Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 16.04.2009
Beiträge: 4
martymccloud: Offline


martymccloud is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 16.04.2009
Uhrzeit: 10:36
ID: 33433



Jobaussichten, oder falsche Perspektive?

#1 (Permalink)
Social Bookmarks:

Hi,

ich bin schon seit geraumer Zeit schwer am Überlegen nächstes Semester Architektur zu studieren. Über eine Freundin bin ich mit der Materie in Kontakt gekommen. Und es interessiert mich wirklich sehr. Halt mehr der kreative und gestaltende Aspekt, und weniger Bauphysik und Statik. So wie es wahrscheinlich bei den meisten der Fall ist.

Natürlich habe ich auch mitbekommen dass die Jobaussichten anscheinend recht düster sind. Doch ist es wirklich?

Ich habe auch mit meiner Freundin darüber geredet, und sie hat gemeint, dass es international ganz anders ausieht. Sie meinte in London, Dubai,...irgendwo wird immer gebaut.

Sie meinte auch dass viele Architekturstudenten "etwas faul" wären, was die Konkurrenzsituation dann wieder relativieren würde, wenn man sich wirklich reinhängt.

Kann hier jemand was dazu sagen? Irgendwie denke ich nämlich auch, dass nur weil in Deutschland die Joblage schlecht ist, es International ja nicht genauso sein muss.

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.04.2005
Beiträge: 2.258
noone: Offline


noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 16.04.2009
Uhrzeit: 14:37
ID: 33437



AW: Jobaussichten, oder falsche Perspektive?

#2 (Permalink)
Social Bookmarks:

Architekturstudium = 2-3 Monate Dauerabgabestress pro Semester = Vollzeit + Nachtschicht + Magengeschwür + Präsentation + Kritik von Professoren und Assistenten

Ich kenne kaum Studienkollegen die das gleiche mitmachen. Die meisten lungern in Vorlesungen rum und lernen dann gegen Ende des Semesters auf die Klausuren.... (die kommen bei uns noch dazu). Mediziner dürften noch ähnlich viel Stress haben, aber ansonsten ist unser Studium echt knallhart.


Bezüglich der Jobs: in Krisenzeiten sind auch international sehr viele Arbeitsplätze gefährdet, z.Z. geht in Dubai, Irland, GB und Spanien nicht mehr viel.....

Mit Zitat antworten
tektorumAdmin
 
Benutzerbild von Florian
 
Registriert seit: 06.06.2002
Beiträge: 4.437
Florian: Offline

Ort: Berlin
Hochschule/AG: Illenberger & Lilja GbR / Anderhalten Architekten

Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light

Beitrag
Datum: 16.04.2009
Uhrzeit: 15:53
ID: 33438



AW: Jobaussichten, oder falsche Perspektive? #3 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Zitat von martymccloud Beitrag anzeigen
Halt mehr der kreative und gestaltende Aspekt, und weniger Bauphysik und Statik. So wie es wahrscheinlich bei den meisten der Fall ist.
Das macht die Aussichten für einen Job eher schlecht. Der dauerhaft kreative Teil macht vielleicht 10% aus.
Natürlich muss man auch in der Ausführungsplanung immer wieder Kreativ sein, aber in sehr technischem Rahmen...


Zitat:
Zitat von martymccloud Beitrag anzeigen
Ich habe auch mit meiner Freundin darüber geredet, und sie hat gemeint, dass es international ganz anders ausieht. Sie meinte in London, Dubai,...irgendwo wird immer gebaut.
Also in London und Dubai sieht's momentan schlechter als irgendwo in der Welt aus.
Das Thema Finanzkreise ist Euch bekannt oder? - Wer nur auf Geldvermehrung ohne realen Gegenwert gesetzt hat, dem geht es jetzt besonders schlecht...

Zitat:
Zitat von martymccloud Beitrag anzeigen
Sie meinte auch dass viele Architekturstudenten "etwas faul" wären, was die Konkurrenzsituation dann wieder relativieren würde, wenn man sich wirklich reinhängt.
Na dann hoffe ich, dass Du nicht zu den "Vielen" gehörst. Der Wahrscheinlichkeit nach, würdest Du erstmal auch dazu gehören... (wenn Viele mehr als die Hälfte ist.)

Das was Sie möglicherweise meint ist übrigens überall so - nicht nur bei Architekten. Einige Berufsgruppen sind nur so gefragt, dass man mit dem vorlieb nehmen muß was man bekommt.

Zitat:
Zitat von martymccloud Beitrag anzeigen
Kann hier jemand was dazu sagen? Irgendwie denke ich nämlich auch, dass nur weil in Deutschland die Joblage schlecht ist, es International ja nicht genauso sein muss.
Nein, die Joblage ist mit leichten Schwankungen weltweit ähnlich (Stichwort "Globalisierung"), nur in Deutschland sieht man die Dinge immer etwas pessimistischer.
__________________
Florian Illenberger

tektorum.de - Architektur-Diskussionsforum

archinoah.de Architektur Portal - Forum für Architektur:

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 16.04.2009
Beiträge: 4
martymccloud: Offline


martymccloud is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 16.04.2009
Uhrzeit: 16:33
ID: 33439



AW: Jobaussichten, oder falsche Perspektive? #4 (Permalink)
Social Bookmarks:

Na wenn das Studium so sch$/§§" ist, wieso machens dann so viele, und ziehens dann so viele durch?

In jedem Studium gibt es Schattenseiten. Bei uns maulen die Chemiker rum, dass sie so viele Laborpraktika haben, die Mediziner sowieso, die BWLer, dass das ganze Jahr Prüfungsstress ist, die Maschinenbauer, dass sie soviel Mathe pauken müssen und keine Frauen kriegen

Und wenn du wissen willst, was willkürliche Benotung einer Arbeit ist, dann studier mal was Geisteswissenschaftliches

Geändert von martymccloud (16.04.2009 um 16:52 Uhr).

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 05.03.2009
Beiträge: 3
merendes: Offline


merendes is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 16.04.2009
Uhrzeit: 16:50
ID: 33440



AW: Jobaussichten, oder falsche Perspektive? #5 (Permalink)
Social Bookmarks:

...man kann ja in Zeiten der Wirtschaftskrise die Kreativität anderswertig nützen und sich an einem Hausbauprojekt im Ausland beteiligen...denn in vielen Ländern herrscht Dauer-Krise und das Dach überm Kopf ist nicht selbstverständlich!

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 16.04.2009
Beiträge: 4
martymccloud: Offline


martymccloud is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 16.04.2009
Uhrzeit: 16:51
ID: 33441



AW: Jobaussichten, oder falsche Perspektive? #6 (Permalink)
Social Bookmarks:

Das mit den 10% Kreativanteil ist interessant. Ist das wirklich so? Oder nur am Anfang, der Karriere. Ist doch wohl überall so, dass man als frischer Uni-Absolvent, erstmal für die Deppen-Arbeiten herangezogen wird, und sich dass dann mit der Berufserfahrung ändert.

Na ja und bezüglich Finanzkrise, die wird wohl hoffentlich vorbei sein, wenn ich dann fertig bin. Und wenn nicht, wird einem wohl auch das Maschinenbau Diplom nicht mehr weiterhelfen.

Und wenn man mit dem Argument der Joblage kommt, dann darf man heutzutage sowieso nichts mehr studieren. Außer ein paar technisch-naturwissenschaftlichen Fächern.

Ich weiß nur, in meiner Heimat Österreich, sagt man jedem Abiturienten, "Studier bloß nicht Medizin, da wirst du arbeitslos". Davon dass man sich als Facharzt in Teilen Europas damit eine goldene Nase wie sonst kaum einer verdient, redet keiner.

Ähnliches bei den Ingenieuren, nur umgekehrt. Jeder sagt einem, du sollst Ingenieur werden. Nur wenn man dann mal mit den fertigen Technikern spricht, heißts auf einmal,
"Gibt keine Aufstiegschancen im Unternehmen, schlechtes Gehalt in Relation zum Arbeitsaufwand, Aufgaben die ein HTL Schüler übernehmen könnte, keine Anerkennung, bla bla bla"

Weswegen habt ihr, oder studiert ihr eigentlich Architektur. Nur wegen der Kohle oder was?

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 25.01.2006
Beiträge: 101
El Mariachi: Offline

Ort: Augsburg

El Mariachi is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 16.04.2009
Uhrzeit: 20:32
ID: 33444



AW: Jobaussichten, oder falsche Perspektive? #7 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Zitat von martymccloud Beitrag anzeigen
Weswegen habt ihr, oder studiert ihr eigentlich Architektur. Nur wegen der Kohle oder was?
Monitäre Aspekte dürften nur selten ein Grund für ein Architekturstudium sein, die Gehaltssituation ist verglichen mit anderen Akademikern eher schlecht.

Als Architekt bzw. Architekturstudent muss man schon eine gute Portion Idealismus vorweisen, anders lassen sich mehr als 60 Stunden Arbeit pro Woche kaum auf Dauer bewältigen...

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Benutzerbild von Archimedes
 
Registriert seit: 26.07.2005
Beiträge: 2.344
Archimedes: Offline

Ort: Rhld.-Pfalz
Hochschule/AG: Architekt freischaffend

Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all

Beitrag
Datum: 17.04.2009
Uhrzeit: 08:30
ID: 33445



AW: Jobaussichten, oder falsche Perspektive? #8 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Zitat von martymccloud Beitrag anzeigen
Na wenn das Studium so sch$/§§" ist, wieso machens dann so viele, und ziehens dann so viele durch?

Warum beginnen soviele Architektur zu studieren? Gute Frage.

Ich denke, daß Viele die ohne Vorkenntnisse oder Joberfahrungen Architektur studieren gewisse "romantische" Vorstellungen davon haben. Das man besonders kreativ sein kann, viel rumkommt, ein hohes gesallschaftliches Ansehen genießt oder viel Geld verdienen kann.
Diese Punkte treffen, wenn überhaupt, nur in kleinen Teilen zu und noch längst nicht auf alle die irgendwann mal Architektur studiert haben.

Oft wird Architektur auch als "leichte" Alternative zum Bauingenieurstudium gesehen, obwohl es zwei sehr unterschiedliche Fächer sind.

Das mit dem Studium durchziehen ist auch ein interessanter Punkt.
Nicht alle die ein Architekturstudium beginnen, ziehen es auch durch. Bei uns lag die Quote so bei ca. 65-75%, die es letzendlich durchgezogen haben. Davon haben dann wiederum ca. 10-20% unmittelbar nach dem Studium etwas anderes als Architektur gemacht. Es gab Leute, die noch nach 8 oder 10 Semestern hingeworfen haben, weil sie dem Streß nicht mehr standgehalten haben oder aufgrund schlechter Jobaussichten nach dem Studium schon früher in einen sichereren Bereich gewechselt haben.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 22.12.2008
Beiträge: 492
k-roy: Offline


k-roy will become famous soon enough

Beitrag
Datum: 17.04.2009
Uhrzeit: 09:07
ID: 33447



AW: Jobaussichten, oder falsche Perspektive? #9 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Zitat von martymccloud Beitrag anzeigen
Das mit den 10% Kreativanteil ist interessant. Ist das wirklich so? Oder nur am Anfang, der Karriere. Ist doch wohl überall so, dass man als frischer Uni-Absolvent, erstmal für die Deppen-Arbeiten herangezogen wird, und sich dass dann mit der Berufserfahrung ändert.
bei uns sind "günstige" studis und absolventen für den arbeitsintensiven kreativen teil zuständig. später, wenn man dann irgendwann "bauen" kann, muss man automatisch verstärkt die "schwierigeren" leistungsphasen bearbeiten, mit weniger kreativanteil.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 16.04.2009
Beiträge: 4
martymccloud: Offline


martymccloud is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 17.04.2009
Uhrzeit: 09:24
ID: 33448



AW: Jobaussichten, oder falsche Perspektive? #10 (Permalink)
Social Bookmarks:

Also was ich mittlerweile glaube, ist dass Architekturstudenten sich in einer Art schizophrenen Situation befinden.

Einerseits legen wohl viele ihren Fokus auf die künstlerisch-kreativen Aspekte des Studiums und weniger auf die technisch-wirtschaftlichen Aspekte. Eigentlich klar, sonst müsste man ja Bauingenieur studieren, wenn man primär am technischen Aspekt interessiert ist.

Auf der anderen Seite schließt das Architekturstudium, zumindest auf den TUs mit einem Ingenieurstitel ab.

Und hier liegt meiner Meinung nach die Crux.

Ein Dipl. Ing, Mag. tech. suggeriert doch immer noch, anders als z.B.: ein Master of Arts, dass man später genau diesen Beruf eines Ingenieurs ausüben wird.

Bei den Geisteswissenschaften, ist man aber viel offener für das was man einmal daraus machen wird.

Vielleicht sollte man Architektur eher als ein Künstlerisch-Geistes-Sozialwissenschaftliches Studium betrachten, und nicht als Ingenieursstudiengang, mit einem fixen Berufsziel.

Mit Zitat antworten
ehem. Benutzer
 
Registriert seit: 27.10.2008
Beiträge: 54
adaminbaum: Offline


adaminbaum is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 17.04.2009
Uhrzeit: 10:06
ID: 33449



AW: Jobaussichten, oder falsche Perspektive? #11 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Zitat von martymccloud Beitrag anzeigen
Ein Dipl. Ing, Mag. tech. suggeriert doch immer noch, anders als z.B.: ein Master of Arts, dass man später genau diesen Beruf eines Ingenieurs ausüben wird.
Andersrum wird meiner Meinung ein Schuh draus.
Man müsste von Anfang an den Studenten verklickern, dass das Architekturstudium von heute ein Ingenieursstudium ist. Das 90 von 100 Studenten "bauingenieurische" Aufgaben im Berufsalltag bearbeiten werden.
Wer im Beruf künstlerisch arbeiten möchte, der sollte lieber Kunst, Design etc. studieren.

Geändert von adaminbaum (17.04.2009 um 10:40 Uhr).

Mit Zitat antworten
ehem. Benutzer
 
Registriert seit: 28.09.2008
Beiträge: 140
Schmetterling*: Offline


Schmetterling* is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 21.04.2009
Uhrzeit: 22:20
ID: 33484



AW: Jobaussichten, oder falsche Perspektive? #12 (Permalink)
Social Bookmarks:

Ich habe mir das alles mal durchgelesen und musste teilweise wirklich über so manche Beiträge schmunzeln. Erstens: Warum viele Studis nicht einfach Kunst/Design studieren, wenn sie denken, dass Architektur nur schönes Traumhäuserbauen ist? Habt ihr schon mal versucht, den ganzen Schei* mit den Mappen, mehrtägigen Eignungsprüfungen und und und durchzustehen oder gar genommen zu werden? Größtenteils bestimmt nicht. Die FH in Mainz hat zum Beispiel für das jetzige SS von 100 Bewerbern gerade mal 7 angenommen! Bei Designstudiengängen ist das noch schlimmer. Mal vom Arbeitsaufwand abgesehen. Jeder FH verlangt Originalarbeiten, min. 10 bis 15 Stück bis hin zu 50, 60 Arbeiten. Die Voraussetzungen sind immens hoch und am Ende fragt man sich, will ich das studieren, um mich ausbilden zu lassen oder mache ich das, weil ich das eh schon kann?

Und obwohl ich jetzt erst angefangen habe, ist mir bewusst, dass mich nach dem Studium bestimmt kein Zuckerschlecken erwarten wird. Aber mir ist es das einfach wert. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das der Bereich ist, den ich auch anschlagen sollte und indem ich am meisten Spaß/Neigung und eventuell auch Talent habe. Warum sollte ich mich ua wegen der Wirtschaftskrise für etwas anderes entscheiden? Man muss bedenken, wenn man mit Mitte bis Ende 20 fertig wird, geht man etwa 4 Jahrhzehnte lang arbeiten. Und in der Zeit wird sich definitiv was ändern. Egal ob nur in D oder auch im Ausland. Aber es wird früher oder später immer Länder geben, in denen gerade viel gebaut wird. Und wenn man die Einstellung hat, dass man flexibel ist und dass man auch (vor allem am Anfang) billge Arbeit übernehmen kann, ist es bestimmt auch das richtige Architektur zu studieren.

Ich mache zum Beispiel einen Bachelor of Arts, bei uns wird aber trotzdem großer Wert auf Statik und Wirtschaftlichkeit gelegt. Und wird ebenso von Anfang an beigebracht, mit anderen zusammenzuarbeiten. Das sind alles Punkte, die einem das ganze vielleicht etwas leichter machen könnte.

Aber am Ende gibt es bei jedem Beruf/Studiengang Vor- und Nachteile. Am wichtigsten ist, dass man das macht, was man wirklich will und wofür man sich wirklich interessiert. Mir geht es nicht darum, später in einem Königsschloss zu hausen und jeden Mittag um Punkt 12 mit einem Lamorghini in die 4er Garage reinzucruisen. Ich finde es viel wichtiger, dass einem die Arbeit Spaß macht. Wenn das so ist, dann nehme ich auch geringeres Einkommen in Kauf, das ist es mir definitiv wert.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 23.05.2005
Beiträge: 270
Tidals: Offline

Ort: Koblenz

Tidals will become famous soon enough Tidals will become famous soon enough

Beitrag
Datum: 22.04.2009
Uhrzeit: 07:53
ID: 33486



AW: Jobaussichten, oder falsche Perspektive? #13 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Zitat von adaminbaum Beitrag anzeigen
Wer im Beruf künstlerisch arbeiten möchte, der sollte lieber Kunst, Design etc. studieren.
Das seh ich ein wenig anders.
Die Kunst fängt imo schon im Detail an. Was nützt es einem die schönste Architektur zu aufs papier zu bringen, in der realität wird der entwurf aber durch die regenfallrohre versaut?
Man muss einen gewissen weitblick im bezug auf die Kunst/Architketur haben. Und für spzielle Punkte wiederum nen Fachman hinzuziehen.
Hilft ja nix wenn man nachm Kunststudium nicht mit den Fachings. kommunizieren kann ,)
__________________
carpe diem!

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.04.2005
Beiträge: 2.258
noone: Offline


noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 22.04.2009
Uhrzeit: 11:13
ID: 33491



AW: Jobaussichten, oder falsche Perspektive? #14 (Permalink)
Social Bookmarks:

Meine persönliche Meinung zu der ganzen Kreativdiskussion ist die, dass wir Architekten vor allem ein Auge für "kreativ-künstlerisch und ästhetische" Belange entwickeln müssen.

Wir sind vor allem Baumanager, die sowohl die Fachkompetenzen der Fachplaner, der Handwerker und Ingenieure koordinieren, als auch die künstlerische Entwicklung, den Entwurf bringen müssen. Diese zwei Bereiche, Technik und Kunst, müssen dann zu einer perfekten Symbiose vereint werden. Kosten, Normen und andere sind dann Faktoren, die das Resultat beeinflussen.

Meine Meinung ist es, dass Architekten, die sich vor allem als Ingenieure, als Techniker verstehen, dazu führen, dass wir uns selbst abschaffen, wegrationalisieren. Denn die Fachplaner haben mehr Wissen als wir Architekten, und wenn die Baubeteiligten merken, dass ausser Halbwissen in technischen Belangen nichts vom Architekten kommt, wird daraus die Konsequenz gezogen, dass man ohne Architekt sich noch ein Honorar sparen kann.

Wir können nur gewinnen, wenn wir die Fachplaner ernstnehmen, leiten und unsere "künstlerische Stärke", das Auge für Ästhetik, schöne Formen, ausspielen und ein Resultat erzeugen, dass weit über technische Anforderungen hinausgeht.

Mit Zitat antworten
ehem. Benutzer
 
Registriert seit: 27.10.2008
Beiträge: 54
adaminbaum: Offline


adaminbaum is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 22.04.2009
Uhrzeit: 21:16
ID: 33497



AW: Jobaussichten, oder falsche Perspektive? #15 (Permalink)
Social Bookmarks:

Was ist ja das Verflixte im Beruf,
man muss kämpfen, um die schönen Ideen und 6B Zeichnungen in die Realität zu retten.
Ohne eisernen Willen und viel Kraft wird dir dein Entwurf Stück für Stück auseinander genommen.
Was dir die Behörde nicht nimmt ,schaffen dann die Fachingenieure. Oft hört man von den Beteidigten:
Das geht nicht, das kann man nicht machen. Das ist viel zu teuer etc. Zum Schluss geht es dann meistens
doch. Man braucht nur den Willen und ein bisschen Einsatz (von beiden Seiten).
Ich denke, wer es schafft, die meisten Ideen des 1. Entwurfes in die Realität zu übertragen, macht die
beste Architektur.

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Antwort
Ähnliche Themen
Thema Autor Architektur-Themenbereiche Antworten Letzter Beitrag
3-D Perspektive BertholdManns Beruf & Karriere 1 06.11.2007 11:09
perspektive in vector works anne81 Präsentation & Darstellung 1 10.07.2006 20:49
Cinema4D-Perspektive serta wenecker Präsentation & Darstellung 3 27.06.2006 01:16
Hand - Schattenkonstruktion in der Perspektive naise Präsentation & Darstellung 1 30.03.2005 08:30
Falsche Bildgröße in PlotMaker archinoah Präsentation & Darstellung 1 31.10.2002 13:56
 

tektorum.de ist ein Projekt von archinoah.de - Architekturportal und Forum für Architektur



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:18 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd. (Deutsch)
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2018 tektorum.de®