Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: Jul 2003
Beiträge: 791
Blumenschein: Offline

Ort: Münster

Blumenschein has a spectacular aura about Blumenschein has a spectacular aura about Blumenschein has a spectacular aura about

Beitrag
Datum: 27.04.2012
Uhrzeit: 09:18
ID: 46731



Preisdatenbanken

#1 (Permalink)
Social Bookmarks:

Hallo,

führt Ihr in Euren Büros Preisdatenbanken?
Wie konzeptioniert Ihr diese?
Gibt es eine detailierte Datenbank, wo jede Rechnung/Angebot gelistet ist?
Wie detailiert sollte so eine Datenbank sein?
Arbeitet ihr dort mit Datensoftware (z.B. Microsoft Access?)

Vielen Dank für Informationen und Inspirationen,

Gruß
--
Blumenschein

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Tom
 
Registriert seit: Feb 2003
Beiträge: 1.524
Tom: Offline

Ort: Rhein-Ruhr
Hochschule/AG: Architekt

Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice

Beitrag
Datum: 02.06.2012
Uhrzeit: 19:28
ID: 46926



AW: Preisdatenbanken

#2 (Permalink)
Social Bookmarks:

Hallo Blumenschein,

in größeren Büros mit einem eigenen Baumanagement kenne ich es so, dass auf Basis abgerechneter Projekte eigene Datenbanken mit aktuellen Marktpreisen geführt werden. In kleineren Büros habe ich es so kennengelernt, dass für Kostenschätzungen und -berechnungen Vergleichsprojekte aus dem eigenen Büro herangezogen werden, von denen zu einzelnen Gewerken vollständige Angebotsauswertungen vorliegen ("Preisspiegel" aus ORCA z.B.).

Wenn man da den Mittelwert herausnimmt und ggf. noch ein wenig an die aktuell gefühlte oder gewusste Marktlage anpasst, liegt man normalerweise im seriösen Bereich. Für einzelne Gewerke oder Positionen ohne Vorbild besorgt man sich Richtpreise von Herstellern und/oder Verarbeitern, die man nach Erfahrung evtl. auch noch einmal leicht nach unten oder oben korrigiert.

Die Architekten-Berater der Hersteller wickeln in ihrem Job ja sehr viele Projekte ab und begleiten die Ausschreibungen oft bis zur Vergabe und Ausführung (zumindest versuchen Sie, auf der ganzen Strecke im Spiel zu bleiben). Daher haben sie ein sehr gutes aktuelles Wissen über die Preise. Da ist es oft ein und derselbe Typ, der erst dem Architekten für die KB einen Richtpreis nennt, dann dem Handwerker für die Ausschreibung ein Angebot macht und zum Schluss vom Architekten in Erfahrung bringen möchte, welche Firma zu welchem Preis den Zuschlag bekommen hat.

Grüße, T.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: Jul 2005
Beiträge: 2.132
Archimedes: Offline

Ort: Rhld.-Pfalz
Hochschule/AG: Architekt freischaffend

Archimedes is just really nice Archimedes is just really nice Archimedes is just really nice Archimedes is just really nice Archimedes is just really nice

Beitrag
Datum: 02.06.2012
Uhrzeit: 19:56
ID: 46927



AW: Preisdatenbanken #3 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Zitat von Tom Beitrag anzeigen
in größeren Büros mit einem eigenen Baumanagement kenne ich es so, dass auf Basis abgerechneter Projekte eigene Datenbanken mit aktuellen Marktpreisen geführt werden. In kleineren Büros habe ich es so kennengelernt, dass für Kostenschätzungen und -berechnungen Vergleichsprojekte aus dem eigenen Büro herangezogen werden, von denen zu einzelnen Gewerken vollständige Angebotsauswertungen vorliegen ("Preisspiegel" aus ORCA z.B.).
Genau so machen wir's (auch in Orca).

Es gibt zusätzlich eine Excelliste die unregelmässig aktualisiert wird und Kostenansätze für verschiedenste Bauteilkombinationen enthält (z.B. Außenwand einschl. Putz innen/außen und Finish).

Mit Zitat antworten
Tom
 
Registriert seit: Feb 2003
Beiträge: 1.524
Tom: Offline

Ort: Rhein-Ruhr
Hochschule/AG: Architekt

Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice

Beitrag
Datum: 04.06.2012
Uhrzeit: 15:21
ID: 46942



AW: Preisdatenbanken #4 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Zitat von Archimedes Beitrag anzeigen
Es gibt zusätzlich eine Excelliste die unregelmässig aktualisiert wird und Kostenansätze für verschiedenste Bauteilkombinationen enthält (z.B. Außenwand einschl. Putz innen/außen und Finish).
Ja, für die bauteilbezogene Berechnung nach DIN braucht man das, gell? Tatsächlich ist oft die gewerkebezogene aber aussagekräftiger. Und da kann man sich in ORCA so helfen, dass man die Kostenberechnungen von Anfang an gewerkebezogen anlegt, quasi schon in der Kostenschätzung als Grob-LV, und den einzelnen Positionen dann die Kostengruppen nach DIN 276 zuweist. Dann kann man in ORCA auf Knopfdruck die Kosten auch nach DIN bauteilbezogen darstellen lassen und hat automatisch beide Versionen. Für die weitere Kostenverfolgung ist eine durchgängig gewerkebezogene Darstellung wertvoll, denn spätestens ab der Ausschreibung und den Schätz-LVs ist ja alles gewerkebezogen.

T.

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Antwort

tektorum.de ist ein Projekt von archinoah.de - Architekturportal und Forum für Architektur



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:49 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd. (Deutsch)
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2014 tektorum.de®