Like Tree2Likes
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 17.01.2017
Beiträge: 3
JulianJg: Offline

Ort: Mülheim an der Ruhr

JulianJg is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 11.04.2017
Uhrzeit: 11:16
ID: 56400



AW: bezahlbares CAD für kleines Bau-Unternehmen #16 (Permalink)
Social Bookmarks:

Wo ich hier zweimal die Empfehlung "FreeCad" gelesen habe, frage ich mich, ob Ihr es damit tatsächlich geschafft habt, einen Grundriss zu zeichnen? Ich habe die Software vor einiger Zeit installiert und immer mal wieder mit Tutorials angefangen. Komme damit überhaupt nicht klar. Allerdings habe ich mich im 3D versucht - vielleicht habe ich die 2D-Zeichenfunktionen nicht gefunden.

Mit Draftsight - der kostenlosen Version - habe ich dagegen sofort loslegen können, Grundrisse, Bemaßung, alles easy und AutoCAD ähnlich. Musste aber gerade erst auf die 2017 updaten, weil die 2016 nicht mehr startete.

Dann habe ich auch ProgeCAD-Smart - auch die kostenlose Version. Geht auch recht einfach, man kann sogar Lisp-Programme schreiben. Das ist cool. Die kostenlose Version ist aber 3D-mäßig abgespeckt (Draftsight übrigens auch)

Sketchup ist einfach zu bedienen - aber wenn man genau konstruieren möchte, muss man sich auch da etwas intensiver einarbeiten. Hier habe ich auch die kostenlose Version (Sketchup-Make) - die Pro-Version habe ich mal getestet, wenn man nachher layouten möchte, muss man wohl die knapp 700 Euro berappen. Aber für 3D ist es echt angenehm, weil man direkt loslegen kann.

Für richtig schöne 3D-Präsentationen, die 89-er ja gerne hätte, würde ich Blender einsetzen. Ist auch kostenlos - aber hier braucht man richtig Zeit um sich einzuarbeiten. Die Bedienung ist völlig CAD-untypisch, man sucht sich nen Wolf bei den unzähligen Möglichkeiten. Aber wenn man mal einen gewissen Einblick gewonnen hat, macht es einen fast süchtig.

Was man beachten muss: Einfach bedienbar und umfangreiche Möglichkeiten stehen zueinander im Widerspruch. Man muss sich immer einarbeiten, das kostet Zeit. Und wenn man seltener die Software einsetzt, bekommt man auch keine Routine und wird nicht schneller sondern muss sich jedes Mal neu einarbeiten.

PS.: @89-er: Was heißt eigentlich "bezahlbares CAD". Bezahlbar ist doch alles, oder nicht? Eine Baufirma muss den Agestellten doch auch Gehalt bezahlen. Für den Gegenwert eines Monatsgehalt bekommt man bestimmt schon eine nette CAD-Software.

Geändert von JulianJg (11.04.2017 um 11:21 Uhr). Grund: Nachtrag

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Antwort
Ähnliche Themen
Thema Autor Architektur-Themenbereiche Antworten Letzter Beitrag
Mein Chef bezahlt mir die Weiterbildung, bin ich damit ans Unternehmen gebunden? svenco Beruf & Karriere 1 18.07.2014 11:45
Schadenersatz für Architekt von beteiligten Unternehmen Archimedes Beruf & Karriere 8 29.10.2013 16:21
Lagergröße für kleines Restaurant IchrEgelS0 Konstruktion & Technik 0 23.07.2010 01:17
Diplomarbeit bei Unternehmen sugawear Studium & Ausbildung 5 18.08.2008 18:34
 

tektorum.de ist ein Projekt von archinoah.de - Architekturportal und Forum für Architektur



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:07 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd. (Deutsch)
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2018 tektorum.de®