tektorum.de

tektorum.de (https://www.tektorum.de/)
-   Präsentation & Darstellung (https://www.tektorum.de/praesentation-darstellung/)
-   -   Mit Archicad und InDesign zum perfekten Planlayout :-) (https://www.tektorum.de/praesentation-darstellung/7421-archicad-indesign-perfekten-planlayout.html)

Julchen 22.05.2011 23:09

Mit Archicad und InDesign zum perfekten Planlayout :-)
 
Hallo zusammen,

ich bin gerade dabei ein Portfolio zu erstellen welches ich an eine email-Bewerbung anhängen möchte und merke gerade mal wieder, dass ich bisher eigentlich nie richtig gelernt (oder verstanden...) habe, wie ich mit Archicad und InDesign "richtig" umgehe um am Ende ein vernünftiges Layout zu erstellen.

Ich habe hier also meine InDesign-Portfolio-Datei in der die mit Archicad erstellten Pdfs platziert sind, dazu kommen Modellfotos und Texte, aber wenn ich nun aus Indesign wiederum eine pdf erstelle um diese dann zu verschicken wird sie 6,13MB groß. Über die pdf-Optimierung im AcrobatPro wird die Datei anschließend 7,54MB groß und somit nicht kleiner sondern größer... Habe mittlerweile rausgefunden, dass nicht zu große Bilder mein Problem sind sondern anscheinend die eingebetteten Vektorgrafiken. Indesign bzw. mein Rechner geht beim erstellen der pdf auch regelmäßig in die Knie - irgendwas mache ich also grundsätzlich falsch.

Da demnächst auch mein Bachelorabschluss ansteht brauche ich also Tipps wie ich am Besten von meiner Archicad-Datei exportiere um in Indesign mein Layout weiter zu bearbeiten und mit diesem dann eine pdf-Datei auszugeben die ich entweder (Problem A) zum Plotten geben kann oder (Problem B) mailen kann.
Erstelle ich eine pdf-Datei am Besten über die "Drucken"-Funktion oder über "Speichern als"?
Sollte ich überhaupt aus Archicad pdf Dateien mit meinen Zeichnungen generieren oder ist eps das bessere Format?
Legt ihr in Archicad im Layoutbuch für jede Zeichnung (Grundriss, Ansicht, Schnitt,1, Schnitt2 etc.) eigene Zeichnungen an, exportiert die dann und platziert sie in Indesign?
Wie geht ihr mit Bildern (Modellfotos z.B.) um - vorher in Photoshop kleiner rechnen? Und wenn ja: mit welchen Einstellungen?

puh, meine geschriebenen Fragen klingen jetzt in etwa so wirr wie es sich in meinem Kopf gerade anfühlt :-)
Ich habe jetzt schon eine Weile hier im Forum und auch in anderen Grafiker-Foren gelesen aber irgendwie ist mir immernoch nichts klarer geworden...

Vielleicht findet sich ja jemand der mal ganz grundsätzlich den Workflow erklärt? Das wäre toll!

Schöne Grüße,


Jule

fst 23.05.2011 01:49

AW: Mit Archicad und InDesign zum perfekten Planlayout :-)
 
Da Schraffuren beim PDF export aus ArchiCAD in einzelne Vektoren zerlegt werden, kann es sein das enge Punktschraffuren oder engen Linienschraffuren sehr viele Vektoren erzeugen. Blende die Schraffuren testhalber einfach mal aus damit Du erkennst ob das Problem evtl daran liegt.

Wenn ja muss die Schraffuren genaue betrachten.

P.S EPS gibt es in ArchICAD nicht mehr.

Julchen 23.05.2011 10:57

AW: Mit Archicad und InDesign zum perfekten Planlayout :-)
 
Danke, das hat schonmal geholfen.
Ich vermute, dass es an den Bäumen lag, die ziemlich detailliert waren (Archicad Objekt "Feldulme_Ansicht_14" und "Baum_08_Grundriss_14"). Habe die jetzt durch ein einfacheres Objekt (Baum_11_Grundriss 14") ersetzt.
Außerdem hatte ich eine selbstgezeichnete Schraffur drin, bei der hab ich jetzt den Abstand in dem das Muster wiederholt wird vergrößert.
Das pdf erstellen (In Archicad über "sichern als" und von InDesign über "drucken") hat jetzt besser geklappt und ich hab am Ende eine Datei in einer Größe die ich verschicken kann.

Trotzdem würde mich nochmal grundsätzlich interessieren wie ihr mit den beiden Programmen arbeitet. Setzt ihr in Archicad keine detaillierten Bäume ein? Oder enge Schraffuren - manchmal braucht man sowas doch, oder? Oder wie kann ich feststellen wann eine Schraffur zu eng oder detailliert oder ein Foto zu groß ist o.ä.? Verkleinert ihr Zeichnungen oder Fotos bevor ihr sie mit Indesign verknüpft? Ich hatte den großen Vorteil mit dem Platzieren der Dateien in Indesign bisher immer so verstanden bzw. benutzt, dass es eben sehr praktisch ist, dass wenn ich an der platzierten Datei was ändere sich diese eben auch in meinem Indesign-Layout aktualisiert.

Habe eine fast schlaflose Nacht hinter mir wegen dieses Problems und würde in Zukunft bzw vor der Bachelor-Abgabe gerne ruhiger schlafen, mit dem Gewissen es "richtig" zu machen ;)

Also ich freu mich über jeden weitern hilfreichen Kommentar - ich fänds schön wenn hier viele verschiedene Hinweise und Tipps zusammenkommen, die sicherlich auch anderen helfen können!

noone 23.05.2011 11:17

AW: Mit Archicad und InDesign zum perfekten Planlayout :-)
 
Das übliche Problem..... Vektorgrafiken in PDFs zur Ansicht am Bildschirm sollten in JPEGs umgewandelt werden.

Die Pläne mit Vektorgrafiken werden teilweise wegen den Objekten zu gross.

Das Ganze baut sich beim Blättern einfach zu langsam auf, unbeachtet der Rechnerleistung.
Paradebeispiel ist die Archicad-Punktschraffur. Da kann man zusehen, wie der Computer tausende von Punkten rendert.

Deshalb: alles als JPEGS einbetten, dann von der Grösse auf 5 mb optimieren. Wenn Du nicht ein 100 Seitiges Portfolio hast, ist die Auflösung für Bildschirmansicht o.k.

noone 23.05.2011 11:18

AW: Mit Archicad und InDesign zum perfekten Planlayout :-)
 
(Bitte die Layouts zum Druck NIEMALS in JPEGS wandeln...... )

Julchen 23.05.2011 11:21

AW: Mit Archicad und InDesign zum perfekten Planlayout :-)
 
Wie meinst du das mit dem "als jpgs einbetten" genau? Ist das eine Funktion in InDesign (wenn ja hab ich sie grad nicht gefunden ;-) )

Das "pdf-Optimieren" im AcrobatPro bzw. "Dokument --> Dateigröße verkleinern" hab ich probiert und hatte damit bisher auch immer gute Erfahrungen. Nur bei dieser verflixten Portfolio-Datei ist die pdf anschließend größer statt kleiner... Warum auch immer...

Julchen 23.05.2011 11:24

AW: Mit Archicad und InDesign zum perfekten Planlayout :-)
 
achja, noch eine kurze Zwischenfrage: Würdet ihr beim mailen eines Portfolios dann dazuschreiben "Die Datei ist nur zum betrachten am Bildschirm gedacht, keine Druckqualität" oder geht man bei einer email-Bewerbung davon sowieso aus?
Nicht dass man da noch denkt ich könne keine guten pdfs erstellen ;-)

01poni1bia 25.05.2011 19:19

AW: Mit Archicad und InDesign zum perfekten Planlayout :-)
 
ich hab zwar nicht viel erfahrung damit (bitte korregiert mich jemand, wenn ich falsch liege) aberes könnte ein ansatz sein:
es gibt ein tool, ( PDF24 ) welches sich als Drucker installiert, man kann damit direckt PDF´s drucken, und auch direkt die zeichnungen als JPG oder EPS. das könnte dir den weg durch Photoshop erspahren, du kannst da auch die quali einstellen.
Ich würde denke ich auf keinen fall dazu schreiben, dass das dokument nicht zum druck geeignet ist, schließlich wäre es schwachsinn, ein qualitativ höchstwertiges Dokument per mail zu verschicken, da man tage benötigen würde um es herunterzuladen und zu öffnen. ich denke dass du damit nur den anschein erweckst, eine "mindere qualität" abzuliefern. aber druck dir doch einfach mal das PDF aus, bevor du es abschickst, dann wirst du sehen, dass auch das zum drucken geht!!!

MFG

Jochen Vollmer 26.05.2011 12:29

AW: Mit Archicad und InDesign zum perfekten Planlayout :-)
 
Zitat:

Zitat von noone (Beitrag 43829)
Vektorgrafiken in PDFs zur Ansicht am Bildschirm sollten in JPEGs umgewandelt werden.

Das mache ich bei PDFs für Email-Bewerbungen auch so.

Ich wähle eine mittlere Auflösung (150 dpi). Als Seitengröße wähle ich ein DIN-A4 Format oder ein daran angelehntes. Dann ist gewährleistet, dass falls es vor Ort gedruckt wird nicht allzuviel schief geht und die Grafiken einigermaßen lesbar sind.

Fürs Bewerbungsgespräch habe ich eine Mappe, die ich mitbringe...

Jens 26.05.2011 19:17

AW: Mit Archicad und InDesign zum perfekten Planlayout :-)
 
Hallo,

man sollte evtl. erwägen, das PDF-Dokument gar nicht an das Mail anzuhängen, sondern einen Link zum Download anbieten. Da kann man dann gleich 2 Versionen anbieten und die Downloadgröße hin schreiben. I.d.R. hat man im Büro genug Bandbreite um sich dann auch eine hoch aufgelöste Version von mehr als 10MB herunter zu laden.

Größere Anhänge an Mails (und das geht bei einem Mail ab 50kB los) sind eine Unsitte, verschwenden Energie, Speicherplatz, Backupspeicher und Bandbreite.

Zum Layout an sich: ArchiCAD bietet ja inzwischen einige Layoutmöglichkeiten, insofern kann man empfehlen zu versuchen das gesamte Layout in ArchiCAD zu erledigen.

Das PDF erzeugt man im ArchiCAD möglichst per 'sichern als', da ArchiCAD selbst besser mit den internen Daten umgehen kann als ein PDF-Druckertreiber. Per Publisher hat man dabei auch die Möglichkeit Layouts mit verschiedenen Seitengrößen in eine PDF zu packen.

viele Grüße

Jens

Florian 27.05.2011 00:35

AW: Mit Archicad und InDesign zum perfekten Planlayout :-)
 
Zitat:

Zitat von noone (Beitrag 43830)
(Bitte die Layouts zum Druck NIEMALS in JPEGS wandeln...... )

Hmm...
Vor einiger Zeit hätte ich das so auch noch gesehen. Aber irgendwie sehe ich das mittlerweile pragmatischer. Mit Vektor basierten Dateien hatten wir immer wieder Probleme, dass auf irgend einem Drucker mal Linien verschluckt wurden etc. Deshalb setzen wir mittlerweile doch einfach auf Pixel Dateien (i.d.R. JPEGs).
Die leichte Unschärfe ist zu verkraften. Die Sicherheit, dass dass ein Bild am Ende genauso rauskommt, wie in Photoshop geshopped ist da doch einiges mehr wert.
Der Vorteil an der Bilddatei ist dann auch noch, dass man auf ein und sie selbe Datei für Plan, Broschüre und Beamerpräsentation zugreifen kann.

Einzig bei direkt in Illustrator gezeichneten Dateien (Pictos etc.), belassen wir diese als Vektoren.

Abgesehen davon, ist Photoshop irgendwie schneller und stabiler als Illustrator.

Julchen 27.05.2011 09:37

AW: Mit Archicad und InDesign zum perfekten Planlayout :-)
 
Ich seh schon - "die eine richtige Antwort" gibt es wohl nicht...
Dass ich zu einem Bewerbungsgespräche eine richtig gut gedruckte Mappe mitnehme ist schon klar und auch von der Methode die pdf hochzuladen und den Link zu versenden hab ich schon gehört. Bei mir ging es in diesem Fall um eine Bewerbung bei einem Büro auf deren Internetseite man als Interessent ein Web-Formular ausfüllen und direkt eine auf 4MB begrenzte Portfolio-Datei mit hochladen kann.

Das komplette Layout mache ich lieber in InDesign als in Archicad weil ich mit Indesign einfach mehr Möglichkeiten habe (Hilfslinien um alles auszurichten, Transparenz von Bildern einstellen etc.). Außerdem hab ich neulich mal auf die Schnelle für eine Korrektur ein paar Bilder mit auf das Layout in Archicad gesetzt und prompt wurde die pdf-Datei 79MB groß und ließ sich nicht plotten.
Hierzu auch nochmal ein paar konkrete Fragen: Wenn ihr Fotos, z.B. von Modellen mit auf den Plan packt (jetzt zum Plotten, nicht zum Mailen) verringert ihr dann vorher die Qualität? Mit Photoshop? Und auf wieviel dpi?

Die Vektordatei als jpg zu speichern und ins Layout einzubinden werde ich nacher mal ausprobieren.

Julchen

Jens 27.05.2011 10:40

AW: Mit Archicad und InDesign zum perfekten Planlayout :-)
 
Zitat:

verringert ihr dann vorher die Qualität? Mit Photoshop? Und auf wieviel dpi?
Ein aktueller Großformatdrucker sollte in Farbe mit mindestens 144dpi (besser 200dpi), monochrom mit 600dpi angesteuert werden. Dies bezieht sich natürlich immer auf die endgültige Ausgabegröße. Eine starke jpg-Komprimierung sollte man vermeiden, da dann unschöne Artefakte entstehen. Besser ist eine verlustfreie Komprimierung im tif zu verwenden.

viele Grüße

Jens

Florian 27.05.2011 19:52

AW: Mit Archicad und InDesign zum perfekten Planlayout :-)
 
Ich würde alles in Originalgröße in InDesign einbetten.
Bei der endgültigen Ausgabe als PDF würde ich alles mit 200 oder 300 dpi ausgeben. Wenn's per Mail verschickt werden muss könntest Du ggf. auch auf 150 dpi reduzieren - aber sonst ist's doch egal. Die Drucker schaffen das schon und notfalls kann die Druckerei die Auflösung auch noch reduzieren.

noone 30.05.2011 17:38

AW: Mit Archicad und InDesign zum perfekten Planlayout :-)
 
Zitat:

Wie meinst du das mit dem "als jpgs einbetten" genau? Ist das eine Funktion in InDesign (wenn ja hab ich sie grad nicht gefunden ;-) )

Das "pdf-Optimieren" im AcrobatPro bzw. "Dokument --> Dateigröße verkleinern" hab ich probiert und hatte damit bisher auch immer gute Erfahrungen. Nur bei dieser verflixten Portfolio-Datei ist die pdf anschließend größer statt kleiner... Warum auch immer...
zu1) Natürlich in Photoshop laden, und als JPEG Speichern, wenn Du im Acrobat als JPEG Speicherst, wird die Qualität meistens Müll.

zu 2) Das Dokumentgrösse verringern - Tool funktioniert nur bei eingebetteten Pixelgrafiken, die Acrobat runterrechnen bzw. komprimieren kann. Vektoren bestehen nur aus Koordinaten, Strichart und Strichdicke, da ist nichts mehr zu optimieren. Deshalb kann eine Vectorgrafik normalerweise auch schneller gedruckt werden.

Zitat:

Abgesehen davon, ist Photoshop irgendwie schneller und stabiler als Illustrator.
Wir layouten alles in Indesign, weil Illustrator Datein einlädt und dann der Speicher überfliesst - mit Absturz.

Deshalb: (Pixel)Grafiken in Photoshop-Format speichern, (Vector)Illustrationen (Pictos etc) in Illustrator-Format (oder als PDF) speichern, dann alles in InDesign platzieren und Texten.

Durch die Verlinkung und Aktualisierungsmöglichkeit ist dieser Workflow optimal. Wird auch in den guten Wettbewerbsbüros so gehandhabt.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:29 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2018 tektorum.de®