Einzelnen Beitrag anzeigen
Archimedes
Registrierter Nutzer
 
Benutzerbild von Archimedes
 
Registriert seit: 26.07.2005
Beiträge: 2.333
Archimedes: Offline

Ort: Rhld.-Pfalz
Hochschule/AG: Architekt freischaffend

Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all

Beitrag
Datum: 31.01.2013
Uhrzeit: 18:57
ID: 49312



Gipsfaser oder Gipskarton? Erfahrungen

#1 (Permalink)
Social Bookmarks:

Fermacell oder Knauf könnte man auch fragen.

Ich beschäftige mich zur Zeit mit einer Kita als Passivhaus in Holzbauweise und bin gerade die inneren Oberflächen am klräen, besonders die Beplankung der Installationsebene.

In den vergangenen Jahren haben wir dort bei Wohnhäusern oft eine OSB-Platte mit 15 mm Stärke + eine 12,5 mm GK-Platte vorgeschraubt. An den GK-Stössen natürlich ein Trennpapier, damit es kein Verkleben beim Spachteln gibt.

Dennoch verhalten sich OSB und GK zueinander unterschiedlich, was hier und da zu Rissen führt. Außerdem ist eine GK-Oberfläche recht anfällig und weich, was im Wohnhaus zu tolerieren ist, aber bei Kitas schon problematisch sein kann.

Also tendenziell eher eine am Stoß verklebte Fermacellplatte einlagig, statt OSB + GK.
Nachteil:
Fermacell einlagig geklebt ist einschl. Verarbeitung etwas teurer als 2 Lagen GK und es läßt sich in dieser einen Schicht kaum ein Fehler aus der Unterkonstruktion ausgleichen.
Vorteil:
homogenes materialverhalten
härtere Oberfläche
Möglichkeit zum Befestigen von Schränken etc.

Außerdem gibt noch gegen geringen Aufpreis die Fermacell greenline, die sich positiv auf das Raumklima bzw. Gerüche etc. auswirkt.

Was sind Eure Erfahrungen?

Mit Zitat antworten