tektorum.de

tektorum.de (https://www.tektorum.de/)
-   Konstruktion & Technik (https://www.tektorum.de/konstruktion-technik/)
-   -   Kalkulationssoftware (https://www.tektorum.de/konstruktion-technik/3740-kalkulationssoftware.html)

Frollein 18.05.2007 17:06

Kalkulationssoftware
 
Tach,

kennt jemand eine Software zur Kalkulation und Angebotserstellung?

Ich suche derzeit für eine Baubühne (Messe-, Kulissen- und Innenausbau) irgendein Programm, mit dem durch die möglichst einfache Integration von Herstellerpreisen möglichst zügig kalkuliert werden kann. Großartig wäre es, wenn man aus einem Katalog von Stück- und Meterpreisen eine Auswahl für das laufende Projekt zusammenstellen könnte.

Zur Not täte es auch erstmal ein entsprechendes Programm für den ganz normalen Hochbau oder Handwerksbetriebe - bei dem mannigfaltigen Angebot im Internet zwischen Gut und Böse zu unterscheiden, ist ohne persönliche Erfahrungen zu kennen ziemlich aussichtslos. Und von jedem Anbieter eine Demoversion auszuprobieren kostet einfach recht viel Zeit.

Also, wenn jemand von Euch mit einem solchen Programm oder auch entsprechenden Printpublikationen Erfahrung hat, bitte helft mir weiter.

Viele Grüße vom Neuland-Frollein

FoVe 18.05.2007 18:48

Ähem - hab ich das jetzt so wirklich verstanden?
Du hast eine bestehende Massenermittlung und willst jetzt diegleiche mit Preisen belegen und einen Gesamtpreis daraus ermitteln?

Nun, wenn ich da keine "neue" Software erlernen wollen würde, wie wärs denn mit dem "guten, alten" Excel?

Gruß

Martin

mika 18.05.2007 18:58

Hehe, mach's doch so, wie das zur Zeit die meisten jungen Bauunternehmen (Meister mit 21) machen. Gibt die Mengen einem Baustoffhändler Deines Vertrauens (Team Baucenter z.B.), und lass die die Preise kalkulieren.

;)

rabauke 18.05.2007 19:15

Ich hatte letztlich so ein Werbeheft von Orca AVA im Briefkasten, weiß aber nicht, ob das was Passendes ist: http://www.orca-software.com/index.htm

Frollein 21.05.2007 00:10

FoVe
So ähnlich. Es geht allerdings nicht um eine bestehende Massenermittlung, sondern um alle, die da kommen mögen und auch um einfachen, kurzen Zugriff auf Einzelpreise. Also eigentlich bräuchten wir einen Katalog mit den Preisen aller Hersteller der für uns relevanten Materialien (@mika - leider größtenteils nicht beim üblichen Baustoffhändler erhältlich), parallel dazu die Möglichkeit, einmal ermittelte und häufig verwendete Elemente wie bespannte Rahmen oder Podeste zB. als ganzes zu erfassen und dann noch eine extra Liste, in der man das Aufmaß und die für das bestimmte Projekt benötigten Materialien seperat sammeln kann - am besten einfach durch Anklicken, wie in einer Playlist von iTunes.

Ich weiß, daß ich das umständlich beschreibe, ist auch überhaupt nicht mein Metier. Genausowenig wie das vermaledeite Excel, da würde ich wahnsinnig werden bei der Masse von Summen, selbst einzustellenden Funktionen und selbst auszufüllenden Textfeldern. Mir wurde inzwischen "TopKontor" von Blue Solution empfohlen. Mal sehen.

rabauke
Das Programm scheint mir eher für Ausschreibungen denn für Angebote gedacht zu sein. Trotzdem vielen Dank.

Tom 21.05.2007 12:30

Pytha hatte ich neulich mal gesehen - ein CAD-Prog mit Stücklisten, etc., speziell für Messe-, Bühnen- und Möbelbau: http://www.pytha.de/anwendung/anwend...ssebau_eng.htm. Die sprechen von umfangreichen Herstellerkatalogen (Bühnen- und Lichtequipement) und "Schnittstellen zur Kostenkalkulation".

timovic 22.05.2007 12:36

Hilft "Heinze BauOffice" irgendwie weiter? :confused:

FoVe 22.05.2007 19:29

Tom
 
ich hab so ne Einführung eines "Materialwirtschaftssoftwaresystems" schon dreimal mitgemacht.
Es ähnelt im Kleinen einer SAP Einführung.
Ich denke schon, dass es ganz vernünftige Systeme gibt. Da braucht man doch nur mal die ganzen Handwerker-Kalkulationssoftware anschaun. Funzen in der Regel prima. Voraussetzung ist aber immer, dass die Teilchen auch sauber gefüttert sind. Und da liegt nach meiner Erfahrung der Casus Knaxsus. Wer liefert denn euch Architekten wirklich "saubere" Kalkulationswerte?
Mal in meine Branche geschaut - was kostet eine Mobilwand?
Überschläglich so ca. 400,- €/m² - aber.....
Zulagen Schalldämmwert, Oberflächen, Übergrößen etc.
Und das ist nur ein "Fitzelchen" der gesamten Baubranche.

Ich halte es für ziemlich unwahrscheinlich, dass man da als Planer umfänglich mit Kalkulationswerten versorgt wird. Die muß man sich schon selbst zusammen tragen.
Das ganze jetzt noch in CAD einbinden? Denkbar ja, aber IMHO schier unmöglich zu realisieren - zumindest aus Kostengründen.

Aber das wird ja nicht einkalkuliert, weil die Werte fehlen ;) :) :D

Gruß

Martin


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:06 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2018 tektorum.de®