tektorum.de

tektorum.de (https://www.tektorum.de/)
-   Stadtplanung & Landschaftsarchitektur (https://www.tektorum.de/stadtplanung-landschaftsarchitektur/)
-   -   Wie entsteht ein Neubaugebiet ? (https://www.tektorum.de/stadtplanung-landschaftsarchitektur/10474-entsteht-neubaugebiet.html)

mika 29.12.2018 17:25

Wie entsteht ein Neubaugebiet ?
 
Tach zusammen,

Jedes Jahr, wenn ich über die Feiertage zu meinen Eltern auf's Land fahre, sehe ich in den verschiedenen Döfern Neubaugebiete und frage mich, wie kommt so etwas eigentlich zustande.

Im Prinzip wird ja, ein Feld am Dorfrand zum Bauland erklärt und ein B-Plan erstellt, der die maximal mögliche Anzahl an Grundstücken nach- und das ganze Gebiet als reines Wohngebiet aus-weist. So weit, so klar.
Das ganze sieht dann in der Regel so aus, dass möglichst gleich große Grundstücke sich entlang einer Straße aneinander reihen. Die Straße versucht, je nach Größe des Neubaugebiets, entweder einen Bogen bzw. Kreis oder Rechteck zu erzeugen, oder endet in einem Wendehammer. Manchmal sieht das ganze auch amöbenartig aus.
Das scheint so Konsens zu sein.

Ist das so ?
Warum ist das so ?
Wer plant sowas und warum ?
Warum gibt es keine Dorfgebiete als Neubaugebiete mehr ?
Hat der öffentliche Raum in Dörfern und die Aufenthaltsqualität in diesem öffentlichen Raum in Dörfern oder ländlichen Regionen keine Bedeutung ?
Sollen Dörfer nur noch Wohnghettos oder reine Agrarindustriegebiete sein?

Florian 02.01.2019 21:51

AW: Wie entsteht ein Neubaugebiet ?
 
Zitat:

Zitat von mika (Beitrag 57061)
Wer plant sowas und warum ?

Stadt- und Regionalplaner

mika 02.01.2019 21:59

AW: Wie entsteht ein Neubaugebiet ?
 
Zitat:

Zitat von Florian (Beitrag 57064)
Stadt- und Regionalplaner

Hi Flo,

ich kann nirgendwo einen Hinweis finden, dass ein B-Plan oder Flächennutzungsplan zwingend von einem Stadt- u d Regionalplaner oder vielleicht auch Architekten erstellt und eingereicht werden muss.

Jochen Vollmer 08.01.2019 14:50

AW: Wie entsteht ein Neubaugebiet ?
 
Ein gutes Thema! Danke dafür.

Zitat:

Zitat von mika (Beitrag 57061)
Wer plant sowas und warum ?

warum? Die Vorstellungswelt einer Mehrheit (?) der Deutschen ist geprägt vom Ideal des Wohnens im freistehenden Einfamilienhaus ergänzt um ein wenig "Kosum-Freizeit-Garten" mit Sandkasten und Hollywood-Schaukel. Da gibt´s eine Nachfrage auf die die Kommunalpolitik und -verwaltung eingeht.

Zitat:

Zitat von mika (Beitrag 57061)
Warum gibt es keine Dorfgebiete als Neubaugebiete mehr ?

Die Raumstrukturen von "Dorfgebieten" sind unter vergangenen gesellschaftlichen Rahmenbedinungen entstanden. Wesentliche Aspekte waren:
(1) Eine allgemein akzeptierte/ hingenommene ordnungsgebende Macht mit transzendenter Legitimation. Zum Beispiel Religion (Kirche) oder Landesherr legitimiert durch die Kirche.
(2) Eine kleinteilige und vorwiegend lokal vernetzte Wirtschaft. Das wirtschaftliche Gefüge prägte das räumliche Gefüge. Sowohl die privaten Räume bis hinein in Gebäudetypen, als auch den öffentlichen Raum. Insbesondere beispielsweise bei Angerdörfern, deren zentrale Freifläche (Anger) Nachts an den Zufahrtsstraßen abgesperrt wurde und so als Gatter fürs Vieh diente.
Die heutige Wirtschaftsweise ist globaler ausgerichtet. Die Akteure sind entweder Kapitalbesitzer oder Konsumenten (oder von beidem etwas). Dadurch lockert sich die Verbindung von Raum und Mensch (neutral beschrieben). Jedenfalls ist diese nicht mehr Grundvoraussetzung um sein Leben zu leben. Eine Teilung des Siedlungsgebietes nach Funktionen (wohnen, arbeiten, erholen, einkaufen, ...) wurde möglich. Das steht in starkem Gegensatz zur integralen dörflichen Lebensweise vergangener Zeiten, bei der sich die einzelnen Betätigungsfelder des Menschen zeitlich, inhaltlich und räumlich durchdringen.

Zitat:

Zitat von mika (Beitrag 57061)
Hat der öffentliche Raum in Dörfern und die Aufenthaltsqualität in diesem öffentlichen Raum in Dörfern oder ländlichen Regionen keine Bedeutung?

Der öffentliche Raum hat eine Bedeutungsveränderung erfahren. Provokativ formuliert dient er als Transitraum zwischen den räumlich separierten Funktionseinheiten. Das ist nur ein Teil der Bedeutung. Der öffentliche Raum ist - wenn auch nur sehr schwach - nach wie vor gemeinschaftsstiftend: Zum Beispiel wenn beim alljährlichen Schützenfest auf dem Kirchplatz die Parade abgehalten wird. Diese letztere Bedeutung wird gemeinhin unterschätzt, was zuerst den öffentlichen Raum und in der Folge das gesellschaftliche Miteinander erodieren lässt.

und jetzt kommst du ;):cool:

Baumplanerin 12.03.2019 14:06

AW: Wie entsteht ein Neubaugebiet ?
 
Also ich reiche demnächst einen Freiflächengestaltungsplan ein, der als Basis für eine Änderung eines Gewerbegebietes im Bebauungsplan dient. Die Architekten haben ihre Pläne schon abgegeben, die wollten mehr/anders bebauen und höher hinaus, das wird jetzt auch eingearbeitet.
Stadtplaner kannst du ja auch mit zusätzlicher Qualifikation sein.

Für das Fehlen von Neubaugebieten kann es neben mangelndem Bedarf auch geographische und historische Gründe geben: Lage in Tälern, Gefahrengebieten, wichtige historische Stadtkerne, der Wunsch nach Verdichtung, ausreichende Brachflächen etc.

Auch müssen diese Dinge alle etliche Male im Gemeinderat abgestimmt werden.

Persönlich glaube ich, dass gemeinschaftliche Einrichtungen im Rahmen der Nachverdichtung wieder an Bedeutung gewinnen werden.

Dem Einfamlienhaus muss ich auch widersprechen. Gefragt ist auch oft die geräumige Altbauwohnung in der Stadt ; )


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:00 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2018 tektorum.de®