tektorum.de

tektorum.de (https://www.tektorum.de/)
-   Entwurf & Theorie (https://www.tektorum.de/entwurf-theorie/)
-   -   Der unverwüstliche Charme des Temporären – Pavillons erobern die Stadt (https://www.tektorum.de/entwurf-theorie/2825-unverwuestliche-charme-temporaeren-pavillons-erobern-stadt.html)

noone 09.07.2006 18:19

ich kenne ausser kleiner Containernutzungen wie die von mir angeführten Nutzungen wie Bäckerei, Verkaufsbüro, Kindergärten, Schulklassen in Verbindung mit Blechkontainern keine anderen Beispiele, die mir konkret dazu einfallen.......

Jochen Vollmer 10.07.2006 12:37

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Zumindest kam die ein oder andere Reaktion auf den provozierenden Beitrag. :)
In der Tat meine ich mit Funktion die Nutzung eines Gebäudes. Viel wichtiger
scheint mir das Vorhandensien von Zeichenhaftigkeit zu sein. Das Gebäude
muss durch seine Gestalt Verstand und Gefühl des Menschen ansprechen.
______________

Ein gutes Beispiel für Temporäre Architektur sind die Strandbars die überall
auftauchen - vor allem bei Euch in Berlin ist das ja bekannt.
In Köln haben sie in diesem Sommer das Dach eines Parkdecks zu einer
Strandbar 'umgebaut'. Wenn man sowas sieht, dann fragt man sich doch,
warum nicht viel mehr Flächen im Brach-Zustand belassen werden. (Damit
soll nicht gesagt sein, dass alles als Brache belassen werden soll.)

Video zur Strandbar in Köln

Strandbar Berlin Mitte:

mika 21.08.2006 19:16

Zitat:

Originally posted by mika
?
Temopräre Bauten sind schlecht. (Temporäre) Gebäude aus Holz sind Baracken. (Temporäre) Gebäude aus (Natur-)Stein sind Pavillions. Bauen für die Ewigkeit ist gut.

Ich bin zwar immer noch der Meinung, dass Gebäude aus Holz nicht notwendiger Weise Baracken sind, dass diese Ausdrucksweise bezogen auf diesen ort nicht besonders feinfühlig ist, und dass ein Vorstand des BDA zu einer differenzierteren Ausdruckweise fähig sein sollte, aber trotzdem oder gerade deshalb hab ich mir mal die Mühe gemacht, Bilder von der zweigeschossige Randbebauung aus Holz am Denkmal für die ermordeten Juden an der Behrenstraße zu machen.

Trotz meiner gegensätzlichen Auffassung über die Ausdrucksweise und meiner Akzeptanz für permanentes und temporäres Bauen, komme ich nicht um hin für diese Gebäude ebenfalls ein negatives Urteil zu fällen:

Es paßt städtebaulich nicht. Die Verarbeitung, besonders die Malerarbeit, ist eine Beleidigung für jeden Betrachter.
Die Materialität aus weiß überstrichenen OSB-Platten ist mir kaum erträglich.
Diese Art des temporären Bauens ohne jegliche Reversibilität der Konstruktion ist einfach nur billig und dumm wie eine Einwegverpackung.
Was hier bei der Herstellung gespart wurde, muss später wieder für den Abriss und die Entsorgung des Bauschutts ausgegeben werden.

mika 21.08.2006 19:17

zweites Bild

mika 21.08.2006 19:18

drittes Bild

mika 21.08.2006 19:19

viertes Bild

mika 21.08.2006 19:20

fünftes Bild:


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:31 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2022 tektorum.de®