Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 27.07.2010
Beiträge: 17
passant: Offline

Ort: Hamburg
Hochschule/AG: Architekt / SiGeKo

passant is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 09.08.2010
Uhrzeit: 12:55
ID: 40342



AW: Angestelltengehalt mit ein Jahr Erfahrung #16 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zu HOAI:
Die HOAI-Sätze sind NICHT ausreichend, denn als Einmannbüro muß man jährlich 2 Mio (Anrechenbare Baukosten) verbauen um halbwegs auf einem vergleichbares Gehalt von vielleicht 100 T Euro/Jahr zu kommen. Wenn man Angestellten hat (Was auch unvermeindlich wäre), dann könnte man sich den Rest vorstellen.
Ein Makler erhält 4 bis 6% für Null-Verantwortung, er haftet nicht mal für sein Expose!
Zu Baukosten: Abgesehen von Stahlpreisen, die sich verdoppelt haben, sind alle anderen Preise relativ unverändert geblieben! von Preiserhöhungen durch Energiepreise (Verdoppelung von Rohölpreisen) und LKW-Maut sind alle betroffen und nicht nur die Baugewerbe! Außerdem über Einwirkung der Erweiterung der EU-Grenzen (Globalisierung) in den letzten 10 Jahren auf Baugewerbe möchte ich schon gar nicht eingehen!
Zu Berufsanfängern: Welches Büro gibt heutzutage einem Absolventen einen Job?! Außer einem, der schon als Student mindestens ein Jahr vorher als visualisierungsknecht 50-60Std/Woche geschuftet hat.
Für 1.8 und 2.2?! Kannst du mir Bitte sagen, wer am Bau für 1.8 arbeitet (Vom Trockenbauer bis Eisenflechter)? Außer der Absolvent?
Ein Assistentsarzt fängt bei 3 an, und er rettet aber auch kein Menschenleben, denn vor ihm stehen eine Menge Oberärzte Chefärzte etc (Stichwort Effektivität und Nutzen).
Zu Gehaltssprung: Bei einer Gehaltserhöhng um 700€ innerhalb von 10 Jahren kann doch nicht von einem Gehaltssprung gesprochen werden! von 700€ Brutto je nach Steuerklasser bleibt einem Wahrscheinlich 300-400 € Netto!
Ich hab 97 meine Diplomarbeit abgegeben und damals lag der Einstieg bei 3,5 bis 4,5 T DM, und wenn ich das mit 1,8 bis 2,2 T € vergleiche! Dann würde ich einen Mindestlohn-Regelung auch für Absolventen befürworten und nicht nur für Reinigungskräfte und Briefdienste...
Schöne Grüße

Geändert von passant (09.08.2010 um 13:23 Uhr).

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Registrierter Nutzer
 
Benutzerbild von Archimedes
 
Registriert seit: 26.07.2005
Beiträge: 2.350
Archimedes: Offline

Ort: Rhld.-Pfalz
Hochschule/AG: Architekt freischaffend

Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all

Beitrag
Datum: 09.08.2010
Uhrzeit: 13:29
ID: 40344



AW: Angestelltengehalt mit ein Jahr Erfahrung #17 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Zitat von passant Beitrag anzeigen

Zu HOAI:
Die HOAI-Sätze sind NICHT ausreichend, denn als Einmannbüro muß man jährlich 2 Mio (Anrechenbare Baukosten) verbauen um halbwegs auf einem vergleichbares Gehalt von vielleicht 100 T Euro/Jahr zu kommen.
Nur zur Info: Viele Einmannbüros nehmen durchschnittlich nur zwischen 40.000 und 50.000 Euro Honorar im Jahr ein (Statistik der Kammer). Dafür tragen Sie aber auch das volle Haftunsgrisiko. ;-)
Die leben dann von ca. 1.500 Euro im Monat, die sie sich selbst auszahlen dürfen. Wären bei einem Angestellten ca. 2.500 Euro (brutto), aber mit deutlich weniger Risiken und Verantwortung.
Andere (wenige) Einmannbüros schaffen aber auch die 2 Millionen anrechenbare Baukosten von denen Du sprichst.
Mach dem Bauherren doch mal klar, daß die HOAI nicht hinhaut und ca. 12% der Baukosten für "ein wenig Papier und ein paar nette Ideen" noch zu wenig sind.
Die Baukosten sind, zumindest bei uns in Rheinland-Pfalz, lohn- und materialseitig seit 2008 spürbar gestiegen. Die verschärfte ENEV sorgt für eine zusätzliche Steigerung der Gesamtkosten.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.04.2005
Beiträge: 2.258
noone: Offline


noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 09.08.2010
Uhrzeit: 15:14
ID: 40345



AW: Angestelltengehalt mit ein Jahr Erfahrung #18 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Die verschärfte ENEV sorgt für eine zusätzliche Steigerung der Gesamtkosten.
Wir dürfen aber auch nicht vergessen, dass mit jeder Gesetzesverschärfung auch die Planung aufwendiger wird.....

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.04.2005
Beiträge: 2.258
noone: Offline


noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 09.08.2010
Uhrzeit: 15:16
ID: 40346



AW: Angestelltengehalt mit ein Jahr Erfahrung #19 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Dann würde ich einen Mindestlohn-Regelung auch für Absolventen befürworten und nicht nur für Reinigungskräfte und Briefdienste...
meine Rede, bis auf Deutschland gibts auch ziemlich flächendeckend EU-weit einen branchenunabhängenden Mindestlohn......

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Benutzerbild von Archimedes
 
Registriert seit: 26.07.2005
Beiträge: 2.350
Archimedes: Offline

Ort: Rhld.-Pfalz
Hochschule/AG: Architekt freischaffend

Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all

Beitrag
Datum: 09.08.2010
Uhrzeit: 16:06
ID: 40349



AW: Angestelltengehalt mit ein Jahr Erfahrung #20 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Zitat von noone Beitrag anzeigen
Wir dürfen aber auch nicht vergessen, dass mit jeder Gesetzesverschärfung auch die Planung aufwendiger wird.....
Das stimmt. Man muß jedes Jahr die Dämmstärken in den Zeichnungen und Ausschreibungen 2 cm stärker machen.

Zitat:
Zitat von passant Beitrag anzeigen
Dann würde ich einen Mindestlohn-Regelung auch für Absolventen befürworten und nicht nur für Reinigungskräfte und Briefdienste...

Ich bezweifle, daß das wirklich etwas bringt, außer natürlich wieder einem Gesetz und einer zu überwachenden Regelung mehr. Liegt der Mindestlohn bei 2.000 Euro ändert sich an der bisherigen Situation recht wenig. Liegt er darüber wird das dazu führen, daß weniger junge Architekten eingestellt werden und verstärkt durch Bauzeichner/-techiker ersetzt werden oder aber in die Scheinselbständigkeit gezwungen werden.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.04.2005
Beiträge: 2.258
noone: Offline


noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 09.08.2010
Uhrzeit: 18:11
ID: 40351



AW: Angestelltengehalt mit ein Jahr Erfahrung #21 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Zitat von noone Beitrag anzeigen
Wir dürfen aber auch nicht vergessen, dass mit jeder Gesetzesverschärfung auch die Planung aufwendiger wird.....
Das stimmt. Man muß jedes Jahr die Dämmstärken in den Zeichnungen und Ausschreibungen 2 cm stärker machen.
...

na ja..... ich dachte da eher z.B. an die Haustechnik mit den ganzen zusätzlichen Schächten und Leitungsführungen für Lüftungsanlage, Solaranlage, Erdwärme etc.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 27.07.2010
Beiträge: 17
passant: Offline

Ort: Hamburg
Hochschule/AG: Architekt / SiGeKo

passant is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 09.08.2010
Uhrzeit: 20:09
ID: 40352



AW: Angestelltengehalt mit ein Jahr Erfahrung #22 (Permalink)
Social Bookmarks:

Jetzt bin ich aber beruhigt:-) Daß die Honorare jährlich umgerechnet um 2cm wachsen :-) , ist mir leider entgangen :-)
Es war aber trotzdem ein interessantes Thema
schöne Grüße aus Hamburg

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 02.01.2009
Beiträge: 615
Archiologe: Offline


Archiologe will become famous soon enough Archiologe will become famous soon enough

Beitrag
Datum: 10.08.2010
Uhrzeit: 08:10
ID: 40356



AW: Angestelltengehalt mit ein Jahr Erfahrung #23 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Zitat von passant Beitrag anzeigen
Dann würde ich einen Mindestlohn-Regelung auch für Absolventen befürworten und nicht nur für Reinigungskräfte und Briefdienste...
Ist das nicht schlimm, dass man nach 5 Jahren Studium nach einem Mindestlohn flehen muss. Und das gilt bekannt nicht nur für Absolventen.

Wie kaputt ist eigentlich unsere Branche!?!?!! Und die dt. Wirtschaftspolitik !?!?!!

Willkommen im Staat der Ausbeuterlöhne !!!!

Mit Zitat antworten
 
Registriert seit: 13.05.2003
Beiträge: 834
Jochen Vollmer: Offline

Ort: Kassel

Jochen Vollmer is a jewel in the rough Jochen Vollmer is a jewel in the rough Jochen Vollmer is a jewel in the rough Jochen Vollmer is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 10.08.2010
Uhrzeit: 12:37
ID: 40357



AW: Angestelltengehalt mit ein Jahr Erfahrung #24 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Zitat von Archiologe Beitrag anzeigen
Und die dt. Wirtschaftspolitik !?!?!!
Was hat die damit zu tun? Politiker sind ohnehin mit sich selbst beschäftigt. Da wartest du vergeblich.

*HINWEIS*
Dieser Faden beschreibt einen wesentlichen Faktor bei der Jobsuche.
__________________
jochenvollmer.de

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 02.01.2009
Beiträge: 615
Archiologe: Offline


Archiologe will become famous soon enough Archiologe will become famous soon enough

Beitrag
Datum: 10.08.2010
Uhrzeit: 13:10
ID: 40358



AW: Angestelltengehalt mit ein Jahr Erfahrung #25 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Zitat von Jochen Vollmer Beitrag anzeigen
Was hat die damit zu tun?[/URL]
Leider gehört in D die Mindestlohnfrage zur Sozialpolitik, dabei ist diese, meiner Meinung nach, ein integraler Bestandteil der Wirtschaftspolitik. Nur Arbeitnehmer, die von ihrem Lohn in unserer Branche gut leben können, werden auch gute Leistungen erbringen. Mit einem 400 Euro Job sind Absolventen nur bei Laune zu halten, weil sie permanent die AK Eintrag Leistungsnachweisbescheinigungs-Keule im Nacken spüren!

Geändert von Archiologe (10.08.2010 um 18:32 Uhr). Grund: Latente Rechtschreibschwäche! =)

Mit Zitat antworten
tektorumAdmin
 
Benutzerbild von Florian
 
Registriert seit: 07.06.2002
Beiträge: 4.439
Florian: Offline

Ort: Berlin
Hochschule/AG: Illenberger & Lilja GbR / Anderhalten Architekten

Florian is a name known to all Florian is a name known to all Florian is a name known to all Florian is a name known to all Florian is a name known to all Florian is a name known to all

Beitrag
Datum: 10.08.2010
Uhrzeit: 13:33
ID: 40360



AW: Angestelltengehalt mit ein Jahr Erfahrung #26 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Zitat von mika Beitrag anzeigen
Andererseits rettet er leben und ich mach nur teuere Gebäude, über deren Mehrwert sich die Gesellschaft streitet.

Archimedes hat vor allem Recht, wer 4000€ verdienen will, sollte nicht Architekt werden.
Ja, wer viel Geld verdienen möchte, muss sich einen Beruf suchen, bei dem das Wohl der Kunden lebensbestimmend abhängig von der Arbeit ist: Arzt oder Anwalt, stehen da ganz oben.

Alternativ, der direkte Mehrwert, sprich die eigene Geldvermehrung...
__________________
Florian Illenberger

tektorum.de - Architektur-Diskussionsforum

archinoah.de Architektur Portal - Forum für Architektur:

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.04.2005
Beiträge: 2.258
noone: Offline


noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 10.08.2010
Uhrzeit: 13:34
ID: 40361



AW: Angestelltengehalt mit ein Jahr Erfahrung #27 (Permalink)
Social Bookmarks:

Tja Deutschland definiert sich immer noch als soziale Marktwirtschaft. Der Staat soll nicht aktiv an der Wirtschaft teilnehmen, jedoch regulatorische Massnahmen ergreifen.

Leider ist dies zur Zeit im Sinne der Allgemeinheit immer weniger der Fall. Die Priorität hat sich immer mehr von dem "sozial" auf die Interessen der Wirtschaft verlagert.

Meiner Meinung nach ist das Hauptproblem, dass die Globalisierung noch nicht in den Köpfen der Politik angekommen ist.

Zur Zeit werden Mindestlöhne noch als Gewinnbremse bzw. Standortnachteil gesehen. Die Zeit lokal begrenzter Wirtschaftsräume ist jedoch bald vorbei. Unternehmen werden immer mehr auf die Standortkosten sehen, und die lokalen Bevölkerungen werden dann entweder nachwandern müssen oder durch billigere Zuwanderer ersetzt.

Was überhaupt nicht gesehen wird, ist dass die Globalisierung ausser Migrantenströmen auch ein rasantes Ansteigen des Bildungsniveaus aller Bevölkerungen mit sich führt.
Studium und Ausbildung gleichen sich immer mehr an, und es wird sehr bald für Unternehmen interessant werden, trotz längerer Einarbeitung billigere Arbeitnehmer einzustellen.

Erste Anzeichen einer Fehlentwicklung sind deutlich zu sehen: in Deutschland zeichnet wird immer deutlicher ein Rückgang des Wohlstands ab, Billigjobs, Kinderarmut, soziales Elend sind alles Dinge, die wir bei uns nicht für Möglich hielten.

Unsere Nachbarn mit Mindestlöhne haben in der gleichen Zeit, als in Deutschland über Krisen und Rezessionen geschimpft wurde, eine vergleichsweise stabile Wirtschaftsentwicklung hingelegt.

Ich kann mich noch gut an den kurzen Aufschwung 2006-2008 erinnern, als jeder nur von Schuldenabbau sprach. Auch hier waren Gehaltserhöhungen mit dem Argument der Standortssicherheit verhindert worden.
Das Resultat ist, dass wir seit der Einführung des Euros europaweit so ziemlich die niedrigste Lohnentwicklung haben.

Aber jetzt sind wir erst mal in der nächsten Krise, da heisst es kleine Brötchen backen, und warten auf bessere Zeiten.....

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Benutzerbild von Archimedes
 
Registriert seit: 26.07.2005
Beiträge: 2.350
Archimedes: Offline

Ort: Rhld.-Pfalz
Hochschule/AG: Architekt freischaffend

Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all

Beitrag
Datum: 10.08.2010
Uhrzeit: 13:59
ID: 40363



AW: Angestelltengehalt mit ein Jahr Erfahrung #28 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Zitat von noone Beitrag anzeigen
...
Unsere Nachbarn mit Mindestlöhne haben in der gleichen Zeit, als in Deutschland über Krisen und Rezessionen geschimpft wurde, eine vergleichsweise stabile Wirtschaftsentwicklung hingelegt.
...
Hier muß auch sagen, daß in Deutschland immer schnell und viel geschimpft wird, aber es dann letztendlich denjenigen, die es verbockt haben, doch nicht an den Kragen geht.

Ich bin mehr als politikverdrossen und erwarte mir derzeit wirklich nichts Gescheites von unseren Politikern und den Leuten in den Schaltzentralen.
Alles lamentieren hilft leider nichts, denn wie Jochen Vollmer sagt, beschäftigt sich die Politik nur noch mit sich selbst und dem Erhalt/der Erhöhung ihrer Privilegien und Diäten. Wer kann es dem gemeinen Fußvolk da verübeln, daß es in erster Linie an sich denkt und unter den gegebenen Umständen versucht, daß Beste für sich rauszuholen.
Das heißt EGOISMUS und der herrscht unter Arbeitnehmern (mit Mindestlohnforderungen) genauso wie unter Arbeitgebern (die Dumpinglöhne zahlen). Das sollte man den zuletzt genannten Personen jedoch nicht ankreiden, denn Sie bekommen es von der Staatsführung vorgemacht und erleichtert.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 27.07.2010
Beiträge: 17
passant: Offline

Ort: Hamburg
Hochschule/AG: Architekt / SiGeKo

passant is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 10.08.2010
Uhrzeit: 14:15
ID: 40364



AW: Angestelltengehalt mit ein Jahr Erfahrung #29 (Permalink)
Social Bookmarks:

An Florian u. Mika
Hier liegt offenbar ein Mißverständnis vor, es geht nicht um viel oder wenig Geld zu verdienen! es geht darum, daß die Leistung und damit verbundene Verantwortung und Vorinvastitionen angemessen vergütet werden, zu mindest wie bei Ärzten, Anwälten etc. Außer der Kollege Archimedes mit seinen "ein wenig Papier und ein paar nette Ideen" kann sich ein Einmannbüro mit üblichen Aufträgen, die durch eine Person bewältigt werden können, kaum übers Wasser halten. Außerdem es wird hier auch nicht mal erwähnt, daß selbst die Mindestsätze fast nur bei öffentlichen Aufträgen bezahlt werden.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 02.01.2009
Beiträge: 615
Archiologe: Offline


Archiologe will become famous soon enough Archiologe will become famous soon enough

Beitrag
Datum: 10.08.2010
Uhrzeit: 15:15
ID: 40365



AW: Angestelltengehalt mit ein Jahr Erfahrung #30 (Permalink)
Social Bookmarks:

Spätens bis Ende nächsten Jahres muß es zu Mindestlöhnen kommen. Dann werden nämlich alle Grenzen für neuen EU-Ost Arbeitnehmer beseitigt. Dann kommen Billigstarchitekten aus Polen, Rumänien, etc. auf den dt. Arbeitsmarkt geströmt, die mit Minimallöhnen zufrieden sind. (siehe Erntehelfer heute schon).

Nicht, daß ich menschlich etwas gegen sie hätte, aber die grenzenlose EU Arbeitsfreiheit wird uns auch noch das letzte Maß an Anstand in der Lohnfindung zerstören.

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Antwort
Ähnliche Themen
Thema Autor Architektur-Themenbereiche Antworten Letzter Beitrag
Erfahrung mit Pytha marcomccoy Präsentation & Darstellung 0 28.06.2008 19:19
Frohes neues Jahr Samsarah Café 0 03.01.2006 12:11
Master in einem Jahr? Nils Studium & Ausbildung 4 25.05.2005 18:01
Gutes neues Jahr 2005 chrisly Café 0 30.12.2004 16:29
 

tektorum.de ist ein Projekt von archinoah.de - Architekturportal und Forum für Architektur



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:38 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd. (Deutsch)
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2022 tektorum.de®