ehem. Benutzer
 
Registriert seit: 01.05.2003
Beiträge: 32
Oliver: Offline

Ort: Hamburg
Hochschule/AG: Architekturkritiker

Oliver is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 05.02.2005
Uhrzeit: 14:15
ID: 6725



Social Bookmarks:

Zitat:
Originally posted by Tom
[B]Moderne "Glasschachteln" fangen mehr Sonnenenergie ein als manchem lieb ist. Diese Wärme zu managen, d.h. zu dosieren, zu speichern, zu kanalisieren ist eine Kunst. Jede noch so kleine Fensteröffnung, die nicht nach Norden orientiert ist, bringt über das Jahr betrachtet einen Energiegewinn.
Weil sich "Glashäuser" in den Sommermonaten extrem stark aufheizen,
möchte ich hier nochmal daran anschließen. Welche konkreten - bereits
eingesetzte - Bautechniken erlauben denn bei einer Glasfassade
eine Dosierung der Wärmestrahlung in die Innenräume ?
Was mich auch sehr interessieren würde, wäre die Wärmespeicherung
der von außen eindringenden Wärmestrahlung.
Denn wie ich schon in Untersuchungen gelesen habe, werden ja
doch meist nur Kühlsysteme im Sommer eingesetzt (siehe z.B.
Commerzbank in Frankfurt) und der "Energiegewinn" im Sommer
geht verloren, weil er eben nicht gespeichert wird.

Zitat:
Aber von solchen Details abgesehen, würde mich interessieren: Lehnen die Leute, die sich hier gegen moderne Bauauffassungen aussprechen, modernes (Produkt-) Design, moderne Kunst & Skulptur, moderne Malerei ebenso ab? Moderne Musik? Moderne Literatur? Modernen Tanz? Moderne Mode?
Also ich finde moderne Bauauffassungen wie sie Kollhoff oder
Patzschke zeigen meist sehr gut. Ich mag Architektur, die sich an
den älteren Formen "orientiert" aber diese nicht 100 prozentig kopiert.
Die Weiterentwicklung sollte spätestens beim Betrachten der
Innenarchitektur sichtbar werden. Das ist bei o.g. der Fall.

Wieso sollte ich dann moderne Malerei, modernes Produktdesign
oder moderne Musik ablehnen ?
Gerade in der modernen Malerei gibt es Leute wie Gerhard Richter,
die wieder an ältere Formen anknüpfen wollen, es aber nicht kopieren.
Weiterentwicklung des Althergebrachten !
Gleiches auch in der Musik. In Jazz oder Pop-Musik wird immer
wieder einmal die "Klassik" mit eingestreut. Anderes Beispiel:
Der DJ Raphael Marionneau verbindet in seinen Shows "klassische
und elektronische Musik bis french chillout" und ist damit extrem erfolgreich.


Zitat:
...- die Altbauwohnung im Gründerzeithaus, maßgeschnitten für die kleinbürgerliche, rechtgläubige Standard-Familie, mit langem dunklem Mittelgang, innenliegendem Minimalbad und abgezirkelten Raumzellen ist doch nicht das Nonplusultra für alle Zeiten!
Das mag vielleicht vor 120 Jahren so gewesen sein. Heute schaut
es ganz anders aus. Fahr doch mal nach Hamburg und schau Dir
die Gründerzeitviertel und deren Bewohner an ! Da sind Künstlerkolonien
entstanden und dadurch selbst zu Zentren von Kultur geworden.
In Wohngebieten der Nachkriegszeit ist nach 20 Uhr gähnende Leere.
In den Gründerzeitgebieten mit seinen vielen Lokalen und Theatern usw.
beginnt dann erst das Leben !

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




tektorumAdmin
 
Benutzerbild von Florian
 
Registriert seit: 06.06.2002
Beiträge: 4.425
Florian: Offline

Ort: Berlin
Hochschule/AG: Illenberger & Lilja GbR / Anderhalten Architekten

Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light

Beitrag
Datum: 05.02.2005
Uhrzeit: 16:56
ID: 6726



Social Bookmarks:

Zitat:
Originally posted by Oliver

Denn wie ich schon in Untersuchungen gelesen habe, werden ja
doch meist nur Kühlsysteme im Sommer eingesetzt (siehe z.B.
Commerzbank in Frankfurt) und der "Energiegewinn" im Sommer
geht verloren, weil er eben nicht gespeichert wird.
Um das mal richtig zu stellen, bei der Speicherung von Energie, geht es nicht darum die Energie aus dem sommer mit in den winter zu nehmen. Soetrwas funktioniert nur bedingt auf wenige Wochen. Da der Übergang zwischen Sommer und Winter aber einige Monate dauert, brings das nichts.
Bei der Speicherung geht es vielmehr darum, Energie über den Tag zu verteilen. Z.B. kann man ein Gebäude im sommer Nachts, wenn is i.d.R. kälter ist, gut durchlüften und versuchen die Wärmeendenergie in Bauteilen mit hoher Speichermasse zu entziehen. Damit habe ich dann am nächten Tag ein angenehm Kühle Atmosphäre im Gebäude.
Ideal für sowas sind Ziegel oder Lehmsteinbauten, da sie viel Energie speichern können. Beton ist nicht so gut, aber besser als Holz oder Metall. Holz istoliert bekanntlich ehr und nimmt weder engergie großartig an, noch gibt es sie ab. Metall leitet bekanntlich zu gut, um über den Tag verteilt für ein angenehmes Klima zu sorgen.
Wenn ich also ein Gebäude mit einer Verglasung als Hülle und vorgelagertem Sonnenschutz baue, und die Struktur des Gebäudes aus Ziegel, am besten mit Massiven Decken - evtl. mit kleinen Wasserschleifen (ähnlich einer Betonkernaktivierung) kann ich eine Relativ gute energiebilanz ausarbeiten. Natürlcih benötige ich noch ein teures bussystem zur Steuerung der Lüftung und des Sonnenschutzes.
Im Somemr Lüfte ich nachts und nutze Tagsüber den sonnenschutz um nur mit diffusem Licht die räume zu erhellen. Dadurch verhindere ich eine Umwandlung der Lichtenergie in Wäremeenergie innerhalb des Raumes (bei Auftreffen der Lichtstrahlen auf den Sonnenschutz wird Licht in Wärme umgewandelt - das tangiert mich aber kaum, da diese energie draussen bleibt.)
im winter freue ich mich wiederum über die Sonne, die durch mein Fenster scheinen kann und in Wärme - diesmal innerhalb des Raumes - umgewandelt wird.
Natürlich benötige ich hier Isolierglas, das nur Wärmestrahlung durchlässt, aber die Wärme ansich nicht abgibt. Diesmal wird im Bauteil Ost eines Gebäudes morgends schön geheizt (durch die auftreffende Sonne), die Baustoffe nehmen die Energie auf und geben sie dann über den Tag verteilt ab...

So, jetzt sind hoffenlich alle schlauer :P

Florian
__________________
Florian Illenberger

tektorum.de - Architektur-Diskussionsforum

archinoah.de Architektur Portal - Forum für Architektur:

Mit Zitat antworten
tektorumAdmin
 
Benutzerbild von Florian
 
Registriert seit: 06.06.2002
Beiträge: 4.425
Florian: Offline

Ort: Berlin
Hochschule/AG: Illenberger & Lilja GbR / Anderhalten Architekten

Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light

Beitrag
Datum: 12.05.2005
Uhrzeit: 20:21
ID: 8758



Social Bookmarks:

Auch wenn es schon ewig her ist, muß ich mich wohl korrigieren. Beton hat eine schinbar hervorragende Speichermasse:
Anbei ein Screenshot aus http://www.bine.info/pdf/publikation/pro0200.pdf - ein allgemein recht interessanter Artikel!

Allerdings sind mir die zusammenhänge noch nicht so 100% klar.
Oftmals wir behauptet, dass die Rohdichte entscheidend für einer gute Wäremspeicherfähigkeit sei, allderdings glaube ich dass so nicht recht. Stahl dürfte dann ja mit einer Rohdichte von 7500 kg/m³ hervorragend sein - ist es aber wohl kaum :P.
Vielmehr spielen da denke ich mehrere Faktoren zusammen.
Zum einen die Energie, die benötigt wird um den Baustoff um 1°K zu erhöhen, die sogenannte Wäremkapazität (kJ/kgK).
Zusätzlich hat aber die Wäremleitfähigkeit vielleicht auch etwas damit zu tun. Immerhin gibt ein gut leitender Stoff (Stahl) die im inneren gespeicherte Energie schneller ab als ein isolierender Stoff (Holz).

Ich vermute da also ein Zusammenspiel aus
Rohdichte
Wärmeleitfähigkeit
Wärmekapazität

Also wenn da jemand einen richtigen Durchblick hat, raus damit

Dazu übrigens eine tolle Seite:
buildingmaterials.db

Grüsse
Flo
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Architektur im 21. Jhd.-bild-1.gif  
__________________
Florian Illenberger

tektorum.de - Architektur-Diskussionsforum

archinoah.de Architektur Portal - Forum für Architektur:

Mit Zitat antworten
Tom
 
Registriert seit: 15.02.2003
Beiträge: 1.762
Tom: Offline

Ort: Rhein-Ruhr
Hochschule/AG: Architekt

Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice

Beitrag
Datum: 12.05.2005
Uhrzeit: 21:52
ID: 8764



Social Bookmarks:

Ich meine, Florian, dass die Sache doch im wesentlichen so simpel ist, dass eine hohe Rohdichte eine gute Wärmespeicherfähigkeit bedeutet (auch bei Stahl) und eine niedrige Rohdichte eine demgegenüber gute Wärmedämmfähigkeit. Dass gut speichernde Materialien Energie ebenso schnell aufnehmen wie auch wieder abgeben, ist nur willkommen. Wenn massive Kerne oder Deckenscheiben Wärme (oder Kälte) aufnehmen und an die Raumluft wieder abgeben, ist die thermisch isolierende Gebäudehülle zur Außenwelt doch noch dazwischen.

Zu der Frage, wie lange Energie zwischengespeichert werden kann, wollte ich schon lange auch noch auf einige Bundesbauten in Berlin hinweisen (vor allem auch auf den Reichstag). Dort wird wirklich Kälte UND Wärme jahreszeitlich in Erdspeichern gepuffert und Monate später wieder zur Verfügung gestellt. Ein skeptischer Blick auf all dieses Brimborium ist berechtigt, weil man da viel falsch machen kann. Man sollte aber keine Fundamentalkritik an "modernen Bauweisen" formelhaft wiederholen, ohne die aktuellen Entwicklungen mit offenem Blick und reinem Herzen zu verfolgen

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.04.2005
Beiträge: 2.258
noone: Offline


noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 12.05.2005
Uhrzeit: 22:00
ID: 8765



Social Bookmarks:

Neuerdings ist auch ein Nachweis über den sommerlichen Wärmeschutz nötig, neben dem für den winterlichen. Eine Exel-Kalkulationstabelle hierzu kann bei KS-Stein runtergeladen werden.

Der Beschriebene Zyklus (Aufheizung tagsüber, Aufnahme der Wärme durch Speichermassen und nachtsüber Abgabe dieser Wärmeenergie) schaukelt sich jedoch hoch, das heist, dass bei lang anhaltenden hohen Aussentemperaturen das Gebäude nach ca. 2 Wochen im Inneren Tagsüber fast die Selbe Temperatur hat wie Aussen. Deshalb sind genaue Berechnungen sehr wichtig, um nicht ein unnutzbares Gebäude zu planen......

Es gibt mehrere gute Simulationsprogramme, mit denen man das geplante Objekt durchsimulieren kann, um dann eine Temperaturkurve zu erstellen, die dann basierend auf Durchschnittstemperaturen den Verlauf der Temperatur im Inneren zeigt.

Mit Zitat antworten
tektorumAdmin
 
Benutzerbild von Florian
 
Registriert seit: 06.06.2002
Beiträge: 4.425
Florian: Offline

Ort: Berlin
Hochschule/AG: Illenberger & Lilja GbR / Anderhalten Architekten

Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light

Beitrag
Datum: 12.05.2005
Uhrzeit: 23:43
ID: 8767



Social Bookmarks:

Wärmespeicherfähigkeit bedeutet ja, dass Energie eine Rolle spielt. Demnach sollte der Wert dann die Wäremekapazität sein -> kJ/kgK, also Energie durch Masse x ° Kelvin.

Dazu mal eine vergleichs Tabelle von http://www.architektur.tu-darmstadt....dingmaterials.


Grüsse
Florian
__________________
Florian Illenberger

tektorum.de - Architektur-Diskussionsforum

archinoah.de Architektur Portal - Forum für Architektur:

Mit Zitat antworten
tektorumAdmin
 
Benutzerbild von Florian
 
Registriert seit: 06.06.2002
Beiträge: 4.425
Florian: Offline

Ort: Berlin
Hochschule/AG: Illenberger & Lilja GbR / Anderhalten Architekten

Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light

Beitrag
Datum: 12.05.2005
Uhrzeit: 23:43
ID: 8768



Social Bookmarks:

upps anhang vergessen
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Architektur im 21. Jhd.-rohdichte.gif  
__________________
Florian Illenberger

tektorum.de - Architektur-Diskussionsforum

archinoah.de Architektur Portal - Forum für Architektur:

Mit Zitat antworten
archINFORM
 
Registriert seit: 23.08.2004
Beiträge: 162
archinform: Offline

Ort: Berlin

archinform will become famous soon enough

Beitrag
Datum: 19.05.2005
Uhrzeit: 08:20
ID: 8880



Social Bookmarks:

Zitat:
Originally posted by Oliver
Also ich finde moderne Bauauffassungen wie sie Kollhoff oder
Patzschke zeigen meist sehr gut. Ich mag Architektur, die sich an
den älteren Formen "orientiert" aber diese nicht 100 prozentig kopiert.
Die Weiterentwicklung sollte spätestens beim Betrachten der
Innenarchitektur sichtbar werden. Das ist bei o.g. der Fall.
Na ja, 95% Kopie und 5% "Weiterentwicklung", weil eine 100% Kopie zu teuer wäre, kann man bei Hr. Patzschke durchaus als moderne Bauauffassung verstehen.
Finde ich aber eine ziemlich zynische Einstellung

Gruss
Sascha

Mit Zitat antworten
Tom
 
Registriert seit: 15.02.2003
Beiträge: 1.762
Tom: Offline

Ort: Rhein-Ruhr
Hochschule/AG: Architekt

Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice

Beitrag
Datum: 19.05.2005
Uhrzeit: 11:08
ID: 8883



Social Bookmarks:

Und wenn man sich die verbaute, enge Lobby des roten Kollhoff-Hochhauses am Potsdamer Platz anschaut, bekommt man auch Sehnsüchte nach "modernen" Raumkonzeptionen. Da begreift man plötzlich, was die Moderne der Architektur substantiell gegeben hat. Oder habe ich bei Kollhoff was Geniales übersehen (abgesehen von den goldenen Zinnen)?

Mit Zitat antworten
Admin
 
Benutzerbild von Samsarah
 
Registriert seit: 08.06.2002
Beiträge: 1.141
Samsarah: Offline

Ort: Berlin
Hochschule/AG: Gründer

Samsarah is a jewel in the rough Samsarah is a jewel in the rough Samsarah is a jewel in the rough Samsarah is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 19.05.2005
Uhrzeit: 12:51
ID: 8889



Social Bookmarks:

Ich denke die "Genialität" bei Kollhoff - und das sieht man auch am Potsdamer Platz - ist die sehr sorgfältige Fassadengliederung und der Städtebau. Hier wird nichts dem Zufall überlassen und es gehört ein tief verwurzeltes Verständinis für die Grundprinzipien der Architektur dazu, solche Gliederungen zu entwickeln. Das hat nichts mit Kopieren zu tun, sondern mit dem Bewußtsein dessen, dass man das Rad nicht ständig neu erfinden kann. Die Weiterentwicklung liegt hier insbesondere in der Verarbeitung der Materialien, dem Einsatz moderner Techniken z.B. in Bezug auf Fertigteile und die Anpassung bewerter Dinge an die Bedürfnisse eines modernen Bürogebäudes. Sie schreien einen zugegebenermaßen nicht an. Aber das wäre ja auch die Frage, ob das das Ziel sein muß. Die Materialisierung und Detaillierung sind auch etwas, was man genauer betrachten sollte und was man in der zeitgenössischen Architektur nicht mehr oft in dieser Qualität findet.
Unabhängig davon, ob man Kollhoffs Entwürfe vielleicht etwas zu konservativ empfindet, versteht er es, Altbewehrtes mit neuen Möglichkeiten und Techniken zu verbinden.

Grüße aus Rotterdam
Samy

Mit Zitat antworten
Tom
 
Registriert seit: 15.02.2003
Beiträge: 1.762
Tom: Offline

Ort: Rhein-Ruhr
Hochschule/AG: Architekt

Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice

Beitrag
Datum: 19.05.2005
Uhrzeit: 13:39
ID: 8891



Social Bookmarks:

Diese Qualitäten, von denen Du sprichst, Samsarah, muss man absolut anerkennen. Schlimm wird's nur, wenn man das auf dem Niveau nicht realisiert bekommt - dann gibt es nichts mehr, das einen trösten kann ...


Grüß' die Holländer

Tom

Mit Zitat antworten
Admin
 
Benutzerbild von Samsarah
 
Registriert seit: 08.06.2002
Beiträge: 1.141
Samsarah: Offline

Ort: Berlin
Hochschule/AG: Gründer

Samsarah is a jewel in the rough Samsarah is a jewel in the rough Samsarah is a jewel in the rough Samsarah is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 19.05.2005
Uhrzeit: 13:47
ID: 8892



Social Bookmarks:

Das ist exakt das Problem, mit dem wir hier auch zu kämpfen haben . Da hat man als Chef jemanden mit diesen Ansprüchen an Ausführungen und als Baufirmen und Bauherren die durchschnittliche, holländische und als modern angepiesene Baumentalität...

Schlechte Ausführung kann den schönsten Entwurf ruinieren, aber gute Ausführung rettet einen schlechten Entwurf auch nicht, oder?

Grüße von den Holländern
Samy

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Antwort
Ähnliche Themen
Thema Autor Architektur-Themenbereiche Antworten Letzter Beitrag
Architektur ist gefrorene Musik vs. Architektur ist zu Stein gewordene Musik Florian Entwurf & Theorie 3 23.11.2005 15:02
 

tektorum.de ist ein Projekt von archinoah.de - Architekturportal und Forum für Architektur



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:08 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd. (Deutsch)
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2018 tektorum.de®