tektorum.de

tektorum.de (https://www.tektorum.de/)
-   Konstruktion & Technik (https://www.tektorum.de/konstruktion-technik/)
-   -   Hilfe: Im Boden versenkter Innenausbau mit manueller Hubmechanik (https://www.tektorum.de/konstruktion-technik/3406-hilfe-boden-versenkter-innenausbau-manueller-hubmechanik.html)

Eulogy 02.02.2007 01:23

Hilfe: Im Boden versenkter Innenausbau mit manueller Hubmechanik
 
Hi Leute,

Ich brauch' mal dringend eure Hilfe.
Ich hab' eine geniale Idee für meine Abschlussarbeit 1. Semester, Entwurfslehre :D .
Doch anstatt euch an dieser Stelle mit den Einzelheiten zu langweilen, komm' ich mal lieber zur Sache, das heißt, zum Problem ^^ ...

Mein Entwurf stellt eine Küche dar, bei der sämtliche Bestandteile dieses Innenausbaus bündig in den Boden eingelassen sind.
Betritt man den Raum, findet man damit also eine leere, plane Fläche aus Naturstein wieder, in der vereinzelt viereckige Holzflächen anzutreffen sind, die von einer sehr tiefen Schattenfuge umrahmt und somit vom restlichen Boden abgetrennt sind. Darf' ich vorstellen: Die Küche ^^ .
Wenn man die Küche nutzen will, muss man lediglich die einzelnen Küchenelemente manuell aus den Boden ziehen - dafür sind auch an den Küchenelementen extra noch mal Schattenfugen angebracht, damit man was zum Greifen hat.

Für dieses Prinzip hab' ich 2 Varianten in Erwägung gezogen:

1. Ein Mechanismus, der ausschließlich auf ziehen und greifen besteht, wie bereits oben erwähnt. Bsp:

http://s6.bilder-hosting.de/img/O6ZNL.jpg

2. Ein Mechanismus, bei dem man einmal mit dem Fuß auf die Holzfläche tritt, diese somit aus einem Einrastmechanismus löst. Dadurch bewegt sich die Fläche automatisch weich gleitend bis auf Kniehöhe (Durch Federn ? Stoßgebete ? Krypton ? ^^) . Abschließend wird' das Element weiter per Hand nach oben gezogen, bis es voll ausgefahren einrastet. Hat man für das Element keine Verwendung mehr, löst man den oberen Einrastmechanismus und schiebt - bzw. tritt weiter unten - das Element wieder so tief in den Boden, bis der Einrastmechanismus greift, der das Element bündig zur Bodenebene hält.


Und wisst ihr was, Leute ?
Ich weiß' schon jetzt, was mich die Profs bei der Präsentation fragen werden:
Wie haben Sie sich vorgestellt, wie das funktioniert ?

Tja, und das würd' ich selber auch mal gern wissen ^^

Also, wie kann sowas funktionieren ?

Kurz die Kriterien, auf die es ankommt:
  • keine James Bond-Knopfdruck-Automatik
  • 2 Einrastmechanismen, einen fur den ausgefahrenen Zustand, und einen für den eingefahrenen
  • keine physische Vollbelastung und komplette Wirkung des Gewichtes: Auch wenn man bsp.w. den schweren Herd aus dem Boden zieht, soll das mit sehr geringem Kraftaufwand verbunden sein. Wenn der Herd bsp.w. 40 kg wiegt, muss auf keinen Fall von dem Anwender eine Hubkraft aufgebracht werden, die 40 kg hebt. Selbst Kinder sollten zum Ausfahren der Elemente in der Lage sein.
  • Die Hubbewegung muss in beide Richtungen weich gleitend und leicht aussehen.

Ich kann beiden bereits erwähnten Mechanismen was abgewinnen; die Frage ist bloß, wie man diese beiden verschiedenen Ansätze bei den Anforderungen realisieren kann. :confused:
Vor allem den letzten Ansatz stell' ich mir schwer vor, da hierbei ja wahrscheinlich 2 unterschiedliche Systeme Hand in Hand gehen müssen und nicht gegeneinander arbeiten dürfen:
Eines, dass den Block pilzartig circa 45 cm sanft abgedämpft aus dem Boden schießen lässt, und ein System, dass eine gleichmäßige, lockere, mühelose Hubbewegung des Blocks in beide Richtungen gewährleistet.

Hoffentlich könnt' ihr mir weiter helfen :> ...

FoVe 02.02.2007 09:36

Auweia - da hast du aber ziemlich starken Tobak dir ausgedacht.

Ich hab mal nen BEricht über zwei deutsche Architekten gelesen, die sowas für die Brad Pitt Villa konstruiert haben - also flächenbündig verschwindende Möbel in der WÄNDEN !.
Im Boden kann ich mir das nicht vorstellen.
Du würdest jeden Schmutz in die Fugen kehren, fegen usw. wie reinigst du dies?
Sicherheitstechnisch eine weitere Katastrophe - niemehr Frauen mit Pfennigabsätzen in die Küche lassen ? :D

Ich schätze, du tust gut dran, mal dir ein zwei Möbelkataloge reinzupfeifen.
Dann bekommst du ein bisschen Feeling für Beschlagstechniken.

Ein Bekannter von mir entwickelt zur Zeit einen motorischen ANtrieb für Schubladen. Nachdem, was der mir da so erzählt ist das schon bei geringen Horizontalkräften schwierig ( du mußt etwa 100.000 Bedienungen sicherstellen, damit du eine Zulassung bekommst )
Wie soll das mit den Lasten der Möbel aus dem Boden geschehen.

Denk nochmal über deinen Ansatz nach.

Gruß

Martin

Florian 02.02.2007 09:57

Zitat:

Originally posted by FoVe
Ich hab mal nen BEricht über zwei deutsche Architekten gelesen, die sowas für die Brad Pitt Villa konstruiert haben - also flächenbündig verschwindende Möbel in der WÄNDEN !.
Das müssten dann wohl die Jungs von Graft sein: http://www.graftlab.com

mika 02.02.2007 10:26

Die Idee, von im Bedarfsfall erscheinenden Möbel, finde ich ertsmal nicht schlecht. ich erinnere mich das schon gesehen zu haben, leider weiß ich nicht mehr wo und von wem. Ich erinnere mich da z.B. an in der Wand versenkte Stühle, oder in Amerika eine Volksgruppe, die Ihre Möbel komplett an die Wand hängt. Sorry, dass ich mehr nicht erinnern kann.

Was ich aber problematisch finde, und das scheint zu belegen, dass Du selber nicht kochst. Dass die Arbeitsflächen begehbar sind.
Ich trete also mit dem Fuß, Hausschuh oder Straßenschuh auf die Fläche, auf der ich kurz darauf mein Fleisch filetiere oder meine Tomaten schneide.
Sorry, Eulogy, dass geht garnicht. Selbst wenn alle septische Überschuhe tragen würden, würde sich kein Mensch dazu überwinden können, sein Essen darauf zu zu bereiten.

Mach es in die Geschossdecke oder in die Wände, aber nicht in den Boden. Sonst fällst Du durch.

Florian 02.02.2007 10:30

Ihhh

;) Das war auch mien erster Gedanke - aber man könnte eine Deckenplatte haben, die sich öffnet und dann erst werden die Möbel ausgefahren...

noone 02.02.2007 11:25

Ein solcher Hubmechanismus mit Federung gibt es z.B. bei Tischen mit Teleskopfüßen........

Ansonsten sehe ich kein Problem, Boxen im Boden zu versenken. Die Küche müsste natürlich in den Boxen untergebracht werden, ansonsten ist sie unbrauchbar. Ganz essentiell bei dieser Art von Gestaltung ist jedoch, daß die versenkten Teile dieselbe Oberfläche bekommen wie der Boden, sie sind dann durch die Fugen ablesbar. Anders macht der ganze Aufwand doch gar kein Sinn. (s. Brad Pitt's apartment von Graft)

Jedenfalls benötigst du:

- einen Keller
- einen Reinigungsmechanismus, z.B. eine Revisionsklappen im Keller, der ja dann in dem Bereich der Möbel flacher wird. Von denen aus könntest du dann nach Gusto die Boxen, in denen die Küche versenkt wird, reinigen, bzw. den Mechanismus warten.


Fazit: riskante Idee, erfordert viel Vorraussicht und Planungsroutine, meiner Meinung jedoch fällst du damit nicht gleich durch wenn du dir ausreichend Gedanken über Nutzung und Wartung machst.

andreastischler 02.02.2007 13:40

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
http://www.johnchow.com/the-worlds-m...h-tech-urinal/

andreastischler 02.02.2007 13:40

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
2

andreastischler 02.02.2007 13:41

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
3

Archimedes 02.02.2007 13:50

Dein ganzer Entwurf steht und fällt dann wohl mit der passenden Beschlagstechnik für Deine versenkbaren Möbel. Deshalb empfehle ich Dir einen Blick auf das Programm von Häfele (www.häfele.de), einem Zulieferer für die Tischlerbranche, die dafür sowohl mechanisch-manuelle als auch mechanisch-elektrische Lösungen parat haben.
Hast Du Dir schonmal überlegt, das ganze System umzudrehen und die Möbel in der Decke zu versenken??? (Sorry, falls ich was überlesen habe)
Jedenfalls würde das wohl einiges einfach machen und die benötigte Gesamtraumhöhe bliebe gleich.

sanne 02.02.2007 17:00

also sowas ähnliches gibts auch im schloss neuschwanstein! einen tisch, der an seilzügen in die unter dem esszimmer gelegene küche versenkt wurde. tischleindeckdich eben!
während der könig mit anhang oben platz nahm, fuhr dann mit großem tamtam der gedeckte tisch von der küche wieder nach oben.

nur so als anmerkung nebenbei!

@noone: ich ziehe/schiebe/drücke dann meinen küchenblock aus dem boden, woraus ich dann z.b meinen herd rausziehe...? ja, müsste so sein, zwecks oberfläche...

interessante entwurfsidee für ein 1.semester, doch die essentielle frage lautet (wie immer): braucht´s das? gut, für einen der schon alles hat wie brad pitt...

könnte der entwurf vielleicht heissen: "küche für brangelina" ?:D

FoVe 02.02.2007 17:18

Ich hab mal nach den Jungs gegoggled.

Berliner Jungs:
Thomas Willemeit, Wolfram Putz und Lars Krückeberg

Hier der Link :
GRAFT


Ist ganz nett mit den "unsichtbaren" Möbeln.

Gruß

Martin

Florian 02.02.2007 22:10

Zitat:

Originally posted by FoVe
Berliner Jungs
Von wegen, zugezogen! Haben in Braunschweig studiert... ;)

Dietemann 02.02.2007 22:18

Elektrisch darf es nicht sein?

Da gäbe es sicherlich genug Möglichkeiten, so ist z.B. mein Schreibtisch elektrisch höhenverstellbar, da funktioniert auch als Bodenplatte. Der Vorteil wäre, dass die Fugen kleiner sein könnten.

Eulogy 03.02.2007 01:50

Erst mal danke für die rege Beteiligung, Leute. Damit helft ihr mir wirklich sehr und das hat mich auch sehr gefreut :) .

Zitat:

Originally posted by FoVe
Auweia - da hast du aber ziemlich starken Tobak dir ausgedacht.

Ich hab mal nen BEricht über zwei deutsche Architekten gelesen, die sowas für die Brad Pitt Villa konstruiert haben - also flächenbündig verschwindende Möbel in der WÄNDEN !.
Im Boden kann ich mir das nicht vorstellen.
Du würdest jeden Schmutz in die Fugen kehren, fegen usw. wie reinigst du dies?

Ja, das ist eine gute Frage. Ehrlich gesagt, hab' ich den Punkt bis jetzt immer - wohl weil er recht problematisch und unangenehm ist - verdrängt ^^ ... *rumsuch* ... HA ! Lösung:
Zumindest für Luftverunreinigung samt ihrer Konsequenzen (Staubablagerung, etc. ):

http://www.alfda.de/bereiche/shop/te...125_small1.jpg

Es scheint wohl mittlerweile hochmoderne, effiziente Luftreiniger mit erhitzten Keramikkernen zu geben, die Staub ein Ende bereiten.
Das ist kein Firlefanz, auf diese Technik greifen auch Chip-Entwickler zur Erschaffung von Reinlichkeitsräumen (absolut staubfrei, nicht ein Staubkorn) zurück. :)
Wär' das Problem damit hinreichend geklärt ? ^^ (hoffentlich *bang* ...)

[QUOTE]Originally posted by FoVe

Sicherheitstechnisch eine weitere Katastrophe - niemehr Frauen mit Pfennigabsätzen in die Küche lassen ? :D


Oh nein ! Welcher Mann könnte auf diesen Anblick verzichten ? :p (war NICHT ironisch gemeint :D )
Gegenfrage: Wie rechtfertigst du dann bitteschön Parkettböden in deiner Welt ? ^^
Hinzu kommt noch - das hab' ich euch zwecks Prägnanz vorenthalten -, dass es sich nicht um einen einfachen Holzboden handeln wird, sondern um einen Verbundwerkstoff (Glas mit Holzmaserung), was hoffentlich unempfindlicher gegen Alltagsverbrauchsspuren sein wird... (gibt's das Wort überhaupt ? Für überarbeitete Innenarchitektur und Architektur-Studenten um halb Zwei Uhr Morgens schon :cool: ...)

Zitat:

Originally posted by FoVe
[B]
Ich schätze, du tust gut dran, mal dir ein zwei Möbelkataloge reinzupfeifen.
Dann bekommst du ein bisschen Feeling für Beschlagstechniken.
Sorry, absolut keine Zeit für ausgedehnte Recherchen.
Abgabe ist kommender Donnerstag.
Deswegen muss pragmatisch gehandelt werden.
Das Konzept kann ruhig sehr detailiert sein, beim Modell hingegen reicht
echt so ein banaler Doppelbodentrick. Hauptsache das Prinzip wird
vermittelt.

Zitat:

Originally posted by FoVe
[B]
Ein Bekannter von mir entwickelt zur Zeit einen motorischen Antrieb für Schubladen. Nachdem, was der mir da so erzählt ist das schon bei geringen Horizontalkräften schwierig ( du mußt etwa 100.000 Bedienungen sicherstellen, damit du eine Zulassung bekommst )
Wie soll das mit den Lasten der Möbel aus dem Boden geschehen.
Es muss keine Zulassungen in 197 Ländern erwerben, es muss funktionieren; das ist alles ^^ ...

Eulogy 03.02.2007 01:55

Zitat:

Originally posted by mika
Was ich aber problematisch finde, und das scheint zu belegen, dass Du selber nicht kochst. Dass die Arbeitsflächen begehbar sind.
Ich trete also mit dem Fuß, Hausschuh oder Straßenschuh auf die Fläche, auf der ich kurz darauf mein Fleisch filetiere oder meine Tomaten schneide.
Sorry, Eulogy, dass geht garnicht. Selbst wenn alle septische Überschuhe tragen würden, würde sich kein Mensch dazu überwinden können, sein Essen darauf zu zu bereiten.

Das ist doch überhaupt kein Problem:
Abdeckplatte mit Scharnier => fertig

Nebenbei bemerkt, muss das eh eingesetzt werden, da sonst beispielsweise das Küchenmodul mit dem Waschbecken recht bescheiden aussehen würde ^^ ...

Eulogy 03.02.2007 02:26

Zitat:

Originally posted by noone
Ein solcher Hubmechanismus mit Federung gibt es z.B. bei Tischen mit Teleskopfüßen........
Hey, das ist ja mal 'ne Klasse Idee ! :D

Kannst du mir irgendwas zu der Funktionsweise von Teleskopfüßen,
am besten Prinzipskizzen, zeigen ? Ich hab' gerad' danach recherchiert,
bin jedoch leider nicht fündig geworden :rolleyes: ...
Zitat:

Originally posted by noone

Ansonsten sehe ich kein Problem, Boxen im Boden zu versenken. Die Küche müsste natürlich in den Boxen untergebracht werden, ansonsten ist sie unbrauchbar. Ganz essentiell bei dieser Art von Gestaltung ist jedoch, daß die versenkten Teile dieselbe Oberfläche bekommen wie der Boden, sie sind dann durch die Fugen ablesbar. Anders macht der ganze Aufwand doch gar kein Sinn. (s. Brad Pitt's apartment von Graft)

Find ich ehrlich gesagt gar nicht. Die Frage der Angemessenheit richtet
sich in erster Linie nach dem Raumkonzept.
Wieso sollte es unangemessen sein, die versenkten Teile mit einer
anderen Oberfläche als die der Grundfläche zu versehen ? Wie kommst du darauf ? Vielleicht verbirgt sich ja eine abgezockte, souverände Konsequenz hinter der unterschiedlichen Materialausführung für die Gestaltung des Raumes :p - kurz: ja, tut es.

Der zu entwerfende Raum soll tektonisch sein, falls das (hoffentlich) jemanden etwas sagt.
=> gleiches Material für Grundfläche und Innenausbau-Elemente ist damit grundsätzlich kontraproduktiv, da sich darin eine sehr natürliche, schlimmer noch, angepasste - der Inbegriff des Konterparts, der stereotomischen Arbeitsweise - verbirgt.

Zitat:

Originally posted by noone
Jedenfalls benötigst du:

- einen Keller
- einen Reinigungsmechanismus, z.B. eine Revisionsklappen im Keller, der ja dann in dem Bereich der Möbel flacher wird. Von denen aus könntest du dann nach Gusto die Boxen, in denen die Küche versenkt wird, reinigen, bzw. den Mechanismus warten.

Davon würd' ich ehrlich gesagt absehen.
Der Aufwand ist einfach zu groß. Das wär' so, als ob man eine Lampe in eine Glühbirne dreht, statt umgekehrt. :D

Revisionsklappen, klingt interessant - kein Plan was das sein soll ^^ -, wenn dafür jedoch ein kellerartiger Unterbau mit eingeplanter menschlicher Erschließung erforderlich ist, ist es nicht sehr erstrebenswert.


Zitat:

Originally posted by noone

Fazit: riskante Idee, erfordert viel Vorraussicht und Planungsroutine, meiner Meinung jedoch fällst du damit nicht gleich durch wenn du dir ausreichend Gedanken über Nutzung und Wartung machst.

Haha, wollen wir's hoffen :P

Nein im Ernst, ich mach' mir ÜBERHAUPT keine Gedanken, damit durchzufallen.
Ich hab' bereits gehört, dass im Vorjahr ein Entwurf, der vereinfacht auf dem gleichen Grundprinzip beruht, SEHR gut angekommen ist.
Mein Prof. ist abgedreht und steht auf radikale Entwürfe.
Wir sollen als Innenarchtiekten wüten, nicht als Raumausstatter:
Schöner Wohnen-Stil = absolutes No No
Innovation, Sprizigkeit, und Progressive Ansätze erwünscht.

Eulogy 03.02.2007 02:28

Zitat:

Originally posted by andreastischler
http://www.johnchow.com/the-worlds-m...h-tech-urinal/
Schön und gut, aber wo ist der choreografische Aspekt ?
Ein Knopfdruck allein ist zu wenig Einbeziehung des Bewohners
in die Architektur.

Eulogy 03.02.2007 02:44

Zitat:

Originally posted by Archimedes
Dein ganzer Entwurf steht und fällt dann wohl mit der passenden Beschlagstechnik für Deine versenkbaren Möbel. Deshalb empfehle ich Dir einen Blick auf das Programm von Häfele (www.häfele.de), einem Zulieferer für die Tischlerbranche, die dafür sowohl mechanisch-manuelle als auch mechanisch-elektrische Lösungen parat haben.
Hast Du Dir schonmal überlegt, das ganze System umzudrehen und die Möbel in der Decke zu versenken??? (Sorry, falls ich was überlesen habe)
Jedenfalls würde das wohl einiges einfach machen und die benötigte Gesamtraumhöhe bliebe gleich.

Gut, damit hab' ich schon mal einen Hersteller.
Ich hab' mich dort etwas umgeschaut. Vielleicht liegt's ja an der
Müdigkeit, aber befriedigende Ergebnisse hat mir der erste
Blick auf diese Seite nicht beschert - ich hab' den Herrschaften dort
einfach mal eine E-Mail geschrieben...

und ja, es MUSS aus dem Boden, und nicht aus der Decke kommen ! Warum, siehe nächster Beitrag...

Eulogy 03.02.2007 03:29

Zitat:

Originally posted by sanne

interessante entwurfsidee für ein 1.semester, doch die essentielle frage lautet (wie immer): braucht´s das? gut, für einen der schon alles hat wie brad pitt...

könnte der entwurf vielleicht heissen: "küche für brangelina" ?:D

Jaaaaaa, unbedingt !!!

Das wär' konzeptuell betrachtet das Grande Finale des Entwurfs !
Kurzfassung:

Aufgabe: Archetypen-thematisierende Architektur (muss beides, sowohl stereotomische (Assoziationen: Anpassung, Subtraktives Arbeiten, Natürlichkeit, Geborgenheit, Massivität, Arbeiten/Fusion mit der Landschaft), als auch tektonische (Aktivität, Auflagerung/Schichtung auf Landschaft, Leichtigkeit, Transparenz, Auflösungen, visuelle Schwebezustände, Baukonstruktion, Abgrenzung zur Landschaft - etwa durch vertikale Seitenflächen, etc. ) Elemente beinhalten.

Konzept:

  • Haupträume mit "Parasitenbefall" ähnlichen Anbauten (Bezug/Aufgriff eines in der Umgebung [Wald] anzutreffenden Ordnungsprinzips) => Konzeptuell an den
    Grundungsort gebunden, den man sich bedacht aussuchen musste
  • Verlagerung sämtl. essentiellen Wohnfunktionen komplett in die Parasiten (vice versa gilt für die Parasiten dadurch das allseits bekannte Prinzip "form follows function"). Damit besteht ein unzertrennlicher Zusammenhalt zwischen "Parasit und "Wirt" - Die "Parasiten" sind auf einmal alles andere als Deko, sondern notwendig und unerlässlich; entfällt ein parasitäres Element, fehlt dem Ganzen etwas.
  • Damit einhergehend und GANZ WICHTIG: Freie Mittelzonen in den Haupträumen.
  • Innenarchitektonisch generell/+durch die bereits genannten Punkte: Neues, unkonventionelles Raumgefühl, dass dem Bewohner ungewohnt viel Luft zum Leben lässt und geradezu so wirkt, als wäre die Architektur vom Menschen geformt worden, als hätte die Architektur einen aktiven Eingriff vom Menschen selbst erfahren (bildhaft: Von sich Wegschieben von in den Wohnraum reinragenden, Wohnraum damit reduzierenden Elementen.
  • stereotomischer Raum (unten) Stereotomik in höchster Vollendung:
    100%iges subtraktives, raumbildendes Arbeiten - wenn ihr ein gestalterisches Mittel kennt, dass Architektur noch mehr mit der Landschaft verwogen macht, dann immer nur her damit, ich bin ganz Ohr ! :D
  • tektonischer Raum (oben) mit zahlreichen tektonischen Ansätzen durchdrungen: Transparenz, synästhetisch-visuelle Spielereien, Reflektionen, Auflösung, Lichtdurchflutung, Schattenfuge/stütze, die Raum vom Erdboden schwebend erheben lässt
  • Innenausbau, Küche:
    Ja, dieses Herausziehen der Elemente *schwärm*.
    Gibt es eine Geste, die noch tektonischer sein könnte, als das
    manuelle, leichtfallende Rausziehen von Küchenelementen aus dem Boden Richtung Himmel ?
    Diese Erzeugung von vertikalen Seitenflächen, die die Trennung von Grundflächenausschnitt und Grundfläche entwickeln lässt und verstärkt. Dieser innovative Fortschritt, diese wahnsinnig intelligente Lösung des überheiklen Schrittes, radikal mit dem räumlichen Hauptkonzept der freien Mittelzone zu brechen... und es doch wieder nicht zu tun... da der Innenausbau, welcher die Mittelzone "erobert" hat, da ist, und doch nicht da ist - je nach bedarf; aus der Not wurde eine Tugend gemacht (Dilemma: Hauptraum + Innenausbau = Konzeptbruch, Hauptraumohne Innenausbau = Lagerhallenfeeling / Verlorensein), und wer behauptet, dass die Mittelzone durch diesen Eingriff unpassierbar erscheint, hat einen schweren Stand. Diese wahnsinnig geistreiche, spielerische Variation mit dem Entwurfsthema Parasiten. Dieser superstark ausgeprägte, choreografische - d.h. den Benutzer einbindende - Aspekt; diese Dynamik, diese Aktivität. Das ist doch einfach geil ! :D

Würden Einheiten von oben nach unten aus der Decke gleiten, würd' das die hohe tektonische Qualität des Entwurfs zu circa 40 % zerschießen:
Die gen Himmel Aufstrebende Geste (=> Tektonik pur) kehrt komplett ins Gegenteil um.

Eulogy 03.02.2007 03:31

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Ein paar Bilder ^^ ...

Wie ihr seht, kann ich dieses Prinzip, dem ich diesen Thread hier gewidmet hab', nicht überall im tektonischen Hauptraum anwenden - die einzige Fläche, auf der es funktioniert, ist die Fläche, direkt über der fetten Gebäudestütze (4 x 3 m).
Morgen werd' ich mich damit befassen, WAS alles in eine Küche gehört, WIE die Ausmaße der einzelnen Küchenelemente sein sollten, und ganz wichtig:
WIE sie zueinander angeordnet sein müssen um in Bezug auf 3 Aspekte gut dazustehen:
  • optimale, funktionale Erschließung
  • "gemeinschaftliche", anheimelnde, geborgenheit erzeugende Geste - ja, ich weiß, das geht vielleicht etwas in die stereotomische Richtung, aber wir haben eine Küche samt Essbereich vor uns; da gehört sowas dazu !
  • ganz gestalterisch-abstrakt: Spannende Komposition (Scheiße, ich hatte vor circa 6 Wochen eine Hausaufgabe in Gestaltungslehre dazu, und kackte dabei voll ab und hab' auch im nachhinein nichts verstanden :D *ärger*)

Eulogy 03.02.2007 03:35

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
So sieht's von oben aus...

noone 05.02.2007 08:31

Bevor man überhaupt mit einer Küchenplanung anfängt, sollte man sich prinzipiell über den Ablauf und die Funktion einer Küche Bescheid wissen (Kreislauf des Geschirrs, Ausrichtung einer Spüle - Rechts-oder Linkshänderspüle, etc). Wenn du ein abstrakter Entwurf machst, der beim radikalen Prof gut ankommt, heißt das noch lange nicht, daß er in der Realität funktionieren würde.

Wie oben gesagt, was machst du mit der Spüle, wenn du sie im Boden versenkst.

Des weiteren finde ich deine ganze Beschreibung ziemlich abgespacet für den vorhandenen Raum, es ist doch ein ganz normaler großzügiger Raum mit höher gelegenem Panoramafenster. Ich bin nach wie vor der Meinung, daß die kleinteilig ablesbaren Küchenelemente auf dem Fußboden dem Raum diese Großzügigkeit mindern, besser ist doch da wiklich, den Elementen dieselbe Oberfläche wie dem Boden zu geben.

Wenn du keinerlei Revisionsmöglichkeiten (übrigens Revisionsklappen bedeutet einfach nur Öffnungsmöglichkeit zur technischen Wartung und Reinigung) einplanst, dann hast du bei einem defekt der Mechanik ein ziemliches Problem........

sanne 05.02.2007 10:12

gehörst du auch zu denen, die irgendwas wirres entwerfen, nur weil der prof durchgeknallt ist? oder weil es deine eigene idee war, mal was abgefahrenes zu machen? oder weil alle in deinem kurs was abgefahrenes machen???

und: kümmer dich jetzt lieber um das funktionierende gesamtkonzept als hier irgendwelche wirren aufgabenstellungen und konzepte reinzustellen, die keine sind!

bin völlig noone´s meinung, und hast du nicht mal gesagt du bist im 1.sem?

da bin ich ja mal gespannt was da am ende rauskommt...


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:07 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2022 tektorum.de®