Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 24.01.2011
Beiträge: 62
wacase: Offline

Ort: Quedlinburg

wacase is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 22.01.2016
Uhrzeit: 16:13
ID: 55168



Planung Einfamilienhäuser- lohnt sich das ?

#1 (Permalink)
Social Bookmarks:

Hallo zusammen,

wir führen im Büro gerade intern so einige Diskussionen zu dem Thema Einfamilienhausplanung. Unser Büro hat sich diesbezüglich noch nicht damit beschäftigt aber reizen würde uns dieses Aufgabenbetätigungsfeld schon.
Rein wirtschaftlich betrachtet scheint uns der Aufwand gegenüber dem Honorar aber als sehr Hoch einzuschätzen zu sein ( Entwurfsplanung/Baustellenbetreuung ect.). Inwieweit macht Ihr das? Gibt es Mindestbudgets, bei dem Ihr anfangt ? Vereinbart Ihr Aufwandsbeschränkungen ( Std.) und alles, was darüber hinaus geht als Einzelstundenabrechnung? Wäre schön, wenn vielleicht eine Diskussion zu dem Thema entsteht....man lernt ja doch auch voneinander ;-) Ansonsten Allen ein schönes WE !!!

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 12.01.2015
Beiträge: 157
numerobinchen: Offline


numerobinchen will become famous soon enough numerobinchen will become famous soon enough

Beitrag
Datum: 22.01.2016
Uhrzeit: 19:19
ID: 55169



AW: Planung Einfamilienhäuser- lohnt sich das ?

#2 (Permalink)
Social Bookmarks:

Ob sich das lohnt muss sich euer Scheffe überlegen. Ich habe mal in einem Büro gearbeitet, das hat fast nur größere Sachen gemacht. Allerdings war einer da, der sich um die EFHs gekümmert hat. Der hat dann alles allein durchgezogen. Für die Firma, also dem Büroinhaber, hat sich das kostenmäßig dann schon gelohnt. Es lohnt sich nicht mehr, wenn das ganze Büro daran herum werkelt, außer für die gehobene Klientel.

Mit Zitat antworten
 
Registriert seit: 22.02.2005
Beiträge: 2.334
Kieler: Offline

Ort: Kiel
Hochschule/AG: Architekt

Kieler is a jewel in the rough Kieler is a jewel in the rough Kieler is a jewel in the rough Kieler is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 23.01.2016
Uhrzeit: 16:00
ID: 55175



AW: Planung Einfamilienhäuser- lohnt sich das ? #3 (Permalink)
Social Bookmarks:

250k€ Bausumme netto, macht bei HZ3, Mindestsatz, ohne besondere
Leistungen, 5%NK, LP1-8:
34.905,74 € Honorar, also ca. 10 Personenwochen. Und 250k sind schnell
verbaut...

Interessant ist es dabei sich mal die einzelnen LP anzusehen, z.B.
Genehmigungsplanung 1.017,66€, oder Vorbereitung der Vergabe 3.392,20€, das
finde ich nicht gerade üppig.
Wenn man viel standardisieren kann, ist es vielleicht ganz gut machbar.
Brutto sind das dann für KG300+400 und Honorar Archi. schon 340k€ und
dann kommt noch Statiker, das Grundstück, Erschließung, Ausstattung und
allerlei Nebenkosten hinzu, macht schnell eine halbe Mio.
Den BH muss man auch erstmal finden., das Lehrerehepaar ist es in der Regel
nicht.
Und private Bauherrn sind auch meistens unentspannter als gewerbliche, ist
schließlich das eigene Geld.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Benutzerbild von Archimedes
 
Registriert seit: 26.07.2005
Beiträge: 2.333
Archimedes: Offline

Ort: Rhld.-Pfalz
Hochschule/AG: Architekt freischaffend

Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all

Beitrag
Datum: 23.01.2016
Uhrzeit: 21:52
ID: 55177



AW: Planung Einfamilienhäuser- lohnt sich das ? #4 (Permalink)
Social Bookmarks:

Ein verdammt weites Feld dieses Thema Einfamilienhäuser und Architekten. Darüber könnte alleine ich hier Aufsätze mit mehreren hundert Seiten verfassen. Dafür ist mir mein bißchen Freizeit aber etwas zu schade.

Grundsätzlich hat, denke ich, fast jeder Architekt, der sich irgendwann selbständig gemacht hat mit Einfamilienhäusern angefangen oder zumindest schonmal das ein oder andere im Bekannten- oder Freundeskreis geplant.
Man braucht diese Art von Projekten vielleicht gerade am Anfang um Erfahrungen zu sammeln und die eigene Leistungsfähigkeit, Ausdauer und Beratungskompetenz zu testen. Es gibt kaum schwierigere Kunden als private Bauherrn, die sich ihr Wohnhaus bauen lassen. Von daher häufig ein echter Nerventest.

Ich durfte relativ früh schon vor meinem Studium private Wohnhäuser in Eigenregie planen. Obwohl das erste Projekt nun schon mehr als 20 Jahre zurückliegt, habe ich noch kein allgemeingültiges Rezept gefunden solche Projekte nach einem bestimmten Schema anzugehen und abzuwickeln. Die Persönlichkeiten und Aufgaben sind einfach zu unterschiedlich um jeden Privaten gleich behandeln zu können. Ich lasse mich auch heute noch auf jeden Kunden absolut individuell ein und gestalte das Erstgespräch völlig frei.

Alleine von Einfamilienhäusern zu existieren ist nicht unmöglich, aber schon sehr hart. Man sollte, wenn man diese Art von Projekten dauerhaft machen möchte das Portfolio gut durchmischen und langfristig Wohnhäuser mit max. 40 % gewichten. Die anderen 60% sollten Projekte sein, die unabhängig von privaten Kunden laufen und aus dem gewerblichen oder öffentlichen Bereich kommen und höhere Bausummen mit entsprechenden Honoraren aufweisen.

Außerdem muss sich jedes private Projekte rechnen, also zumindest beim Honorar eine schwarze Null ergeben. Alles andere ist wirtschaftlicher Harakiri. Klar schluckt man gerade am Anfang mal die ein oder andere Kröte um sich ein Portfolio aufbauen zu können, aber man muss mindestens kostendeckend arbeiten, wenn schon kein Gewinn generiert wird.

Ich bin daher durchaus dankbar, dass es Schlüsselfertiganbieter und Fertighausfirmen gibt, die die privaten Kunden übernehmen, die ich nicht bedienen kann oder bedienen will.

Rein kalkulatorisch fangen private Wohnhäuser sich für mich ab ca. 360.000 Euro Bruttobaukosten an honorarseitig zu rechnen, wenn man die HOAI 2013 mit Mindestsatz zu Grunde legt. Ich habe mir dazu allerdings ein eigenes Preisverzeichnis entwickelt, welches die Leistungsphasen anders gewichtet als die HOAI. Die LPHs. 1-4 sind danach deutlich günstiger und die LPHs 5-8 deutlich teurer als die HOAI es vorgibt. Auf dieser Basis schließe ich meine Verträge bei privaten Bauvorhaben, kleinere Projekte laufen auch mal auf Stundenbasis.

Von unserem Honorarumsatz machen Einfamilienhäuser (Neubau) ca. 40% aus.
Es wäre ein noch höherer Anteil, wenn ich nicht etwas selektieren würde. Wenn ich spüre das die Chemie nicht stimmt, lehne ich die Zusammenarbeit (elegant) ab. Ebenso wenn ich Korinthenkacker auf der Gegenseite vermute...nicht selten aus den Berufsgruppen Medizin, Recht und Bildung.
Es liegen von den Wohnhäusern, die wir planen, ca. 80% über den genannten 360.000 Euro Bruttobaukosten, ab welchen es sich nach HOAI rechnet. Da ich aber mit eigenen Mindestsätzen rechne, kommen wir auch bei den 20% der Häuser klar, die günstiger sind. Wohnhäuser im engsten Freundeskreis plane ich in der Regel nicht mehr.
Es sind fraglos sehr intensive Projekte mit hohem Betreuungsaufwand, aber auch mit vielen Möglichkeiten in Sachen Individualität und Gestaltung. Außerdem ist die Sache ein Selbstläufer in Sachen neue Projekte. In keinem Bereich funktioniert die Mund-zu-Mund-Propaganda besser. Wenn man Mist baut, dann natürlich auch im Negativen.

Fazit:
Einfamilienhäuser können sich lohnen, Spaß machen und für das Büro eine Bereicherung darstellen, aber man sollte sich die Möglichkeit erarbeiten selbst zu wählen, für welchen Kunden man tätig sein will.

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Antwort
Ähnliche Themen
Thema Autor Architektur-Themenbereiche Antworten Letzter Beitrag
Architekturvisualisierung, lohnt die Selbststädnigkeit frittola Präsentation & Darstellung 13 26.04.2011 18:17
Lohnt es sich heutzutage noch Architektur zu studieren? tanu Studium & Ausbildung 109 22.07.2010 10:29
Lohnt es sich als Architekturabsolvent in Deutschland zu bleiben? MachHin Beruf & Karriere 25 13.04.2007 15:21
Planung Bungalow tomtom Suche 15 25.02.2007 11:48
Ausschreibung Planung Mira23 Planung & Baurecht 3 08.01.2007 13:35
 

tektorum.de ist ein Projekt von archinoah.de - Architekturportal und Forum für Architektur



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:20 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd. (Deutsch)
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2018 tektorum.de®