Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.11.2004
Beiträge: 1.832
mika: Offline

Ort: Berlin

mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice

Beitrag
Datum: 01.11.2010
Uhrzeit: 15:51
ID: 41386



rückstaufreie Vorflut nach DIN 4095

#1 (Permalink)
Social Bookmarks:

Moisen,

weiß hier jemand, was eine rückstaufreie Vorflut nach DIn 4094 ist ?
Oder wie eine Dränage nach DIN 4094 mit rückstaufreier Vorflut aussieht ?
__________________
Grüße Michael

"Warum soll etwas nicht so gut wie möglich sein ?"
Ludwig Mies van der Rohe, 1964

Geändert von Kieler (01.11.2010 um 17:30 Uhr). Grund: Norm geändert

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




 
Registriert seit: 22.02.2005
Beiträge: 2.332
Kieler: Offline

Ort: Kiel
Hochschule/AG: Architekt

Kieler is a jewel in the rough Kieler is a jewel in the rough Kieler is a jewel in the rough Kieler is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 01.11.2010
Uhrzeit: 16:27
ID: 41387



AW: rückstaufreie Vorflut nach DIN 4094

#2 (Permalink)
Social Bookmarks:

Drainagen sind in DIN4095 geregelt und rückstaufreier Anschluss an die Vorflut
ist eigentlich selbstverständlich, bedeutet, dass Abwässer, die unterhalb der
Rückstauebene liegen, z.B. über diese gehoben werden müssen, um Rückstau zu
verhindern.
Im Falle der Dränung soll beim Anschluss an das öffentliche Kanalnetz so auch
verhindert werden, dass dieses durch schadhafte Dränungen versandet.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.11.2004
Beiträge: 1.832
mika: Offline

Ort: Berlin

mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice

Beitrag
Datum: 01.11.2010
Uhrzeit: 16:43
ID: 41388



AW: rückstaufreie Vorflut nach DIN 4094 #3 (Permalink)
Social Bookmarks:

Okay, sorry, für die falsche DIN Angabe, die stand so im Bodengutachten.

Gehört Dränage eigentlich zum Planungsbereich einer Architekten, Landschaftsarchitekten oder Haustechnikers ?

Ich merke nämlich gerade, dass ich davon so gut wie nichts weiß.
Ich kenne zwar Dränrohre um die Sohle, aber das war's dann auch schon.
Wer bemißt sowas, und sagt, welche Ausführung gewählt werden muss ?

Der Bodengutachter schreibt von der Dränage mit rückstaufreier Vorflut im Zusammenhang mit Starkregenfällen. Wie paßt das zusammen ?

Denn was Du schreibst bezieht sich, auf das Abwasserrohrsystem, das für die Dachentwässerung und das "Braunwasser" (?) gedacht ist, oder ?

Wenn es aber um die Höhe von Fenstern und Türen bezogen auf das Straßenniveau geht, geht's um das Oberflächenwasser, oder ?
Wir haben nämlich für einen barrierefreien Zugang keinen Sockel ausgebildet sondern, das gesamte Gebäude mit einem umlaufenden 3% Gefälle versehen.
Nur weiß ich jetzt nicht, ob das hinsichtlich Oberflächenwasser ausreichend ist um einen 20cm Sockel zu ersetzen, und ob eine Dränage in Form einer Entwässerungsrinne um das Gebäude herum dies leisten kann.
__________________
Grüße Michael

"Warum soll etwas nicht so gut wie möglich sein ?"
Ludwig Mies van der Rohe, 1964

Mit Zitat antworten
 
Registriert seit: 22.02.2005
Beiträge: 2.332
Kieler: Offline

Ort: Kiel
Hochschule/AG: Architekt

Kieler is a jewel in the rough Kieler is a jewel in the rough Kieler is a jewel in the rough Kieler is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 01.11.2010
Uhrzeit: 17:23
ID: 41389



AW: rückstaufreie Vorflut nach DIN 4095 #4 (Permalink)
Social Bookmarks:

Dränagen plant der Architekt, aber keine Sorgen, die DIN hat nur 8 Seiten
Rückstauebene legt die Stadtentwässerung fest, ist im Regelfall die Oberkante
der Straße am Anschlusspunkt.
Das was ich gesagt habe gilt auch für Drainagen.
Im Regelfall kannst Du die Ringdränage selbst bei nicht unterkellerten
Gebäuden nicht an den Abwasserkanal anschließen, da sie tiefer liegt als die
Rückstauebene. Auch ist es wie gesagt meistens verboten, wegen der
Sandproblematik, das kann man durch das beschriebene Heben über die
Rückstauebene mit Pumpe umgehen. Ansonsten ins nächste Flüßchen
einleiten, oder bei starker Hanglage den hinab entwässern, möglich ist auch
ein Sickerschacht.
Zitat:
Der Bodengutachter schreibt von der Dränage mit rückstaufreier Vorflut im
Zusammenhang mit Starkregenfällen. Wie paßt das zusammen ?
Wenn der Pegel der Vorflut steigt kann es einen Rückstau in die Drainage
geben, den es bei Normalpegel nicht gibt, vermute ich.

Die Entwässerungsrinne hat dann wiederum (so wie ich das aus Deinem
Beitrag herauslese) nichts mit dem Thema Dränage nach DIN 4095
zu tun sondern Abdichtung nach DIN 18195-5. Dort heißt es:
Zitat:
Zitat von DIN 18195-5
8.1.5 Die Abdichtung von waagerechten oder schwach geneigten Flächen ist
an anschließenden, höher gehenden Bauteilen im Regelfall mindestens 150 mm
über die Schutzschicht, die Oberfläche des Belages oder der Überschüttung
hochzuführen und dort zu sichern (siehe DIN 18195-9). Ist dies im Einzelfall
nicht möglich, z. B. bei Balkon- oder Terrassentüren, sind dort
besondere Maßnahmen gegen das Eindringen von Wasser oder das
Hinterlaufen der Abdichtung einzuplanen (z. B. ausreichend große Vordächer,
Rinnen mit Gitterrosten).

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.11.2004
Beiträge: 1.832
mika: Offline

Ort: Berlin

mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice

Beitrag
Datum: 01.11.2010
Uhrzeit: 19:52
ID: 41390



AW: rückstaufreie Vorflut nach DIN 4095 #5 (Permalink)
Social Bookmarks:

Langsam kommt Licht ins Dunkel.

Ich wollte eigentlich eine umlaufende Rinne mit Abdeckung um's Gebäude. Landschaftsarchitekt und Haustechniker fanden das nicht sinnvoll, und Bauherr auch nicht, weil er Pflegearbeiten befürchtet - Blätter aus der Rinne holen. Also wurde die Rinne gestrichen. Jetzt habe ich beim Prüfen der Richtlinien - die übrigens ständig fortgeschrieben werden - entdeckt, dass dort Folgendes steht:

Zitat:
Wegen künftig häufigerer Starkregenereignisse sind Türen und Fenster mindestens 20 cm über der Rückstauebene anzubringen oder vor Überflutung entsprechend zu schützen. Zur Sicherstellung der Barrierefreiheit sind z.B. befestigte Böschungen einzuplanen.
Mit Böschung ist wahrscheinlich Gefälle gemeint. Das hätten wir ca. 3m á 3% => ca. 10cm).

Da ich aber leider nicht genau weiß wo die Rückstauebene liegt, weiß ich leider auch nicht, ob Fenster und Türen vor Überflutungen geschützt sind. Das ganz wird noch durch ein abschüssiges Grundstück erschwert. Und natürlich dadurch, das in unserem Büro DIN-Normen für nicht notwendig erachtet werden. Ich also erstmal einen Bib-Ausweis besorgen müsste, den ich nur in meiner Arbeitszeit besorgen kann und den ich dann widerrechtlich weil kommerziell nutzen müsste. Oh man das kotzt mich echt an. Aber immerhin weiß ich jetzt schon mal, dass ich es wissen müsste.
__________________
Grüße Michael

"Warum soll etwas nicht so gut wie möglich sein ?"
Ludwig Mies van der Rohe, 1964

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 07.03.2010
Beiträge: 120
Bosmeg: Offline

Ort: Tübingen

Bosmeg is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 02.11.2010
Uhrzeit: 20:38
ID: 41394



AW: rückstaufreie Vorflut nach DIN 4095 #6 (Permalink)
Social Bookmarks:

mika,

als Rückstauebene kannst Du eigentlich immer das Straßenniveau annehmen.

Solltest Du bei dem BV Entwässerungspunkte unter diesem haben, hoffe ich, Du hast einen RV verbaut.

Ansonsten hat das Kieler ja schon sehr schön beschrieben. Versuch doch das anfallende Wasser in einem Sickerschacht / Rigole abzuführen.


Es gibt auch noch das sog. "Stuttgarter Modell". Die Drainage wird hierbei offen in den KS eingeleitet und dort über einen Bodenablauf mit RV ans ( bei Mischsystemen ) Schmutzwasser angeschlossen. Somit kann kein Schmutzwasser in die Drainage gelangen.
Bei Trennsystemen muss dies in den Regenwasserkanal eingeleitet werden.
Sollte noch eine Dichtigkeitsprüfung erfolgen, muss die Drainage vorher getrennt werden...

Solltest Du das aber aus örtlichen Gegebenheiten die ich nicht kenne in Erwägung ziehen, unbedingt vorher mit der zuständigen Behörde abklären, ob das genehmigungsfähig ist. Das ist von hier zu da unterschiedlich

Geändert von Bosmeg (02.11.2010 um 20:56 Uhr).

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 07.03.2010
Beiträge: 120
Bosmeg: Offline

Ort: Tübingen

Bosmeg is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 15.11.2010
Uhrzeit: 21:56
ID: 41511



AW: rückstaufreie Vorflut nach DIN 4095 #7 (Permalink)
Social Bookmarks:

Wie hast Du es letztendlich gelöst???

Und mal nur um Dich nicht allein dastehen zu lassen :-)) bei uns werden DIN Normen stellenweise auch klein geschrieben. Manchmal muss man meines Erachtens aber auch sagen, dass Theorie das ist, was in der Praxis nicht funktioniert....

Es gibt immer wieder Details, die die DIN durchbrechen, aber trotz allem wunderbar funktionieren. Und solang sie das tun, kräht auch kein Hahn danach

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Antwort
Ähnliche Themen
Thema Autor Architektur-Themenbereiche Antworten Letzter Beitrag
Massenermittlung nach Din 276 mika Planung & Baurecht 3 07.07.2010 00:49
SketchUp nach 3ds max: Sortieren nach Materialien? Jochen Vollmer Präsentation & Darstellung 0 03.02.2008 18:57
PLN nach DWG El Mariachi Präsentation & Darstellung 6 29.08.2007 19:29
DXF von C4D nach Archicad? Gunter Präsentation & Darstellung 6 13.11.2005 13:49
Falten nach DIN Florian Präsentation & Darstellung 6 15.07.2004 17:51
 

tektorum.de ist ein Projekt von archinoah.de - Architekturportal und Forum für Architektur



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:41 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd. (Deutsch)
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2018 tektorum.de®