Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 18.05.2006
Beiträge: 19
tobi-fln: Offline

Ort: Düsseldorf
Hochschule/AG: Dipl-Ing. Innenarchitektur

tobi-fln is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 13.04.2010
Uhrzeit: 11:36
ID: 38615



pimp my swedish kitchen

#1 (Permalink)
Social Bookmarks:

Hallo Forum,

ich fände es an dieser Stelle mal sehr interessant, wie ihr mit der Planung und dem Einbau von IKEA-Küchenelementen umgeht. Vielleicht auch gerade im privaten Bereich bei euch selbst oder bei Freunden, Bekannten.

Wir wären ja nicht Kreative, wenn wir uns mit den Standardelementen zufrieden geben würden. Also wie sehen eure selbstgestalteten Zusatzbauteile, Verbesserungen und Zweckentfremdungen aus? - hinterleuchtete Oberschränke, Sitzbänke, etc...

Vielleicht schaffen wir es ja, eine Sammlung solcher Sonderbauten zusammenzustellen.

Viele Grüße,

Tobi

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 07.08.2006
Beiträge: 1.183
personal cheese: Offline

Ort: Berlin

personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold

Beitrag
Datum: 15.04.2010
Uhrzeit: 21:01
ID: 38642



AW: pimp my swedish kitchen

#2 (Permalink)
Social Bookmarks:

So?

YouTube - Ikea - Philipp hat schon wieder auf der Wand rumgemalt

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 06.06.2009
Beiträge: 11
FSound: Offline


FSound is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 19.04.2010
Uhrzeit: 20:30
ID: 38706



AW: pimp my swedish kitchen #3 (Permalink)
Social Bookmarks:

müssen es unbedingt küchenelemente sein?

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 18.05.2006
Beiträge: 19
tobi-fln: Offline

Ort: Düsseldorf
Hochschule/AG: Dipl-Ing. Innenarchitektur

tobi-fln is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 20.04.2010
Uhrzeit: 17:28
ID: 38734



AW: pimp my swedish kitchen #4 (Permalink)
Social Bookmarks:

wenns nicht unbedingt küchenelemente sein sollen:

ikeahacker.blogspot.com

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 04.03.2007
Beiträge: 5
nicfro: Offline

Ort: Berlin
Hochschule/AG: Geschäftsführer

nicfro is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 27.08.2010
Uhrzeit: 15:11
ID: 40562



AW: pimp my swedish kitchen #5 (Permalink)
Social Bookmarks:

Also ich find ja bei kleinem Budget gibts nichts besseres als Ikea Küchen.
Wir haben die einfachste weiße Front gewählt und gepimped.
Die Möbel stehen frei auf Füßen. Oben drauf haben wir dann einen Lattenrahmen aus Massivholz gezimmert und den mit einer 8mm Eternitplatte bedeckt. Die ist dann geölt. Dazu hängen an den Wänden alte geölte Weinkisten. Ist schick, schlicht und individuell.

Mit Zitat antworten
fst
 
Registriert seit: 07.08.2003
Beiträge: 1.266
fst: Offline

Ort: Berlin

fst is just really nice fst is just really nice fst is just really nice fst is just really nice

Beitrag
Datum: 27.08.2010
Uhrzeit: 15:37
ID: 40563



AW: pimp my swedish kitchen #6 (Permalink)
Social Bookmarks:

Schade bei Ikea ist nur das die Qualität in letzten Zeit immer weiter
heruntergeschraubt wird. (Ohne den Preis zu reduzieren)


Bei Küchen ist es noch OK, aber sonst ....

Mit Zitat antworten
Admin
 
Benutzerbild von Samsarah
 
Registriert seit: 08.06.2002
Beiträge: 1.141
Samsarah: Offline

Ort: Berlin
Hochschule/AG: Gründer

Samsarah is a jewel in the rough Samsarah is a jewel in the rough Samsarah is a jewel in the rough Samsarah is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 30.08.2010
Uhrzeit: 18:01
ID: 40615



AW: pimp my swedish kitchen #7 (Permalink)
Social Bookmarks:

Ich empfehle für weitere Anregungen die diversen "wir pimpen Ihr Haus" Sendungen bei den Privaten. Die machen doch den lieben langen Tag nix anderes als Schwedenmobiliar zu verbauen und mit freundlichen Hausfrauenbasteltipps zu "pimpen" .

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 18.05.2006
Beiträge: 19
tobi-fln: Offline

Ort: Düsseldorf
Hochschule/AG: Dipl-Ing. Innenarchitektur

tobi-fln is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 31.08.2010
Uhrzeit: 08:43
ID: 40630



AW: pimp my swedish kitchen #8 (Permalink)
Social Bookmarks:

Hmm, genau das war beim Schreiben des Threads nicht mein Vorhaben, hier Basteltipps von Tine W. und Co aufzulisten...
Sollte eher was technisch-kreatives dabei herumkommen.

Viele grüße,

Tobi

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.01.2011
Beiträge: 7
Vergolder: Offline

Ort: München

Vergolder is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 14.01.2011
Uhrzeit: 17:03
ID: 42149



AW: pimp my swedish kitchen #9 (Permalink)
Social Bookmarks:

Problematisch bei den IKEA Schränken ist die grundlegend nicht nur "billige" Verarbeitung, sondern auch die mangelnde "Pimp" Fähigkeit - schlecht verarbeitetes Furnier, unsaubere Fräsungen und Bohrungen etc...

Beispiel Hängeschränke: diese werden beim schwedischen Möbelhaus lediglich durch eine Rückwandbohrung vermittels einzelner Dübel/Schrauben "lose" an der Wand fixiert. Eine Montageschiene oder Aufhängvorrichtung mit der Möglichkeit einer Höhen oder Seitenverstellung findet man hier nicht.

Beispiel Standfüße: diese sind nur SEHR BEDINGT zur Standmontage der Schränke geeignet. Hier empfehle ich stets die Verwendung von Drittanbieterware, wie sie beispielsweise im Küchenfachhandel zu erhalten ist.

Auch die im Internet downloadbare Planungssoftware ist schlicht für das "einfache" Gemüht und keinesfalls geeignet, eine auch nur semiprofessionelle Planung zu ermöglichen.

Technische Raffinessen kann man selbstverständlich IMMER planen und umsetzen. Ich denke da an versenkbare Steckdosenleisten, Karoussellschränke, Insellösungen, integrierte LED Beleuchtung mit Schaltermodul.
Alleine die Raumgestaltung sollte bereits durch optimale Nutzung der - zumeist spärlichen - Lagerflächen überzeugen... aber das hier im Detail auszuführen käme einer Sisyphus-Aufgabe gleich!

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 29.04.2008
Beiträge: 276
jarrid: Offline


jarrid is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 16.01.2011
Uhrzeit: 12:44
ID: 42172



AW: pimp my swedish kitchen #10 (Permalink)
Social Bookmarks:

mein gott, was erwartest du. dafür kosten die küchen auch nur die hälfte
derer eines küchenhauses. mal davon abgesehen, dass deren qualität nicht
besser ist. oder du mußt halt in preisliche regionen die dann nochmals
teurer sind. ikea bietet 25 jahre !!!! garantie auf die Fronten. also wenn
die funiere wirklich so schlecht sind. dann kannst du dir ja alle paar jahre
neue nehmen.
Die Standfüße unterscheiden sich keineswegs zu denen eines anderen fabrikats
zumindest nicht wenn man im preislichen rahmen bleibt, so ehrlich sollte
man dann doch sein.
die beschläge und auszüge sind alle von blum, also bestimmt kein dreck
sondern schon recht hochwertig.
das die planungssoftware einfach gehalten ist sollte auch einleuchten, denn
nicht jeder hat hier die möglichkeit sich lange in eine solche software
einzuarbeiten und diese im größt möglichen umfang zu nutzen.
den meißten verbrauchern reicht es wenn sie ihre küchenzeile mit schränken
füllen können und die software wurde ja für verbraucher und nicht für entwerfer entwickelt.

zum eigentlichen thema:
das "pimpen" einer solchen küche halte ich für recht einfach. die grundlagen
liefert ikea, preislich unschlagbar. mit etwas handwerklichem und planerischen geschick, lässt sich daraus doch etwas ansehnliches "zaubern"
tiefere arbeitsplatten, lichtlösungen etc pp sind durchaus machbar.

wenn jmd dazu kein geschick hat oder ihm geeignetes werkzeug fehlt, sollte
er sich wirklich an ein "richtiges" küchenhaus wenden, nur meiner meinung nach ist dort die qualität nicht besser.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.04.2005
Beiträge: 2.258
noone: Offline


noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 17.01.2011
Uhrzeit: 10:59
ID: 42185



AW: pimp my swedish kitchen #11 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
mein gott, was erwartest du. dafür kosten die küchen auch nur die hälfte
derer eines küchenhauses.

Das ist das, was IKEA durch die traditionell billige Küchen ins Unterbewusstsein der Menschen eingehämmert hat.

Dies ist aber inzwischen gar nicht mehr so. Inzwischen sind die Küchen im Vergleich zu deutschen Markenküchen wie sie in Möbelhäuser angeboten werden (Nolte, Schüller etc) nur noch ca. 20-30% billiger, und das dann mit den legendären no-Name billig Elektrogeräten (angeblich ja Whirlpool, aber die Qualität sollte man sich mal im Detail im Store ansehen).

Zitat:
Auch die im Internet downloadbare Planungssoftware ist schlicht für das "einfache" Gemüht und keinesfalls geeignet,
Da muss ich Dir leider widersprechen, die Software macht in der Tat alles, was Ikea an Anpassung mitmacht.

Dies ist der Punkt: Ikea macht keine individuelle Anpassungen. Es gibt nur Stangenware mit Seitenblenden. Das ist alles. Du hast keinerlei Möglichkeiten, Möbel irgendwie anders zu kombinieren, als sich IKEA das so vorstellt.


Zitat:
zum eigentlichen thema:
das "pimpen" einer solchen küche halte ich für recht einfach. die grundlagen
liefert ikea, preislich unschlagbar.
Mein Schlusswort: Ikea ist lange nicht mehr so günstig, wie sie mal im Vergleich waren. Die Qualität ist definitiv nicht top, und die Garantie bezieht sich bestimmt nicht auf die üblichen Verschleisserscheinungen, sondern auf Material- und Verarbeitungsfehler. Dass man sich alle 5-Jahre dadurch neue Fronten aushandeln kann, ist wohl eher illusorisch.

Bei meiner eigenen Küche hatte ich IKEA mit den o.g. Markenküchen verglichen, und wie gesagt, es war ca. 500-700 Euro billiger bei einer Summe von ca. 5.500 Euro. Bei der Markenküche habe ich alle Geräte von Siemens bekommen, bei IKEA hätte ich alles von Indesit. Alleine das ist schon mehr als die Differenz wert. Und Punkto Qualität der Materialien und Oberflächen sowie Beschläge hätte ich auch niemals etwas vergleichbares bekommen.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.01.2011
Beiträge: 7
Vergolder: Offline

Ort: München

Vergolder is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 17.01.2011
Uhrzeit: 17:27
ID: 42194



AW: pimp my swedish kitchen #12 (Permalink)
Social Bookmarks:

Nun, offensichtlich haben wir hier einige IKEA Fans... soll sein, soll sein! Mir liegt nichts daran, jemandem vorzuschreiben oder auch nur zu "überreden", wo er was an Geld lassen soll!

Tatsächlich haben sich in den letzten 20 Jahren auch einige Dinge positiv verändert: die heutzutage verwendeten Topfscharniere zum Beispiel machen einen soliden Eindruck und sind durch Aufklipsvorrichtung und Topfspreizer für den Hobbybastler einfach zu montieren. Auch wurden die Rollschubführungen der Auszüge deutlich verbessert - früher brach schon mal eine Schublade aus der Verankerung... heute sind sie immerhin mit bis zu 35 Kilo belastbar (bei anderen Herstellern und Ausführungen bis zu 80kg!).
In derselben Zeit haben sich allerdings auch die Preise jener "Vergleichs-Normküche" mehr als nur verdoppelt.
Fraglich ist auch, ob die technische Anpassungen nicht nur notwendig waren, um die "Komfortausstattung" namhafter Küchenmöbelhersteller zu kopieren und qualitativ nicht vollständig im möbeltechnischen "Mittelalter" zu verharren, oder ob es sich dabei tatsächlich um "zeitgemäße" und hochwertige Produkte handeln, die durch Preis und Leistung überzeugen (was ich mittlerweile - nach rund drei Dutzend auf KUNDENWUNSCH verbauter Ikeaküchen bezweifle!).

Auch darf man nicht vergessen, dass viele der "großen" Küchenstudios und Möbelhäuser eine immense Gewinnspanne zwischen EK und kalkulierter UVP aufweisen, welche Sie - in angeblichen Rabattschlachten - sodann pö a pö reduzieren, ohne dass sie - was der Verbraucher eigentlich befürchten müsste bei "70% Rabatt" - "pleite machen" müssen... das hier die schwedische Möbelhauskette durch Preistransparenz so manchen zu überzeugen weiß, verwundert nicht.

Jedoch bleibe ich bei der Äußerung, dass die für bspw. Corpora (ich hasse den Ausdruck "Korpusse") verwendeten Materialien schlichtweg billigster Machart (und dafür zu teuer) sind. Sei es die Zusammensetzung der Sperrholz, Span oder Faserplatten, verwendete Bindemittel und Leime, PUR-, UV-Spritz oder Wasserlacke, oder Dicke, Beständigkeit und Zusammensetzung der Furniere, Melaminimprägnate, HPL oder CPL, sowie Finish- und PVC-Folien.
Und hier ist es eben ein gewaltiger Unterschied, ob die Mindestwerte nach DIN 68861 bzw. DIN 68930 gerade mal eben eingehalten oder übertroffen werden.

Aber wie gesagt... suum cuique

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Antwort
Ähnliche Themen
Thema Autor Architektur-Themenbereiche Antworten Letzter Beitrag
Pimp my AllplanBibliothek 2110basti Präsentation & Darstellung 0 28.07.2007 20:05
 

tektorum.de ist ein Projekt von archinoah.de - Architekturportal und Forum für Architektur



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:41 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd. (Deutsch)
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2022 tektorum.de®