Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 01.02.2007
Beiträge: 79
Eulogy: Offline


Eulogy is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 14.08.2007
Uhrzeit: 21:36
ID: 25150



Total verzweifelt: Detail eines Oberlichtes am Rande eines Flachdaches :(

#1 (Permalink)
Social Bookmarks:

*seufz* Hi Leute,

ich hab' den ganzen Tag vergeblich selber und mit Hilfe von Literatur
versucht, der Lösung auf die Schliche zu kommen, wie ein Oberlicht
am Rande eines Flachdachs baukonstruktiv aussieht... vergeblich ;( ...
ich weiß' echt nicht mehr weiter und bitte euch darum um eure Hilfe:



So sieht mein Detail an Stellen ohne Oberlicht aus.





Und so sieht mein Modell bis jetzt aus.

Die Attika muss ich noch bauen. Ich weiß' es nicht besser, ich weiß' nur,
dass mein Attika-detail richtig und durchführbar ist, und deshalb werd'
ich die Attika so dick bauen, als wenn man die Wand lediglich 35 cm
höher hochgezogen hätte, sprich: Die Attika wird so dick wie die Wand
sein. *schulterzuck* Vielleicht ist das ja statisch notwendig, damit
das Flachdach eine Gegenlast erfährt.

Wie ihr seht, ist das Oberlicht im Modell so nah am Rand der Attika,
als wenn lediglich eine Wand ohne Dach an dieser Stelle hochgezogen
wurde. Das Oberlicht ist also bündig zum inneren Wandabschluss. Es
würde kein Zwischenraum zwischen Oberlicht und Attika bestehen.

Nun stellt sich mir natürlich die Frage: Geht das baukonstruktiv überhaupt ?
Falls nein, bleibt mir aus Zeitgründen nur noch das Schönreden, dass
dieses Makel aus dem Abstraktionsprozess heraus entstanden ist, weil
man ja nicht jeden einzelnen cm in ein 1:20-Modell einfließen lassen kann.

Wie würde mein Detail aussehen, wenn man so nah wie nur irgendwie
möglich ein Oberlicht installieren würde ? - optimal wäre es natürlich, wenn
es tatsächlich bündig zur Attika ginge...


Bei meinen zahlreichen eigenen Versuchen, bereiteten mir 2 Dinge immer
ganz besondere Kopfschmerzen:

- Wie hoch ist eine Oberlicht-Scheibe ? Ja, Scheibe, nicht Kuppel. Ist sie
bündig zur Stahlbetondecke ? Ist sie bündig zur Gefälledämmung ? Ist sie
sogar noch höher ?

- ganz, ganz großes Problem: Wasser. Egal, ob Pfosten-Riegel-Konstruktion
oder Fenster: Wirklich immer bleibt ein kleiner Rand vom Rahmen, der die
Oberlicht-Scheibe um 2-3 cm überragen würde. Wenn's regnet, würd' sich
darin wie in einer kleinen Badewanne Wasser sammeln, was natürlich
einerseits das Oberlicht sehr anfällig für Bauschäden macht, und
andererseits wohl ein recht unansehnlicher Anblick für die Hausbewohner
wäre...


Ich weiß' ...
dass es keine Glas- oder Acrylglasscheibe in diesen Dimensionen gibt.
Ich werde diese Fläche durch einen Rahmen ungleichmäßig in 3 - 4 Teile
gliedern, die dann wiederum mit einer aysmetrischen, Scheibe versehen
werden. Wichtig ist mir, dass wirklich flache, durchsichtige Scheiben
verwendet werden, aber das ist nicht das Hauptproblem. Das Hauptproblem
ist wirklich, wie zur Hölle ein Oberlicht als Scheibe in unmittelbarer Nähe zur
Attika aussieht, ob es überhaupt bündig geht. Und wie im Deteil so ein
Oberlicht aussähe, ohne dass man einen regen-anfälligen Systemdurchbruch drin hat.

Ich hätte nie gedacht, dass das so endet. Eigentlich wollte ich heute
morgen einfach nur die obere Fläche der Attika ausschneiden, deren
Umrisse ich am Vorabend aufzeichnete. Dann merkte ich, dass ich gar nicht
weiß', wie tief ich die Attika überhaupt machen soll und dies führte mich zu
der Frage, wie die Attika eigentlich auf Foto 2 aussehen soll... mit diesem
Oberlicht, das gemäß den Fall, dass die Attika so dick wie die Wand ist,
echt ohne Zwischenraum an der Attika anliegen würde...

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Tom
 
Registriert seit: 15.02.2003
Beiträge: 1.762
Tom: Offline

Ort: Rhein-Ruhr
Hochschule/AG: Architekt

Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice

Beitrag
Datum: 15.08.2007
Uhrzeit: 11:16
ID: 25155



Social Bookmarks:

EDIT: Ich habe meinen Beitrag nochmal stark abgeändert, weil ich doch
eine Lösung sehe: Das Oberlicht muss ringsrum mit einer Aufmauerung
eingefasst sein (Stauhöhe 15 cm); Du könntest die Attika mit der
Einfassung des Oberlichts an der Außenkante verschmelzen. Dann die
Öffnung verglasen und auf dem Rest ein normaler Flachdachaufbau.

Das mit der Verglasung als solche ist nicht das Problem; für den
Randabschluss unten gibt es einseitig angeschrägte Glas-Klemmleisten,
über die das Wasser abfließen kann (benutzt man bei jedem Wintergarten,
schau mal in die Kataloge der Profilhersteller). Ein kleines Gefälle brauchen
die Scheiben selbst aber auch.

Geändert von Tom (15.08.2007 um 11:37 Uhr).

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 01.02.2007
Beiträge: 79
Eulogy: Offline


Eulogy is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 15.08.2007
Uhrzeit: 23:01
ID: 25162



Social Bookmarks:

Vielen, vielen Dank, für deinen Beitrag, Tom !
Ich bin erleichtert, dass es wohl doch einen Weg zu geben scheint.
Ich hab' mal kurz deinen Ratschlag, so wie ich ihn verstanden hab',
mit Paint in das Detail eingearbeitet. Ich hoffe, dass das richtig so ist.



Bei der Einarbeitung kam ich zu dem Schluss, dass man an der Stelle
des Oberlichtes die Attika wohl tiefer setzen muss oder sollte und
sie nicht so weit zur Dachmitte austragen lassen sollte, um einerseits
zu verhindern, dass die Attika von innen optisch negativ auffällt - wär' ja
komisch, wenn man sieht, wie da so ein komischer Kragen in die klare
Sicht in den Himmel hineinragt - und um andererseits diese Stelle zwischen
Oberlicht-Profil und Traufbrett mit der Attikaabdeckung schützen zu können.

Vielleicht wär' es besser, die Attika am Oberlicht ganz zu Mauern, anstatt
so einen Stahlbeton-Mauerwerk-Mischmasch zu machen...


Hab' ich dich so weit richtig verstanden, Tom ?



Die nächste Frage wäre, ob man das Gefälle bereits im Rahmen selbst
erzeugen kann, oder ob die Aufmauerung selbst das Gefälle in sich
tragen muss. Im letzteren Fall wär's wohl einfacher, wenn man diese
Aufmauerung dann lieber in Stahlbeton macht...
Natürlich würde das Gefälle von der Attika weggehen. Somit müsste
das ewige Problem Regen an der Oberlicht-Profil-Traufbrett-Stelle eigentlich
nicht aufkommen. Das Traufbrett könnte man höchst wahrscheinlich
anpassen lassen, dass es mit dem Profil ein größeres Ganzes bildet, das
keine unangenehmen Lücken hat. Reicht das dann ? Muss man nicht
irgendwo an der Stelle noch 'ne Bitumenschicht machen (Wenn ja, wie
hört sie unten, sprich, am Oberlicht-Profil auf ?) oder zumindest so eine
Abdichtung, wie sie an den Fensterscheiben anzufinden ist ?
Und fehlt an der Stelle nicht noch Wärmedämmung ? Ich wüsst' nicht,
wie ich an der Stelle jetzt noch Wärmedämmung einbringen sollte :\ ...

Mit Zitat antworten
tektorumAdmin
 
Benutzerbild von Florian
 
Registriert seit: 06.06.2002
Beiträge: 4.425
Florian: Offline

Ort: Berlin
Hochschule/AG: Illenberger & Lilja GbR / Anderhalten Architekten

Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light

Beitrag
Datum: 15.08.2007
Uhrzeit: 23:23
ID: 25163



Social Bookmarks:

Ich sehe zwei massive Probleme in Deiner Zeichnung:
Links:
Dein Deckenlicht liegt bündig zur wasserführenden Schicht. Ohne mich mit solchen Details jemals beschäftigt zu haben, regt sich bei mir ein gewissen unwohlsein. Denn selbst, wenn das Fenster absolut Dicht ist und keine Schwachstelle darstellt, wird es dort zur Algenbildung kommen und langfristig sehr unschön aussehen.

Rechts: Die Wasserführende Schicht soll immer 15 cm niedriger liegen, als der Punkt der Atikka, an dem das Wasser übertreten könnte.
Bei Dir sehe ich an der Stelle nur ein Ausgleichsstück aus Holz, das damit dem Wasser ständig ausgesetzt ist. Das geht garnicht!
Um diese ganze Konstruktion müsste eine Wasserdichte Schicht geführt werden, damit zum einen das Holz nicht nass wird und zum anderen übertretendes Wasser nicht hinter die Aussendämmung gerät.
Andereseits sollte das Holz auch nicht eingepackt werden, da das auch zu Schimmelbildung führen würde.
__________________
Florian Illenberger

tektorum.de - Architektur-Diskussionsforum

archinoah.de Architektur Portal - Forum für Architektur:

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.04.2005
Beiträge: 2.258
noone: Offline


noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 16.08.2007
Uhrzeit: 01:43
ID: 25164



Social Bookmarks:

Ich schliesse mich an, das OL muss ebenso 15 cm über die Abdichtung rausstehen. bei deiner gezeichneten lösung steht das wasser ständig an der attika und es gibt auf dauer undichtigkeiten.

Wenn du das OL seitlich abfallen lässt, kannst du es trotzdem an die Attika anschliessen lassen.

D.H. OL + 15 cm über Kies, dann Attika + 10-15 cm über OL, d.h. 20-30cm über Kies.

An dieser Stelle schaust du in deinem Detail übrigens von unten in die total hässliche Attikaabdeckung............ im Detail steckt der Teufel

Mit Zitat antworten
Tom
 
Registriert seit: 15.02.2003
Beiträge: 1.762
Tom: Offline

Ort: Rhein-Ruhr
Hochschule/AG: Architekt

Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice

Beitrag
Datum: 16.08.2007
Uhrzeit: 13:29
ID: 25167



Social Bookmarks:

Zitat:
Originally posted by Eulogy
Hab' ich dich so weit richtig verstanden, Tom ?
Leider nicht, vieles haben Florian und noone ja schon gesagt. So würde ich es anfangen:
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Total verzweifelt: Detail eines Oberlichtes am Rande eines Flachdaches :(-oberlicht.jpg  

Mit Zitat antworten
Tom
 
Registriert seit: 15.02.2003
Beiträge: 1.762
Tom: Offline

Ort: Rhein-Ruhr
Hochschule/AG: Architekt

Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice

Beitrag
Datum: 16.08.2007
Uhrzeit: 13:37
ID: 25168



Social Bookmarks:

Ob die "Aufmauerung" bzw. Attika nun gemauert ist oder aus StB ist doch
wurscht; eine gemurkste Kombination wie in Deiner Skizze würde man
aber sicher nicht machen. Man kann alles Mauern oder alles aus StB, oder
die Attika aus StB und nur die innere Einfassung des Oberlichts mauern.
Wird, wie gesagt aber keinen wirklich interessieren, weil es baukonstruktiv
egal ist.

Die Verglasung wird in einem Rahmen *auf* die Attika/Aufmauerung
gesetzt. Dann wird die Dachabdichtung rechts an das Profil
angeschlossen, links braucht man nur die "Feuchteschürze", aufs
Mauerwerk kleben, damit es regen- und winddicht ist. Den Randabschluss
bilden auf beiden Seiten gekantete Bleche, die in die Rahmenkonstruktion
als Gegenstück zum Glas eingeklemmt sind.

Links das *ist* die Attika im Oberlichtbereich - da kommt nix mehr dazu,
drüber oder daneben. Als weiteres Detail musst Du die Attika im Nicht-
Oberlichtbereich klären. Und der Übergangspunkt zwischen beiden, da wo
das Oberlicht an die Gebäudeaußenkante stößt, ist noch interessant - das
zu illustrieren, habe ich aber keine Lust - es geht auf jeden Fall ...

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 07.08.2006
Beiträge: 1.168
personal cheese: Offline

Ort: Berlin

personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold

Beitrag
Datum: 16.08.2007
Uhrzeit: 16:13
ID: 25169



Social Bookmarks:

Hier etwas ähnliches. Die Neigung der Verglasung musste allerdings 8% betragen, da ansonsten die Entwässerung nicht richtig funktioniert.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Total verzweifelt: Detail eines Oberlichtes am Rande eines Flachdaches :(-oberlicht.jpg  

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 01.02.2007
Beiträge: 79
Eulogy: Offline


Eulogy is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 17.08.2007
Uhrzeit: 12:20
ID: 25172



Social Bookmarks:

Ach SO macht man das... boah, zum Glück gibt's Leute wie euch, tausend Dank !
Man merkt gleich, dass ihr euch baukonstruktiv viel versiertere und umfassendere Gedanken macht; das war sehr lehrreich.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.04.2005
Beiträge: 2.258
noone: Offline


noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 17.08.2007
Uhrzeit: 21:52
ID: 25175



Social Bookmarks:

Das hat nichts mit Gedanken zu tun, sondern hauptsächlich mit Erfahrung. Wenn du diese nicht hast, dann solltest du auf die Erfahrung von Fachleuten, sprich deinem Prof (später im Beruf Handwerker) zurückgreifen.

Aber wir helfen hier immer gern, also Kopf hoch und viel Glück

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 17.12.2014
Beiträge: 1
juho: Offline


juho is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 17.12.2014
Uhrzeit: 16:59
ID: 53676



Hersteller? #11 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Zitat von personal cheese Beitrag anzeigen
Hier etwas ähnliches. Die Neigung der Verglasung musste allerdings 8% betragen, da ansonsten die Entwässerung nicht richtig funktioniert.

Gibt es zu diesem Detail noch einen Hersteller für das Oberlicht, den man zu Rate ziehen kann?

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 07.08.2006
Beiträge: 1.168
personal cheese: Offline

Ort: Berlin

personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold personal cheese is a splendid one to behold

Beitrag
Datum: 17.12.2014
Uhrzeit: 17:43
ID: 53678



AW: Total verzweifelt: Detail eines Oberlichtes am Rande eines Flachdaches :( #12 (Permalink)
Social Bookmarks:

Soweitich mich erinnern kann, war das Fa. Janssen (Stahl). Ich denke aber, fast jeder Hersteller von P/R-Fassaden sollte ähnliche Lösungen anbieten können. Alternativ gibt es auch von Lamilux das CI-System, das wir auch schon für einzelne Oberlichter eingesetzt haben. Das hat halt einen Kuststoff-Aufsetzkranz.

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Antwort
Ähnliche Themen
Thema Autor Architektur-Themenbereiche Antworten Letzter Beitrag
Entwurf eines Flughafenhotels Archicat Entwurf & Theorie 11 05.10.2010 18:49
Frage zu einer Schicht bei Sanierung eines Flachdaches newbie Konstruktion & Technik 1 11.02.2008 23:46
Verzerren eines Dreiecks flash Präsentation & Darstellung 8 27.02.2007 18:18
++Höhe eines Güterzuges++ Kieler Konstruktion & Technik 4 13.07.2006 14:37
Beschreibung eines Gebäudes Florian Entwurf & Theorie 0 22.06.2003 17:13
 

tektorum.de ist ein Projekt von archinoah.de - Architekturportal und Forum für Architektur



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:04 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd. (Deutsch)
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2018 tektorum.de®