tektorum.de

tektorum.de (https://www.tektorum.de/)
-   Innenarchitektur & Design (https://www.tektorum.de/innenarchitektur-design/)
-   -   Innenraumgestaltung - Aufgabe (https://www.tektorum.de/innenarchitektur-design/6125-innenraumgestaltung-aufgabe.html)

Toshi 08.12.2009 02:29

Innenraumgestaltung - Aufgabe
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 3)
Hi Leute,

ich würde mich freuen wenn mir jemand einen Tipp oder Vorschlag geben könnte. Ich habe jetzt eine Innenraum Aufgabe bekommen in meinem Architekturstudium, bisher habe ich noch nie etwas mit Innenraumgestaltung gemacht... unser Prof meinte auch das wir uns gerne Hilfe bei Erfahreneren holen können, schliesslich lernt man so viel dazu ;)

Wir haben ein Modell nach einigen Kriterien erstellen müssen, bei mir ist dabei das angeängte Modell entstanden.
Die Öffnung im Dach könnte ein Fenster sein!?!

Die Aufgabe ist echt gut bewertet worden, habe 18,5/20 Punkten bekommen, einzig zu bemängeln war das die Öffnungen in den Ebenen ein wenig simpel waren^^
Nun weiss ich aber nicht so wirklich weiter....

Ah sorry, zum Thema:

Wir sollen nun eine Innenraum Gestaltung zu diesem Modell machen, Aufgabe lautet wie folgt:

"Aufgabe ist es einen großen Hauptraum, zwei Nebenräume und mehrere kleine Kammern zu schaffen. Wichtig dabei ist, dass Sie dreidimensional entwerfen, nutzen sie die Möglichkeiten verschiedener Raumhöhen -formen und -proportionen um interessante Raumfolgen zu kreieren.

Überlegen sie in welcher Reihenfolge man die unterschiedlichen Räume betritt. Geht man durch viele kleine Kammern und gelangt erst dann in den großen beeindruckenden Hauptraum? Oder werden von einem großen Hauptraum viele kleine Nebenräume getrennt erschlossen? Liegen diese kleinen Räume auf einer Ebene, übereinander oder vielleicht sogar in dem großen Raum (Raum in Raum Konzept)? Sind die Räume linear oder um ein Zentrum organisiert? Sind sie verschachtelt oder gehen sie fließend ineinander über? Wichtig ist ein Gesamtkonzept nachdem die Räume gezielt kombiniert werden. Es soll Spannung erzeugen, Willkür oder Beliebigkeit verhindern."

Sorry wegen den Grundrissen, habe hier im moment nur paint zur verfügunge -.-

Liebe Grüße,

Toshi

noone 08.12.2009 10:36

AW: Innenraumgestaltung - Aufgabe
 
Zu Fragestellung im Forum kann ich nur sagen: Es ist für dich sehr wichtig, Dir eine eigene Methodik zu erarbeiten. Es bringt Dir wenig, hier Aufgabenstellung mit Fragen zu posten, ohne Dir selbst Gedanken gemacht zu haben.

Bearbeite zuerst die Aufgabe, entwickle Ideen, stelle diese dann hier vor und verarbeite die von uns gebrachten Vorschläge und Kritikpunkte.

Wenn dir hier jetzt jemand einen Ansatz vorgibt, verfolgst Du dann einen Fremdansatz, und das eigentliche Lernziel, das Entwickeln eines Ansatzes, ist Dir dann vorweggenommen. Es wäre echt besser für Dich, dies selbst zu tun.....

noone 08.12.2009 10:37

AW: Innenraumgestaltung - Aufgabe
 
PS: wenn Du 18,5 / 20 Punkten bekommen hast, brauchst Du ja keine Angst vor der Aufgabe haben....

Toshi 08.12.2009 15:38

AW: Innenraumgestaltung - Aufgabe
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 4)
Hi Noone,

danke für die Antwort^^
Du hast natürlich Recht mit dem was du schreibst, ich habe jetzt auch schon angefangen was zu entwickeln.
Ich hätte oben reinschreiben sollen das ich schon etwas im Kopf habe, nur nicht so richtig weiss wie ich das umsetzen kann...

In den 4 Zeichnungen die ich eben angefertig habe ist meine Idee zu erkennen allerdings noch Entwicklungsfähig.

Ich wollte versuchen den grossen Raum zu inszenieren, bei mir liegt er im Obergeschoss, dort würde ich persöhnlich mich wohler fühlen, daher dort der grosse Hauptraum.
Einen Raum im Eg habe ich so kreiert das er eine freie Decke habe die bis ins OG reicht.
Um die Inszenierung zu unterstreichen habe ich eine imposante Flügeltreppe im Kopf gehabt.
Ich habe das komplette OG als grossen Hauptraum gelassen und nicht durch Wände gestört.

In den Fussboden des OG, bzw der Decke des Eg ist ein Sichtfenster eingebaut, direkt über dem Eingangsraum, so kann man von oben schon erkennen wer an der Tür steht... ich finde es ist eine nette kleine Idee, auf so etwas steht unser Prof irgendwie.

Vielen Dank für die Hilfe

Liebe Grüße

Toshi 08.12.2009 16:46

AW: Innenraumgestaltung - Aufgabe
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Hi,

ich hab mir das Alles noch öfter angeschaut, und bin nicht wirklich zufrieden... : mad:

Ich hab aber nachgedacht was wichtig für mich war..
wie schon gesagt, den grossraum bedeutend zu machen und mit den verschiedenen ebenen zu spielen...

Jetzt ist noch ein neuer Entwurf gemacht, dabei habe ich den Flur als übergeschossigen Raum und gleichzeitig zu einer art Abtrennung entwickelt.
Der Hauptraum ist wieder oben, diesmal ist aber auch Nebenraum 2 Oben, der ist abgetrennt von den anderen Räumen und nur über eine "Brücke" zu erreichen. Somit hat auch dieser Raum etwas bedeutendes...!?

Im Hauptraum sind 2 kleine Kammern die schon im EG beginnen... ich weiss nicht ob sie notwendig wären, aber diesmal wollte ich versuchen den Raum absichtlich zu brechen und zu unterteilen.

Gut... dieser entwurf ist noch abgefreakter als der erste und ich denke sowas wird es nicht oder nicht oft geben... aber solche abgespaceten sachen sind komischerweise sehr gern gesehen :D

Sowas ähnliches wie meine Brücke mit abgetrenntem Raum habe ich aus einer Klinik in Neustadt (Ostesse), ich fand das echt klasse und wollte mal versuchen sowas ähnliches zu übernehmen^^

Würde mich über Kommentare und kritik freuen.

LG

Jochen Vollmer 08.12.2009 22:21

AW: Innenraumgestaltung - Aufgabe
 
Das leidige Thema Dreieck...

Dreiecke sind räumlich nicht einfach.

Es ist kein Wunder, dass du nicht
zufrieden bist (wie du oben schreibst).
Der Innenraumentwurf ist im Vergleich
zum ersten Modell-Bild schwerfällig.

Du kannst eine Variante versuchen,
bei der du dich frei machst von der
Großform des Volumens - ähnlich wie
du es auch schon bei der Fassade
getan hast.

Eine räumliche interpretation des
Fassadenthemas (was im ersten
Schritt Wie ein "Geschenkpapier"
um die Großform herumgewickelt
ist) wäre spannend.

Es entstehen dann viele Räume
unterschiedlicher Abmessungen
und Proportionen ähnlich dem
Schaum in einer Badewanne.

Diese könnten dann verschiedenen
Nutzungen zugeführt werden.
Aufenthalt für Personen, Abstellkammer,
Windfang, Vitrine, Licht-"schacht",
"Fenster"/ Theke/ Durchreiche zwischen
zwei Räumen, Leerraum (ungenutzer Raum),
Fassadenrelief, Loggia, Nische.

du könntest eine solche Struktur erzeugen
und anschließend mit dem Volumen der
Großform begrenzen (Verschneiden).

Toshi 12.12.2009 11:16

AW: Innenraumgestaltung - Aufgabe
 
Hi Jochen,

vielen Dank für die Antwort, ich habe mal versucht das in etwa umzusetzten.
Ich hatte auch schon im Kopf Fassade mit Innenraumgestaltung verschmelzen zu lassen, also das die streben der Aussenwand auf die Innenwand übergehen.
Das hat leider aber nur mässig geklappt weil ich eine recht geringe Fläche zur Verfügung habe. Einzige an der rechten Wand würde dieses Prinzip richtig aufgehen, an der anderen Seite ist es zu eng.

Ich werde dieses Wochenende etwas komplett neues ausprobieren.
Für die Aufgabe haben wir noch bis zum 6.1 zeit, sollen aber jeden Mittwoch mindestens eine Entwicklung vorzeigen können.

Beim letzten mal fand prof meinen Entwurf nicht abstrakt genug...

Ich stelle meine nächste Skizze nach Fertigstellung mal rein.

LG

Toshi 15.12.2009 00:36

AW: Innenraumgestaltung - Aufgabe
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Das ist jetzt eine betaversion meiner neuen Idee.
Die alte fand prof von der idee mit dem Raum der über 2 Geschosse geht gut, aber nicht gut genug ausgeklügelt...
Vielleicht sollte ich ein wenig Ebenen einbauen...?!

Das habe ich jetzt gemacht, und da ich recht wenig Platz innerhalb hatte, wodurch die Skizze recht bedrückend aussah, habe ich mir eine alternative ausgedacht. Da uns kein Budgetlimit gesetzt wurde, dachte ich, warum nicht einfach mal ein wenig übertreiben?

Also habe ich vor der eigentlichen Aussenmauer eine art veranda rund um das gebäude gemacht. Damit auch Ebenen verschiedener Höhen gegeben sind habe ich Treppen aufwärts zur Tür/Verande gemacht.
Davor sind nochmal rund ums gebäude Säulen aufgestellt, damit kann ich im Obergeschoss auf diese Säulen Fläche verpacken.

Innen habe ich den Eingangsraum so gestaltet das er bis zur Decke geht, 4 säulen die bis zur Decke gehen grenzen den Raum optisch ab, hinter ihnen geht eine Treppe aufwärts (für die ebenen).
Die Wand hinter den Treppen Teilt das Gebäude ab und dahinter werden dann nochmal ein paar Räume kommen.

Hoffe das diese idee jetzt ein paar mehr gute ambitionen hat^^

LG

Toshi 17.12.2009 21:44

AW: Innenraumgestaltung - Aufgabe
 
Ok...mist...

Auch nichts für prof. Habe den ersten vorschlag verbessert und eingereicht, war zu strukturiert.
Es sollte etwas sehr viel abstrakeres sein. Vielleicht so das die Tür genau an der untersten spitzen ecke aufgeht und man dann auf mehrere verschiedene ebenen mit verschiedenen Räumen zu geht, die nach hintern immer grösser werden...

Wir auch immer, es sollte abstrakt sein, mit vielleicht halben oder runden wänden die anstatt türen einfach öffnungen haben ô_Ô

Wie auch immer, es sollte ein abstrakter Raum sein wo mit der Form und der Höhe etc gespielt wird.... so wurde es mir gesagt.

Leider darf also eine eigene Idee wenig verfolgt werden, es wurden schon sehr klare Vorstellungen präsentiert und meine ideen komplett abgelehnt.

Mal schaun wie ich das nun regel ;)

LG

noone 18.12.2009 13:11

AW: Innenraumgestaltung - Aufgabe
 
Mit abstrakt meint er bestimmt, sich für die Aufgabe von den üblichen Denkmustern zu verabschieden - keine Türen, Fenster, Treppen. Probiere doch einfach mit Öffnungen Sichtbezüge zu schaffen, Erschliessungssituationen und Perspektiven zu kreieren. Vertikale Bezüge kannst du über verschiedene Raumhöhen, Rampen, Schräge Decken, Faltungen (Polygonal) usw. erzeugen.

Darauf will der Prof hinaus, es geht nicht darum, dass er eine Meinung hat. Er will sehen, dass du einen intellektuellen Ansatz bringst.

Toshi 20.12.2009 19:42

AW: Innenraumgestaltung - Aufgabe
 
Ja, hab auch verstanden jetzt, danke!
Ich war erst nur verwirrt weil die aussagen vom Prof diesbezüglich sehr auf den Punkt klangen, auf nachfrage aber wurde mir erklät das auch etwas komplett anderes gestaltet werden kann, es soll sich nur von der Vorstellung des immer geraden und normalen innenraumes frei gemacht werden :)

Gut, verstanden und auf an die arbeit ;)

War aber nicht der einzige der das missverstanden habe... eigtl alle aus dem Kurs :P

Jochen Vollmer 20.12.2009 20:58

AW: Innenraumgestaltung - Aufgabe
 
Stell dir vor du nimmst einen grob-strukturierten Schwamm. Den schneidest du auf deine Dreieck-Kubatur zurecht und fertig ist der Entwurf... evtl. noch etwas in der Maßstäblichkeit skalieren, so dass theoretisch nutzbare Raumgrößen entstehen - fertig.

Über Funktionen bzw. Nutzungen kannst du dir Gedanken machen NACHDEM du mit dem Entwerfen fertig bist.

devran 28.12.2009 13:17

AW: Innenraumgestaltung - Aufgabe
 
Zitat:

Zitat von Toshi (Beitrag 36676)
Wichtig dabei ist, dass Sie dreidimensional entwerfen, nutzen sie die Möglichkeiten verschiedener Raumhöhen -formen und -proportionen um interessante Raumfolgen zu kreieren.

Hallo Toshi, ich habe die Aufgabenstellung so verstanden, das Du Multiplizieren sollst. Vielfälltige Räume zusammestellen. Du arbeitest aber additiv, Du setzt Raum an Raum...

Du könntest Raumkörper, Kuben, erstellen und sie in deine Hülle anordnen. Denk an mehrere Varianten!

mfg Devran

Toshi 01.01.2010 15:39

AW: Innenraumgestaltung - Aufgabe
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 5)
Hi Jochen und Devran,

vielen Dank für eure Vorschläge, ich habe in den letzten Tagen ein wenig darüber nachgedacht und mich durch eure Vorschläge inspirieren lassen.

Als Erstes habe ich einen sehr abstrakten Raum gestaltet (ok... beide sind sehr abstrakt, ist auch in der Aufgabe erwünscht).

Dabei bin ich auf den Wunsch eingegangen den Raum zum Erlebnis zu machen und vom Eingang aus eine Art Überraschung zu gestalten.

Das wäre dann die Möglichkeit die ein wenig aussieht wie eine geographische landschaft im inneren des Objekts:

Toshi 01.01.2010 15:47

AW: Innenraumgestaltung - Aufgabe
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 5)
Die andere Variante habe ich mithilfe einer schwammartigen Struktur auf den Grundriss gelegt. Dann habe ich das Ganze umgeformt, verfremdet und mir etwas daraus gebastelt was mir gefällt. Ich habe die höhen der Räume verstellt und verschieden hohe Ebenen erzeugt.
Dann habe ich Hauptaugenmerk auf den Zentralraum gelegt, welcher ganz rund gehalten ist.

Der Eingang (bei beiden Modellen an der linken Spitze) ist auch hier wieder mit Überraschungseffekt gestaltet.
Die beiden ersten Wände die einen empfangen ziehen einen wie eine Schleuse in das Haus.

In der Ansicht des Eingangsbildes sieht man das ganz gut. Und man sieht von dort aus viele fallende, schräge und sich bewegende Wände.

Beide Modelle sollen nur der Anschauung dienen, das eigentliche Modell (welches ca. 30 cm Seitenlänge haben soll) werde ich die Tage anfertigen, ich muss mich jetzt aber entscheiden welches davon besser ist... bzw aus welchem ich mehr machen kann.




PS:

Fohes Neues Jahr für euch Alle!!! :D

devran 01.01.2010 16:36

AW: Innenraumgestaltung - Aufgabe
 
Hi Toshi,

beide Kreativmodelle sind subtraktiv bearbeitet. Du hast ein Volumen aus dem rausnimmst... logisch betrachtet eine umgekehrte Methode zu der bisherigen, additiven arbeitsweise.

Deine Raumbildung ist von der Hülle getrennt. Sind beide Strukturen deiner Meinung nach zusammengestellt eine Komposition oder einzelene Entwürfe?

mfg Devran

Toshi 01.01.2010 17:16

AW: Innenraumgestaltung - Aufgabe
 
Es sind einzelne Entwürfe. Also entweder nehme ich das Eine, oder das Andere.

Ja, du hast recht, sie sind beide von der Aussenhülle getrennt. Das hatte ich vergessen zu erwähnen. Ziel meiner arbeit war es da, auf die vorherige aufgabe in diesem Punkt zurück zu greifen.

Da habe ich in meiner Präsentation und Arbeit erklärt, dass ich das Innere mit geschwungenen Linien entwerfe um einen Kontrast zu der äusseren sehr geradlinigen Form zu erzeugen.

Toshi 02.01.2010 21:50

AW: Innenraumgestaltung - Aufgabe
 
Hi nochmal,

da unser prof uns angeboten hatte dass wir uns per mail melden können, weil vor den ferien so gut wie keine Zeit zum Besprechen war hatte ich diese gemacht und heute eine Antwort bekommen.

Das Modell mit den Rundungen und dem Zentralraum ist ganz gut angekommen:

"Ist es vielleicht möglich in diesem System an ein oder zwei Stellen die Räume unter oder über den gezeigten Räumen noch mit einzubeziehen? Könnte z.B. beim "Abstieg" eine niedriege Raumniesche unter dem Zentralraum liegen?
Außerdem sollten sie noch überlegen wie die äußere Raumbegrenzung beschaffen ist. Vielleicht ist das Dach von Außen eine gerade Fläche, hat aber
unterschiedliche Dicken so, dass die Raumhöhe im Inneren variiert?
Allerdings würde ich genau wie in Ihrer Zeichnung angedeutet, vermeiden,
dass Innwände und Decke aneinanderstoßen.
Die Außenwände lassen sich in ihrem Fall wahrscheinlich gut in zwei Teilen
(eine Seitenwand und der Rest) abnehmbar bauen.

Die Idee Ihrer Raumorganisation ist insgesamt gut erkennbar und
nachvollziehbar. Nun gilt es nur noch sie zu optimieren."

Das klingt bis jetzt doch schonmal gut, ich danke euch dann auf jedenfall für eure Hilfe!!!
Hat mir bei der arbeit sehr geholfen!

LG
Toshi

devran 03.01.2010 16:13

AW: Innenraumgestaltung - Aufgabe
 
Du solltest deine Ansätze mit Skizzen belegen das ist viiiiel einfacher ;)

Du machst Dir viel zu viele Probleme, habe ich unter uns gesagt änfanglich auch dadurch das ich von der Bildenden Kunst zur Architektur kam, Architektur ist Eigenständig, hat seine eigene Begrifflichkeit. Du solltest Architektur Theorie lesen und dich wiedererkennen, selbstaufklären, studieren?!

Du bist dir hoffentlich auch bewußt, das du statischen, technischen, und bauphysikalischen Ansprüchen genügen musst.

Beim Baukonstruktiven durcharbeiten wirst Du sicher konkret und konsequent deinen Endstand finden.

noone 04.01.2010 10:38

AW: Innenraumgestaltung - Aufgabe
 
ich finde die Herangehensweise immer noch zu "konventionell".

Hier geht es darum, sich von Denkmuster zu lösen, und sich alternative Entwurfsmodelle zu erarbeiten.

Deine Aufgabe wird erst dann gut bzw. herrausragend, wenn Du diese intellektuelle Leistung vollbringst. Es geht darum, einen Raum zu kreieren. Löse Dich davon, Wände platzieren zu wollen. Arbeite mit Perspektiven, Kanten, Fluchten, Du kannst Räume auch mit Öffnungen in der Hülle, Eindringenden skulpturalen Objekten oder ähnlichem definieren.

Dein Professor sieht an der Arbeit direkt, dass Du diese Stufe noch nicht erreicht hast. Ich will dich damit nicht angreifen, ich weiss, dass man als Student noch anders denkt, wenn man diese Routine noch nicht entwickelt hat. Bei mir war das genauso. Versuche, dich von dem Stress der Aufgabe zu lösen, und gehe ganz frei an das Thema heran.

Arbeite einfach mit einem Raum. Füge in diesen einen Raum unterschiedliche Bodenhöhen ein (Schrägen, keine Treppen!). Danach machst Du dasselbe an der Decke. Du wirst sehen, dass nach und nach verschiedene Raumzonen entstehen. Je nachdem, wie du dieses Raumkontinuum entstehen lässt, kannst Du auch Boden und Decke verbinden - jetzt entstehen abgetrennte Räume! - wenn Du es so willst. Als letztes verfeinerst Du dieses Raumkontinuum über die Ein- und Ausblicke der Fassade.

Du musst ein Gefühl für den Raum entwickeln, du musst den Raum fühlen können. Wenn es Dir mit der Dreiecksform nicht gelingt, entwickele einfach die Raumfolge ganz frei, und passe sie dann danach in deine Hülle ein.

noone 04.01.2010 10:42

AW: Innenraumgestaltung - Aufgabe
 
sorry, habe diese Seite noch nicht gelesen, aber sehe, dass der Prof mit den Deckenstärken ziemlich dasselbe gesagt hat.

Ich würde trotzdem den Zentralraum nochmal in Frage stellen, da er mir noch zu oberflächlich ist. Wenn Du auf konventionelle Wände verzichtest, wird der Entwurf auf jeden Fall noch besser.

Toshi 08.01.2010 17:40

AW: Innenraumgestaltung - Aufgabe
 
Hi,

vielen Dank nochmal für eure Ratschläge und Kritik!
Vorgestern sollte ja die grosse Präsentation zu dieser Arbeit werden, das wurde nun aber leider verschoben weil ein Gastdozent eine recht lange Vorlesung gehalten hatte....

Wir haben nur kurz nach der Vorlesung nochmal die Aufgabe besprochen und es wurde abgehakt wer die Aufgabe fertig hätte abgeben können ;)

Dann hat unser Prof noch 2 Modellarbeiten den anderen vorgezeigt und am Beispiel derer erklärt wie die Aufgabe hätte aussehen sollen.

Meine Arbeit war eine dieser beiden :D
Ich wurde sehr für den Verlauf meiner Arbeit gelobt. Wie hier vorgeschlagen wurde habe ich mich sowei wie möglich von der gewöhnlichen Raumvorstellung getrennt und mit Ebenen und Öffnungen (auch an der Decke) gearbeitet.

Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube das diese Arbeit zusammen mit der Aufgabe die wir jetzt aufbekommen haben präsentiert und bewertet wird.
Das wäre dann am 27.01. ich schreibe dann meine Bewertung hier herein um diesen Threat vollständig zu machen und ihn abschliessen zu können^^

In dieser letzten Aufgabe sollen wir uns einen Raum aus unserem Modell aussuchen und herrichten.
Es soll eine Event-dinnerparty darin stattfinden.
Ziel ist eine grossartige Inszenierung des Raumes nach einem bestimmten Thema was wir uns aussuchen (bsp. Strandparty).

Toshi 08.01.2010 17:46

AW: Innenraumgestaltung - Aufgabe
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 5)
Achso, sorry, hier habe ich noch Bilder von meiner fertigen präsentation gemacht.
Dazu sollten wir auch ein oder zwei Zeichnungen machen die unser Projekt gut repräsentieren.

Da wir keine Bauzeichnungen machen wollten habe ich die Zeichnungen ein bisschen spannender gemacht durch z.B. Schatten und Schraffierung, was man auf den Fotos leider nich so dolle erkennt.


Und zur nächsten Aufgabe, da werde ich wohl den Zentralraum nehmen, der kam nämlich ganz gut an wie auch das Thema der geschwungenen Wände.

Es war ja das Ziel - Aussen klar strukturierte Form und Innen im Kontrast organische Gestaltung.

Toshi 16.01.2010 20:58

AW: Innenraumgestaltung - Aufgabe
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 5)
Hi,

ich hätte da noch eine Frage nach eurer Meinung... ist nichts wichtiges.

Wir sollen uns ein Konzept für einen unserer Räume ausdenken.
Prof. hat mir vorgeschlagen den zentralraum zu bearbeiten!
Das habe ich gemacht und habe mir da als Konzept Optik (bzw. optische täuschung) ausgewählt.
Dazu habe ich gleich mehrere möglichkeiten entwickelt, weil mir dazu wirklich viel eingefallen ist.

Mich würde nun mal interessieren welchen dieser Räume ihr favorisiert.

Liebe Grüße

Toshi 16.01.2010 20:59

AW: Innenraumgestaltung - Aufgabe
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 3)
und hier sind nochmal 3 varianten ;)

devran 26.01.2010 21:44

AW: Innenraumgestaltung - Aufgabe
 
Hallo, also ich würde vorletzetr post, 5. Bild nehmen sieht aus wie LA Defense von UN Studio...

ansonsten solltest Du dich überhaupt nicht mit künstlerischen Fragestellungen aufhalten,
Architektur ist angewandte Gestaltung und nicht angwandte Kunst, oder?

Toshi 29.01.2010 02:29

AW: Innenraumgestaltung - Aufgabe
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 3)
Hi,

ja hast recht, habe ich auch gemerkt... machen dann klappts schon xD
war nur bei diesem Thema etwas unsicher, habe aber vorgestern die bewertungen dafür bekommen.

Das Innengestaltungsmodell ist sehr gut bewertet worden, ebenso wie das Raummodell.
Beides soll sogar in der Semesteraustellung nächsten Freitag ausgestellt werden ^_^

Fertiges Raumprojekt im anhang

LG

devran 30.01.2010 15:26

AW: Innenraumgestaltung - Aufgabe
 
Herzlichen Glückwunsch Toshi!!!


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:39 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2022 tektorum.de®