tektorum.de

tektorum.de (https://www.tektorum.de/)
-   Präsentation & Darstellung (https://www.tektorum.de/praesentation-darstellung/)
-   -   Wird alles anders? Nemetschek will ungarische Graphisoft übernehmen. (https://www.tektorum.de/praesentation-darstellung/3273-alles-anders-nemetschek-will-ungarische-graphisoft-uebernehmen.html)

mika 22.12.2006 18:25

Wird alles anders ?
 
http://www.heise.de/newsticker/meldung/82933/from/rss09

Ich möchte wetten, dass das außer mehr Interoperabilität und hier und einer nützlichen Funktion mehr, nichts an der Existens der Softwarepakete ändern wird.

Frohe Fest.

Florian 22.12.2006 18:44

Kurzfristig wohl nicht, aber langfristig könnte ich mir schon vorstellen, da da was passiert.
Alleine aus wirtschaftlichen Gründen: Produktion zweier Programme ist aufwendiger als eines.
Allerdings ist der Aufbau sehr unterschiedlich. Das eine Programm arbeitet in Geschossen, Schnitten und Details, das andere lässt den Benutzer selber Definieren, wie die Aufteilung aussehen soll (Teilbilder).

Die klare übergeordnete Struktur ist bei ArchiCAD sicherlich erstmal eine Stärke, aber sobald die Architektur weg von der sauberen, quadratischen Geschossbauweise geht, wird Nemetschek wesentlich interessanter.

Das unter einen Hut zu bringen und die eine Gesamtübersichtlichkeit zu bewahren würde ein wirklich gutes CAAD Programm erschaffen.

netzbau 22.12.2006 21:47

naja da glaube ich ja noch nicht dran.
Vectorworks gehört auch zur Nemetschek-Gruppe - und das schon eine ganze Zeit ... .

flash 23.12.2006 00:43

...also ich bin äußerst skeptisch und als archiCAD user nicht wirklich von den vorteilen einer fusion überzeugt

Florian 23.12.2006 12:53

Was der Bauer nicht kennt... :D

Archimedes 23.12.2006 13:30

Beide Programme haben ihre Stärken und wenige Schwächen, so daß eine Fusion bzw. die Verbindung der Vorteile beider Programme zu einem interessanten Ergebnis führen könnte.
Als Nachteil der Fusion könnte ich mir allerdings die daraus resultierende Monopolstellung von Nemetschek vorstellen, die sich evtl. in der Preispolitik und schleppender Weiterentwicklung niederschlagen könnte.
Wenn diese beiden "Giganten" der CAAD-Branche fusionieren, bleiben kaum noch ernstzunehmende Gegner / Konkurrenzprogramme übrig, die sich so intensiv auf den CAD-Bereich für Architekten spezialisiert haben.

Was die Entwicklungsmöglichkeiten angeht, stehe ich der Sache sehr positiv gegenüber.
Wenn es gelingen sollte, die "spielerische" Einfachheit von ArchiCAD mit der ziemlichen genialen und umfangreichen GDL-Objekttechnologie mit der Allplantypischen Präzision und Flexibilität (bei unterschiedlichen Projektstrukturen) zu verbinden, dann könnte daraus eine Lösung resultieren, die allen Usern in Zukunft zu noch besseren und schnelleren Ergebnissen verhelfen könnte.

Vor allem in Sachen Kompatibität und Standards für Dateiformate kann man sich doch sicher auf Einiges gefaßt machen. Vielleicht wird AutoCAD eines Tages nicht mehr die Standards definieren können.


Aber erstmal abwarten: Momentan gibts ja keinen Handlungsbedarf, da ArchiCAD 10 erst seit Kurzem auf dem Markt ist und Allplan 2006 wohl noch so aktuell ist, daß man sich eine neue 2007-Version erstmals seit Jahren schenken konnte. Die "positiven" Effekte einer Übernahme sind dann wohl erst in 2-3 Jahren zu bemerken.

noone 23.12.2006 14:06

Wenn man die Historie der Vectorworks Übernahme begutachtet, denke ich nicht, daß das im geringsten was am Aufbau und der Funktionalität beider Programme ändert.

Nemetschek hat vectorworks nicht übernommen, um einen Konkurrenten auszustechen, sondern um auf dem Amerikanischen Markt Fuß zu fassen. Das gleiche gilt mit Graphisoft, das europaweit und vor allem auch global (vor allem im frankophonen Raum) sehr populär ist.

Und das große Problem Nemetschek war und ist es, daß es eigentlich vor allem im deutschsprachigen Raum bekannt ist, aber darüber hinaus nur schwer Fuß fassen kann.


Übrigens denke ich des weiteren, daß die Entwicklung der beiden Programme weiterhin separat vorgenommen wird. Es wird sich also für den Konsumenten nicht sehr viel ändern.

Heini 24.12.2006 14:41

Nemetschek hat auch mit Graphisoft keine Monopolstellung in Deutschland.
Nemetschek erwirtschaftet mehr als 50% des Umsatzes außerhalb von Deutschland (und derzeit auch einen Großteil der Gewinne).
Eine schleppende Weiterentwicklung aufgrund der Fusion kann ich nicht erkennen. Beide Firmen arbeiten profitabel und mit AutoCAD gibt es einen Konkurrenten der mit über 1 Mrd $ Umsatz (Nemetschek und Graphisoft < 150 Mio Euro) sicherlich über genug Dampf verfügt, daß sich niemand auf seinen Lorbeeren ausruhen kann.
In der Vergangenheit agierten Zukäufe weitgehend unverändert am Markt. Meiner Meinung nach ist dies in der bisherigen Form ein Fehler aber es gibt derzeit keine Anzeichen, daß sich an dieser, insgesamt erfolgreichen, Strategie etwas ändern wird.
Absehbar ist allerdings, daß es wohl aufgrund der Übernahme in absehbarer Zeit keine Allplanversion für den Mac geben wird (was ich persönlich sehr bedaure).
Ich freue mich, daß Nemetschek so einen positiven Weg genommen hat. Da bereue ich es schon fast ein wenig, daß ich den Konzern vor 3 Jahren auf eigenen Wunsch verlassen habe.

Florian 24.12.2006 16:23

Monopol, Fusionen und der Gleichen
 
Ist ein Monopol immer negativ?
Nicht unbedingt. Zu Photoshop gibt es beispielsweise keine ernst zu nehmenden Alternative - aber gibt es jemanden, der sich eine wünscht?
Photoshop ist eines der stabilsten Programme die ich kenne und ich vermisse kaum eine Funktion.

Adobe hat Macromedia aufgekauft. GoLive (auch erst vor rund 7 Jahren von Adobe gekauft - der Hersteller hieß eigentlich GoLive und das Produkt CyberStudio) wird nun voraussichtlich durch Dreamweaver ersetzt.

Nach dem Kauf von Maxon durch Nemetschek, die zuvor auch wie o. bereits gesagt Vektorworks vereinnahmt haben, wurde das Zusammenspiel zwischen den Programmen deutlich verbessert...

Was wäre der Vorteil für ein Konzern, drei verschiedene CAAD Programme pflegen zu müssen?

Heini 24.12.2006 17:07

Re: Monopol, Fusionen und der Gleichen
 
Zitat:

Was wäre der Vorteil für einen Konzern, drei verschiedene CAAD Programme pflegen zu müssen?
Mit dem Argument könnte man auch fragen warum Volkswagen sich mit VW, Audi, Seat und Skoda mehrere Marken leistet die alle eine breite Modellpalette mit tw. deutlichen Parallelen anbietet.
Wettbewerb auch innerhalb einer Unternehmensgruppe kann positiv sein. Man verringert z.B. das Risiko in eine technologische Sackgasse zu geraten, man fördert Innovationen und kleinere Entwicklungseinheiten sind oft besser auszusteuern.
Auch Entwickler wollen gerne kreativ arbeiten und arbeiten ungern nach starren Schemata. Es ist schwierig eine Software zu entwickeln die alle Funktionalitäten beinhaltet und trotzdem für den Kunden bedienbar bleibt.
Der Kunde wird nicht gezwungen auf ein anderes Produkt zu migrieren.
Die Entwicklung findet bisher an mehreren Standorten statt (Deutschland, Österreich, Slowakei, Italien, Ungarn, Schweiz, USA und evtl. noch ein paar mehr). Das zu vereinheitlichen wäre sicherlich eine Herausforderung.

Archimedes 24.12.2006 18:45

Re: Re: Monopol, Fusionen und der Gleichen
 
Bevor es entgültig unter den Weihnachtsbaum geht:

Zitat:

Originally posted by Heini
Mit dem Argument könnte man auch fragen warum Volkswagen sich mit VW, Audi, Seat und Skoda mehrere Marken leistet die alle eine breite Modellpalette mit tw. deutlichen Parallelen anbietet.
Wettbewerb auch innerhalb einer Unternehmensgruppe kann positiv sein. .

Interessantes Beispiel aus der Automobilbranche, aber eigentlich Augenwischerei, da alle diese Fahrzeuge aus dem VAG-Konzern auf gleichen Plattformen aufbauen und zu 80-90% über gleiche Teile verfügen.
Die Aufteilung bei VAG macht Sinn, weil man auf verschiedene starke Mitbewerber so individuell reagieren kann und diesen Marktanteile streitig machen kann, ohne das Image von Prestigemarken wie Audi auf's Spiel zu setzen. Kannibalismus gibt zwar in den eigenen Reihen, aber das Kapital bleibt unter dem Konzerndach.


Dieses ist aber bei den CAAD-Programmen anders!


Welches konkurrenzfähige Produkt gibt es denn im CAAD-Bereich zu ArchiCAD, Allplan und Vectorworks?

In Europa jedenfalls kaum einen ernstzunehmenden Gegner, der sich derart spezialisiert hat.

Für AutoCAD und die verschiedenen Softwareschmieden die darauf aufbauen ist der Architekturbereich doch oft nur ein kleiner Teilbereich vom Gesamtgeschäft, so daß der Umsatz, wie er genannt wurde, so nicht verglichen werden kann.

CAAD-Programme wie beispielsweise Microstation sind hier längst nicht so verbreitet und populär.

Ich denke schon, daß sich nach der Übernahme von Graphisoft langfristig etwas verändern wird. Vectorworks ist gegenüber Graphisoft eher ein Nischenprodukt, so daß die damalige Übernahme eine andere Qualität hatte und die Auswirkungen nicht nennenswert waren.

Es macht für ein Unternehmen keinen Sinn dauerhaft drei Programme nebeneinander her zu entwickeln und zwanghaft irgendwelche Unterschiede zwischen den Programmen zu erzeugen, damit der Kunde auch wirklich versteht was eigentlich anders ist.

Was wohl eher langfristig Sinn macht, ist eine Besinnung auf gemeinsame Stärken der Entwicklungsabteilungen um daraus ein starkes Produkt zu entwickeln, welches man dann möglicherweise in verschiedenen Versionen offeriert (Einsteigerversion und Professional, Light und Full, etc.), welches aber grundsätzlich auf der gleichen Plattform basiert > siehe VAG.

Flo 27.12.2006 14:53

Re: Monopol, Fusionen und der Gleichen
 
Zitat:

Originally posted by Florian
Ist ein Monopol immer negativ?
Nicht unbedingt. Zu Photoshop gibt es beispielsweise keine ernst zu nehmenden Alternative - aber gibt es jemanden, der sich eine wünscht?
Photoshop ist eines der stabilsten Programme die ich kenne und ich vermisse kaum eine Funktion.

Stabil ist PS auf jeden Fall. Ich denke aber auch, dass PS deutlich schneller entwickelt werden könnte. Viele nützliche Funktionen haben andere Programme zuerst oder sind auch in PS nur über Plugins zu haben. Das große Alleinstellungsmerkmal in PS ist die professionelle Handhabung von Farbprofilen und da besonders die CMYK Handhabung. Das kann sonnst kaum ein Programm. Die gute integration mit den anderen Adobe Produkten kommt natürlich dazu.

Florian

netzbau 28.12.2006 01:23

Re: Monopol, Fusionen und der Gleichen
 
Zitat:

Originally posted by Florian
Ist ein Monopol immer negativ?
Wenn es ein Monopol wäre, wäre das durchaus negativ - gerade für Dich als kleinen Konsumenten
Zitat:

Zu Photoshop gibt es beispielsweise keine ernst zu nehmenden Alternative
PS ist ununstritten ein mächtiges Programm - aber ganz im Ernst - wenn ich ein Bild bearbeite - es sei denn es soll auf ein Plakat oder Bauschild - nehme ich andere Programme her da mir PS als Anwendung einfach zu fett und unflexibel ist.

Zitat:

Was wäre der Vorteil für ein Konzern, drei verschiedene CAAD Programme pflegen zu müssen?
Der Konzern pflegt ja gar nicht 3 Programme, sondern sieht zu, dass diese ausreichend Kapital abwerfen - das ist das Prinzip des Kapitalismus. Wenn ich 3 relativ unterschiedliche Programme habe (der Vergleich zwischen Dreamweaver und GoLive passt da nicht ;) ), erreiche ich logoscher Weise einen viel größeren Anwenderkreis, als wenn ich nur ein Programm anbiete.

Übigens - aus dem Grund gibt es auch von Autodesk nicht nur AutoCAD ;) - merkst Du was?

Tom 28.12.2006 17:08

Revit wurde aber doch von Autodesk zugekauft, GoLive von Adobe auch, Dreamweaver auch, früher Pagemaker schon - die Liste ließe sich noch weit fortsetzen. Das sind zunächst die historischen Hauptgründe für solch ein gestaffeltes Produkt-Portfolio.

Und dann muss man, klar, sehen, ob man mit der Beibehaltung der unterschiedlichen Programm-Schienen unterschiedliche Philosophien verfolgt und mehr Anwender erreicht. Zumindest unter der Haube wird man dann versuchen, zu rationalisieren, man wird Bundles anbieten und Cross-Updates, etc., um jedem soviel teure Programme aufzuschwatzen wie möglich.

Zur Monopol-Frage: Wer seit Jahren in kurzen Abständen immer wieder seine Lizenzen bei den großen Monopolisten kostspielig erneuert (z.B. weil er qualifizierten Support braucht oder die ein oder andere kleine Neuerung tatsächlich haben will), bezahlt sich schon einen Ast ab für marginalste Verbesserungen.

Eine gesunde Konkurrenz für Photoshop z.B. würde schon leistungsfähigere Programme für tragbare Preise bringen. Wenn es um professionelle Fotografie z.B. geht, ist Photoshop gar nicht führend - da braucht man für jeden Schritt im Workflow (qualifiziertes Up- und Downsizing, Entrauschen, Schärfen, etc.) teure PlugIns oder Extra-Tools - weil Photoshop (auch in der aktuellsten Version) technologisch weit hinterm Berg ist ...

Heini 28.12.2006 17:44

Wenn das Preis/Leistungsverhältnis nicht mehr stimmt wechselt man zu einem Konkurrenzprodukt oder man nimmt die Version für 0 Euro aus dem Esel. Oder man klinkt sich aus den Wartungszyklen einfach aus und arbeitet mal ein paar Jahre mit dem selben Release.
Oder man holt sich eine Version auf EBay.
Ich will ja gar nicht abstreiten das man auch einfach 2 Produktlinien platt machen kann und dann alles in einer Plattform vereint. Gemessen am Kaufpreis verliert man dabei aber meistens einen hohen Umsatzanteil.
Die Entwicklungskosten (und diese werden sehr oft zu hoch eingeschätzt) machen nur einen Teil der Gesamtkosten aus. Entwickerkapazitäten sind global verfügbar.
Wenn man gegen ein Unternehmen konkurriert, das mit Umsatzzahlen im Milliardenbereich agiert kann man gar nicht groß genug sein.
Nemetschek hat auch heute mit guten Zahlen noch nicht die Umsatzzahlen der besten Jahre erreicht.
Wer jetzt darüber rätselt wie ein Allplan, VectorWorks oder ArchiCAD in 5 oder 10 Jahren aussehen wird muß auch berücksichtigen, das ohne den Zusammenschluß ein Hersteller dauerhaft wohl nicht überlebt hätte.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:50 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2018 tektorum.de®