tektorumAdmin
 
Benutzerbild von Florian
 
Registriert seit: 07.06.2002
Beiträge: 4.426
Florian: Offline

Ort: Berlin
Hochschule/AG: Illenberger & Lilja GbR / Anderhalten Architekten

Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light

Beitrag
Datum: 02.10.2005
Uhrzeit: 23:09
ID: 11107



Social Bookmarks:

Zitat:
Originally posted by Archimedes
Auf dem Bild mit dem Fußpunkt ist aus meiner Sicht doch an jedem Gewinde eine Mutter dran. Nur das eine Gewinde scheint noch zusätzlich "gekontert" zu sein. Ansonsten wäre das selbst für die Tzaziki-Fraktion ein bißchen heftig.....
Ich glaube es ging um die Konterschraube, sprich, (fast) überalle NUR eine Schraube...
Um was es mir aber bei dem Foto ging, war die vergessene öffnung am Fußpunkt, damit das Wasser abfließen kann. Der Stahl kann noch so edel sein, aber wenn das Wasser an solchen Stellen steht, muß das Folgen haben...
__________________
Florian Illenberger

tektorum.de - Architektur-Diskussionsforum

archinoah.de Architektur Portal - Forum für Architektur:

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Tom
 
Registriert seit: 15.02.2003
Beiträge: 1.762
Tom: Offline

Ort: Rhein-Ruhr
Hochschule/AG: Architekt

Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice

Beitrag
Datum: 03.10.2005
Uhrzeit: 13:51
ID: 11110



Social Bookmarks:

@Archimedes
Ich habe mich an dem schlechten Detail erfreut - völlig unabhängig davon, dass das in Griechenland steht. Ich finde, es führt in die Irre, Planungsfehler überhaupt mit dem Alter des Architekten, der Nationalität oder dem Architekturstil (konservativ / progressiv) in Verbindung zu bringen - einfach, weil Murks überall vorkommt und man auch die expressivsten Baukörper heutzutage 100% solide detaillieren kann.

Mit Zitat antworten
archINFORM
 
Registriert seit: 23.08.2004
Beiträge: 162
archinform: Offline

Ort: Berlin

archinform will become famous soon enough

Beitrag
Datum: 05.10.2005
Uhrzeit: 13:03
ID: 11131



Social Bookmarks:

Die Frage ist ja auch, ob der Bauherr die angefallenen Bauschäden nur als Abrissgrund vorschiebt, weil er einen Neubau aus anderen Gründen will und Angst davor hat beim Abriss eines echten "Gehry" entweder massiv auf Protest zu stossen oder als Kulturbanause dazustehen.

Außerdem entstehen z.B. die angegebenen Feuchteschäden nicht von heute auf morgen. Wenn man bei einer Holzkonstruktion bei Dachundichtigkeiten, etc. nicht eingreift und repariert, sondern einfach jahrelang abwartet, dann wird halt auch die Tragkonstruktion in Mitleidenschaft gezogen. Zur Bauzeit dieses Projekts waren die Dachabdichtungsfolien auch noch nicht so ausgereift, dafür kann der Architekt nun nicht allzu viel. Undichtigkeiten sind damit auch wahrscheinlich gar nicht auf eine fehlerhafte Detailplanung, sondern eher auf Materialermüdung zurückzuführen.

Daß selbst ein Fachmagazin wie das BauNetz solche voreingenommenen Pressemeldungen unreflektiert übernimmt, stimmt traurig...

Gruss
Sascha

Mit Zitat antworten
Tom
 
Registriert seit: 15.02.2003
Beiträge: 1.762
Tom: Offline

Ort: Rhein-Ruhr
Hochschule/AG: Architekt

Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice

Beitrag
Datum: 05.10.2005
Uhrzeit: 14:08
ID: 11132



Social Bookmarks:

Der Vorbehalt ist auf jeden Fall bedenkenswert. Eine Generalsanierung nach 15-20 Jahren ist ja eigentlich durchaus normal. Die Schäden müssen aber doch deutlich jenseits des üblichen Maßes gewesen sein. Im letzten Werkverzeichnis von Schlaich ("leicht & weit") wird Gehry indirekt zitiert, dass er mit der nachlässigen Ausführung seiner Bauten bisher unglücklich gewesen sei (bezieht sich auf die etwas weiter zurückliegende Vergangenheit). Fragt sich, welchen Anteil daran der planende und bauüberwachende Architekt selbst hat.

Es gab/gibt schon Denkschulen im Umkreis dekonstruktivistischer Entwerfer, die den Wert und die Bedeutung des "sauberen Details" explizit in Frage gestellt haben (z.B. Günter Behnisch Anfang/Mitte der 90er) - mit dem Argument, dass in den neueren Bausystemen und Materialien so viel "Luft drin" sei, dass man sich um Temperaturdehnungen, punktuell stehendes Wasser, etc. keine Sorgen machen müsse. Behnischs sorglose Fassadendurchstöße, bei denen der Hausmeister 4x im Jahr mit der Silikonspritze durchs Haus ziehen muss, sind legendär. Rem Koolhaas sprach sich auch schon wortgewaltig gegen einen "Detailfetischismus" aus und überlässt/überließ die Ausführungsplanung zum Teil einfach den ausführenden Firmen.

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Antwort
Ähnliche Themen
Thema Autor Architektur-Themenbereiche Antworten Letzter Beitrag
FILM VON Frank L. Wright!? Madax007 andere Themen 1 14.07.2004 16:31
Suche Informationen zu Haus Lloyd Lewis, Ill, USA von Frank Lloyd Wright stroh Bauten & Planer 2 10.04.2003 12:13
 

tektorum.de ist ein Projekt von archinoah.de - Architekturportal und Forum für Architektur



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:14 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd. (Deutsch)
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2018 tektorum.de®