Joe
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 05.06.2006
Beiträge: 4
Joe: Offline


Joe is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 05.06.2006
Uhrzeit: 00:55
ID: 16112



Schwimmendes Haus

#1 (Permalink)
Social Bookmarks:

Ich suche einen Professor und viele fleissige Studenten, die mir bei der REALISIERUNG eines schwimmenden Hauses helfen. Das SH soll auf einem Betonponton errichtet weren. Ausreichende finanzielle Deckung für dieses Projekt ist Vorhanden. Der Grundbauplan ist vorhanden! Die Idee des SH soll im Rahmen des Forschungsauftrages weiterentwickelt werden.

Keine Angst:

Ich bin nicht von der Kelly Family :-)

Zuschriften bitte an J_Pihl@gmx.de


Gruss

Joachim Pihl

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




 
Registriert seit: 22.02.2005
Beiträge: 2.332
Kieler: Offline

Ort: Kiel
Hochschule/AG: Architekt

Kieler is a jewel in the rough Kieler is a jewel in the rough Kieler is a jewel in the rough Kieler is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 06.06.2006
Uhrzeit: 09:49
ID: 16134



Social Bookmarks:

Hi,
vielleicht hilft das ein bisschen. Hier in Kiel haben die Arch.Studis von der
Muthesius Schule samt Professoren und Werft...das schon mal angegangen...
Living on water
hinweist
Matthias

Mit Zitat antworten
Joe
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 05.06.2006
Beiträge: 4
Joe: Offline


Joe is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 07.06.2006
Uhrzeit: 21:05
ID: 16181



Social Bookmarks:

Danke,

kenne den Entwurf von Living on Water, das Ding wurde auf der Gebr. Friedrich Werft gezimmert. Geht planerisch absolut in die richtige Richtung! Das Teil ist ein Niedrigenergiehaus.

Ich würde lieber einen Ponton aus Beton verwenden. Speziell würde ich hier gerne den Stahl durch nichtoxidierende Elemente ersetzen. Der Ponton sollte hydrodynamisch geformt sein, da bis zu 3 m/s Strömung erwartet werden kann. Des weiteren sollte der Ponton verschieden Lastfälle draufhaben:

- SH wird am Kran herausgehoben (Reperatur)
- SH steht auf dem Grund (Niedrigwasser)
- Geschlossene Eisdecke (Ponton schiebt sich auf das Eis) wichtig bei
Liegeplatzwechsel.
- Auf dem Ponton liegt eine Schneelast
- Der Ponton wird gerammt (unsinkbarkeit)

:-) Na, noch jemand Lust den Rechenschieber anzuschmeißen?



Gruß Joe

Mit Zitat antworten
Tom
 
Registriert seit: 15.02.2003
Beiträge: 1.762
Tom: Offline

Ort: Rhein-Ruhr
Hochschule/AG: Architekt

Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice

Beitrag
Datum: 07.06.2006
Uhrzeit: 21:16
ID: 16182



Social Bookmarks:

... - der Ponton wird von einem Meteoriten gestreift

Alle diese Aspekte dürften ja bei existierenden Lösungen schon berücksichtigt worden sein. Bei den "Wasserstadt"-Projekten für/in Berlin gibt es mehrere Typen, die Dich vielleicht weiter in die richtige Richtung bringen: http://www.wasserstadt.de/

EDIT: Noch ein besserer Link zur "Floating-Home"-Präsentation mit den Haustypen: http://www.wasserstadt.de/info-cente...ating_Home.pdf


Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 09.01.2006
Beiträge: 224
tenorvision: Offline

Ort: hamburg

tenorvision is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 08.06.2006
Uhrzeit: 10:52
ID: 16200



Social Bookmarks:

in hamburg haben dir floating homes von Förster+Trabitzsch für aufsehen gesorgt

klick

MFG
tenorvision

Mit Zitat antworten
Tom
 
Registriert seit: 15.02.2003
Beiträge: 1.762
Tom: Offline

Ort: Rhein-Ruhr
Hochschule/AG: Architekt

Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice

Beitrag
Datum: 08.06.2006
Uhrzeit: 11:04
ID: 16203



Social Bookmarks:

Die sind ja auch in Berlin dabei - stehen die in Hamburg schon? Erzähl' mehr. Was mich stören würde ist, dass man dann zur Touristen-Attraktion wird. Vielleicht sollte man das Haus dann sofort an einen Portrait-Maler oder Hütchenspieler untervermieten ...

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.04.2005
Beiträge: 2.258
noone: Offline


noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 08.06.2006
Uhrzeit: 11:18
ID: 16205



Social Bookmarks:

du kannst dich auch mal über San Francisco schlaumachen, dort gibt es auch ein berühmtes schwimmendes Quartier. Dort sind meines Wissens nach massenweise Betonwannen zum Einsatz gekommen...... (als "Fundament", auf denen dann vor Ort! gebaut wird)

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 09.01.2006
Beiträge: 224
tenorvision: Offline

Ort: hamburg

tenorvision is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 08.06.2006
Uhrzeit: 11:39
ID: 16209



Social Bookmarks:

..grins...selber hütchenspieler werden und abkassieren..das wärs..

nein, im ernst;
generell finde ich dieses wassernahe wohnen grossartig( wenn man mal von den unmengen spinnen absieht), auch den floating homes kann ich etwas abgewinnen.
auch auf die gefahr hin dass ich geschrei auslöse ; die homes sind für mich eher ein ganz gut gelungenes stück design als architektur. ein schönes stück popkultur halt.( auf der homepage unterträglich kitschig in szene gesetzt)

soweit ich weiss werden gerade die ersten typen gebaut und bald zu wasser gelassen, wobei zu betonen ist, dass sich hamburg wohl etwas schwer tut mit der freigabe der anlegestellen. Unfassbar!
eine stadt die sosehr vom wasser geprägt ist wie hamburg, sträubt sich gegen das wohnen auf dem wasser. soweit ich weiss haben bereits zahlreiche interessenten und prototypentwickler deshalb der stadt den rücken gekehrt.
hamburg verbaut lieber seine millionen in der hafencity, dort kann man auch mehr verdienen...aber ich schweife ab. ich werde mich mal schlau machen und dann hier den neuesten stand der dinge kund tun.
bis dahin
MFG
Tenorvision

Mit Zitat antworten
Tom
 
Registriert seit: 15.02.2003
Beiträge: 1.762
Tom: Offline

Ort: Rhein-Ruhr
Hochschule/AG: Architekt

Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice

Beitrag
Datum: 08.06.2006
Uhrzeit: 11:51
ID: 16210



Social Bookmarks:

Die Gefahr, damit die wertvollen Uferkanten zu "verseuchen" und zu zersiedeln besteht wohl schon, und diese Räume auf eine seltsame Art teil-zu-privatisieren. Ist aber ein spannendes Thema.

Mit Zitat antworten
Joe
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 05.06.2006
Beiträge: 4
Joe: Offline


Joe is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 09.06.2006
Uhrzeit: 07:37
ID: 16233



Social Bookmarks:

Es gibt ja bereits genügend Beispiele dafür, dass Floatis die Uferzonen "verseuchen. Dafür muss man nur mal den Blick ins Land ohne Berge schweifen lassen!
In Deutschland ist es fast unmöglich ein Floati genehmigt zu bekommen. Da ist es wahrscheinlicher eine römisch-katholische Kirche in Kabul genehmigt zu bekommen!

Des weiteren gibt es da noch ganz andere Hürden! Schon mal versucht "dem netten Anlageberater" ne Finanzierung abzuschwatzen? Die Versicherungen sind so hoch wie für das Space Shuttle, und Mutti sagt: "Hol Dir keine Geschichte auf dem kalten Wasser!"

Das Problem ist eigentlich, dass man allen Leuten erst mal erklären muss um was es eigentlich wirklich geht! Die Mehrzahl der Leute glaubt man will ein "gepimpten" Frachtkahn auf Reede legen.

So der Chef guckt...

Bis denn Joe

Mit Zitat antworten
 
Registriert seit: 22.02.2005
Beiträge: 2.332
Kieler: Offline

Ort: Kiel
Hochschule/AG: Architekt

Kieler is a jewel in the rough Kieler is a jewel in the rough Kieler is a jewel in the rough Kieler is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 09.06.2006
Uhrzeit: 09:07
ID: 16234



Social Bookmarks:

Zitat:
Originally posted by Joe
Es gibt ja bereits genügend Beispiele dafür, dass Floatis die Uferzonen "verseuchen. Dafür muss man nur mal den Blick ins Land ohne Berge schweifen lassen!...
Genau Joe auswandern!, ich hätte da was für Dich
(letztes Wochenende war´s noch zu vergeben)
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Schwimmendes Haus-pict0027.jpg  

Mit Zitat antworten
archINFORM
 
Registriert seit: 23.08.2004
Beiträge: 162
archinform: Offline

Ort: Berlin

archinform will become famous soon enough

Beitrag
Datum: 10.06.2006
Uhrzeit: 18:12
ID: 16265



Social Bookmarks:

Hallo Joe,

auch ohne Rechenschieber ein paar Antworten:

Zitat:
Der Ponton sollte hydrodynamisch geformt sein, da bis zu 3 m/s Strömung erwartet werden kann.
Das Hausboot wird doch fest verankert. Da spielt der Wasserwiderstand eine recht geringe Rolle. Allerdings stellt sich die Frage ob der Liegeplatz bei solcher Strömung überhaupt geeignet zum Wohnen ist. ( Fluss oder Gezeiten?, Umgang mit Änderungen des Wasserstands, Wellengang bei Wind)

Zitat:
Ich würde lieber einen Ponton aus Beton verwenden. Speziell würde ich hier gerne den Stahl durch nichtoxidierende Elemente ersetzen.
- SH wird am Kran herausgehoben (Reperatur)
Ein Hausboot mit Betonponton ist kaum noch kranbar, kann eigentlich nur im Trockendock oder per Slip auf's Land gebracht werden. Vorteil ist aber, dass bei guter Ausführung WU-Betonwannen eine Beinahewigkeit im Wasser schwimmen können (im Gegensatz zu Stahlpontons, die alle paar Jahr mit neuem Unterwasser-Antifouling beschichtet werden müssen)


Zitat:
- SH steht auf dem Grund (Niedrigwasser)
Kann bei Beton und ungünstigem Grund zu Punktbelastungen und dadurch auftretenden Spannungsrissen mit folgenden Undichtigkeiten führen.


Zitat:
- Geschlossene Eisdecke (Ponton schiebt sich auf das Eis) wichtig bei
Liegeplatzwechsel.
Bei geschlossener Eisdecke wird ja wohl kaum jemand einen Liegeplatzwechsel vornehmen. Oder soll das Hausboot auch als Eisbrecher funzen?
Schädlich ist vor allem schiebendes Eis (bei Liegeplätzen in der Nähe von künstlich eisfrei gehaltenen Fahrrinnen).
In Gewässern mit genannter Strömungsgeschw. von 3m/s wird sich aber sowieso selbst bei Minusgraden kaum eine Eisdecke bilden.



Zitat:
Auf dem Ponton liegt eine Schneelast
Fällt im Verhältnis zur Nutzlast kaum in Betracht (evtl. regulierbar durch Ballasttanks mit Flüssigkeit)

Zitat:
Der Ponton wird gerammt (unsinkbarkeit)
Naja, kommt auf den "Angreifer" an. Bei hundertprozentiger Sicherheit, schwimmt dein Ponton leider nicht mehr (massiv Beton )


Gruss,
Sascha

PS: bei einem Betonponton solltest Du immer eine zweite Innenhülle mit Abstand zur ausreichenden Durchlüftung einbauen. Beton ist nie 100% wasserdicht (im Gegensatz zu Stahl). Der Rumpfaufbau einer Betonpontonkonstruktion ist daher neben der ohnehin höheren Materialstärke wesentlich grösser.
Es gab übrigens auch eine Zeit (ca. 1960/70) in der Schiffsrümpfe aus (ziemlich dünnem) Faserzement gefertigt wurden. Um diese Technik ist es allerdings sehr still geworden.

Mit Zitat antworten
Joe
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 05.06.2006
Beiträge: 4
Joe: Offline


Joe is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 10.06.2006
Uhrzeit: 20:18
ID: 16267



Social Bookmarks:

Hallo Sascha,

vielen Dank erst mal für Deine superausführliche Antwort! Das hat mir sehr geholfen!

1.) Verankerung:

Der Ponton soll natürlich fest verankert werden. Das WSA wird uns wahrscheinlich sogar die Auflage einer Dalbenbefestigung machen. Hintergrund der hydrodynamisch günstigen Pontonform ist, das die "Kiste" ein Musterponton auch für andere Anwendungen werden soll.

Feste Verankerungen sind immer ein relativer Begriff. Du must Bedenken, das auf diesem Floati eine Familie "sicher" leben soll. Das Gewässer hat eine hohe Spannweite an Strömungsparametern. Das geht von ganz wenig, bis ganz viel. Eine permanente Belastung der Vertäung kann daneben gehen.

Eine quadratische Betonkiste diesen Ausmasses hat direkte Auswirkungen auf die Umgebung. Im Klartext heisst dass Strömungswirbel entstehen, die die Uferzonen und das Flussbett verändern könnten. Der Ponton soll eine positive ökologische Eingriffsbillanz haben! Unser Floati soll zwar überwiegend an einem Platz liegen, dennoch sollte man über das Thema Transport nachdenken. Die Kiste wird höchst wahrscheinlich geschoben und nicht geschleppt. Die meisten modernen Floatis sind für den Transport in küstennahen Gewässern ausgelegt. Da sollte das Thema manöverierfähigkeit (über See = Schleppverband) eine Rolle spielen.

2.) Beton:

Genau der Punkt Gewicht könnte Gegenstand der universitären Forschung sein! Hier könnte man den Hebel ansetzen, und auch für andere maritime Anwendungen ein paar Problemlösungen liefern! Trockendock und Werftliegezeiten kosten nämlich eine Menge Geld. In diesem Punkt könnte Beton einer Stahlkonstruktion überlegen sein.

3.) Geschlossene Eisdecke:

Hinter Grund des "auf das Eis schiebens" ist, das der Ponton von den Eismassen (Konstuktion Strobl House) zerdrückt werden könnte.

Generell stellt ein solches Projekt eine Investition dar. Das heißt, das bei einer Veräußerung von anderen Bedingungen ausgegangen werden muss. Daher will ich mein Floati flexibel auslegen.

4.) Crash:

Mit den ganz großen Jungs wird sich mein Floati auch nicht anlegen können! Aber mit nem gedigenen Frachter soll es vor die Tür gehen können. Stahl schwimmt auch nicht, da müsste man auf Kunststoffe (Aqua House) zurückgreifen. Durch eine pfiffige Konstruktion kann man aber vielleicht den Ponton durch Betonschotte in verschieden wasserdichte Sektionen einteilen.

Eine zweite Innenhülle müsste nicht aus Beton bestehen, und der Zwischenraum könnte mit auftriebgebenden Schaum ausgeschäumt werden.

Desweiteren muss man die Versicherung glücklich machen. Es ist ein großer Kampf überhaupt eine Versicherung für so eine Kiste zu finden. Ohne Versicherung keine Finanzierung!

5.) Dichtigkeit

Beton ist durch Diffusion niemals Dicht. WU Beton hat eine Wassereindringtiefe. Könnte durch Zusatzstoffe (Dichtmittel) und einer ordentlichen Behandlung der Aussenhülle (Anstrich etc) dieses Ziel erreicht werden? Auch dies ist ein Grund warum ich mein Floati lieber an der Uni entwickeln lassen würde, als von einem Architekten/Ingenieur.

Ich denke das im Beton noch eine Menge Potential steckt!

Gruss Joe.

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Antwort
Ähnliche Themen
Thema Autor Architektur-Themenbereiche Antworten Letzter Beitrag
Haus in Hollywood (aus Filmen) Francis Bauten & Planer 21 22.09.2007 15:13
Haus vs. Huette leunam andere Themen 4 07.09.2006 07:40
Kleines Haus detailliert beschrieben audovis Konstruktion & Technik 1 22.08.2006 17:39
Götsch-Winkler-Haus Jim Bauten & Planer 3 05.04.2006 19:08
Dach-Wand-Haus sascha wieser Bauten & Planer 3 09.08.2005 21:47
 

tektorum.de ist ein Projekt von archinoah.de - Architekturportal und Forum für Architektur



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:50 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd. (Deutsch)
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2018 tektorum.de®