tektorum.de

tektorum.de (https://www.tektorum.de/)
-   Beruf & Karriere (https://www.tektorum.de/beruf-karriere/)
-   -   Was ist ein gutes Arbeitsklima wert? (https://www.tektorum.de/beruf-karriere/7266-gutes-arbeitsklima-wert.html)

shiva 16.03.2011 22:39

Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
Hallo zusammen,
ich sitzte zur Zeit in einer emotionalen Zwickmühle und hoffe auf ein paar kluge Worte von euch.
Nach 13 monatiger Arbeitlosigkeit nach meinem Diplom arbeite ich gerade an einem wunderbaren Projekt, in einer wunderbaren Stadt - umgeben von wunderbaren Kollegen. Alles Wunderbar! Ich liebe meinen Job wirklich!

Abgesehen von der Bezahlung. Ich verdiene 1800€ brutto - als freelancer. Das reicht natürlich hinten und vorne nicht. Im Vorstellungsgespräch wurde mir in Aussicht gestellt nach 3 Monaten 200-300 € mehr zu verdienen. Nun ein halbes Jahr später, wurde mir aber deutlich gemacht, dass in den nächsten Monaten einfach nicht mehr Geld da sein wird- obwohl sie überaus zufrieden mit meiner Arbeit sind.

Nun frage ich mich: Wieviel sind ein super Betreibsklima und tolle Projekte für einen Absolventen wert? Eigentlich muss ich gehen. Ich lebe zur Zeit auf Hartz IV Niveau. (Die Mieten in der Großstadt können einem echt den Hals brechen) Dem gegenüber steht allerdings meine 13 monatige Arbeitlosigkeit. Ich weiß echt nicht mehr weiter. Mein Chef erklärte mir neulich das meine 2700€ brutto welche ich (als freelancer) verlangt hatte nur mit den flausen eines Absolventen zu erklären seien - so viel würde kein architekt mit 5 jahren Erfahrung verdienen. Ich kann mir zwar nicht vorstellen, dass das stimmt, aber falls das doch der Tatsache enspricht, wovon zum teufel LEBT ihr alle???
´Die Frage die mich richtig quält ist: soll ich lieber noch die Zähne zusammen beissen, in ein 10 qm WG-Zimmer ziehen und weiter machen bis ich wenigstens genausolange gearbeitet habe wie ich arbeitslos war? Oder Soll ich mir was neues suchen (diesmal in meiner Heimat- da ich in der Fremde wegen des vielen Arbeitens vereinsame) und riskieren in einem Büro zu landen in dem ich gar nicht klar komme? freiwillig raus aus einem "behüteten" Arbeitsklima hinaus ins Ungewisse und riskieren, dass in meinem Lebenslauf nicht nur ewige Arbeitslosigkeit sonderen auch ein ständiger Arbeitgeber wechsel protokolliert wird? Das macht mir alles gerade wirklich eine heiden Angst,..

gin_tektorum 17.03.2011 10:37

AW: Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
das klingt hart.

Florian 17.03.2011 11:13

AW: Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
Zitat:

Zitat von shiva (Beitrag 42996)
Mein Chef erklärte mir neulich das meine 2700€ brutto welche ich (als freelancer) verlangt hatte nur mit den flausen eines Absolventen zu erklären seien - so viel würde kein architekt mit 5 jahren Erfahrung verdienen.

Das ist Quatsch. Ein guter Architekt verdient nach 2-3 Jahren Berufserfahrung durchaus 2700 EUR Brutto als Angestellter! D.h. er kostet den Arbeitgeber vermutlich etwas über 3000 EUR.

Ich würde mich an Deiner Stelle nach einer Alternative umsehen, allerdings ohne zu viel Wind darum zu machen.
1800 EUR und Berufserfahrung sammeln sind allemal besser als Arbeitslos, aber kein haltbarer Zustand!
Weißt Du was Deine Kollegen verdienen? Ich würde das mal erfragen.

shiva 17.03.2011 19:05

AW: Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
Zitat:

Zitat von Florian (Beitrag 43000)
1800 EUR und Berufserfahrung sammeln sind allemal besser als Arbeitslos, aber kein haltbarer Zustand!
Weißt Du was Deine Kollegen verdienen? Ich würde das mal erfragen.

Ja das habe ich mir auch gesagt als ich angefangen hab, zumal mir ja mehr geld in aussicht gestellt wurde. Aber ich komme kaum über den Monat und Rücklagen schaffen geht auch nicht.
Aber gerade weil es besser ist als Arbeitlosigkeit und da ich selbst hier in diesem Forum schon gelesen hab dass arbeitgeber es negativ bewerten wenn ma nach nem halben Jahr seinen Arbeitsplatz wieder verlässt hab ich das Gefühl mich durch beißen zu müssen.

Was meine Kollegen verdienen weiß ich leider nicht. Ich traue mich nicht zu fragen, da ich sie dann nur auf mein Problem aufmerksam mache. Ein wenig mehr verdienen sie aber schon- das wurde mir beim einstellungsgespräch angedeutet.

Jochen Vollmer 17.03.2011 19:46

AW: Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
Zitat:

Zitat von shiva (Beitrag 43006)
Was meine Kollegen verdienen weiß ich leider nicht. Ich traue mich nicht zu fragen, da ich sie dann nur auf mein Problem aufmerksam mache.

Um so besser. Wenn Du es schaffst auf die Problematik aufmerksam zu machen ist das schon mal die halbe Miete. Vermutlich wird herauskommen, dass auch Deine Kollegen - genau wie Du - ausgebeutet werden. Jedenfalls ist Deine Situation kein Grund sich schämen zu müssen.

Florian 17.03.2011 20:17

AW: Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
Zitat:

Zitat von shiva (Beitrag 43006)
...gelesen hab dass arbeitgeber es negativ bewerten wenn ma nach nem halben Jahr seinen Arbeitsplatz wieder verlässt...

Es macht sich sicherlich im Lebenslauf nicht gut, wenn man in 3 Jahren bei 6 Büros angestellt war. Aber wenn man in einem Büro nicht genug zum Leben verdient, dann wäre das ein außerordentlich wichtiger Grund, den Arbeitgeber zu wechseln.
Wenn der potentiell neue AG nach dem Grund fragt, kann man das, denke ich, auch sagen. Aber vielleicht erst nachdem man über das potentiell neue Gehalt gesprochen hat ;)

Ansonsten kann ich Jochen Vollmer nur zustimmen!

timtonnendach 17.03.2011 21:12

AW: Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
Das ist doch wirklich totale Ausbeutung, ich würde konsequent weiter Bewerbungen schreiben. Vor allem freiberuflich (was ja in Wahrheit gelogen ist, da Du ja doch keine anderen Auftraggeber hast) ist das einfach nur lächerlich... Natürich nimmt man nach langer Arbeitslosigkeit dann so ein Angebot an, aber ich würde da einfach nicht bleiben wollen, tolle Projekte hin oder her.

Und gutes Arbeitsklima ist sicher eine Menge wert, aber das ist doch oft auch nur ein Argument, Mitarbeiter schlecht zu bezahlen.

Das macht mich so wütend!

timtonnendach 17.03.2011 21:18

AW: Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
Und dann vereinsamst Du auch noch wegen des vielen Arbeitens!!! Wahrscheinlich arbeitest Du 200h/1800 Brutto und hast dann einen tundenlohn von 9€/h als Freiberufler?

Sowas bekommt man doch echt ohne jede Ausbildung fürs Regaleeinräumen und Du zahlst dabei noch nichts ein in Rentenkassen, hast keine Arbeitslosenversicherung und nichts....

Ich verstehe gar nicht, wie man da noch mit seinem Chef zusammenarbeiten kann, wenn der sowas mit einem anstellt - und wo kriegt der Leute her, die sowas mit sich machen lassen.

Sorry für das Doppelposting....

Archiologe 17.03.2011 21:27

AW: Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
Zitat:

Zitat von shiva (Beitrag 43006)
Aber ich komme kaum über den Monat und Rücklagen schaffen geht auch nicht.

Hört sich jetzt vielleicht etwas komisch an, aber wenn es nicht zum Leben reicht, kannst du beim Amt noch aufstockendes Hartz4 beantragen. Wenigstens mal "drohen" würde ich dem AG mit diesem Szenario. Oder, daß du noch nebenbei arbeiten gehen müßtest, um dich finanziell über Wasser zu halten. Könnte mir vorstellen, daß ihm das im ersten Fall peinlich wäre und im zweiten, daß ihm deine volle Arbeitskraft doch wichtiger ist.

timtonnendach 17.03.2011 21:29

AW: Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
Zitat:

Zitat von Archiologe (Beitrag 43011)
Hört sich jetzt vllt. etwas komisch an, aber wenn es nicht zum Leben reicht, kannst du beim Amt noch aufstockendes Hartz4 beantragen. Wenigstens mal "drohen" würde ich dem AG mit diesem Szenario. Oder, daß du noch nebenbei arbeiten gehen müßtest, um dich finanziell über Wasser zu halten. Könnte mir vorstellen, daß ihm das im ersten Fall peinlich wäre und im zweiten, daß ihm deine volle Arbeitskraft doch wichtig ist.

Das ist so traurig... Kannst das ja mal einem Bauherren erzählen. :)

shiva 17.03.2011 22:14

AW: Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
Natürlich habt ja alle recht! Ich sollte mich weiter bewerben. Ich habe nur so eine angst dann in einem Brüro zu landen in dem man mir erzählt wie dumm ich doch sei und wie wenig man doch heut zu Tage im Studium lernt... so geht es einigen meiner ehemaligen Komilitonen - dort würde ich im gegensatz zu meinem jetzigen Büro keine 2 wochen bleiben ;) beleidigen lass mag ich mich nicht. ( soviel zu meinen Prioritäten)
@Jochen Vollmer
ich möchte eher nicht auf die problematik im Büro aufmerksam machen - auch wenns da nix zu schämen gibt, irgendwie hab ich dennoch das Gefühl, in den Gehaltsverhandlungen versagt zu haben und somit irgendwie selber schuld zu sein an meinem Dilemma.
@timtonnendach
es ist eigentlich ganz einfach mit so einem chef zusammen zu arbeiten. wenn er nett und kollegial und verständnissvoll ist, dann geht man wenigstens mit freude zur arbeit ohne Angst vor dem eigenen versagen. Es ist schon eine Art Erpressung. Aber leute wie mich gibts wie sand am Meer. lieber Arbeiten als Arbeitlos- vorallem wenns dann auch noch spass macht. Wie die miete bezahlt wir ist eine andere sache..
@Archiologe
Ich denke nicht dass sich mein Chef "erpressen" ließe,.. der würde mich eher mit einem guten Arbeitszeugnis und mit guten Wünschen für die Zukunft verabschieden und sich wen neues suchen.

Archiologe 17.03.2011 22:55

AW: Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
Zitat:

Zitat von shiva (Beitrag 43013)
Natürlich habt ja alle recht! Ich sollte mich weiter bewerben. Ich habe nur so eine angst dann in einem Brüro zu landen in dem man mir erzählt wie dumm ich doch sei und wie wenig man doch heut zu Tage im Studium lernt... so geht es einigen meiner ehemaligen Komilitonen - dort würde ich im gegensatz zu meinem jetzigen Büro keine 2 wochen bleiben ;) beleidigen lass mag ich mich nicht. ( soviel zu meinen Prioritäten)

Gerade weil du eigentlich ganz gern in dem Büro arbeitest, solltest du doch noch mal mit dem Chef über deine finaziellen Probleme reden. Glaube mir, es gibt viele Büros, in denen du nicht nur schlecht bezahlst wirst, sondern auch noch der letzte Ar*** bist.

Zitat:

Zitat von shiva (Beitrag 43013)
@Archiologe
Ich denke nicht dass sich mein Chef "erpressen" ließe,.. der würde mich eher mit einem guten Arbeitszeugnis und mit guten Wünschen für die Zukunft verabschieden und sich wen neues suchen.

Hier geht es nicht um Erpressung. Ich denke, wenn man nicht so einfach zu ersetzen ist, und das sollte eigentlich das Ziel eines jeden Mitarbeiters sein, kann man selbstbewußt über eine Gehaltserhöhung reden.

shiva 17.03.2011 23:52

AW: Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
Zitat:

Zitat von Archiologe (Beitrag 43014)
Gerade weil du eigentlich ganz gern in dem Büro arbeitest, solltest du doch noch mal mit dem Chef über deine finaziellen Probleme reden. Glaube mir, es gibt viele Büros, in denen du nicht nur schlecht bezahlst wirst, sondern auch noch der letzte Ar*** bist.
...
Hier geht es nicht um Erpressung. Ich denke, wenn man nicht so einfach zu ersetzen ist, und das sollte eigentlich das Ziel eines jeden Mitarbeiters sein, kann man selbstbewußt über eine Gehaltserhöhung reden.

richtig, nur das gespräch ist bereits geführt worden. wie gesagt, mein chef begründet die Situation mit Geldmangel. Zwar wärs ein schmerzlicher verlust mich gehen zu lassen aber man würde mich nicht hindern,..
Das Geld fehlt kann ich nur schwer glauben, das Büro wächst und gedeiht nur scheint man lieber mehr leute beschäftigen zu wollen als der eigenen sozialen Verantwortung gerecht zu werden und erst mal dafür zu sorgen, dass die eigenen Mitarbeiter genug zum leben haben.

Wenn ich mich so schreiben sehe, werd ich wieder fürchterlich wütend auf meinen chef -.- das verpufft nur leider sobald ich in meinem arbeitseifer aufgehe.

Florian 17.03.2011 23:53

AW: Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
Zitat:

Zitat von Archiologe (Beitrag 43011)
Hört sich jetzt vielleicht etwas komisch an, aber wenn es nicht zum Leben reicht, kannst du beim Amt noch aufstockendes Hartz4 beantragen.

Zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel...

Das liegt trotzdem weit über dem Harz VI Satz, da wird der Staat sicher nix dazugeben.

noone 18.03.2011 09:28

AW: Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
Zitat:

Ja das habe ich mir auch gesagt als ich angefangen hab, zumal mir ja mehr geld in aussicht gestellt wurde. Aber ich komme kaum über den Monat und Rücklagen schaffen geht auch nicht.
--> unabhängig der Architektur, das geht vielen Singles in Deutschland so, eben weil das Leben enorm teuer ist und die Mieten in Grosstädten einen grossen Teil der Miete fressen. Viele Singles leben daher wie Studis in WGs.

Zitat:

Hört sich jetzt vielleicht etwas komisch an, aber wenn es nicht zum Leben reicht, kannst du beim Amt noch aufstockendes Hartz4 beantragen.
lol, ok, falls sie dann irgendwann mal Rücklagen hat, kommt Hartz höchstpersönlich und kassiert diese wieder ein.... da würde ich lieber die Finger davon lassen, mit 1.8 bekommt man sowieso nix dazu....

Zitat:

Ich denke nicht dass sich mein Chef "erpressen" ließe,.. der würde mich eher mit einem guten Arbeitszeugnis und mit guten Wünschen für die Zukunft verabschieden und sich wen neues suchen
genau. Du hast ihn ja schon darauf angesprochen, und er hat Dir schon geantwortet.

Ständig nach mehr Geld fragen, obwohl man schon den Standpunkt kennt, ist typisch für Anfänger, die noch keine Erfahrung in diesem Bereich haben. Chefs fangen nach wiederholtem nach Geld fragen, irgendwann an, zu zweifeln, und schreiben den AN irgendwann ab.

Du solltest den Job behalten, je nach Bezahlung (pauschal oder nach Stunden?) die Arbeitszeit etwas reduzieren, weitere Bewerbungen schreiben und alternativ dich nach anderen zusätzlichen Auftraggebern umsehen. Es spricht ja als Freelancer nichts dagegen, für mehrere Büros zu arbeiten.

Übrigens: 2.800 in Grossstädten mit 2 Jahren zu bekommen, ist sehr gut, wenn du von 0-2 Jahre Erfahrung hast, musst Du in den Ballungszentren leider von 2.200 +- 300 € ausgehen.

In kleineren Büros gibt es teilweise etwas mehr, da nicht die Bewerberfülle vorliegt.


Zitat:

Wenn ich mich so schreiben sehe, werd ich wieder fürchterlich wütend auf meinen chef -.- das verpufft nur leider sobald ich in meinem arbeitseifer aufgehe.
Dies ist leider das Wesen der Architekten: wir sind Perfektionisten, die aus der Sache heraus alles 100% machen wollen, gehen von uns aus auf viel zu niedrige Löhne ein und arbeiten freiwillig (ohne Perspektive auf einen echten Aufstieg und Lohnausgleich) Überstunden ohne Ende.

Nutze deine Energie, um weiterzukommen. Wenn es im Büro echte Chancen für Dich gibt, würde ich noch etwas bleiben. Hat das Büro aber keinen Namen, und gibt es keine Aussicht auf Besserung, würde ich definitiv suchen. Jobwechsel nach 1-2 Jahren sind in der Branche keine Schwachpunkte, und wenn Du offiziell als Freelancer arbeitest, sind wechselnde Auftraggeber sowieso kein Tabu.

Archiologe 18.03.2011 10:00

AW: Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
Zitat:

Zitat von Florian (Beitrag 43016)
Das liegt trotzdem weit über dem Harz VI Satz, da wird der Staat sicher nix dazugeben.

Weiß ich jetzt nicht genau. Sie ist ja Freelancer, muß also die KV und Rentenbeiträge, alle Auslagen etc. ganz aus eigener Tasche bezahlen. In Hannover sind die Mieten auch nicht ohne. Wenn es im Vergleich "weit über Hartz4" wäre, müßte es ja theoretisch "hinten und vorne" und fürs Leben einigermaßen reichen. ;)

Also, daß du einen besser bezahlten Job in deiner Stadt (oder in Norddeutschland) bekommst, ist meiner Meinung nicht so sicher. Ist ja bekannt, daß die Architekten schlecht bezahlt werden und es immer welche gibt, die gern deinen Job für 1800 brutto hätten. Including me!:D

Zitat:

In kleineren Büros gibt es teilweise etwas mehr, da nicht die Bewerberfülle vorliegt.
Das wäre mir neu! Normalerweise zahlen große Büros besser, weil bessere Finanzausstattung.


Zitat:

Ständig nach mehr Geld fragen, obwohl man schon den Standpunkt kennt, ist typisch für Anfänger, die noch keine Erfahrung in diesem Bereich haben. Chefs fangen nach wiederholtem nach Geld fragen, irgendwann an, zu zweifeln, und schreiben den AN irgendwann ab.
Also da sieht man mal wieder die asoziale Einstellung mancher ABs. Scheren sich ein Dreck um die finanziellen Bedürfnisse der AN; wollen aber, daß sie immer vollen Einsatz zeigen.

Zitat:

Du solltest den Job behalten, je nach Bezahlung (pauschal oder nach Stunden?) die Arbeitszeit etwas reduzieren,
Ach so, und da kommen dem AB keine Zweifel? Die Arbeit muß als Freelancer gemacht werden, ob nun mit vielen oder wenigen Stunden ist dem AB doch egal. Wenn du dem AB zu teuer wirst, ist halt Schluß. Am Ende bekommt sie noch ein schlechtes Zeugniss ausgestellt und/oder sogar die Kündigung!

Archimedes 18.03.2011 10:04

AW: Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
Zitat:

Zitat von shiva (Beitrag 42996)
Nach 13 monatiger Arbeitlosigkeit nach meinem Diplom arbeite ich gerade an einem wunderbaren Projekt, in einer wunderbaren Stadt - umgeben von wunderbaren Kollegen. Alles Wunderbar! Ich liebe meinen Job wirklich!
.... Ich verdiene 1800€ brutto - als freelancer.

Natürlich verdienst Du offentsichtlich zu wenig. Freelancer ist quasi der Begriff für "Scheinselbständigkeit", daher wäre Dein Lohn mit dem Angestellter zu vergleichen, so daß es nicht extrem wenig ist. Oder trägst Du Risiken und Kosten für Arbeitsplatz, Software usw.?

Ein gutes Arbeitsklima sollte Dir schon ca. 20% Deines Bruttolohns wert sein, denn permanenter Frust ist mit Geld kaum aufzuwiegen.

Archimedes 18.03.2011 10:07

AW: Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
Zitat:

Zitat von Archiologe (Beitrag 43020)
Das wäre mir neu! Normalerweise zahlen große Büros besser, weil bessere Finanzausstattung.

Aber oftmals schlechtere Moral und der Name wird eingepreist. :D

Archimedes 18.03.2011 10:13

AW: Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
Zitat:

Zitat von shiva (Beitrag 43015)
Das Geld fehlt kann ich nur schwer glauben, das Büro wächst und gedeiht nur scheint man lieber mehr leute beschäftigen zu wollen als der eigenen sozialen Verantwortung gerecht zu werden und erst mal dafür zu sorgen, dass die eigenen Mitarbeiter genug zum leben haben.

Das kann ein Mitarbeiter kaum beurteilen. Die Honorare hören sich oft vielversprechend an, aber das ist erstens nicht das was letztendlich gezahlt wird und die tatsächlichen Bürokosten sind nirgendwo zu erkennen.

Aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, daß viele Büros mit 75% Fixkosten zu kämpfen haben. Das heißt: Es kommen z.B. 20.000 Euro pro Monat an Einnahmen rein und es sind von vorneherein 15.000 Euro für laufende Kosten (Personal und alles andere) weg. Das ist ein schmaler Grat, der bei Auftragsengpässen und schlecht zahlenden Kunden direkt auf den privaten Geldbeutel der Büroinhaber schlägt. Sie tragen das finanzielle Risiko ganz alleine.

noone 18.03.2011 12:05

AW: Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
Zitat:

Das wäre mir neu! Normalerweise zahlen große Büros besser, weil bessere Finanzausstattung.
Wie gesagt, das muss man sehr differenziert betrachten. Grosse Büros mit kleinem Namen bezahlen in der Regel recht gut, grosse Büros mit grossem Namen in der Regel schlechter, da sie über die Attraktivität Leute binden.

Wie gesagt, differenziert: Auch in den besagten Pop-Büros gibt es gutbezahlte: die wichtigen Leute werden finanziell gebunden, die "normalen" Arbeitnehmer rotieren regelmässig (viele gehen wegen hohem Stressfaktor nach 2 Jahren)

Zitat:

Ach so, und da kommen dem AB keine Zweifel? Die Arbeit muß als Freelancer gemacht werden, ob nun mit vielen oder wenigen Stunden ist dem AB doch egal. Wenn du dem AB zu teuer wirst, ist halt Schluß. Am Ende bekommt sie noch ein schlechtes Zeugniss ausgestellt und/oder sogar die Kündigung!
Sie ist doch Freelancer, oder? Ausserdem mutmassen wir hier, sie hat nirgendwo etwas über "Bürostunden" und Einbindung in den Betrieb ("Scheinselbstständig") geschrieben.

Nochmal: Leute, die ständig nach Geld fragen, drängen sich selbst immer mehr ins Abseits. Egal ob es nun einem gefällt oder nicht, man kann die Bezahlung nicht erzwingen.

Mit asozial hat das dann unter Umständen (Ausbeuter ausgenommen) nur wenig zu tun: es gibt immer zwei Perspektiven: die Sicht von Innen und die Sicht von Aussen. Vielleicht ist der Arbeitnehmer ja gar nicht so viel wert wie er sich selbst einschätzt?

Deshalb sprach ich von mangelnder Erfahrung: Absolventen kommen von der Schule und wollen jetzt finanziell selbstständig sein. Oft wird die eigene Leistung im Vergleich aber total überschätzt, weil man eben als Absolvent nicht die Fähigkeit besitzt, sich einschätzen zu können. Dies kommt erst mit der Zeit, wenn man Projekte bearbeitet hat, und dann mit der Zeit sieht, was man gut kann, und was man oft fehlerhaft macht. Wie willst Du dies als Absolvent einschätzen können?

shiva 19.03.2011 10:19

AW: Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
Hallo zusammen,
um mal meinen beschäftigungsstatus zu klären: ja ich bin scheinselbstständig und ja eshandelt sich bei den 1800€ um eine pauschale.. puh jetzt ist es raus ;) ich trage gott sei dank kein risiko und muss auch die software nicht bezahlen. Das als "Entlsatung" zu sehen fällt mir aber schwer. Ich kann mir ja nicht ein mal eine Monatskarte für den Nahverkehr leisten. Müsste ich mich auch noch versichern würde ich drauf zahlen statt verdienen.

Zitat:

Zitat von noone (Beitrag 43018)
Du solltest den Job behalten, je nach Bezahlung (pauschal oder nach Stunden?) die Arbeitszeit etwas reduzieren, weitere Bewerbungen schreiben und alternativ dich nach anderen zusätzlichen Auftraggebern umsehen. Es spricht ja als Freelancer nichts dagegen, für mehrere Büros zu arbeiten.
Übrigens: 2.800 in Grossstädten mit 2 Jahren zu bekommen, ist sehr gut, wenn du von 0-2 Jahre Erfahrung hast, musst Du in den Ballungszentren leider von 2.200 +- 300 € ausgehen.

Für mehrer Büros zu arbeiten ist einfach nicht drin, die Zeit hab ich nicht. in meinem Vertrag hab ich eine 40 h Woche unterschrieben. Das es dabei nicht bleibt muss ich ja niemanden hier erklären.
2200 +-300€ beziehst du das auf ein freelnacer oder angestellten gehalt? Ich kenne Niemanden der unter 1700€ angefangen hat und das als Angestellter. Von meinem Lohn bleibt mir 850€. Die Mieten für 1-Zimmerwohungen beginnen hier um 400€ kalt - wenn man denn irgendwann Glück hat eine wohnung zu ergattern - WG Zimmer sind leider auch nicht günstiger (400€warm).. na wer errät in welcher Stadt ich lebe? :D Han. Ist es leider nicht mehr dort könnte ich mit diesem Geld wohl besser leben als hier.

Das ich als Absolvent noch lerne ist klar. Genau dies ist ja auch ds Thema. Trage ich mich selbst? Ich finde schon und ich neige nicht zur selbstüberschätzung. Im Gegenteil ich bin sogar mit den größten Bedenken in den Job gegangen und hatte Angst bei jeder Kleinigkeit fragen zu müssen. Aber es läuft ziemlich gut. und gerade weil ich mir gerne auch mal den Po aufreiße konnten wir in den letzten Monaten einen ziemlich ambizionierten Zeitplan einhalten was ohne mich (bzw meinen Arbeitsplatz) einfach nicht im Ansatz geklappt hätte. Das muss doch etwas Wert sein?

So, aber nun an alle Vielen Dank! Ihr habt mir bereits viel zum Nachdenken gegeben!

Tidals 19.03.2011 11:30

AW: Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
hallo


Zitat:

Zitat von shiva (Beitrag 43036)
ich neige nicht zur selbstüberschätzung. Im Gegenteil ich bin sogar mit den größten Bedenken in den Job gegangen und hatte Angst bei jeder Kleinigkeit fragen zu müssen.

wenn du so auch auftrittst ists für dein gegenüber (chef) leicht dich kleinzureden und dich mit sowenig kohle abzuspeisen. Selbstbewusstsein ist gefragt. Du schreibst es ja 2 sätze später was du leistest.

Mit der Bescheidenheit, so will ich es mal nennen kommst du bei 2 von 100 chefs weiter.

Zitat:

Zitat von shiva (Beitrag 43036)
Aber es läuft ziemlich gut.

meinste wirklich?

ich glaub mein vorredner meinte dass du dich parallel wo anders bewerben sollst, nicht parallel in 2 jobs arbeiten. Sobald du dann ne bessere stelle hast kündigst du denn mies bezahlten ;)

viel erfolg

shiva 19.03.2011 12:43

AW: Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
ja ich meine wirklich! ;D
und ich denke eigentlichnicht dass ich meine befürchtungen auch ausgestrahlt hab. ich hatte mich voller eifer übermut und glückseligkeit in die arbeit gestürzt als ich angefangen hab ^^ deshalb war ich auch eher verduzut über dieses doppelte Maß an dem ich gemessen werde: alles super - läuft klasse super zufrieden, aber als Anfänger da trägt man sich ja noch nciht selbst. Klar Projektleitung könnt ich für ein großes Projekt sicher noch nicht übernehmen, aber wie ich shcon geschrieben hab, ohne mich/meinen Arbeitsplatz ginge nix voran.

Mein Kommentar bez. eines weiteren Auftraggebers bezog sich auf noone:
Zitat:

Du solltest den Job behalten, je nach Bezahlung (pauschal oder nach Stunden?) die Arbeitszeit etwas reduzieren, weitere Bewerbungen schreiben und alternativ dich nach anderen zusätzlichen Auftraggebern umsehen. Es spricht ja als Freelancer nichts dagegen, für mehrere Büros zu arbeiten.
das ist einfach nicht drin.

Aber ich werds wohl so halten: Ausschau nach interessanten Stellenausschreibungen an meinem Wunschwohnort halten und zuschlagen sobald ich etwas finde ;)

timtonnendach 19.03.2011 12:58

AW: Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
Ich finde es faszinierend, dass man es da noch toll finden kann, wenn man sich für einen Hungerlohn strafbar macht - großartig. Dein Chef ist einfach nur ein mieser Ausbeuter und wenn sich jemand für 1.800€/Monat ohne!!! Nebenkosten nicht selbst trägt, nimmt Dein Chef einfach mal beknackte Projekte an....

Das tut mir alles so Leid, dass es so Situationen gibt, wir haben eine Abiturientin im Büro, die sich bis zum Studienbeginn was dazu verdient, die bekommt nahezu genauso viel und beschriftet Ordner, faltet Pläne, fährt ebendiese von A nach B und kann ein bisschen Photoshop....

160 x 8,50€ = 1.360,00 Brutto - aber angestellt.

Und ja, ich behaupte, dass das Mädel sich selbst trägt, weil es alleine dadurch uns anderen eine Menge Arbeit abnimmt und weil die unter 8,50 glaube ich nicht gearbeitet hätte. Ich weiß, dass Du natürlich unbedingt in Deinem Beruf arbeiten willst, aber dass, was da mit Dir gemacht wird ist einfach zum kotzen!

Ich wünsche Dir ganz viel Glück bei der Jobsuche!

Liebe Grüße T_Tonnendach

shiva 19.03.2011 13:14

AW: Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
Zitat:

Zitat von timtonnendach (Beitrag 43040)
Ich finde es faszinierend, dass man es da noch toll finden kann, wenn man sich für einen Hungerlohn strafbar macht - großartig.

für einen Hungerlohn strafbar machen oder für einen Hungelohn erfahrungen sammeln.. das ist ja grad das Dilemma in dem ich mich befinde.

Zitat:

Zitat von timtonnendach (Beitrag 43040)
wir haben eine Abiturientin im Büro, die sich bis zum Studienbeginn was dazu verdient, die bekommt nahezu genauso viel und beschriftet Ordner, faltet Pläne, fährt ebendiese von A nach B und kann ein bisschen Photoshop....

160 x 8,50€ = 1.360,00 Brutto - aber angestellt.

uff,.. dazu fällt mir nix mehr ein... :(

timtonnendach 19.03.2011 13:41

AW: Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
Zitat:

uff,.. dazu fällt mir nix mehr ein...
total krank alles.... aber das ist halt so, die hat am Anfang 7,50 bekommen, das war Ende des Sommers. Und die ist mittlerweile halt hilfreich und nützlich. Mehr wird es dann aber auch nicht werden, egal wie lange die dableibt.

Ich verstehe ja, dass man Absolventen erst einarbeiten muss, aber doch nicht auf einem Level, als könnten die gar nichts. Entschuldige bitte, wenn Dich das noch mehr runter gezogen hat, ich bin nur wirklich erzürnt.

Und nun muss ich ins Büro - auch nicht besser :)

Archiologe 19.03.2011 13:48

AW: Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
Zitat:

Zitat von timtonnendach (Beitrag 43044)
Und nun muss ich ins Büro - auch nicht besser :)

Am Samstag? Dazu fällt mir grad nix mehr ein! ;)

timtonnendach 19.03.2011 13:55

AW: Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
Ich sage ja nicht, dass der Beruf nicht trotzdem Spaß macht. Und es wird ja ab 180h/Monat bezahlt oder anders ausgeglichen.

Bis später!

Archimedes 20.03.2011 11:01

AW: Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
Zitat:

Zitat von Archiologe (Beitrag 43045)
Am Samstag? Dazu fällt mir grad nix mehr ein! ;)

Samstag ist doch ein Werktag :p und in anderen Ländern ein normaler Arbeitstag. Dazu gibt's dann in Japan oder Italien max. 15 Tage Urlaub. ;)

Bin gerade auch im Büro...am Sonntag. : mad:

Archiologe 20.03.2011 11:59

AW: Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
Zitat:

Zitat von Archimedes (Beitrag 43052)
Samstag ist doch ein Werktag :p und in anderen Ländern ein normaler Arbeitstag. Dazu gibt's dann in Japan oder Italien max. 15 Tage Urlaub. ;)

Bin gerade auch im Büro...am Sonntag. : mad:

Ich sag ja immer: Augen auf bei der Berufswahl! Eigentlich bislang nur im Bezug auf die Arbeit und das Einkommen. Aber man lernt natürlich nie aus....:cool:

Edit:
Sehe gerade, du bist ja freischaffend. Ok, das ist natürlich was anderes! :)

shiva 20.03.2011 12:49

AW: Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
Zitat:

Entschuldige bitte, wenn Dich das noch mehr runter gezogen hat, ich bin nur wirklich erzürnt.
Und nun muss ich ins Büro - auch nicht besser
So, jetzt hab ich mich mitlerweile wieder gefangen.. ;-) an den Vergleich mit der Aldikassiererin hab ich mich ja gewöhnt und mich damit abgefunden dass man in einem Architekturbüro nicht reich wird. aber nun zu lesen, dass in einem ARCHITEKTURBÜRO eine ungelerne Kraft fast das selbe Nettoeinkommen hat wie ich hat mein Weltbild dann doch wieder ins wanken gebracht.

Was das arbeiten am Wochenende betrifft hat noone das so schön formuliert
Zitat:

Dies ist leider das Wesen der Architekten: wir sind Perfektionisten, die aus der Sache heraus alles 100% machen wollen, gehen von uns aus auf viel zu niedrige Löhne ein und arbeiten freiwillig (ohne Perspektive auf einen echten Aufstieg und Lohnausgleich) Überstunden ohne Ende.
:D
Ich achte da aber doch ein ganz kleines Bissl auf mich. Am Wochenende gearbeitet wird höchstens ein mal im Monat und danach versuche ich erst mal keine/wenig Überstunden zu reißen. -.-

shiva 20.03.2011 12:51

AW: Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
Zitat:

Ich achte da aber doch ein ganz kleines Bissl auf mich. Am Wochenende gearbeitet wird höchstens ein mal im Monat und danach versuche ich erst mal keine/wenig Überstunden zu reißen. -.-
ok,.. vlt. ist das auch nur wunschdenken von mir...

noone 21.03.2011 11:53

AW: Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
Zitat:

in meinem Vertrag hab ich eine 40 h Woche unterschrieben
Ok. Du hast als Freelancer einen Arbeitsvertrag -> Scheinselbstständigkeit !

Wenn der Arbeitgeber Dir "kündigt" (sprich: er braucht dich nicht mehr) oder Du ihm böse willst, kannst Du diese Tätigkeit beim Arbeitsamt anzeigen, er schuldet dann direkt alle Sozialbeiträge für die gesamte Zeit (was Deiner Rentenkasse zugute kommt). Ausserdem hast Du dann vollen Kündigungsschutz. Soviel zur Theorie.

Du solltest Dir über eins im klaren sein: die Situation ist von Dir teilweise schöngeredet. Denn so toll kann das Arbeitsklima gar nicht sein, wenn Du in jedem zweiten Satz über die miese Bezahlung, den Chef und den Termindruck schimpfst.

Zum Arbeitsklima gehört neben dem netten Umgang mit den Kollegen die Arbeitszeiten, der Termindruck (=Stress, auch hier ein Projektmanagementproblem mit Zuständigkeit des Chefs), die Bezahlung, die Entfernung zum Arbeitsplatz, die Überstunden mit evtl. Ausgleich, etc etc.

Pluspunkte in einzelnen Bereichen können nicht alle Minuspunkte ausgleichen....



Zitat:

160 x 8,50€ = 1.360,00 Brutto - aber angestellt.
-> Na ja, wenn ein Architekturbüro einer Abi-Aushilfe diesen Satz auszahlt...... im Ernst, unqualifizierte Aushilfen aller Branchen können leider von diesem Satz nur träumen !

Archimedes 21.03.2011 12:48

AW: Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
Zitat:

Zitat von shiva (Beitrag 43054)
...aber nun zu lesen, dass in einem ARCHITEKTURBÜRO eine ungelerne Kraft fast das selbe Nettoeinkommen hat wie ich hat mein Weltbild dann doch wieder ins wanken gebracht.

Naja, ungelernt stimmt nicht immer. Es gibt Leute, die vor dem Studium bereits einen Beruf erlernt haben und diese Erfahrung ins Büro einbringen können.
Es ist häufig eine Frage der Berufserfahrung.
Es ist durchaus nachvollziehbar, daß ein Bauzeichner/Bautechniker mit 4 Jahren Berufserfahrung besser verdient, wie ein Architekt mit weniger als einem 1 Jahr Berufserfahrung, obwohl beide vielleicht gleichalt sind.

Also bei uns bekommt ein(e) Bauzeichner(in) mit 3-5 Jahren Berufserfahrung 1.850 - 2.000 € (brutto) und ein(e) Bautechniker(in) mit 3-5 Jahren Berufserfahrung je nach Tätigkeitsbereich 1.950 - 2.500 € (brutto).
Als angestellte(r) Architekt(in) liegst Du mit 3-5 Jahren Berufserfahrung je nach Tätigkeitsbereich bei 2.300 - 3.200 € (brutto).
Alles Vollzeit pro Monat (ohne Überstunden). Kein Ballungszentrum.
Kein großes renommiertes Büro.

Dann klingt das Ganze doch wieder einigermassen logisch, oder?

timtonnendach 21.03.2011 21:52

AW: Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
Zitat:

Zitat von noone (Beitrag 43056)
-> Na ja, wenn ein Architekturbüro einer Abi-Aushilfe diesen Satz auszahlt...... im Ernst, unqualifizierte Aushilfen aller Branchen können leider von diesem Satz nur träumen !

Ich weiß, andererseits 150€ weniger im Monat zahlen, um jemand anders "einzuarbeiten", bringt doch auch nichts... Und immerhin hat Sie ja Abitur :)

Ansonsten klingen die Zahlen von Archimedes ganz realistisch, wenn es um reine Architekturbüros geht, reich wird man mit 3200€ Brutto nicht, aber man muss auch nicht verhungern.

Zum Thema Scheinselbstständigkeit hat Noone Recht, das kann man tatsächlich sehr schön einklagen, hatte einen ähnlichen Fall im Bekanntenkreis, allerdings im Bereich Webdesign.Ich hatte eigentlich gedacht, dass die Scheinselbstständigkeiten abgenommen haben - das war ja um die frühen/mittleren "Nuller"-Jahre herum ein wirkliches Massenphänomen - bzw. Problem... aber damals war ja auch alles im Eimer.

LG
Tim

Samsarah 23.03.2011 13:19

AW: Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
Ich habe den Thread erst heute gesehen und muss zustimmen, dass Du Dir den Job schönredest. Dein Chef respektiert Deine Arbeit nicht und Du lässt es mit Dir machen. Gerade als Freelancer müsstest Du mehr verdienen als die Angestellten. Wovon finanzierst Du denn die Versicherungen etc.? Das ist mit dem Gehalt doch gar nicht machbar. Auch die Haftungsfrage wurde im Zusammenhang mit Scheinselbständigkeit immer wieder diskutiert.

Dein Chef macht sich das Leben leicht. Keine Verpflichtungen, keine Sozialabgaben, und dann mit dem Absolventenargument alle schön klein halten. Mich macht so ein Verhalten wirklich sauer.
Wenn Du so gut bist, wie Du sagst, dann guck, dass Du schnellstmöglich was neues findest. Und dann am besten als Angestellte. Ich habe den Eindruck, dass Du Dir auch noch keinen rechten Kopf darüber gemacht hast, was das eigentlich alles nach sich zieht.

Ich hab übrigens damals als studentische Angestellte schon deutlich mehr verdient. Ich weiß zwar, dass es nicht die Regel war, aber es hat ganz viel damit zu tun, wie hoch man selbst seine Arbeit und auch seine Lebenszeit schätzt!

Ich wünsche Dir viel Erfolg!
Samy

shiva 23.03.2011 21:18

AW: Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
natürlich rede ich mir den job n bissl schön. ist doch auch verständlich: wenn ich die "Lohnthematik" alles überschatten lassen würde, hätte ich wahrscheinlich inzwischen resigniert nach einem architekturfremden job ausschau gehalten. Denn das kann einem wirklich jede Freude nehmen.

@noone
Zitat:

Du solltest Dir über eins im klaren sein: die Situation ist von Dir teilweise schöngeredet. Denn so toll kann das Arbeitsklima gar nicht sein, wenn Du in jedem zweiten Satz über die miese Bezahlung, den Chef und den Termindruck schimpfst.
Ich versuche eigentlich die Situation einigermaßen Objektiv zu betrachten. Deshalb lasse ich mich hier auch nur über meine Bezahlung aus anstatt alle positiven Seiten hier ausfzuzählen. Fakt ist einfach, dass ich mich während der Arbeitszeit super wohl fühle und erst Abends, wenn ich Überweisungen tätige oder Besorgungen mache wird mir meine Situation wieder bewusst und es überfällt mich die Verzweiflung. Deshalb ja auch die Frage was dieses positive Grundgefühl wert ist.
Termindruck macht mir eigentlich nichts aus. Wie gesagt ich arbeite gerne und Überstunden sind (zur Zeit) auch nicht das Schlimmste - es wäre allerdings toll wenn sie entsprechend entlohnt werden würden.

was die Selbstständigkeit betrifft habe ich ja bereits die Situation geschildert:
Zitat:

um mal meinen beschäftigungsstatus zu klären: ja ich bin scheinselbstständig und ja eshandelt sich bei den 1800€ um eine pauschale.. puh jetzt ist es raus ich trage gott sei dank kein risiko und muss auch die software nicht bezahlen. Das als "Entlsatung" zu sehen fällt mir aber schwer. Ich kann mir ja nicht ein mal eine Monatskarte für den Nahverkehr leisten. Müsste ich mich auch noch versichern würde ich drauf zahlen statt verdienen.
Also in beruflicher Hinsicht bin bezüglich Hafftungsfragen über das Büro versichert. Mir entstehen keinerlei Mehrkosten durch meine (Schein)Selbstständigkeit. Ich wusste ja worauf ich mich eingelassen habe. Da fänd ich es doch irgendwie scheinheilig meinen Chef plötzlich verklagen zu wollen. Auch wenn ich gute Karten hätte. Natürlich wäre ich lieber Angestellte, die Wahl hatte ich nur leider nicht. Ich werde alles versuchen um in meinem nächsten Job in ein Angestelltenverhältnis zu gelangen.

@Samsarah
Zitat:

Ich habe den Eindruck, dass Du Dir auch noch keinen rechten Kopf darüber gemacht hast, was das eigentlich alles nach sich zieht.
was genau meinst du?

timtonnendach 23.03.2011 22:59

AW: Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
es ist schon sehr faszinierend, dass man selbstständig da arbeitet udn dabei unbezahlte Überstunden machen muss... :)

Letztendlich ist Dein Chef ein Betrüger: Zu Deinen Lasten, zu Lasten aller ehrlichen Büros, zu Lasten der Gesamtsituation im Baubetrieb und zu Lasten der Rentenversicherungen. Und er hat da ganz sicher eine Wahl und eigentlich können die paar hundert Euro, die bei 1.800 Brutto noch an Arbeitgeberanteil dazu kommen doch kein Problem sein!

Anbei, weil ich vorhin noch drüber gestolpert bin (jaja, die selektive Wahrnehmung):

Scheinselbstständigkeit: Der Dumme ist meistens der Auftraggeber | Karriere | ZEIT ONLINE

Archimedes 24.03.2011 09:13

AW: Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
Zitat:

Zitat von timtonnendach (Beitrag 43092)
Letztendlich ist Dein Chef ein Betrüger: ....

Das ist hart und soweit würde ich nicht gehen. Mag sein, daß man den Chef als Ausbeuter bezeichnen kann, aber er betrügt doch nicht, sondern nutzt das Angebot an "billigen scheinselbständigen" Arbeitskräften. Es gehören immer zwei Seiten dazu.

Archiologe 24.03.2011 10:09

AW: Was ist ein gutes Arbeitsklima wert?
 
Zitat:

Zitat von timtonnendach (Beitrag 43092)
...und zu Lasten der Rentenversicherungen.

Rentenversicherung? Bin mir sicher, dass sie keine hat. Überleg dir mal, was du ab 65 so machst. Dann heißt es für dich: Armut im Alter = Grundsicherung!!!

Laß dich wenigstens -in deinem so geliebten Büro- als Angestellte einstellen! Das wäre das Mindeste, was dein AG dir gönnen sollte!


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:16 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2022 tektorum.de®