Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 09.06.2007
Beiträge: 28
Beautiul_loser: Offline

Ort: konstanz

Beautiul_loser is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 15.12.2007
Uhrzeit: 10:20
ID: 26302



Info Makrolon platten

#1 (Permalink)
Social Bookmarks:

hallo!

wir müssen ein schutzdach für eine ausgrabungsstätte(30 x 36m ) bauen (stahlkonstruktion)
wir haben uns dafür entschieden es ähnlich wie die stadiondächer zu bauen...mit stützen am rand.. so dass die ausgrabungsstätte innen keine fundamente bekommt....
jetzt überlegen wir gerade was für ein dachmaterial wir verwenden sollen...
es sollte leicht sein und etwas transparent

jetzt bin ich auf die makrolonplatten gestoßen und wollte mal fragen über welche spannweiten diese gespannt werden können?
und wie das anschlussdetail dann aussieht.
weiß irgendjemand was darüber? oder kennt jemand seiten auf denen ich was darüber erfahren kann?

lieber gruß

mal ein bild damit ihr euch in etwa vorstellen könnt wies aussieht
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Info Makrolon platten-bauko-b7.jpg  

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Tom
 
Registriert seit: 15.02.2003
Beiträge: 1.762
Tom: Offline

Ort: Rhein-Ruhr
Hochschule/AG: Architekt

Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice

Beitrag
Datum: 16.12.2007
Uhrzeit: 12:36
ID: 26303



Social Bookmarks:

Bayer macht diese Makrolon-Platten: http://www.bayersheeteurope.com/29d314/News.htm

Mit Zitat antworten
 
Benutzerbild von FoVe
 
Registriert seit: 19.06.2006
Beiträge: 748
FoVe: Offline

Ort: Wetzlar

FoVe will become famous soon enough FoVe will become famous soon enough

Beitrag
Datum: 19.12.2007
Uhrzeit: 09:26
ID: 26326



Social Bookmarks:

Die Platten habe ich schon verarbeitet.

Sind IMHO für euer Vorhaben nur bedingt einsetzbar.
Weil:
1. die Platten lassen sich zwar schneiden, sind aber sehr spröde und platzen leicht weg. Wird sicherlich Probleme bei den Gartausbildungen geben. Dort ist die Befestigung auch besonders aufwendig.
2. Die Platten werden durch Klemmhalteprofile verlegt. Das bedingt, dass ihr große Spannweiten habt, die nicht befestigt sind. Dadurch wird die Deckung Wind- und Soganfällig. Zusätzlich könnten die Platten noch punktuell verschraubt werden, was aber dazu führt, dass in die durchbohrten Kammern Feuchtigkeit eindringen kann und eine Veralgungsgefahr besteht.
3. Die Traufausbildung ist ziemlich komplex. Wo bringst du die Entwässerung an (Rinneisen?)

Was mich am meißten "wundert" ist, wie du eine freitragende Konstruktion bewirken willst. Wo steifst du deine Konstruktion aus? Oder arbeitest du mit eingebauten Stahlstützen?

Also - ich würde mich mal bei den verschiedenen Wintergärtenherstellern umschauen. Dort sind im Grunde alle Details zusammen.
Konstruiere aus Aluprofilen eine Tragekonstruktion und setzte dort Aludachprofiule aus dem Wintergartenbau drauf. Die kannst du mit "normalem" Glas belegen. Die Dachprofile sind gleich schon so ausgebildet, dass Klemmleisten eingearbeitet werden können ( Schüco, RC, Verasonn, Solarlux etc. ).
Das Glas kannst du mit einer Clearshield-Versiegelung ausbilden lassen, so dass bei der vorgesehenen Dachneigung ( gering ) eine ordentliche Selbstreinugung stattfindet.
Die vier Eckbereiche würde ich sogar konventionell eindecken, z.B. mit Stehfalzblech, damit du die Eckbereiche durch eine darunterliegende Verschalung aussteifen kannst.
Alternativ könnte ich mir aufgeschraubte HPL-Vollkernplatten (z.B. Trespa ) als Eckelemente vorstellen.

Falls du keine eingespannten Stützen verwendest, dann wäre es z.B. möglich, aus dem gleichen Material HPL auch die vier Eck"module" seitlich zu beplanken und die Gesamtkonstruktion damit auszusteifen.

Gruß

Martin

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 09.06.2007
Beiträge: 28
Beautiul_loser: Offline

Ort: konstanz

Beautiul_loser is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 19.12.2007
Uhrzeit: 10:49
ID: 26328



Social Bookmarks:

Hey martin!
also eigentlich haben wir gelenkige stützen, und in der Mitte einen Druckrahmen.
zusätzlich wollen wir ins dach aussteifungskreuze einbauen, damit wir hier eine scheibe bekommen...
zu den seiten wurde uns gesagt dass wir keine Aussteifung mehr benötigen (wobei unser statikdozent das auch nicht mit sicherheit sagen kann.....)

uns ging es jetzt um die abdeckung.. und ich habe jetzt gelesen dass diese Makrolon platten eine filigranere unterkonstruktion benötigen als glas,deshalb wollten wir diese einsetzen.

Mit Zitat antworten
 
Benutzerbild von FoVe
 
Registriert seit: 19.06.2006
Beiträge: 748
FoVe: Offline

Ort: Wetzlar

FoVe will become famous soon enough FoVe will become famous soon enough

Beitrag
Datum: 19.12.2007
Uhrzeit: 11:47
ID: 26329



Social Bookmarks:

Klar muß sowas architektonisch "ausgereizt" werden von Euch.

Ich seh sowas immer aus der Sicht des Handwerkers.

Und da käme mir spontan in den Sinn: "Datt wird wackeln wie ein Affena...h"

Es genügt nicht, nur das Dach als Scheibe auszubilden. Ihr müßt auf jeden Fall die Stützen mit stabilisieren, entweder durch Einspannung im Boden oder durch Diagonalverstrebungen zum Dachwerk hin. Ansonsten besteht IMHO die Gefahr, dass sich eure Konstruktion "wegdreht" - du verstehst, was ich damit meine?
Ich hab schon ein, zweimal erlebt, dass Leute sich ihre Carports "zurechtgeschustert" haben. Da war auch das Dach als Scheibe ausgebildet und dennoch lag die ganze Chose aufm Boden.

Naja, wie gesagt, ich seh manches als Handwerker etwas "überspannt"

Die Filigranität von Makrolon gegenüber Glas würde ich so nicht unterschreiben. Es seih denn, ihr nutzt flächiges "Einscheiben"-Makrolon. Das wäre quasi Kunst-glas. Da liegt der Vorteil einerseits im etwas geringeren Gewicht und in der nachträglichen Bearbeitbarkeit.
Zudem würde ein etwas besserer Schutz bestehen bzgl. Überkopfverglasungen.

Dann eben eine Dachkonstruktion und die Platten aufgeschraubt.


gruß

Martin

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.04.2005
Beiträge: 2.258
noone: Offline


noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 21.12.2007
Uhrzeit: 22:07
ID: 26356



AW: Info Makrolon platten #6 (Permalink)
Social Bookmarks:

Von fast horizontalen Pfosten-Riegel-Konstruktionen würde ich abraten, da bei zu geringer Neigung das Wasser am Riegel nicht mehr richtig abfließen kann und sich "dreckspfützen" und Algen bilden. Sieht nach kurzer Zeit nicht mehr gut aus. wenn du etwas Horizontales brauchst, würde ich es konstruktiv anders lösen, eher in Richtung Stahlkonstruktion bzw. Trapezblech oder Kalzip mit Dachflächenfenster bzw grössere aufgelegte Glasplatten statt Pfosten-Riegel bzw Wintergartenkonstruktion.

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Antwort
Ähnliche Themen
Thema Autor Architektur-Themenbereiche Antworten Letzter Beitrag
Bachelor brauch INFO !! Seppel Studium & Ausbildung 7 02.04.2007 17:41
Passivhaus Info rosine Konstruktion & Technik 4 28.07.2005 16:07
suche textur eternit platten als römischer verband morfines Präsentation & Darstellung 1 09.05.2005 22:00
Stahlbeton Platten Gordon Konstruktion & Technik 2 25.01.2005 20:27
Info über Aufzüge Cookie02 Beruf & Karriere 0 17.03.2004 14:50
 

tektorum.de ist ein Projekt von archinoah.de - Architekturportal und Forum für Architektur



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:20 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd. (Deutsch)
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2022 tektorum.de®