Einzelnen Beitrag anzeigen
Kolumba
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 24.02.2014
Beiträge: 14
Kolumba: Offline


Kolumba is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 17.10.2019
Uhrzeit: 17:40
ID: 57281



AW: Stellenausschreibungen der AKNW #3 (Permalink)
Social Bookmarks:

Hallo Bauplanerin,

selbstverständlich ist es jedem selbst überlassen wo er arbeiten möchte, aber wozu brauchen wir dann noch die geschätzte Berufsbezeichnung Architekt oder die AKNW oder die HOAI dann überhaupt noch? Wenn wir alle auch als Angestellte arbeiten können. Ist doch sehr bequem.

Als Architekten haben wir gegenüber unseren Bauherren und der Gemeinde eine gewisse Verantwortung. Wie können wir dieser Verantwortung nachkommen und gerecht werden wenn wir, als die Kontrollinstanz, nichts mehr kontrollieren. Sondern die Bauunternehmen oder auch Kommunen uns als angestellte Architekten einstellen; und uns kontrollieren.

Ich bekomme immer wieder mit, wie gewisse Bauunternehmen usw. … , Bauherren, Architektenleistungen gleich mit anbieten, (natürlich entsprechend der geltenden HOAI) mit dem Satz dahinter, „Ach die Architekten, die brauchen wir nur noch zum Unterzeichnen! Grins“

Es wird also nach HOAI abgerechnet dank des angestellten Architekten, davon bekommt der angestellte Architekt, nachdem er die Plane gestempelt hat, durch sein Gehalt nur ein Bruchteil zugesprochen.
Bei meinen Ex-Cheff der übrigens "nur" Designer und kein Architekt war, ist dass auch gang und gebe gewesen. Ich finde im Nachhinein gesehen ist das kriminell, aber mit den Architekten kann man es ja machen.

Ich finde deine beiden Kollegen sollten sich fragen, weshalb Sie auf GELD verzichten!

Aber gut die IT'ler werden sich freuen, genauso wie der Designer.

Darunter leidet natürlich auch die Qualität der Bauvorhaben, denn der Bauunternehmer möchte nicht gut sondern „günstig“ bauen. Und die Kommunen nicht richtig sondern „schnell“!

Und auch wenn es für dich anscheinend kaum zu glauben ist, muss ich dir gerade bei deinem letzten Satz völlig widersprechen! Selbstverständlich spielt dieses Vorgehen auch bei der öffentlichen Hand eine große Rolle.

Wie kann es sonst sein das die öffentlichen Auftraggeber, trotz VgV, Ihre Projekte an sich selbst vergeben? Zitat Gespräch mit der Stadt… „Sorry, aber wir haben unsere eigenen Architekten, an denen wir unsere Aufträge immer vergeben“

Aber das ist nochmal ein Thema für sich.

Nicht ohne Grund ist der Beruf des Architekten einer der schlechtbezahltesten akademischen Berufe, trotz des mittlerweile seit Jahren anhaltenden Baubooms.

Aber hey, deine beiden Kollegen scheinen ja glücklich zu sein.

Es reicht einfach nicht aus nur die Berufsbezeichnung "Architekt“ zu schützen sondern auch der Beruf des Architekten an sich, ist genauso schutzwürdig.

Geändert von Kolumba (17.10.2019 um 18:24 Uhr).

Mit Zitat antworten