Einzelnen Beitrag anzeigen
Kolumba
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 23.02.2014
Beiträge: 33
Kolumba: Offline


Kolumba is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 05.04.2021
Uhrzeit: 21:08
ID: 57761



AW: Architektengehälter 2021 #7 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Dieser Thread dient einem ernsthaften aktuellen Vergleich von Gehältern für AGs und ANs und nicht dem Austausch von irgendwelchen Hirnfürzen.
Entschuldige lieber Archimedes, ich habe vergessen zu berücksichtigen, dass du es sicherlich nicht gewohnt bist, vom Fußvolk, die richtigen Fragen gestellt zu bekommen.

Also ich habe 2014 für weitaus weniger eine lebenslange Verwarnung bekommen. Mal schauen ab die Moderatoren hier konsequent bleiben.

Zurück zum Thema:
Also wenn du nicht den Umsatz bzw. das Arbeitspensum deiner Angestellten als Grundlage dessen Gehälter berücksichtigen möchtest, wonach orientierst du dich dann? Kein Wunder das du dir unsicher bist ob du Zuviel oder Zuwenig zahlst. Deine Gehaltszahlungen sind somit vollkommen aus der Luft gegriffen.

Stellen wir einen einfachen Vergleich an:
Beschließt sich ein LKW-Kraftfahrer selbstständig zu machen braucht um Umsatz zu generieren einen LKW (Kostenpunkt 80.000-120.000 €), er braucht Kapital für den Einkauf (Kostenpunkt ca. 10.000-30.000) und er braucht Benzin und Verpflegungskosten inkl. Maut usw... Das bedeutet bevor er auch nur einen Cent Umsatz generieren kann, muss er ordentlich in Vorkasse treten und geht damit ein Enorm hohes Risiko ein. Da liegt es nah als Angestellter zu Arbeiten und seinen Lohn gesichert zu verdienen.

Beschließt ein Architekt sich selbstständig zu machen, braucht er ganz genau null Euro. Er kann mit seinem Homerechner anfangen und mit einem kostenlos 2D CAD-Programm von zuhause aus voll loslegen. Die Nebenkosten wie ein paar Plots werden anschießend ohnehin von den Bauherren getragen. Also weshalb sollte ein Erfahrener Architekt der jederzeit die Leistung ohne Risiko, auch ohne dich erbringen kann, für dich Arbeiten und 60-90 % seines Umsatzes bei dir abdrücken?

Du schleichst dich im Grunde genommen in diesen Prozess ein, nimmst dir alles was du kriegen kannst und überlegst dir dann anschließend ob ein lächerlicher Anteil in Form eines Gehaltes bekömmlich genug ist.

Ich werde jetzt deinen Jährlichen Umsatz und damit dein Nettogehalt, anhand der mir vorliegenden Eckdaten, mal grob überschlagen:

10-15 Mitarbeiter bedeutet mindestens 8 Erfahrene Mitarbeiter und zum Vergleich anderer Büros mit derselben Angestelltenzahl, ein Auftragsvolumen mit Projekten in der Größenordnung von ca. 5 Mio. (2-7 Mio.) pro Erfahrenen Angestellten. Alles andere würde kein Sinn ergeben. Die restlichen 5 Mitarbeiter werden sicherlich zuarbeiten oder sind Springer. (Alles noch untertrieben)

Das bedeutet 8x5Mio = 40 Mio. Auftragsvolumen. Bearbeitungszeit max. 2 1/2 Jahre vom ersten Strich bis zur Fertigstellung.
Ergibt einen Auftragsvolumen von 16 Mio. pro Jahr. Das Architektenhonorar beträgt 10-12 %. Natürlich untertreiben wir jetzt wieder und sagen mal 10%. Ergibt einen Jahresumsatz von 1,6 Mio.
Deine 15 Angestellten verdienen im Durschnitt 3850€ Brutto, die du wiederum vollständig von den Einnahmen absetzen kannst.
3.850 Euro x 15 Angestellt x 12 Monate X 1.3 Mehrkosten Sozialversicherung usw. = 900.900 an Gehältern die du Zahlst. Respekt!
Gegenüberstellung Einnahmen - Ausgaben= 1.600.000. – 900.900 = 700.000 Umsatz netto.

Steuerlich bereinigt Abzüglich allen nur denkbaren Nebenkosten (Miete etc..) von ca. 30%.
Ergibt ca. 490.000 € Jahreseinkommen (WOW), das bedeutet ein Gehalt von ca. 40.000 Euro netto im Monat, zur freien Verfügung.

zum Vergleich deine Angestellten haben bei 3850€ Bruttogehalt gerade einmal bereinigt 2700€ netto zur vefügung im Monat.

Zitat:
8 Jahren Berufserfahrung 4.200 Euro (brutto/Monat) bei Tätigkeit in den LPH: 6-8 + Firmenwagen
Das ist ein Witz, ich selbst habe von 6 jahren mit ca. 5 Jahren Beruferfahrung 5.500€ Brutt0 erhalten, plus Zulagen kam ich sogar auf 5.900 Brutto.

Kein wunder das dich da dein schlechtes Gewissen Plagt und du hier ein Thread eröffnest. Wenn du auch nur 1.000 Euro mehr abgeben würdest pro Mitarbeiter wären alle zufrieden und du hättest immer noch deine 25.000 € im Monat.
Aber: GEIZ IST GEIL

Geändert von Kolumba (05.04.2021 um 21:28 Uhr).

Mit Zitat antworten