Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 30.12.2002
Beiträge: 61
martindre: Offline


martindre is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 18.07.2007
Uhrzeit: 11:59
ID: 24898



Nachträgl. Abdichtung Bodenplatte / Baujahr 1960

#1 (Permalink)
Social Bookmarks:

Hallo,

bei der baulichen Prüfung eines Reihenhauses (Bj. 1960) vor einem
geplanten Kauf stellte ich fest, dass die Bodenpl. im Untergeschoss
keine Feuchtigkeitssperre aufweist.
Das UG wird als Souterrain-Wohnung genutzt (insges. guter Zustand).

Ist es möglich/ ratsam, nachträglich eine Feuchtigkeitssperre
einzubauen? Eine Messung der Feuchtigkeit im UG ergab, dass
erhöhte Werte festzustellen sind, die allerdings noch im akzepabelen Bereich liegen.

Besteht die Gefahr, dass bei nachträglichem Einbau der Sperre die
Feuchtigkeit durch die UG-Aussenwände hochzieht?

Könnt Ihr grob einschätzen, mit welcher finanzieller Aufwand
sich für die Arbeiten ergeben könnte? (Hausgrundfläche ca. 6x12m)

Wäre für Hinweise und Tipps sehr dankbar, da ggf. die Kaufentscheidung
auch von diesem Punkt abhängt.

MfG
M. Dre

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Registrierter Nutzer
 
Benutzerbild von Archimedes
 
Registriert seit: 26.07.2005
Beiträge: 2.341
Archimedes: Offline

Ort: Rhld.-Pfalz
Hochschule/AG: Architekt freischaffend

Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all

Beitrag
Datum: 19.07.2007
Uhrzeit: 22:50
ID: 24920



Re: Nachträgl. Abdichtung Bodenplatte / Baujahr 1960

#2 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Originally posted by martindre


Besteht die Gefahr, dass bei nachträglichem Einbau der Sperre die
Feuchtigkeit durch die UG-Aussenwände hochzieht?
Besitzt das Haus denn keine horizontale Abdichtung unter Wänden, selbst 1960 wurde schon in vielen Fällen eine Dachpappe unter die erste Mauerschicht gelegt.

Wenn die Wände jetzt noch nicht feucht sind, wüßte ich nicht warum sie nach einer Abdichtung der Bodenplatte feuchter werden sollten.

Wenn Du den alten Estrich sowieso rauswirfst, dann solltest Du in einem Zug auch eine horizontale Feuchtigkeitssperre z.B. in Form einer aufgeschweißten Bitumenbahn (ca. 20-25 € pro m² fertig verklebt) oder einer Quellschweißfolie aufbringen und natürlich an die Wände anschliessen. Die Wände selbst kannst Du eigentlich nachträglich nur mit speziellen Injektionsmitteln halbwegs verlässlich abdichten.
Das hängt aber von den vorliegenden Verhältnissen ab. In vielen Fällen kommst Du auch komplett ohne aufwendige Abdichtung auf der Platte aus, wenn die kapilarbrechende Schicht darunter noch funktioniert und der Grundwasserspiegel keine Probleme macht. Evtl. kommt die Feuchtigkeit im Keller aber auch durch eine mangelhafte Wandabichtung. Dann heißt es rundum aufgraben, soweit bei Reihenhaus möglich, und Wand abdichten mit Porwand und Sickerpackung davor.

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Antwort
Ähnliche Themen
Thema Autor Architektur-Themenbereiche Antworten Letzter Beitrag
bemessung bodenplatte halle ??? jeza Konstruktion & Technik 2 19.07.2007 23:02
Flachdach - geklebte oder lose verlegte Abdichtung? Iris Konstruktion & Technik 9 22.03.2006 09:53
 

tektorum.de ist ein Projekt von archinoah.de - Architekturportal und Forum für Architektur



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:12 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd. (Deutsch)
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2018 tektorum.de®