Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 07.08.2006
Beiträge: 1.182
personal cheese: Offline

Ort: Berlin

personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold

Beitrag
Datum: 17.03.2007
Uhrzeit: 18:36
ID: 22603



Social Bookmarks:

Neuer Artikel auf SPON:

Zitat:
Was bislang an Illustrationen über den Chipperfield-Rohentwurf gezeigt wurde, lässt das Schlimmste befürchten - ein uninspirierter Klotz brennt und schiebt sich ins Blickfeld des Betrachters.
http://www.spiegel.de/kultur/gesells...471968,00.html

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.04.2005
Beiträge: 2.258
noone: Offline


noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 18.03.2007
Uhrzeit: 13:35
ID: 22605



Social Bookmarks:

tja leidfer hat man in deutschland öfter mit solchen Vereinen zu tun.....

kleines Beispiel aus meiner nähe: da ging es konkret um die Neugestaltung des Eingang eines denkmalgeschützten Rosengartens. Dort hatte auch ein Rosenverein ein historisierenden Entwurf vorgestellt, der aber dort zum Glück von der denkmalschutzbeauftragten in Mainz abgelehnt wurde - mit der begründung, ein solch historisierender Entwurf wäre kitschig und nicht zeitgemäss, und würde den denkmalgeschützten Bestand verunstalten.

Wahrscheinlich wird das Denkmalamt in Berlin auch ähnlich reagieren. Ich kenne bisher im öffentlichen Raum kein historisierendes Beispiel, ausser der Wiederaufbauphase nach dem Krieg natürlich.
da kommt wieder voll zum Vorschein, dass Laien eben absolut das fachwissen und der theoretische Hintergrund fehlt.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 07.08.2006
Beiträge: 1.182
personal cheese: Offline

Ort: Berlin

personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold

Beitrag
Datum: 18.03.2007
Uhrzeit: 13:44
ID: 22606



Social Bookmarks:

Zitat:
Originally posted by noone
tIch kenne bisher im öffentlichen Raum kein historisierendes Beispiel, ausser der Wiederaufbauphase nach dem Krieg natürlich.
Wobei diese Wiederaufbauphase in Dresden bis 2005 andauerte...

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 25.01.2006
Beiträge: 101
El Mariachi: Offline

Ort: Augsburg

El Mariachi is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 18.03.2007
Uhrzeit: 14:20
ID: 22607



Social Bookmarks:

Zitat:
Originally posted by noone
da kommt wieder voll zum Vorschein, dass Laien eben absolut das fachwissen und der theoretische Hintergrund fehlt.
Diese Erkenntnis empfinde ich persönlich als besonders erschreckend. Wie lässt sich moderne Architektur rechtfertigen wenn die Akzeptanz der Zielgruppe, d.h. der Allgemeinheit, fehlt?

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.04.2005
Beiträge: 2.258
noone: Offline


noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 18.03.2007
Uhrzeit: 14:47
ID: 22608



Social Bookmarks:

es ist nicht nur die Akzeptanz, die in der BRD fehlt, sondern der Respekt vor dem Berufstand des Architekten, das ganze Bild hängt schief. Die Volksmeinung ist eben, dass man sich den Architekt und somit auch die Kosten sparen kann. Warum das so ist weiss ich auch nicht, vielleicht kommt das ganze durch die do it yourself Heimwerkerei, dass die Leute denken dass wenn ein Haus stehen bleibt, sei es eine Topleistung.

Es ist die Allgemeinbildung, der Geschmack (typisch deutsch - siehe Mode) und vor allem der Respekt vor der Leistung des Archiotekten, die irgendwo nur noch verkümmert vorhanden sind.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 09.01.2006
Beiträge: 224
tenorvision: Offline

Ort: hamburg

tenorvision is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 18.03.2007
Uhrzeit: 15:04
ID: 22609



Social Bookmarks:

absolut krass und in die selbe kerbe schlagend ist auch das beispiel neumarkt dresden...
dort wird nahezu der gesamte bereich um den dresdener neumarkt neuaufgebaut...
wir nehmen dort gerade an einem wettbewerb zum alten gewandhaus tei.l..und ich musste feststellen dass die frauenkirche nur die spitze des eisberges ist wenn es um sentimentalhistorisierende wiederaufbaukultur geht.
dort werde ganze blöcke/quartiere kommplett wieder aufgebaut..von denen überhauptnichts mehr steht...das ist ein echt reaktionäres pack dass sich dort herumtreibt...

Mit Zitat antworten
Tom
 
Registriert seit: 15.02.2003
Beiträge: 1.762
Tom: Offline

Ort: Rhein-Ruhr
Hochschule/AG: Architekt

Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice

Beitrag
Datum: 18.03.2007
Uhrzeit: 15:26
ID: 22610



Social Bookmarks:

Etwas enttäuschend ist, dass sich der SPON-Schreiber oben erst gegen zu simple Schablonen wendet (Berlin = provinziell, Essen = weltläufig) und sich dann doch eindeutig auf die Seite des "steinernen Berlins" wirft und das Problem allein schon in der Materialwahl sieht. Als ob man sich aus Glas und Stahl da nicht was Besseres als den verworfenen Entwurf vorstellen könnte und aus Stein nicht etwas mindestens so Grausames.

Mit Zitat antworten
 
Registriert seit: 22.02.2005
Beiträge: 2.335
Kieler: Offline

Ort: Kiel
Hochschule/AG: Architekt

Kieler is a jewel in the rough Kieler is a jewel in the rough Kieler is a jewel in the rough Kieler is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 18.03.2007
Uhrzeit: 16:00
ID: 22611



Social Bookmarks:

Zitat:
Originally posted by noone
...da kommt wieder voll zum Vorschein, dass Laien eben absolut das fachwissen
und der theoretische Hintergrund fehlt...
Zitat:
Originally posted by El Mariachi
Diese Erkenntnis empfinde ich persönlich als besonders erschreckend.
Wie lässt sich moderne Architektur rechtfertigen wenn die Akzeptanz der
Zielgruppe, d.h. der Allgemeinheit, fehlt?
Ich glaube das kann man nicht einfach so sagen, weil dabei immer nur von
dem eigenen Horizont ausgegangen wird.
Ich habe z.B. ein paar Probleme mit einigen Sachen von Jeff Koons
(Spielbudenplatz Hamburg). Wahrscheinlich ist das eine Kunst, die ich nicht
verstehe, oder verstehen will, ich würde sie aber einfach nicht in meinem
Umfeld haben wollen, das zeichnet mich in seinen und anderer Leute Augen
vielleicht als ignoranten Laien aus, damit muss ich leben...
Ich kann die Prominentenriege sehr wohl verstehen; nun darf man nicht
wieder eine "und überhaupt" Debatte beginnen, die den
Architekturbegeisterten noch arroganter macht als er ohnehin schon
wahrgenommen wird, sondern man muss transparent machen, warum
dieser oder jene Weg falsch oder richtig ist, allein schon als
Präventionsmaßnahme für den nächsten Fall. Das Ganze ist doch nur ein
Indiz für mangelnde architektonische Bildung in Lande, oder wie ein
ehemaliger Kollege von mir sagte:
Wenn ich in Deutschland architektonisch etwas verändern wollte, wäre ich
besser Grundschullehrer geworden...

Mit Zitat antworten
Tom
 
Registriert seit: 15.02.2003
Beiträge: 1.762
Tom: Offline

Ort: Rhein-Ruhr
Hochschule/AG: Architekt

Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice

Beitrag
Datum: 18.03.2007
Uhrzeit: 16:25
ID: 22612



Social Bookmarks:

Zitat:
Originally posted by planmatsch
Wenn ich in Deutschland architektonisch etwas verändern wollte, wäre ich
besser Grundschullehrer geworden...
Leute wie Foster engagieren sich doch z.B. auf schulischer Ebene: http://www.fosterandpartners.com/News/258/Default.aspx. Und in Niedersachsen gab es auch schon Aktionen wie "Architekten in die Schulen". Die Tage des Denkmals und der Architektur dienen ja auch dazu, Kinder und Normalbürger zu sensibilisieren. Was heutzutage so in Bildender Kunst in der Oberstufe gelehrt wird, weiß ich allerdings nicht.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.04.2005
Beiträge: 2.258
noone: Offline


noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 18.03.2007
Uhrzeit: 16:28
ID: 22613



Social Bookmarks:

voll deiner meinung, es fehlt an Bildung, an Grundverständnis für Architektur. Die Architektur der Verangenheit wird angehimmelt und die der Gegenwart verteufelt.

Man sollte auch nicht einfach arrogant abureteilen, sondern auch wirklich den Laien im Detail erklären, warum eine vorgeschlagene Sache gut ist oder nicht. Auch auf der Seite der Architekten fehlt es etwas an Sensibilität und Bereitschaft, sich auf das Niveau (sprachlich) des Laien herabzulassen. Wenn man hört, wie Archis ihren Entwurf präsentieren, dann wird schnell klar, warum man sie schnell nicht mehr ernst nimmt. Man kann eben auch vor einem Laienpublikum nicht so argumentieren wie vor Fachpublikum.

Mit Zitat antworten
 
Registriert seit: 22.02.2005
Beiträge: 2.335
Kieler: Offline

Ort: Kiel
Hochschule/AG: Architekt

Kieler is a jewel in the rough Kieler is a jewel in the rough Kieler is a jewel in the rough Kieler is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 18.03.2007
Uhrzeit: 16:40
ID: 22614



Social Bookmarks:

Zitat:
Originally posted by Tom
Leute wie Foster engagieren sich doch z.B. auf schulischer Ebene...
ja genau, es scheint zu funktionieren, soweit ich weiß konnte Herr Jauch
keinen Engländer für seine Kampagne gewinnen!
Ich habe mal ein bisschen in Dänemark studiert und gelebt, dort ist die
architektonische Bildung an den Schulen viel verbreiteter (naja, viel mehr als
nichts ist ja auch nicht so schwer!) und ich bilde mir ein, dass das Früchte
trägt.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 07.08.2006
Beiträge: 1.182
personal cheese: Offline

Ort: Berlin

personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold

Beitrag
Datum: 18.03.2007
Uhrzeit: 17:18
ID: 22615



Social Bookmarks:

Im Tagesspiegel gibt es eine etwas andere Sichtweise:

http://www.tagesspiegel.de/sonntag/a...07/3141943.asp

DIe Kommentare sind ach ganz interessant.

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Antwort
LinkBacks (?)
LinkBack zu diesem Thema: https://www.tektorum.de/bauten-planer/3538-rettet-museumsinsel.html
Erstellt von Für Typ Datum
Untitled document dieses Thema Refback 07.01.2010 21:44
Untitled document dieses Thema Refback 07.12.2009 11:12

Ähnliche Themen
Thema Autor Architektur-Themenbereiche Antworten Letzter Beitrag
diplomarbeit berlin, museumsinsel porth Bauten & Planer 5 25.04.2007 10:04
 

tektorum.de ist ein Projekt von archinoah.de - Architekturportal und Forum für Architektur



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:15 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd. (Deutsch)
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2018 tektorum.de®