tektorum.de

tektorum.de (https://www.tektorum.de/)
-   Präsentation & Darstellung (https://www.tektorum.de/praesentation-darstellung/)
-   -   Korrektur bei Farbstichigem Display (https://www.tektorum.de/praesentation-darstellung/4453-korrektur-farbstichigem-display.html)

Mattai 26.03.2008 16:46

Korrektur bei Farbstichigem Display
 
Liebe Zeichengemeinde,

ich bin geknickt. mein nigelnagelneues notebook wurde von mir als augentierchen nach design und nciht nach funktionalität ausgesucht und nun habe ich den salat. farbwiedergabe am bildschirm (laptop) und der druck weichen enormst ab - ein kräftiger rot/orangestich im weiss macht das einstellen von farben in illu zum lottospiel (v.a. in den vom architekten geliebten graubereichen).

manuelles rumdrehen an den farben macht nix besser und nun überlege ich ob es sich lohnt sich so ein farbkorekturlesegerät zuzulegen (spyder irgendwas).

hat jemand damit erfahrungen gemacht? im onlineshop meines vertrauens gibt es die unheilvolle bemerkung das "geöffnete verpackungen" vom umtausch ausgeschlossen sind, und anderswo im netz habe ich gelesen, dass das kalibrieren von laptop-tfts eigentlich eh für die katz ist, da 'ordentliche' kalibrierung nur bei monitoren >1000€ möglich ist (wobei das die meinung eines design-grafik-guru-forums war, die vermutlich wesentlich mehr auge für farbnuancen haben als der architekenlaie, der einfach will, dass hellgrün als hellgrün gedruckt wird und nicht als beige).

nun würde ich mir ungern für 100€ ein justiertool kaufen um dann festzustellen, dass mein schicker vaio eigentlich auf den müll gehört. daher: hat jemand so ein gerät zufällig in der schublade liegen und benutzt es eh nicht? nie? oder köntne sich vorstellene s mal für einen test zu verborgen (gegen obulus)?

hilfe wäre gut und fein.
gruß,
mattai

Flo 26.03.2008 17:03

AW: Korrektur bei Farbstichigem Display
 
Zitat:

Zitat von Mattai (Beitrag 27694)
ein kräftiger rot/orangestich im weiss macht das einstellen von farben in illu zum lottospiel (v.a. in den vom architekten geliebten graubereichen).

Wenn grau (r, g und b Farbwerte gleich) nicht grau gedruckt werden, wird dir das kalibrieren des Monitors nicht helfen.

Zitat:

hat jemand damit erfahrungen gemacht? im onlineshop meines vertrauens gibt es die unheilvolle bemerkung das "geöffnete verpackungen" vom umtausch ausgeschlossen sind,
Online erstandene Ware solltest Du auch nach geöffneter Verpackung zurückgeben können, solange sie neuwertig ist. Ich würde woander kaufen und vielleicht mal die Verbraucherzentrale auf den Laden aufmerksam machen.

Zitat:

und anderswo im netz habe ich gelesen, dass das kalibrieren von laptop-tfts eigentlich eh für die katz ist, da 'ordentliche' kalibrierung nur bei monitoren >1000€ möglich ist
Kalibrieren kann man jeden Monitor nur wird der dadurch nicht leistungsfähiger sondern nur genauer. Der Farbumfang ist nach dem kalibrieren also nicht größer sondern nur genauer. Das geht natürlich auch bei Laptops wobei die meist je nach Akku oder Netzstrom varrierende Helligkeit das Ganze natürlich nicht einfacher macht.

Zitat:

nun würde ich mir ungern für 100€ ein justiertool kaufen um dann festzustellen, dass mein schicker vaio eigentlich auf den müll gehört.
Nur den Monitor zu kalibrieren ist leider nur die halbe Lösung. Um wirklich sicher zu gehen sollte auch der Drucker kalibriert werden (das bieten verschiedene Firmen auch als Service an). Viele Druckertreiber setzen zwar inzwischen die RGB Farben recht gut um aber wenn man einmal nicht das Hersteller-Papier verwendet wird das ganze spätestens zur Lotterie. "Nur" den Monitor zu kalibrieren ist zwar besser als gar nichts, muss aber nicht unbedingt dein Problem lösen.

Grüße, Florian

Grüße, Florian

Florian 26.03.2008 17:10

AW: Korrektur bei Farbstichigem Display
 
a)
Wenn Du Online gekauft hast, kannst Du die Ware auch geöffnet zurückgeben. Dies begründet sich darin, dass Du anders als im Ladengeschäft, die Ware nicht vor dem Kauf prüfen kannst! Ich glaube die gesetzliche Frist liegt bei 2 Wochen.

b)
Einen schlechten Monitor kann man nicht kalibrieren. I.d.R. wird beim verändern der Farbwerte in der Anzeige auf der einen Seite das Problem behoben, aber auf der anderen ein neues geschaffen...

c)
Kalibrierungstools sind Geldmacherei - es sei denn man kauf so ein echt teures. Das lohnt sich aber nur für den professionellen Gebrauch (und damit für kaum ein Architekturbüro, dort kennt man meistens nicht mal den Unterschied zwischen RGB und CMYK)

d)
Ich kann es mir nicht verkneifen:
Kauf Dir einen Mac. Da hast Du gutes Design, gute Leistung und ein gutes System. Zusätzlich kann man parallel ein mieses System installieren für Software wie Rhino, 3D Max, AutoCAD und AVA...
Noch Fragen? :sealed:

mika 26.03.2008 17:17

AW: Korrektur bei Farbstichigem Display
 
Ich würde erst mal sagen, bevor Du Geld für eine Colormeter aus gibst, solltest Du erst mal die Möglichkeiten der Software ausschöpfen.

Benutzt Du denn ein CMM ? Und was stellst Du da ein ?
Hast Du mal einen Proof mit Deinem Druckertreiber-Farbraum gemacht ?
Und welches Papier benutzt Du?
Versuch doch mal - wenn Du nach Design gekauft hast, mit Colorsync eine Kalibrierung Deines Displays von Hand zu machen.

Dass der Rechner daran Schuld ist stimmt in den wenigsten Fällen.
Solche Aussagen zeugen eher vom Unwissen. Daher würde ich in dem Fall auch kein Geld für Colormeter ausgeben, die helfen dann nämlich auch kaum.
Und für 100€ am aller wenigsten, das ist nämlich schon das unterste Ende der Fahnenstange.

mika 26.03.2008 17:21

AW: Korrektur bei Farbstichigem Display
 
Zitat:

Zitat von Florian (Beitrag 27696)
AVA...

Für AVA-Software allgemein braucht man Kleinweich nicht. Nur wenn es ein bestimmtes Kleinweich-AVA-Programm sein soll, wie Arriba oder Orca oder so was.

Mattai 26.03.2008 22:32

AW: Korrektur bei Farbstichigem Display
 
@ all: danke schön für die schnellen und ausgiebigen kommentare - ich dachte nicht, dass das thema eine so breite komentiergemeinde findet.

ersteinmal vorneweg kurz zur genaueren erläuterung meines problems - denn entweder verstehe ich EURE hinweise einfach nur nicht, oder ich hatte mein problem ungelenk formuliert.

mein farblotto basiert glaube ich nicht auf softwarefehlern, oder cmm-einstellungen. beim letzen wettbewerb hatten wir rechner und systemübergreifend spontan und auf den letzen drücker arbeiten müssen und uns für ein mindestmaß an kompatibilität über RGB-Werte für Farben verständigt. eben nur ungeschickt, dass 236/235/178 sowohl auf mac, anderem laptop, röhre und auch plotter (ja, mit minimalsten unterschieden bei diversen papiersorten, das ist mir bekannt) aussah wie pastelliges grün - nur auf meinem Laptop-TFT wie beige.

vielleicht wäre die Frage also nicht nach farbkalibrierung zu stellen - sondern nach "farbwiedergabe"? farbtemperatur?

@flo: grau wird auch als grau gedruckt - soweit das der unkalibrierte drucker eben zulässt. aber solche abweichungen sind mir ja bekannt...und darum geht es eben nicht. es wäre nur gut wenn ich auf dem display sehen könnte ob ich da ein warmes oder ein kaltes grau als planhintergrund auswähle - und ich nicht erst 10 probeplotts machen muss.

@florian: wenn das problem auf der einen seite behoben wäre, ginge es mi schon wesentlich besser. was ich in meiner naiver weltsicht bräuchte wäre qausi ein "farbfilter" der über den tft gelegt wird und den farbstich rausnimmt.
und nein, ich will keinen mac. wieso haben eigenlich fast alle macuser noch ein miderwertiges programm mitinstalliert, wenn doch mac so volkommen ist?

@mika: in der tat würde ich mich gerne mal ein wenig genauer in das ganze color management gewusel einlesen - denn bisher war das in allen büros komplettes fremdwort. auch für mich bisher, dnn mein alter rechner hat wirklich alles so angezeigt wie gedruckt wurde - minimale druckabweichungen eben. aber da im moment sowieso "mal hier und mal da" ausgedruckt wird (uni/copyshop/büro/a3zuhaus) und die kalibrierung des druckers eigentlich nur beim heimischen A3 möglich ist werde ich wohl auf den ersten eigenen plotter warten.
und als laienfrage hinterher: colorsync? was meinst du damit?
(ich gebe zu - ich frage erst und google dann gleich selber)

@all: der hersteller mit den scheinbar unverschämten kleingedruckten ist nicht wirklich klein und unbekannt. cyberport. und da steht das schön in rot unter dem preis (und ich kann es sogar nachvollziehen - wieso ein gerät zum kalibrieren kaufen, wenn man es bestellen, benutzen, einstellen und zurückschicken kann.)


danke soweit für eure hilfe!!!
Mateus

Flo 27.03.2008 09:15

AW: Korrektur bei Farbstichigem Display
 
Zitat:

Zitat von Mattai (Beitrag 27704)
@all: der hersteller mit den scheinbar unverschämten kleingedruckten ist nicht wirklich klein und unbekannt. cyberport. und da steht das schön in rot unter dem preis (und ich kann es sogar nachvollziehen - wieso ein gerät zum kalibrieren kaufen, wenn man es bestellen, benutzen, einstellen und zurückschicken kann.)

Ich kann mir nicht vorstellen, dass das legal ist und es macht auch nicht so viel Sinn da man das Kalibrieren regelmäßig (alle 2-4 Wochen) wiederholen sollte. Aber bestell das Gerät doch woanders, probiers aus und schick es gegebenenfalls zurück.

Grüße

Florian 27.03.2008 10:03

AW: Korrektur bei Farbstichigem Display
 
Zitat:

Zitat von Mattai (Beitrag 27704)
und nein, ich will keinen mac. wieso haben eigenlich fast alle macuser noch ein miderwertiges programm mitinstalliert, wenn doch mac so volkommen ist?

Das ist etwas Off-Topic, aber hier trotzdem die Antwort:
Die meisten just 4 fun, weil sie es fast nie brauchen.
Manche haben es drauf weil AutoCAD leider nicht für Mac entwickelt wird. (Die beiden Chefs müssen ganz gute Freunde sein...), Rhino erst demnächst rauskommt und die ein oder andere AVA Software noch nicht portiert wurde.

Ich habe es eigentlich nur installiert, damit ich gucken kann, was der InternetExplorer so mit unseren Webseiten anstellt...

mika 27.03.2008 12:55

AW: Korrektur bei Farbstichigem Display
 
Zitat:

Zitat von Mattai (Beitrag 27704)
@mika: in der tat würde ich mich gerne mal ein wenig genauer in das ganze color management gewusel einlesen - denn bisher war das in allen büros komplettes fremdwort. auch für mich bisher, dnn mein alter rechner hat wirklich alles so angezeigt wie gedruckt wurde - minimale druckabweichungen eben. aber da im moment sowieso "mal hier und mal da" ausgedruckt wird (uni/copyshop/büro/a3zuhaus) und die kalibrierung des druckers eigentlich nur beim heimischen A3 möglich ist werde ich wohl auf den ersten eigenen plotter warten.
und als laienfrage hinterher: colorsync? was meinst du damit?
(ich gebe zu - ich frage erst und google dann gleich selber)

Colorsync ist ein Bestantteil von MacOS und MacOSX. Dieses Programm ermöglicht es, manuell den Bildschirm zu kalibrieren. Das ist zwar nicht so exakt wie ein Meßgerät mit zugehöriger Software, aber für die letzten 10% kostet sowas ja auch gleich 100€ aufwärts. Das ist übrigens einer der Gründe, warum viele den Mac mit seinem Betriebssystem für besser halten. Abgesehen von den weniger verwirrenden Dialogen. Aber das und noch andere Aspekte, wird jemand der den Mac nicht mag und dem die Geschichte der Computerindustrie egal ist, nie nachvollziehen können. Muß er auch nicht, er muss sich nur solche Kommentare gefallen lassen. Aber das ist ein anderes Thema. Also nicht drauf eingehen.

Es gibt - vielleicht umsonst (?), für Photoshop ein Plug-In, mit dem man auch unter Windows sein Display kalibrieren können soll.
Da weiß Flo vielleicht mehr.
Ist das ein Glossy-Display ? Und was passiert, wenn Du das Display anders neigst ?

Ich denke, dass sonst eine Kalibration für Dein Display vielleicht doch notwenig ist. Wobei das Kalibrieren sich schon um Farbwiedergabe und Farbtemeratur dreht. Du schreibst so, als wären das verschiedene Dinge.

Zitat:

Zitat von Mattai (Beitrag 27704)
vielleicht wäre die Frage also nicht nach farbkalibrierung zu stellen - sondern nach "farbwiedergabe"? farbtemperatur?

Bei Gammakorrektur ich weiß nur, dass Macs standardmäßig 1,8 und Windows-PCs 2,2 benutzen. Bei der Farbtemperatur ist beim Mac standardmäßig D65 (6507 Kelvin) eingestellt.

Florian 27.03.2008 13:06

AW: Korrektur bei Farbstichigem Display
 
Sag uns doch mal, was Du Dir da gekauft hast, dann können wir Dir vielleicht sagen, ob der Monitor überhaupt was hergeben würde.

Flo 27.03.2008 13:23

AW: Korrektur bei Farbstichigem Display
 
Zitat:

Zitat von mika (Beitrag 27713)
Es gibt - vielleicht umsonst (?), für Photoshop ein Plug-In, mit dem man auch unter Windows sein Display kalibrieren können soll.
Da weiß Flo vielleicht mehr.

Es gibt das Programm Adobe Gamma, mit dem man seinen Monitor, zumindest etwas, kalibrieren kann. Besser als gar nichts. Das Programm wurde früher mit Photoshop installiert. Ob das heute noch beiliegt weiss ich nicht genau.

Florian

flash 27.03.2008 17:52

AW: Korrektur bei Farbstichigem Display
 
hallo mateus,

hier im forum hat tom vor einpaar monaten den cleverprinting guide verlinkt - der kann für grundsätzlich fragen ganz hilfreich sein und beitet auch ein paar tipps zur monitor kalibierung auf S. 22. http://www.tektorum.de/praesentation...de-2008-a.html

ciao Gordon


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:16 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2022 tektorum.de®