tektorum.de

tektorum.de (https://www.tektorum.de/)
-   Konstruktion & Technik (https://www.tektorum.de/konstruktion-technik/)
-   -   selbsttragendes, durchsichtiges material ?! (https://www.tektorum.de/konstruktion-technik/2185-selbsttragendes-durchsichtiges-material.html)

kurze 05.12.2005 22:16

selbsttragendes, durchsichtiges material ?!
 
also ich bin gerade an der planung für ein folly..anlässlich eines wettbewerbes namens "follydock"..was mein erstes hauptprojekt ist..
ich würde diese kleine, expressionistische, abenteuerliche architektur gerne aus einem durchsichtigen, sich aber auch selbsttragenden (?) material erstellen...da ich mit diesem material das "fließen" zeigen will..es soll auch lufteinschlüsse enthalten..also vom aussehen dem wasser doch recht nahe kommen..
weiß aber nich, ob es so etwas gibt?!
mein professor nannte mir zwei schlagwörter...
1.flächentragwerke
2.doppelmembranen
vielleicht weiß einer von euch da noch etwas?
hatte mir schon den beitrag "öffenbares Glas-oder Membrandach" durchgelesen..die dort angegebenen seiten haben mir aber nur bedingt weiter geholfen...
das wäre suuper!
danke
-kurze (katinka)

noone 05.12.2005 22:44

ich denke, daß man experimentieren sollte. ich persönlich jedoch denke nicht, daß der momentane Trend der AMöben und organischen Formen überleben wird. Vielmehr ist es irgendein Auswuchs der neuen Technologien im Entwurfsprozess, jedoch bin ich skeptisch gegenüber des Prozesses, am Bildschirm in Rhino oder was weiss ich wo irgendwelche Kurven nach dem Zufallsprinzip zu winden um Räume zu schaffen.

Ich denke daß ausser dem Raum auch noch die Umsetzung desselben wichtig ist, ein Raum der nur mit irgendwelchen aufgesetzt wirkenden Hilfsmitteln seine suggerierte UN - Form ausdrücken kann, kann doch irgendwie nicht richtig auf den Begeher einwirken.

Auf dein PRoblem zurückzukommen, probier doch mal Pneu- Tragwerke, die haben zwar auch ihre Zwänge, aber vielleicht überzeugen die dich mehr als die Glasstrukturen.........

Archimedes 06.12.2005 13:43

Das wird Dir wohl nur mit Kunststoffen, also Plexiglas, Polycarbonat bzw. Folien gelingen.

Glas als VSG oder als Drahtglas (um tragend zu wirken) wird zu schwer und zu unflexibel sein (was den Blaseneffekt angeht). Ausserdem zu schwierig herzustellen und somit auch teuer.

Ich könnte mir vorstellen, dass Du eine Negativform bzw. eine Schalung bauen könntest und darauf durchsichtige Folien verlegst, die Du dann durcherhitzen bzw. backen miteinander verbindest und so eine steife Struktur erhällst (eventuell noch Glasfaservlies zur Verstàrkung zwischen die Folien legen). Vom Prinzip her wie eine Gipsmaske machen oder Kleisterpapier auf einen Ballon kleben....

Nur Mut.

Tom 06.12.2005 14:19

Was ist denn mit der Außenhaut des Schwimmstadions für Peking 2008 ("National Aquatics Center" von PTW Architekten mit Ove Arup)? Könnte ein Ansatz sein:

http://www.sportsvenue-technology.co...imming_centre/
http://www.arup.com/australasia/landing.cfm?pageid=6043
http://en.beijing2008.com/81/74/article211987481.shtml

kurze 06.12.2005 18:20

mensch..das is ja richtig nett hier..
hab erst vor kurzem dieses forum entdeckt...

also..erstmal danke für die schnellen antworten.

die tipps sind alle sehr gut..mit dem modell befasse ich mich allerdings erst später..
zu dem hauptprojekt gehört nämlich in erster linie mal ein konstruktiver schnitt...
und das NATIONAL SWIMMING CENTRE, BEIJING, CHINA scheint mir das richtige zu sein..
muss mich aber noch in die materie vertiefen.
..und hoffe, dass es wird..

für weitere anregungen bin ich natürlich immer offen!..

-kurze(katinka)

Archimedes 07.12.2005 09:31

Meine Tipps waren durchaus für das reale Objekt und nicht nur für das Modell gedacht....

H.B. 07.12.2005 15:25

Unterwassertunnel
 
Hi!

Kunststoff kann selbsttragend sein!Interessant bei Polycarbonat ist die hohe brillianz und die hohe mechanische Festigkeit.
Auch Acryl weist diese Eigenschaften in ähnlicher Weise auf...
Es gibt sogar einen selbsttragenden Unterwassertunnel in einer Unterwasserwelt, weiss aber leider nicht welches Projekt das ist.
Ich hoffe Ich konnte Dir weiter helfen.
Ansonsten: Es gibt zahlreiche Literatur...Z.B. was ich Dir so anbieten kann:Hufnagel,Florian: Plastics abd Design, Arnoldsche Verlag
ES gibt auch viele Links im Internet.
Ich hoffe Ich konnte Dir weiterhelfen...
:) :) :)

kurze 07.12.2005 16:34

..vielleicht hast du grad n paar links..?!..

meine erste idee war auch etwas aus einem kunststoff zu machen..
..nur fehlt mir da die konstruktion...die statik...etc..

is n bisschen schwierig..

danke.:)

noone 07.12.2005 17:37

vergiss auch die Bauphysik nicht.......... irgendwie musst du dein Bauwerk nämlich auch noch dämmen......

Archimedes 08.12.2005 01:35

Also zum Thema "Doppelmembranen" kann man sich natürlich auch die Hülle der Allianz-Arena von HdeM ansehen.


Such nicht krampfhaft nach Details und vorgekauten Lösungen, sondern überlege Dir selber was. Schließlich fordert so ein Folly die ganze Kreativität.


Mach Dich nicht zu abhängig von üblichen Zwängen wie Bauphysik, Statik usw.

Natürlich sollst Du auch darauf später Antworten haben oder zumindest Ansätze dafür finden, aber spinn erst mal locker rum.


Kunststoffe bekommst Du steif oder tragfähig durch verkleben, falten (wie Papier), vernetzen oder z.B: Aufblasen....das bereits angesprochene Thema von pneumatischen Konstruktionen....(wie z.B: ein Schwimmreifen). Du kannst aber wesentlich komplexere Sachen damit ausführen.....



Schau Dir vielleicht dazu mal die Diplomarbeit "Collapsibles" an.
Es gab sie im SS 2003 an Eurer FH....sie befasste sich mit einer pneumatischen Konstruktion.

noreia 31.12.2005 00:23

also ich weiß, dass es ein sogenanntes betonglas gibt, ich glaube von okalux...

Archimedes 31.12.2005 09:53

Betonglas gibt es schon relativ lange.


Es ist eine Art "Glasbaustein" und wird hauptsächlich in begeh- oder befahrbaren Bodenbereichen eingebaut um darunter liegende Kellerräume zu belichten.
Meist ist es trübe und hat halt ein irgendein fixes Steinformat (z.B. 20*20 cm). Es kann beim Gießen vom Betondecken mit eingelegt werden.
Es wurde viel in den 60er/70er Jahren angewendet, heute wird es, soweit mir bekannt ist, nur noch sehr selten verwendet, da es verschiedene andere Lösungen, auch architektonische, zur Belichtung von unterirdischen oder überdeckten Räumen gibt.


Ich weiß nicht, ob Okalux auch solche Sachen herstellt, aber sie haben jedenfalls andere sehr interessante Glas-Produkte im Programm.


Für die hier angesprochene Aufgabe wird mit Betonglas aber wohl nicht viel zu machen sein. Dafür ist das Material einfach zu schwer und "unflexibel".

noone 31.12.2005 13:18

transparenter beton so wie er z.Z. als der Renner verkauft wird ist eigentlich nur beton mit eingelegten Glasfasern, also von transparenz im sinne von durchsehen kann also keine Rede sein, lediglich das Licht wird ins Innere transportiert.

ich bin mir nicht sicher, ob es das ist, was Archimedes angesprochen hat......

jedenfalls ist dieser Beton absolut eine schwere Betonarchitektur, und von leichten transparenten Tragwerken kann hier keine Rede sein.

z. Thema abspinnen und freimachen: leider ist es so, dass man damit leicht auf die schnauze fallen kann, ist mir auch mal passiert, habe was total freies probiert, der prof unterstützte das voll, aber kurz vor Abgabe, als der Planungsprozeß immer mehr ins Detail ging, kam er dann mit Argumenten wie Putzbarkeit der Fassade und liess uns voll ins Messer laufen, sprich: durchfallen........

noreia 31.12.2005 13:30

ich meinte so was:

www.solaris-glasstein.de

die gibt es aber noch von einer anderen firma in größeren dimensionen, finde es aber nicht mehr in meinen unterlagen...

vorteil ist, dass sie statisch tragend sind.

Archimedes 31.12.2005 14:14

Genau so etwas habe ich auch gemeint.

Früher hat man sie, wie gesagt, in Betondecken (daher vermutlich Betonglas) eingelassen um z.B. Kellerräume zu belichten.

Werden auch heute noch öfters von "kreativen Häuslebauern" zur individuellen Badgestaltung eingesetzt.:D


Ich glaube aber, dass 'kurze' ein flexibles und leichtes Material für ein folly sucht mit dem man auch organische bzw. freie Formen modellieren kann.

Diese Glasbausteine sind zwar tragend, aber in der Regel müssen sie vermauert werden (häßliche Fugen) und dann mit einem geschlossenen Rahmen aus Stahl, Mauerwerk oder Beton (wie ein Ringanker) eingefasst werden, damit sie statisch funktionieren.


noone 31.12.2005 15:34

ich sprach von normalem STB, der durch glasfasern transparent gemacht wird. Transparent heist, das licht durch die Fasern geleitet wird.

http://www.sueddeutsche.de/immobilie...kel/321/55266/

http://www.degussa-cc.at/MBTAustria_...enterBeton.htm


noone 31.12.2005 15:35

http://www.sueddeutsche.de/immobilie...1119345980.jpg

http://www.sueddeutsche.de/immobilie...1119345993.jpg

http://www.sueddeutsche.de/immobilie...1119346096.jpg

http://www.sueddeutsche.de/immobilie...1119346045.jpg

http://www.sueddeutsche.de/immobilie...1119346019.jpg

Archimedes 02.01.2006 08:41

Ein sehr interessantes Material.

Allerdings noch in der Erprobungs- und Entwicklungsphase.
Bisher können wohl nur max. 30 * 60 cm grosse Blöcke hergestellt/geliefert werden, die ausschließlich im Werk in Ungarn gegossen werden können.
Das schließt also die großflächige Verwendung bzw. das individuelle Giesen vor Ort (Ortbeton) und freie Formen bisher aus.

Was die Verwendung und Verbreitung dieses Materials vorerst auch hemmen wird, ist der Preis:
Auf der Herstellerseite wird ein Preis von 2.960 € pro m² (ohne Mwst. und Transport!!!) für eine 20 cm starke (ungedämmte) Betonwand genannt.
Ziemlich heftig. Gedämmte Glasfassaden und gedämmte Sichtbetonwände kann man schon für etwa 1/5 dieses Preises (500 - 600 €/m²) realisieren.



Was ich mich allerdings bei der Betrachtung der Bilder noch frage, ist, ob man tatsächlich mit nur 3-5 Volumen-% an Glasfasern (so wird es vom Hersteller angegeben) diese starke transluzente Wirkung erhält.
Auf den Bildern wirkt die Oberfläche wie eine ununterbrochene Mattscheibe, was bei nur 3-5% an lichtdurchlässigem Material für mich kaum vorstellbar ist.

Könnte mir vorstellen, dass für die Fotos ein Beton mit wesentlichem höherem Glasfaseranteil genommen wurde und eine ideale Wanddicke genommen wurde. Ausserdem sind die Wände auf den Fotos sehr stark von hinten beleuchtet.
Die Festigkeit von normalem Stahlbeton wird aber wohl nur mit einem geringen Anteil an Glasfasern (3-5%) zu erreichen sein, wobei der transluzente Effekt aber wahrscheinlich wesentlich geringer ausfallen wird.
Es muß sich auch zeigen, wie sich innenliegende Stahlbewehrung auf diese Bauteile anwenden läßt.



Mal schauen was daraus wird....jedenfalls interessant!

noone 02.01.2006 22:12

bei betonblocksteinen muß ja die bewehrung nur sehr minimal sein, ich gehe davon aus, daß 2 rechteck-bügel außenherum gehen, die steine/blöcke müssen ja sowieso nur vertikalen druck aufnehmen können, wie jeder mauerwerksverbund auch.

das leuchten auf den photos scheint mir schon realistisch, bedenkt man, dass glasfasern nicht einfach wie fensterscheiben sind, sondern das licht sehr gut bündeln und transportieren, also irgendwie strahlen die dann auf der dunklen seite stark aus, sodaß ein allgemein transparenter eindruck entsteht.

Frage: wie will man denn eine solche wand dämmen???? das geht dann wohl auch nur mit twd...... absolut preislich unmachbar. ich denke eher, daß diese wände im innenbereich ihre anwendung finden können, so wie die hauchdünn in scheiben geschnittenen und auf glas geklebten marmorblöcke.......

kurze 06.01.2006 14:49

danke! ich habe einen entwurf!
 
also erst einmal noch ein großes danke für eure hilfe..

ich bin dank eurer tipps zu einem endgültigen entwurf gekommen,
der aus einer pneumatischen konstruktion besteht..

is auch schon vom prof abgesegnet..jetz muss ich mich "nur noch" an die
genaue konstruktion auf diesem gebiet mit meinem entwurf machen..

also danke nochmal..das hauptprojekt läuft!

-lg kurze (katinka)

ps: über weiter tipps würd ich mich sehr freuen!:)

Maller 22.02.2006 08:55

was man so alles findet wenn man bei google die Begriffe "gelatine" und "architektur" auf einmal eingibt...

http://www.koelnarchitektur.de/pages...rchiv/1365.htm
und
http://www.oksiuta.de/menue.htm

Mattai 07.03.2006 02:09

Mitstreiterin
 
Zitat:

Originally posted by kurze

ich bin dank eurer tipps zu einem endgültigen entwurf gekommen,
der aus einer pneumatischen konstruktion besteht..

Da ich selber in der Follydockzeit in Holland war (TU Delft) und mir den WB auch als Ego-Nebenher-Spaßding gegönnt habe um mich wie ein "Großer" zu fühlen wäre ich mal interessiert was Dud enn abgegeben hast...

Vielleicht hast Du mal Lust auf einen kleinen Austausch zum Entwurfsansatz und zum Ergebnis? Ich hab nämlich auch was "größeres" abgegeben und bin mir im Nachhinein nicht sicher ob das nciht ne spur zu komplex für deren ansprüche war (Also nicht vom kopf sindern von der Umsetzung)

Würd mich mal über ne Mail von Dir freun :)
Mattai


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:43 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2022 tektorum.de®