Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 15.11.2002
Beiträge: 9
pepper: Offline

Ort: Kaiserslautern

pepper is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 10.09.2005
Uhrzeit: 13:56
ID: 10829



Erfahrungen für Diplomarbeit

#1 (Permalink)
Social Bookmarks:

Im Oktober werden die Aufgaben für die Diplomarbeit ausgeteilt, 12 Wochen bis zur Abgabe im Januar.
Wie seit Ihr an die Diplomarbeit rangegangen? Jeden Tag von morgens bis abends? Zeiteinteilung? Wann sollte was feststehen? Wie lange für Modellbau?
Wer hat Tipps, wie man die 12 Wochen meistern kann?

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




 
Registriert seit: 17.07.2003
Beiträge: 930
Tobias: Offline

Ort: NRW
Hochschule/AG: Projektentwickler / Architekt

Tobias is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 13.09.2005
Uhrzeit: 00:12
ID: 10835



Social Bookmarks:

Ach, auch jmd, der ab November DA in Kaiserslautern macht Sag mal, habt ihr keine großen Entwürfe bei euch an der FH??? An der Uni sind die Diplomarbeiten eigentlich wie Entwürfe, allerdings OHNE Betreuung!!! Modellbau sollte je nach Projektgröße in 60-70 Std. machbar sein.

Mit Zitat antworten
Tom
 
Registriert seit: 15.02.2003
Beiträge: 1.762
Tom: Offline

Ort: Rhein-Ruhr
Hochschule/AG: Architekt

Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice

Beitrag
Datum: 13.09.2005
Uhrzeit: 13:55
ID: 10837



Social Bookmarks:

Ich habe mich schon vorher an einen etwas soldatischeren Tagesrhythmus gewöhnt: 8:00 Uhr Arbeitsbeginn, geordnete Mittags- und Essenspause ... Realistischerweise kannst/musst Du mit 3 Schichten à 3-4 Stunden pro Tag rechnen. Nach 1 Woche muss das Konzept stehen, nach 4 Wochen alle Rohzeichnungen vorhanden sein. Dann hast Du 4 Wochen für die graphische Feinarbeit und Renderings und nochmal 4 Wochen für den Modellbau. Da die letzten 4 Wochen evtl. durch Unvorhergesehenes noch "angeknabbert" werden, bleiben realistischerweise 3 oder 2 1/2 Wochen für den Modellbau.

Die Zeitwahrnehmung verändert sich: Bei mir gings erstaunlich flott und produktiv los, so dass die Zeit langsam verstrich und ich noch jeden Tag 2 Stunden am Baggersee verbracht habe (ausklingende Septembersonne). Dann habe ich mit Konzeptalternativen, zwischen denen ich mich nicht entscheiden konnte, 1-2 Wochen verloren. Und plötzlich fand ich mich in Woche Nr. 5-6 und musste richtig ranklotzen, um die 1.000 ausstehenden Detailfragen abschließend zu klären. Dann gab's technische Plotprobleme und Detail-Bugs in Illustrator & InDesign (obwohl der Workflow vorher zigmal wasserdicht gelaufen war) - und dann fing die Zeit richtig an zu rennen. Mit Attest vom Amtsarzt über meine (echt) anziehende Sehnenscheidenentzündung im rechten Computer-Arm konnte ich noch 4 Tage gewinnen. Und die letzten 4 Nächte beim Modellbau liefen einfach durch, mit einem Dauerabo im 6 Stunden-Rhythmus beim Pizza-Service .

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 01.06.2006
Beiträge: 253
3dgeplagt: Offline

Ort: frankfurt/M

3dgeplagt will become famous soon enough 3dgeplagt will become famous soon enough

Beitrag
Datum: 31.10.2006
Uhrzeit: 18:36
ID: 19433



Social Bookmarks:

hi leute,

gibt es noch den ein oder anderen, der auf ähnliche weise wie tom seine diplomszeit schildern kann?
ich fange heute an und muss ende januar fertig sein. was für heisse tips könnt ihr geben?

danke
__________________
form follows fun

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.04.2005
Beiträge: 2.258
noone: Offline


noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 31.10.2006
Uhrzeit: 19:15
ID: 19435



Social Bookmarks:

am Anfang sich schinden, denn dann hast du am Ende wenig Stress. Und Das was du präsentierst, sieht deutlich besser aus, wenn du ohne Stress arbeitest. Fehler können korrigiert werden.

und du kannst davon ausgehen, daß deine Zeitrechnung, egal wie auch immer sie aussieht, nicht ausreicht.

Umm sicher zu sein, rechne mit dem Faktor 1,5 alle Zeitschätzungen durch, dann kommst du prima hin.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 06.06.2004
Beiträge: 266
secretgarden: Offline

Ort: hamburg

secretgarden is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 31.10.2006
Uhrzeit: 19:25
ID: 19437



Social Bookmarks:

stimme noone vollkommen zu. und auch tom.
disziplin ist notwendig.
aber wenn man die schon die jahre davor nicht gelernt hat.....

ansonsten finde ich kann man nicht von einem ablauf sprechen, der für alle gleich gilt.
ich hab drei wochen gebraucht bis meine idee stand und hatte trotzdem noch den letzten tag vor abgabe quasi nichts zu tun als meine rede durchzugehen.

es gibt keine grundregel. jeder hat sein eigenes tempo. es stimmt allerdings, wenn man entwurfsstark ist und früh weiss was man will.
aber diese regelung trifft ja nicht nur aufs diplom zu...... *lach*

happy halloween und toi toi toi

Mit Zitat antworten
tektorumAdmin
 
Benutzerbild von Florian
 
Registriert seit: 06.06.2002
Beiträge: 4.416
Florian: Offline

Ort: Berlin
Hochschule/AG: Illenberger & Lilja GbR / Anderhalten Architekten

Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light

Beitrag
Datum: 31.10.2006
Uhrzeit: 19:28
ID: 19438



Social Bookmarks:

Zitat:
Originally posted by Tom
Nach 1 Woche muss das Konzept stehen, nach 4 Wochen alle Rohzeichnungen vorhanden sein. Dann hast Du 4 Wochen für die graphische Feinarbeit und Renderings und nochmal 4 Wochen für den Modellbau. Da die letzten 4 Wochen evtl. durch Unvorhergesehenes noch "angeknabbert" werden, bleiben realistischerweise 3 oder 2 1/2 Wochen für den Modellbau.
Ich möchte nicht sagen, dass das Falsch ist, was Du da sagst, aber ich frage mich bei der Einteilung, zu was wir ausgebildet werden:

10% Entwerfer
30% technischer Zeichner
30% Graphiker
30% Modellbauer

Beim technischen Zeichnen wird ja vielleicht noch Entworfen, die Plangestaltung ist dann vielleicht auch tatsächlich noch ein Teil des Architektenberufes - aber der Modellbau??? mit einer Gewichtung von 30%. eigentlich läuft da was schief.

Könnte man vielleicht wieder dazu kommen, dass in der Uni/FH nicht mehr mit Nebelkerzen geworfen wird und die Note nicht durch Materialschlachten beim Modell und bunten Plänen entsteht, sondern durch den Entwurf???
__________________
Florian Illenberger

tektorum.de - Architektur-Diskussionsforum

archinoah.de Architektur Portal - Forum für Architektur:

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.04.2005
Beiträge: 2.258
noone: Offline


noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 31.10.2006
Uhrzeit: 19:36
ID: 19440



Social Bookmarks:

Den Gedanken musst du aber fortsetzen, denn es ist ja so, daß inzwischen es nur noch drauf ankommt, einen schön bunten Plan mit irgendwelchen Morphen drauf und 3ds Spinnereien inklusive geilem modell (s.o. "materialschlacht") präsentieren zu können, um ein gutes Diplom zu bekommen. Blender sind absolut auf dem Vormarsch, deshalb wird es ja auch immer schwerer, gute Angestellte für eine Einstellung zu bekommen.

Vielleicht sollten die Profs wirklich wieder mehr auf Entwurf achten, und dann klappts auch wieder besser mit der Ausbildung......


(kleines Offtopic: bei uns hing mal ein entwurf aus, der auch irgendein Preis gewonnen hat, das waren irgendwie schwebende Betonstreifen, das ganze sah aus wie eine schwebende Höhlenlandschaft. Solche wirklich sehr abstrakte und theoretische Ansätze sind wirklich voll in Mode, und klar, bei einem abgespaceten Morph sind ja Defizite in der Konzeption, räumlichem Denken oder Proportionslehre viel einfacher zu kaschieren........ aber viellleicht liegts ja auch an meinen geistigen Kapazitäten, daß ich nichts damit anfangen kann.....)

Mit Zitat antworten
Tom
 
Registriert seit: 15.02.2003
Beiträge: 1.762
Tom: Offline

Ort: Rhein-Ruhr
Hochschule/AG: Architekt

Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice

Beitrag
Datum: 31.10.2006
Uhrzeit: 20:03
ID: 19442



Social Bookmarks:

Zitat:
Originally posted by Florian
Ich möchte nicht sagen, dass das Falsch ist, was Du da sagst, aber ich frage mich bei der Einteilung, zu was wir ausgebildet werden:

10% Entwerfer
30% technischer Zeichner
30% Graphiker
30% Modellbauer

Beim technischen Zeichnen wird ja vielleicht noch Entworfen, die Plangestaltung ist dann vielleicht auch tatsächlich noch ein Teil des Architektenberufes - aber der Modellbau??? mit einer Gewichtung von 30%. eigentlich läuft da was schief.
Den Einwurf verstehe ich nicht, weil die speziellen Diplom-Bedingungen darin liegen, dass Du alles - alles - eigenhändig & selbst machen musst. Im Büro wird das Präsentationsmodell für einen Wettbewerb ja normalerweise für XX.000 EUR extern gemacht. Die Polemik gegen "geile" Pläne und Modelle verstehe ich auch nicht - es kommt darauf an, einen sehr guten Entwurf sehr gut zu verkaufen. Natürlich gibt es Overkill; und den finde ich auch schlimm ...

Das Problem setzt sich aber im Beruf 1:1 fort und spiegelt insofern nur die Realität außerhalb der Uni: Da findet die gleiche qualitative und quantitative Darstellungs-Schlacht bei Wettbewerben statt. M. v. Gerkan hat mal in einer Vorlesung erzählt, wie er von Helmut Jahn beim Wettbewerb um das Berliner Sony-Center ausgestochen wurde: Jahn muss da ein dermaßenes Feuerwerk an Modellen, Renderings, Simulationen aufgefahren haben, dass allen anderen die Kinnlade auf den Boden gefallen ist ...

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Benutzerbild von Archimedes
 
Registriert seit: 26.07.2005
Beiträge: 2.333
Archimedes: Offline

Ort: Rhld.-Pfalz
Hochschule/AG: Architekt freischaffend

Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all

Beitrag
Datum: 01.11.2006
Uhrzeit: 10:48
ID: 19450



Re: Erfahrungen für Diplomarbeit #10 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Originally posted by pepper
Im Oktober werden die Aufgaben für die Diplomarbeit ausgeteilt, 12 Wochen bis zur Abgabe im Januar.
Wie seit Ihr an die Diplomarbeit rangegangen? Jeden Tag von morgens bis abends? Zeiteinteilung? Wann sollte was feststehen? Wie lange für Modellbau?
Wer hat Tipps, wie man die 12 Wochen meistern kann?
Es hängt wirklich schwer davon ab, was bei Euch an der Hochschule gefragt ist bzw. auf was Du selbst Wert legst.

Wie bereits erwähnt haben "Blender" heute gute Chancen die besten Diplomarbeiten zu machen. Ich möchte die Leistungen dieser Leute nicht schmälern, aber tatsächlich ist festzustellen, daß man mit abgefahrenen Renderings, einem genialen Layout und poetischen Erklärungen, Defizite in Entwurf, Konstruktion und Detail leicht überspielen kann und die Diplomanden mit Background oft genug wie Deppen dastehen läßt.


Nichtsdestotrotz mußt Du selbst wissen was Du willst und wo Deine Stärken liegen, wenn Du ein "Blender" bist, solltest Du 10 Deiner 12 Wochen auf Layout, perfekte Darstellung mit Renderings und ein schickes Modell verwenden (am Besten in Auftrag geben), der Entwurfsansatz sollte natürlich schon stimmen.
Wenn Du Entwerfer und Konstrukteur bist (also das was man auch als Architekt bezeichnen mag), dann wirst Du feststellen, daß Dir bei ernsthafter Bearbeitung am Schluß wahrscheinlich nur 2-3 Wochen für Layout, Renderings und Modell bleiben.
Bei letzterer Variante wirst Du wahrscheinlich nicht zu den Anwärtern aufs beste Diplom gehören, aber vielleicht bist Du Deiner Linie treu geblieben und hast eine Arbeit gemacht, die Hand und Fuß hat.
Es gibt übrigens später beim Bewerben und Einstellen Leute/Architekten die ein Gefühl dafür haben was Show und was ernsthafter Entwurf war.



Persönlich habe ich meine Diplomarbeit im Rückblick ziemlich locker hinter mich gebracht, weil ich mir schon lange vorher geschworen hatte, mich nicht wahnsinnig machen zu lassen. Von den 3 Monaten habe ich nur die letzten 5-6 Wochen intensiv am Diplom gearbeitet. In den ersten 6 Wochen habe ich bis nach dem 2. Kolloquium verschiedene Entwurfs- und Konstruktionsansätze geprüft, Grundlagen geschaffen (Umgebungsmodell etc.) habe mir Zeit genommen alles sacken zu lassen und noch viel nebenher an anderen Sachen gearbeitet.

In den letzten 5-6 Wochen habe ich einen ganz normalen Tagesrhythmus durchgehalten: Werktags von 8.00 - 21.00 Uhr mit Mittagspause und Abendessen, ganz normale Abend- und Wochenendaktivitäten und Sonntags länger schlafen und nur 5-6 Stunden arbeiten. Das hat prima funktioniert und bis auf die letzten beiden Nächte gabs keine Nachtschichten.
Natürlich hätte ich noch 2 Wochen länger an meiner Präsentation usw. arbeiten können, aber mein Ergebnis war in Ordung und ich bin von der Plazierung (Note) direkt hinter den Premiumblendern gelandet.


Mit Zitat antworten
 
Registriert seit: 22.02.2005
Beiträge: 2.334
Kieler: Offline

Ort: Kiel
Hochschule/AG: Architekt

Kieler is a jewel in the rough Kieler is a jewel in the rough Kieler is a jewel in the rough Kieler is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 01.11.2006
Uhrzeit: 11:31
ID: 19451



Re: Re: Erfahrungen für Diplomarbeit #11 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Originally posted by Archimedes
....
In den letzten 5-6 Wochen habe ich einen ganz normalen Tagesrhythmus durchgehalten: Werktags von 8.00 - 21.00 Uhr mit Mittagspause und Abendessen, ganz normale Abend- und Wochenendaktivitäten und Sonntags länger schlafen und nur 5-6 Stunden arbeiten. Das hat prima funktioniert und bis auf die letzten beiden Nächte gabs keine Nachtschichten.
Natürlich hätte ich noch 2 Wochen länger an meiner Präsentation usw. arbeiten können, aber mein Ergebnis war in Ordung und ich bin von der Plazierung (Note) direkt hinter den Premiumblendern gelandet.

Das ist so ziemlich genau die Beschreibung auch meines Ablaufs.
Hatte mir vorgenommen, mich nicht in Endlosrenderingaktionen, bei denen
man spätestens nach dem Plot nicht mehr zufrieden ist , zu verstricken.
Das habe ich eingehalten und hatte nur in den letzten Tagen vor der Abgabe
etwas Stress.
Anders als Tom, habe ich mich ca. die Hälfte der Zeit im Entwurfsmodus
befunden ca. vier Wochen die Pläne ausgearbeitet und zwei Wochen Modell
gebaut.
Zur Info: Ich hatte ein städtebauliches Thema (nix mit Energie )

Mit Zitat antworten
Tom
 
Registriert seit: 15.02.2003
Beiträge: 1.762
Tom: Offline

Ort: Rhein-Ruhr
Hochschule/AG: Architekt

Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice

Beitrag
Datum: 01.11.2006
Uhrzeit: 12:47
ID: 19456



Social Bookmarks:

Wenn ich sag(t)e, nach 1 Woche muss das Konzept stehen; nach 4 Wochen die Rohzeichnungen fertig sein, heißt das ja nicht, dass nach 1 Woche die Grundrisse fertig ausgearbeitet sind - man muss nur wissen, wo man hin will und sich zwischen 3, 4 grundsätzlich untersuchten Alternativen für eine tragfähige entschieden haben ...

Und und zu den 4 Wochen Layout, etc. gehören dann noch die kleinen Gimmicks wie Explosions-Isos, Strukturdiagramme, etc., die man erst gern in der Zeitplanung vernachlässigt, die aber auch Tage und Nächte kosten ...

@Archimedes - Ich zähle mich selbst nicht zu den "Blendern", Deine Darstellung strotzt aber so vor polemischen Untertönen - die Bescheidenen, Aufrichtigen als die wahren Architekten, die Blender, die keinen Kleiderhaken zum Halten bringen - dass man Milz-Zuckungen bekommt.

Bei Wettbewerben kommt es auf die große, attraktive Idee an, auf die poetischen Erläuterungen - weil diese das intellektuelle Fundament der ganzen Geschichte sind. Und DAS ist die Kernkompetenz des Architekten - nicht das Wissen um Dampfbremsen und Dämmstoffe ... Der Uni-Betrieb bildet zum Wettbewerbsarchitekten aus; das ist so. Und wenn man das nicht gut findet, muss man woanders hingehen ...

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Benutzerbild von Archimedes
 
Registriert seit: 26.07.2005
Beiträge: 2.333
Archimedes: Offline

Ort: Rhld.-Pfalz
Hochschule/AG: Architekt freischaffend

Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all

Beitrag
Datum: 01.11.2006
Uhrzeit: 13:51
ID: 19458



Social Bookmarks:

Zitat:
Originally posted by Tom

@Archimedes - Ich zähle mich selbst nicht zu den "Blendern", Deine Darstellung strotzt aber so vor polemischen Untertönen - die Bescheidenen, Aufrichtigen als die wahren Architekten, die Blender, die keinen Kleiderhaken zum Halten bringen - dass man Milz-Zuckungen bekommt.

....Der Uni-Betrieb bildet zum Wettbewerbsarchitekten aus; das ist so. Und wenn man das nicht gut findet, muss man woanders hingehen ...


Danke für die Milzzuckungen, Tom.

Aber ich muß ab und an einfach in die Kerbe schlagen, weil es einem auch heute immerwieder bei Bewerbungen auffällt.

Natürlich wird man als Architekt auch dazu ausgebildet seine "großartigen" Ideen im entsprechenden Rahmen präsentieren und erläutern zu können, aber leider hört es bei manchen schon danach auf....

There's no business, like show business.


Ich mag um ehrlich zu sein diese Art von Architekten und schau mir gerne ihre teils hervoragenden Entwicklungen und Darstellungen an, aber oft mit dem kleinen Schmunzeln, daß eine gezielte Frage in die richtige Richtung den ganzen Turm der Illusion zum Schwanken bringen könnte.
...und natürlich mit dem Wissen, daß man selbst, solange es Leute gibt die ihre Ideen so großartig verkaufen können, immer Arbeit finden wird, weil es andere Architekten geben muß, die die Sache umsetzen und ab und an ihre eigenen Ideen präsentieren und realisieren dürfen.




... Und wenn man das nicht gut findet, muss man woanders hingehen ...
[/QUOTE]


Gut das noch ein paar von uns woanders hingehen (wollen).



Mit Zitat antworten
Tom
 
Registriert seit: 15.02.2003
Beiträge: 1.762
Tom: Offline

Ort: Rhein-Ruhr
Hochschule/AG: Architekt

Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice

Beitrag
Datum: 01.11.2006
Uhrzeit: 14:15
ID: 19459



Social Bookmarks:

Zitat:
Originally posted by Archimedes
...und natürlich mit dem Wissen, daß man selbst, solange es Leute gibt die ihre Ideen so großartig verkaufen können, immer Arbeit finden wird, weil es andere Architekten geben muß, die die Sache umsetzen und ab und an ihre eigenen Ideen präsentieren und realisieren dürfen.
Ist ja auch richtig: Die Star-Büros suchen mitunter ja ausdrücklich technisch kompetente Leute, die nicht mit Hyper-Entwurfsfähigkeiten glänzen oder Graphik-Design-Maniacs sein müssen. Diese Büros bauen ja; die wissen, dass sich die Dinge nicht von selbst konstruieren ...

Deshalb ist die Diskussion (die mal wieder neben dem eigentlichen Thema liegt, sorry) auch bloß ein wiederholt aufgeführter Affentanz von Leuten, die eigentlich genau wissen, dass es um unterschiedliche Facetten ein und derselben Profession geht, die beide ihre volle Berechtigung haben ...

Amen. Gott sei mit Euch. Gehet hin in Frieden.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Benutzerbild von Archimedes
 
Registriert seit: 26.07.2005
Beiträge: 2.333
Archimedes: Offline

Ort: Rhld.-Pfalz
Hochschule/AG: Architekt freischaffend

Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all

Beitrag
Datum: 01.11.2006
Uhrzeit: 15:00
ID: 19460



Social Bookmarks:

Zitat:
Originally posted by Tom

Amen. Gott sei mit Euch. Gehet hin in Frieden.
Wohin??? Hoffentlich nicht dahin wo der Pfeffer wächst...wir brauchen uns doch so sehr....*schnüff*




Aber DANKE für Dein Verständnis.


Zitat:
Originally posted by Tom
..DAS ist die Kernkompetenz des Architekten - nicht das Wissen um Dampfbremsen und Dämmstoffe ...

MAN Du hast aber auch Gespür um anderen Teilnehmern mit ihren in anderen Beiträgen geäußerten Statements auf den Zahn zu füllen....
Ich sollte einfach vorsichtiger agieren.





So OFFTOPIC-Modus auf OFF und weiter übers Diplom philosophiert.

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Antwort
Ähnliche Themen
Thema Autor Architektur-Themenbereiche Antworten Letzter Beitrag
Erfahrungen mit dem MacBook? Samsarah Präsentation & Darstellung 37 30.03.2008 10:58
Hat jemand Erfahrungen in Südtirol? SoNici Beruf & Karriere 0 08.11.2007 08:57
Nemetschek: Erfahrungen mit Strichstärken/Linienfarben Sven Präsentation & Darstellung 4 08.08.2007 15:09
Erfahrungen mit Autosketch???? Franzi Präsentation & Darstellung 2 23.01.2006 12:06
Erfahrungen mit bauset, bott-edv? Archimedes Präsentation & Darstellung 0 03.12.2005 14:29
 

tektorum.de ist ein Projekt von archinoah.de - Architekturportal und Forum für Architektur



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:36 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd. (Deutsch)
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2018 tektorum.de®