Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 30.01.2014
Beiträge: 4
marcel80: Offline


marcel80 is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 06.08.2014
Uhrzeit: 09:53
ID: 53165



Kostenberechnung

#1 (Permalink)
Social Bookmarks:

Hallo,
ich hätte mal eine Frage zur Kostenberechnung: Wie erstellt ihr eure Kostenberechnung nach LPH. 3? Verlasst ihr euch bei der Baukostenberechnung ausschliesslich auf die Berechnung über Kubatur und Fläche bzw. Elementpreise mit Preisbasis BKI bzw. eigene Baukostendatenbank? Oder holt ihr euch für die Hauptgewerke Richtpreisangebote auf Basis der erweiterten Entwurfsplanung mit Leitdetails und Baubeschrieb ein? Wir planen grade einen größeren Umbau und überlegen, ob wir möglichst viel über Richtpreisangebote absichern.

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 04.08.2014
Beiträge: 4
VDEler: Offline

Ort: Mülheim

VDEler is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 06.08.2014
Uhrzeit: 15:31
ID: 53168



AW: Kostenberechnung

#2 (Permalink)
Social Bookmarks:

Hallo,
die Frage ist, was für den Auftrag zielführend ist.
Habe ich nur die Beauftragung der Lph 1 -4 und mehr als die 5 wird es niemals werden, dann spricht a. m. S. nichts gegen die pauschale Ermittlung i. S. DIN 276/ Kostenruppen in Verbindung mit einem Protokoll.

Sofern die 5 -8 auch beauftragt wird, kann es zielführend sein, in Abhängigkeit der Eingenheiten des AG und den bautechnnischen Umständen, die ggf. dazuführen könnten, dass meine Kostenrechnung nicht
innerhalb der 80% Genauigkeit liegen oder es mir gar nicht die Ungenauigkeit zugestanden werden kann, Richtpreisangebote, hilfsweise auch als Anhaltsindikation mit Korridorangaben beizuziehen.

Wenn ich einen Kunden habe, dessen Geschmacksfindungsprozess, gerade beim Umbau, noch nicht abgeschlossen oder es schwierig
einzuschätzen ist, wie er überhaupt tickt, würde ich mit ihm hinreichend kommnuzieren, dass er entweder über die Din 276-gemäße
Ermittlung egal ob zu Fuß oder Software mit 20% Abweichung rechnen muss oder wenn er zu der Grobmethode eine Berechnung nach Auführung, Bauelemente und Postionen wünscht, das eine Sonderleistung ist, die gesondert beauftragt werden muss, um abgerechnet werden zu können.
Es handelt sich ja im Regelfall nicht um vorgezogene Teilleistungen aus der Lph 6.

Wichtig ist, dass der Vergleich der Kostenermittlungsabschnitte als Gegenüberstellung hinreichend dokumentiert werden muss, mit einer tiefergehenderen Kostenberechnung habe ich zwar Mehraufwand aber ich muss ggf. nicht mehr soviel bei den vorangegangenen Honorarabrechnungen korrigieren, dass kann je nach Auftraggeber auch ein wesentliches Kriterium sein.

VG

Mit Zitat antworten
Tom
 
Registriert seit: 15.02.2003
Beiträge: 1.762
Tom: Offline

Ort: Rhein-Ruhr
Hochschule/AG: Architekt

Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice

Beitrag
Datum: 24.08.2014
Uhrzeit: 17:02
ID: 53284



AW: Kostenberechnung #3 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Zitat von marcel80 Beitrag anzeigen
Oder holt ihr euch für die Hauptgewerke Richtpreisangebote auf Basis der erweiterten Entwurfsplanung mit Leitdetails und Baubeschrieb ein?
In LPH 3 ist als Kostenberechnung meiner Erfahrung nach in aller Regel eine Gewerkeschätzung zielführend, auf der Basis von aktuellen Richtpreisen bzw. Preisen aus eigenen abgeschlossenen Projekten. Dabei muss in den Gewerken noch nicht jede Einzelschicht aufgeführt sein; es reichen pauschale Summenpositionen wie z.B. "vorgehängte, hinterlüftete Fassade aus Keramikplatten, inkl. Alu-UK und XX cm MW-Dämmung". Genau diese Gesamtpreise bekommt man auch von den Herstellern auf Wunsch genannt. Oft ist das nur die Regelfläche mit einem durchschnittlichen Anteil an Öffnungen, Anschlüssen, etc. Bei besonderen Konfigurationen ist es also ggf. notwendig, dafür noch eine Zulagenposition mit reinzunehmen.

Wenn man den Positionen in einem AVA-Programm wie Orca Kostengruppen nach DIN 276 zuordnet, kann man später zwei Auswertungen machen, eine bauteilorientierte und eine gewerkeorientierte, wobei letztere meist wesentlich aussagekräftiger ist. Eine Gewerkeschätzung in LPH 3 ist auch für die weiteren Schritte eine gute Grundlage; inhaltlich bildet sie das Grobgerüst für die Vergabe-LVs und kostenmäßig die Basis für bepreiste Schätz-LVs, die seit der HOAI-Novelle 2013 ja zu den Grundleistungen in LPH 6 gehören.

T.

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Antwort
Ähnliche Themen
Thema Autor Architektur-Themenbereiche Antworten Letzter Beitrag
nutzfläche in der kostenberechnung Lang Beruf & Karriere 6 23.01.2013 10:47
Wie erstellt ihr die Kostenberechnung mika Planung & Baurecht 9 06.09.2010 19:37
 

tektorum.de ist ein Projekt von archinoah.de - Architekturportal und Forum für Architektur



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:18 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd. (Deutsch)
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2018 tektorum.de®