Registrierter Nutzer
 
Benutzerbild von flash
 
Registriert seit: 26.06.2006
Beiträge: 338
flash: Offline

Ort: Leipzig

flash will become famous soon enough

Beitrag
Datum: 29.03.2011
Uhrzeit: 10:38
ID: 43166



Gipskarton auf Metallfachwerk

#1 (Permalink)
Social Bookmarks:

Hallo,

folgende Frage: bei einem Bauvorhaben im Büro gibt es ein Problem. Wir haben ein Metallfachwerk das etwa 6 m überspannt. Es soll mit Gipskarton beplankt werden. Oben wie unten sollen Glasscheiben angeschlossen werden. Die Frage ist wie ich eine relativ gute Schalldämmung erreichen könnte. Zur Zeit sollen die GK-Platten einfach auf die Metallfachwerkkonstruktion geschraubt werden, was ja nicht wirklich eine gute Schalldämmung bringen würde. Im Netz habe ich noch gesehen dass Knauf so ein "Silentboard" anbietet - aber ob das reicht?

Ciao Gordon
__________________
[...selbst das Vertraute ist nur wohl bekannt, solange man darauf verzichtet, genau hinzusehen.] [Daniel Kehlmann]

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.11.2004
Beiträge: 1.832
mika: Offline

Ort: Berlin

mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice

Beitrag
Datum: 29.03.2011
Uhrzeit: 11:27
ID: 43170



AW: Gipskarton auf Metallfachwerk

#2 (Permalink)
Social Bookmarks:

Meinst Du mit Metallfachwerk ein Stahltragwerk (HEA/IPE etc) oder Metallständerwerk ?

Bei einem Stahltragwerk aus Stahlprofilen wie HEA, HEB, IPE etc. empfiehlt sich, die Profile mit Beton auszugießen. Das sollte ausreichend Masse bringen.
Eisen, die den Beton im Profil halten, kannst Du anschweißen oder anschießen.
Den GK oder Promat kannst Du dann an den Beton dübeln. Dabei solltest Du aber den Statiker, Brandschützer und den Bauakustiker einschalten.

Wenn Du Metallständerwerk meinst, kannst Du Rockwool mit 100kg/qm nehmen, und auf beiden Seiten mit unterschiedlicher Beplankungsstärke (unterschiedliche Resonanz !) anschrauben und klammern (siehe Hersteller angabe) und spezielle Akustik-Ständer nehmen. Knauf bietet z.B. eine sehr gute Systemübersicht. Wenn dass nicht hilft, kannst Du noch eine schwere Holzfaserplatte wie Spanplatte oder MDF unter den GK schrauben, bringt auch Masse. Die Entkopplung sollte über die Akustik-Metallständer erfolgen. Besser wäre natürlich eine Doppelwand bei der sich die C- und U- Profile nicht berühren.
__________________
Grüße Michael

"Warum soll etwas nicht so gut wie möglich sein ?"
Ludwig Mies van der Rohe, 1964

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Benutzerbild von flash
 
Registriert seit: 26.06.2006
Beiträge: 338
flash: Offline

Ort: Leipzig

flash will become famous soon enough

Beitrag
Datum: 29.03.2011
Uhrzeit: 18:16
ID: 43182



AW: Gipskarton auf Metallfachwerk #3 (Permalink)
Social Bookmarks:

@ mika: Zunächst einmal vielen Dank für deine Antwort. Die Konstruktion ist nicht als Metallständerwerk geplant so wie man es normalerweise vermuten könnte sondern als Stahltragwerk aus Kastenprofilen, welche allerdings nur eine Querschnittsgröße von 40x40x4mm haben. Es ist so vorgesehen dass es zwei Fachwerkebenen gibt die dann über weitere Profile quer verbunden (geschweißt) werden damit das Fachwerk als Raumfachwerk wirken kann (so zumindest unser Statiker). Dieses Fachwerk wird dann mit Dämmung ausgefüllt und mit GK beplankt. So ist es zumindest jetzt - aber das gibt bei weitem kein ausreichenden Schallschutz. Irgendwie müssen wir die GK ebene noch von dem Fachwerk entkoppeln aber wir möchten wenn möglich die Dicke der Wände nicht noch erhöhen.
__________________
[...selbst das Vertraute ist nur wohl bekannt, solange man darauf verzichtet, genau hinzusehen.] [Daniel Kehlmann]

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.11.2004
Beiträge: 1.832
mika: Offline

Ort: Berlin

mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice

Beitrag
Datum: 29.03.2011
Uhrzeit: 19:06
ID: 43184



AW: Gipskarton auf Metallfachwerk #4 (Permalink)
Social Bookmarks:

Ihr solltet ein Bauakustiker einschalten. Der kann Euch sagen, wie die Anforderungen sind, und wenn er erfahren ist, was man machen kann.
Grundsätzlich gibt es ja nur zwei Wege: Extrem viel Masse, oder entkoppeln.

Ohne jetzt den Aufbau zu kennen, scheint mir, Ihr könnt eigentlich nur was an der Befestigung drehen. Dämmung im Zwischenraum muss so schwer sein wie möglich. Vielleicht könnt Ihr eine der beiden Wandbekleidungen als Scheibe ausbilden, die nicht starr mit dem Tragwerk verbunden ist. Also z.B. statt der ersten GK-Lage einen schweren Plattenwerkstoff mit Dämmunterlager an schrauben, der dann die zweite GK-Lage trägt. Welchen Schalldämmwert Ihr damit allerdings erreicht kann nur ein erfahrener Bauakustiker abschätzen. Wenn so was nicht schon mal irgendwo gebaut und gemessen wurde, könnt ihr Euch auf nichts berufen.

Guck doch auch mal bei den Herstellern von mobilen Trennwänden nach, die haben im Prinzip die gleiche Aufgabenstellung.
__________________
Grüße Michael

"Warum soll etwas nicht so gut wie möglich sein ?"
Ludwig Mies van der Rohe, 1964

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Benutzerbild von flash
 
Registriert seit: 26.06.2006
Beiträge: 338
flash: Offline

Ort: Leipzig

flash will become famous soon enough

Beitrag
Datum: 29.03.2011
Uhrzeit: 22:30
ID: 43186



AW: Gipskarton auf Metallfachwerk #5 (Permalink)
Social Bookmarks:

Das sind viele gute Tipps. Und wie du schon richtig feststellst es ist echt schwer da was dazu zu finden weil es so eine Spezial und keine Standardlösung ist. Am Bauakustiker bin ich dran, aber ich habe die Befürchtung, dass dessen zusätzliche Kosten vom Bauherren nicht übernommen werden (wollen), ich aber trotzdem den Entwurf "entsprechend" konstruieren soll - ein Widerspruch.

Der Statiker meinte heut noch (fällt mir gerade ein), dass man die Verbindung der beiden Fachwerke über ne Schraubverbindung machen könnte und somit die Schallbrücke um 50% reduzieren...

Mal sehen was der Tag morgen bringt.

Gordon
__________________
[...selbst das Vertraute ist nur wohl bekannt, solange man darauf verzichtet, genau hinzusehen.] [Daniel Kehlmann]

Mit Zitat antworten
tektorumAdmin
 
Benutzerbild von Florian
 
Registriert seit: 06.06.2002
Beiträge: 4.425
Florian: Offline

Ort: Berlin
Hochschule/AG: Illenberger & Lilja GbR / Anderhalten Architekten

Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light

Beitrag
Datum: 30.03.2011
Uhrzeit: 16:20
ID: 43195



AW: Gipskarton auf Metallfachwerk #6 (Permalink)
Social Bookmarks:

Mal ne doofe Frage: Wohin soll den Schallgeschützt werde? Großes Fachwerk hört sich nach großem Raum an...
Ist der Schallschutz überhaupt nötig? Auf welchem Wege könnte der Schall übertragen werden und wohin?
__________________
Florian Illenberger

tektorum.de - Architektur-Diskussionsforum

archinoah.de Architektur Portal - Forum für Architektur:

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Benutzerbild von flash
 
Registriert seit: 26.06.2006
Beiträge: 338
flash: Offline

Ort: Leipzig

flash will become famous soon enough

Beitrag
Datum: 30.03.2011
Uhrzeit: 20:01
ID: 43196



AW: Gipskarton auf Metallfachwerk #7 (Permalink)
Social Bookmarks:

Also: Prinzipiell ist handelt es sich beim BV um die Erweiterung eines Autohauses um einen Verkaufsraum und eine Direktannahme. Bei meinem Problem geht es darum den Verkaufsraum wirksam vor dem Schall aus der Direktannahme zu schützen. Prinzipiell ist das ja nicht schwer wenn man ganz normalen Trockenbau anwenden könnte, aber der Entwurf sieht eben bis zu 8m große horizontale Fensterschlitze vor die möglichst nicht durch vertikale Tragelemente gestört werden sollen - deswegen den Aufwand mit den Fachwerkträgern die zwischen der Primärtragkonstruktion (Stahlbeton) gespannt werden sollen.

Der Aukstiker meinte heute, dass wir froh sein können, wenn wir mit der bisherigen Konstruktion auf ein Schalldämmmaß von maximal 40 dB kommen. Ein weiteres Problem stellt auch noch die Trapezblechdecke da, an die die Innenwände angeschlossen sind - die überträgt nämlich, da es (noch) keine abgehängte Decke gibt den Schall fleissig mit...
__________________
[...selbst das Vertraute ist nur wohl bekannt, solange man darauf verzichtet, genau hinzusehen.] [Daniel Kehlmann]

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 17.11.2006
Beiträge: 147
Robi: Offline


Robi is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 06.04.2011
Uhrzeit: 16:39
ID: 43273



AW: Gipskarton auf Metallfachwerk #8 (Permalink)
Social Bookmarks:

könntet ihr das Schall-Problem nicht durch Absorber-Platten lösen? so als Kompensationsmaßnahme?

Mit Zitat antworten
 
Benutzerbild von FoVe
 
Registriert seit: 19.06.2006
Beiträge: 748
FoVe: Offline

Ort: Wetzlar

FoVe will become famous soon enough FoVe will become famous soon enough

Beitrag
Datum: 03.05.2011
Uhrzeit: 16:33
ID: 43630



AW: Gipskarton auf Metallfachwerk #9 (Permalink)
Social Bookmarks:

Gordon,

mir scheint, dass schon aufgrund der zu erwartenden Bewegungen im Tragwerk eine direkte Verschraubung der GK-Platten unterbleiben muss.
Also würde ich mich mal mit den Herstellern der GK Platten (Rigips, Knauf etc.) kurzschließen.
Die haben doch für Furz und Feuerstein irgendwelche Prüfzeugnisse in der Schublade.
Im Bereich der mobilen Trennwände wird es so gehandhabt, dass die beiden Aussenschalen voneinander entkoppelt sind.
Zudem wird, je nach geforderter Schalldämmung, auf eine oder beide Seiten noch sog. Schwerdämmmatte aufgebracht.
Sehr hilfreich ist schon, wenn du mit Materialien verschiedener Ausdehnungskoeffizienten arbeitest.
Also z.B. auf die eine Seite von innen her auf die GK Platten eine HDF Platte aufbringst und auf die andere Seite z.B. eine Polymer-Dämmplatte.
Durch das verschiedene Schwingungsverhalten wird die Schallweiterleitung reduziert.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Benutzerbild von flash
 
Registriert seit: 26.06.2006
Beiträge: 338
flash: Offline

Ort: Leipzig

flash will become famous soon enough

Beitrag
Datum: 03.05.2011
Uhrzeit: 21:35
ID: 43637



AW: Gipskarton auf Metallfachwerk #10 (Permalink)
Social Bookmarks:

@ FoVe: Das mit den verschiedenen Schwingungsverhalten klingt nachvollziehbar und ich werde das so mal an den Akustiker weitergeben. Den haben wir nämlich gott sei dank mit ihm Boot und zusätzlich auch noch den Statiker der das Raumfachwerk rechnet. Der Akustiker hat gleich mal ein paar Schwachpunkte aufgezeigt und ein einem Konzept die Anforderungen präzisiert. Ich bin gerade dabei das zu zeichnen - darunter ist verständlicherweise die Entkopplung der Bodenplatten (Direktannahem/Ausstellung), eine Aufteilung der Fensterelemente in zwei Einfachverglasungen in 10 cm Abstand, eine Beplankung der einen Seite mittels Federschwingern und natürlich ganz viel Mineralwolle im Zwischenraum. Im Bereich des Trapezbleches sollen ein paar Sicken ausbetoniert werden und vielleicht gibt es auch noch eine abgehängte Decke in der Direktannahme, wenn der Anschluss zwischen Trennwand und Trapezblech nicht sauber hinzubekomemn ist.
Wegen dem Verschrauben des GK auf das Tragwerk - eine gute Anmerkung von dir und ich merke mir das mal, obwohl der Statiker ohne Bedenken den an die Tragkonstruktion schrauben wollte - dr hatte nur überlegt die Kastenprofile von 4mm auf 3mm (Blechdicke) zu optimieren damit, die Trockenbauer ordentlich ins Metall schrauben können.
Naja, werde versuchen die nächsten Tage mal ein paar Zeichnungen zu Posten.

Gordon
__________________
[...selbst das Vertraute ist nur wohl bekannt, solange man darauf verzichtet, genau hinzusehen.] [Daniel Kehlmann]

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Benutzerbild von flash
 
Registriert seit: 26.06.2006
Beiträge: 338
flash: Offline

Ort: Leipzig

flash will become famous soon enough

Beitrag
Datum: 23.06.2011
Uhrzeit: 23:44
ID: 44143



AW: Gipskarton auf Metallfachwerk #11 (Permalink)
Social Bookmarks:

Ist zwar schon eine Weile her, aber ich wollte ja noch mal ein paar Zeichnungen liefern wie es nun werden soll...
Angehängte Dateien
Dateityp: pdf 05.04.04_Schnitt F-F_110617.pdf (433,6 KB, 234x aufgerufen)
Dateityp: pdf 05.039.01b GR 01 b_110617.pdf (199,7 KB, 233x aufgerufen)
Dateityp: pdf 05.039.02a GR 02 a_110617.pdf (301,8 KB, 189x aufgerufen)
Dateityp: pdf 05.039.02b GR 02 b_110617.pdf (305,6 KB, 232x aufgerufen)
Dateityp: pdf 05.039.03_110617.pdf (492,9 KB, 219x aufgerufen)
__________________
[...selbst das Vertraute ist nur wohl bekannt, solange man darauf verzichtet, genau hinzusehen.] [Daniel Kehlmann]

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Benutzerbild von flash
 
Registriert seit: 26.06.2006
Beiträge: 338
flash: Offline

Ort: Leipzig

flash will become famous soon enough

Beitrag
Datum: 23.06.2011
Uhrzeit: 23:47
ID: 44144



AW: Gipskarton auf Metallfachwerk #12 (Permalink)
Social Bookmarks:

.. auch noch ein paar Fotos vom Einbauort (noch ohne Bodenplatte) fall es jemanden interessiert.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Gipskarton auf Metallfachwerk-p1040838.jpg   Gipskarton auf Metallfachwerk-p1040957.jpg  
Angehängte Dateien
Dateityp: pdf 05.039.04_110617.pdf (528,4 KB, 245x aufgerufen)
Dateityp: pdf 05.039.05_110617.pdf (582,3 KB, 220x aufgerufen)
__________________
[...selbst das Vertraute ist nur wohl bekannt, solange man darauf verzichtet, genau hinzusehen.] [Daniel Kehlmann]

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Antwort

tektorum.de ist ein Projekt von archinoah.de - Architekturportal und Forum für Architektur



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:42 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd. (Deutsch)
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2018 tektorum.de®