tektorum.de

tektorum.de (https://www.tektorum.de/)
-   Beruf & Karriere (https://www.tektorum.de/beruf-karriere/)
-   -   Vorstellungsgespräch Gehaltsvorstellung (https://www.tektorum.de/beruf-karriere/1089-vorstellungsgespraech-gehaltsvorstellung.html)

Francis 09.11.2004 09:20

Vorstellungsgespräch Gehaltsvorstellung
 
Hallo,

ich habe morgen ein Vorstellungsgespräch in einem Architekturbüro.
Die machen mehr technische Sachen, also Brandschutz, Wärmeschutz, Sanierung etc. Ich befürchte, man fragt mich während des Gespräches nach meinen Gehaltsvorstellungen...
Was ist denn so üblich?
Bin Absolvent (Uni, Regelstudienzeit), habe zwei Auslandsaufenthalte (Asien und Europa), mehrere Praktika, neben dem Studium immer in Büros gearbeitet (auch TOP-Büro), spreche mehrere Sprachen und habe ziemlich gute Computerkenntnisse. (Sorry, ich will mich hier nicht als toll darstellen, aber ich denke, dass ich eben nicht der Null-Acht-Fünfzehn Absolvent bin).
Mir ist das Geld an sich auch nicht so wichtig, aber ich will mich nicht unter Wert verkaufen, d.h. mein Chef soll nicht denken, mit der kann man ja alles machen...
Bin für Tipps echt dankbar!

Tobias 09.11.2004 09:36

Ich bin der Meinung man sollte immer (auch in der Architekturbranche) als Absolvent auch das Gehalt nennen, dass der Durschnitts-Absolvent aller Branchen erhält. Das sind momentan zwischen 33.000 - 35.000 EUR brutto / Jahr.
Ich habe aber schon oft gehört, dass das Büro von sich einen Vorschlag macht. Zudem muss die Arbeitszeit geklärt sein, denn eine 70 Std./Woche mit o.g. Vergütung ist schon was anderes als eine 40 Std./Woche

Francis 09.11.2004 09:56

Hallo Tobi,

das war ja mal eine schnelle Antwort!
Also ich hätte eigentlich gerne 30.000 gesagt, kam mir aber zu hoch vor, dass ich schon 25.000 überlegt hatte...
Du redest vom Durchschnitts-Absolventen aller Branchen, d.h. es ist ein ermittelter Wert, aber ich wüsste gerne, was Leute wirklich so bekommen. Meine Freunde aus dem Studium sind leider alle arbeitslos, die kann ich nicht fragen, aber wenn hier jemand ist, der schon arbeitet, oder jemand kennt der schon arbeitet, wäre super.
Ich möchte halt real bleiben, und nicht ermittelte Wunschvorstellungenangeben. Trotzdem danke, dass du geantwortet hast!

tobitobsen 09.11.2004 12:13

Aufwachen!
 
Also das Büro das 30.000€-35.000€ für Absolventen bezahlt, würde ich gerne sehen! Und zum Vergleich mit anderen Absolventen: Du bist Architekt! Da schneidest du immer schlechter ab!
Und wenn du 30 bis 35.000 verlangst wird dich der leitende Angestellte warscheinlich auslachen, weil du dann mehr bekommen würdest als er selbst.
M.E. ist alles um 2000€ für Absolventen (immer auch ortsabhängig) in einem reinen Architekturbüro normal.

Tobias 09.11.2004 12:15

Hallo,
meine Zahlen waren keine Wunschvorstellungen, sondern das aktuell tatsächliche Durschnitts-Jahresgehalt für Absolventen aller Fachrichtungen. Es gibt natürlich Fachrichtungen, die besser oder schlechter bezahlt werden, inwiefern das genau bei der Architektur ist, kann hier auch keiner genau sagen. Es gibt zwar eine Erhebung durch die Architektenkammer NRW, aber die ist auch schon 2 Jahre alt. Man kann das ganze nicht pauschalisieren, da es ja auch noch auf Art der Firma/Büros ankommt und an die spezielle Qualifikation und die Erfahrung der Absolventen.

Tobias 09.11.2004 12:22

Hi tobitobsen,

klar, Architektur wird momentan schlechter bezahlt, aber es komtm halt immer drauf an, welche Praxiserfahrung man vorweisen kann. Jmd, der schon ein paar Jahre bei großen Projekten während des Studiums gearbeitet hat, kann sicherlich einiges mehr verlangen, als der 0815-Absolvent.

WIe sich die Qualifikatrion von francis hier anhört, kann er schon mehr verlangen ... 30TEUR kann man schon als VHB nehmen, denke ich

archinform 09.11.2004 12:30

Zitat:

Ich bin der Meinung man sollte immer (auch in der Architekturbranche) als Absolvent auch das Gehalt nennen, dass der Durschnitts-Absolvent aller Branchen erhält. Das sind momentan zwischen 33.000 - 35.000 EUR brutto / Jahr.

nun, ja...
die Meinung ist zwar in Ordnung, allerdings lässt sie das Prinzip von Angebot und Nachfrage etwas ausser acht. Ausserdem ist's für viele Büros auch ziemlich schwer kostendeckend zu arbeiten. Vor allem bei kleineren (privaten) Bauprojekten ist der Aufwand im Verhältnis zum Honorar zw. schlecht und ganz schlecht. Ich würde daher meine Gehaltsvorstellung von der Projektstruktur des Büros und deren Ausrichtung stark mit abhängig machen. Wenn's wie beschrieben mehr in Richtung Gebäudetechnik geht eher etwas mehr.
Bei bekannten Büros ist's meist weniger. Diese stellen Dir aber meist auch selbst ein Angebot.
Als Forderungsvorschlag für einen Absolventen würde ich aber mal so zw. 2000 und 2500 Euro annehmen und mehr Wert auf Überstundenausgleich legen (lohnt sich schnell ;) ) und nicht zu wenig Urlaub!
Üblich bei Architekturbüros ist eigentlich auch die Vereinbarung von Monatsgehältern. Je nach witschaftl. Erfolg sollte es dann noch als Extra von einem anständigen Büro zu gegebener ZeitWeihnachtsgeld geben.
Schlussendlich hängt natürlich viel auch noch vom Ort ab (Berlin: unten Ödhausen: oben).

Gruss und viel Erfolg
Sascha

ps: Wenn Du den Job hast, die Arbeit gut läuft und Dich dann unterbezahlt fühlst, ist's meist leicht nach ein paar Monaten an eine entspr. Gehaltserhöhung zu kommen.

tobitobsen 09.11.2004 14:26

@tobiP
 
Also ich arbeite seit drei Jahren in einem sehr großen (und auch bekannten) Büro als Student. Habe mehrere Wettbewerbe und Ausführungsprojekte gemacht. Zusätzlich habe ich dann auch noch ein gutes Diplom gemacht und meine Verhandlungsposition bestand darin, ob ich den Job nehme oder nicht. Soviel zum 0815-Studenten. Auf die Frage nach mehr Gehalt gab es die Antwort, dass andere den Job auch für weniger machen.
Also, bei mehreren hundert Bewerbungen pro Woche ist deine Verhandlungsposition nicht die beste. Entweder man macht den Job für das angebotene oder ein anderer macht es für weniger. Es gibt sogar Leute, die sich hier bewerben und sagen sie arbeiten für umsonst! Und zu den Überstunden: in vielen Büros gibt es (faktisch) keine Überstunden (mehr)! Wenn man Glück hat, kann man die noch im nächsten Monat abfeiern. Ansonsten verfallen sie einfach. Es ist nunmal so, dass bei der Vielzahl der arbeitswilligen Absolventen praktisch kein Verhandlungsspielraum besteht. Traurig aber wahr.

Tobias 09.11.2004 14:34

das ist sicherlich alles richtig, ABER die Arbeitgeber legen es ja darauf aus, dass man nimmt, was man bekommt. Sie zocken! Warum sollst du das nicht auch dürfen.
Klar, wenn deine Konkurrenz gleiche Erfahrungen und Qualifikationen hast wie du, musst du das nehmen, was dir angeboten wird, aber wie ich schon oben geschrieben habe, scheinst du nicht der 0815-Stduent zu sein, sondern schon einen gewissen Vorsprung vor der Masse zu haben.

Wenn du jetzt etwas mehr verlangst, muss der AG sich entscheiden: Dich mit etwas mehr Gehalt und geringer Einarbeitungszeit wegen Praxiserfahrung oder ein "0815"-Student mit längerer Einarbeitung ... verhandeln hat sich immer gelohnt und meist trifft man sich immer irgendwo in der Mitte.


@archinform: Deine genannten 2500 EUR/Monat reichen ja fast an meine genannten Zahlen ran. Macht 30.000 EUR / Jahr zzgl. möglicher Weihnachtsgelder oder Überstunden-Zahlungen o.ä.
Um aber letztlich 30.000 zu bekommen muss man schon etwas mehr "verlangen" damit man sich am Ende auf 30.000 einigt ;)

Francis 09.11.2004 14:34

Hallo nochmal!

@tobitobsen

Also bist du schon mit dem Studium fertig und arbeitest jetzt in dem grossen, bekannten Büro?
Was verdienst du denn jetzt da?

tobitobsen 09.11.2004 14:46

zum Schluss:
 
@ Francis: da man über Geld ja eigentlich nicht wirklich spricht:
es sind weniger als die 30 tsd. Nicht deutlich weniger aber eben weniger.
Da es sich bei dir aber nicht um ein Architekturbüro handelt, wo viel Geld in Wettbewerbe fließt, kann es sein, dass da mehr zu holen ist.

@tobi.P: viel Spaß beim Verhandeln!

Francis 09.11.2004 14:48

@tobitobsen

Wie kommst du auf Wettbewerbe?
Eigentlich machen die überhaupt keine Wettbewerbe, noch nicht mal viel Entwurf, wie gesagt, eher technisch, vielleicht mehr Ingenieurbüro als Architekturbüro...

Francis 09.11.2004 14:49

sorry, hatte zu schnell gelesen...
 
sorry, hatte zu schnell gelesen...

alles klar mit den Wettbewerben!

archinform 09.11.2004 15:10

Zitat:

Eigentlich machen die überhaupt keine Wettbewerbe, noch nicht mal viel Entwurf, wie gesagt, eher technisch, vielleicht mehr Ingenieurbüro als Architekturbüro...
na, dann würde ich mich aber richtig teuer verkaufen (und wenn's nicht klappt darüber freuen, dass mein Leben nicht durch 2%-Gefälle und andere leckere haustechnische Fragen bestimmt werden wird) ;)

Daniel 09.11.2004 18:33

Ich kann wenig aus eigener Erfahrung sagen, deshalb hier der Hinweis auf die Bröschüre der arbeitsagentur (PDF). Hier das Kapitel "Luftschlösser? Verdienstmöglichkeiten von Architekten" (S. 40)

Daniel


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:53 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2022 tektorum.de®