaften mit Vertrieben (aber erhoff Dir davon nicht zu viel) oder Werbung. Aber in Zeiten der Geldknappheit, gerade in Bezug auf Werbebudgets findet man kaum und nur mit sehr viel Aquiseaufwand zahlungswillige Partner. Und das, obwohl wir schon ziemlich gute Besucherzahlen aufweisen können und lange am Markt etabliert sind.

Ich fürchte, ohne Idealismus, viel Geduld und Arbeit wird das nix.

Grüße,
Samy

Flo 27.07.2004 15:07

Zitat:

Originally posted by ulrike

Ich meine Aber, Studenten müssten bis Ende ihres Studiums doch verstanden haben, dass in den 90% der Architektenleistungen, die niccht reiner Entwurf sind, das Baurecht mit in ihre Überlegungen einbeziehen müssen (nicht im Detail kennen, klar). Sonst... schitern sie in der Praxis - zumal die Behörden ja auch immer weniger nachprüfen.

Eigentlich schon und es gibt auch Profs. die Wert drauf legen aber ich kenne auch Studenten, die am Ende des Hauptstudiums noch nie am Computer gezeichnet haben... War halt noch nie nötig, da sie immer mit erfahrenen Zeichnern gearbeitet haben und dann die Modelle gebaut haben.

Flo


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:14 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2018 tektorum.de®