newbe
Gast
 
Beiträge: n/a


Beitrag
Datum: 06.11.2002
Uhrzeit: 23:39
ID: 860



FH oder Uni?

#1 (Permalink)
Social Bookmarks:

Hallo,
kann mit hier jemand den Unterschied zwischen Uni und Fachhochschule erklären? Ich weiß nicht so recht wo ich mich bewerben soll und wo der Unterschied liegt. Ist die Ausbildung eine andere?

Danke

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 06.11.2002
Beiträge: 6
cansel: Offline

Ort: Böblingen

cansel is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 07.11.2002
Uhrzeit: 03:30
ID: 870



Re: Re: Fh oder Uni .

#2 (Permalink)
Social Bookmarks:

Hi newbie !

Ganz allgemein gilt ungefähr folgendes :

1.Formal:
Zum Studium an einer Universität ist als Zulassungsvorraussetzung
unbedingt die allgemeine Hochschulreife eforderlich, bzw. gleichwertige
ausländische Hochschulzugangsberechtigung.
(Erstmals seit Gründung der ZVS gibt es keinen NumerusClausus=NC
bei der Studienvergabe;sprich seit Wintersemester 2002/03)

Zum Studium an einer Fachhochschule berechtigt schon die
Fachhochschulreife, fachgebundene Hochschulreife,... ,
gesetz den Fall sie wird in dem entsprechenden Bundesland
anerkannt, falls du sie in einem anderen B.land erworben haben solltest.

2.Inhaltlich:
An der Uni wird der Schwerpunkt hauptsächlich auf den
Entwurfsbereich gesetzt; sprich den künstlerischen Teil.
Der Entwurf ist einer der wichtigsten Bestandteile der Architektur
und wird daher entsprechend gewichtet. Ergänzt wird diese Haltung
durch Vorlesungen in Architekturethik, -philosophie, ...

An der FH hat man sich größtenteils auf einen starken Bezug zur Praxis
geeinigt, sprich es werden viele wichtige und praxisrelevante
Themen behandelt; größtenteils sind Pflicht-Praxissemester vorgesehen,
da berechtigterweise davon ausgegangen wird, daß Erfahrungen in
einem Büro nicht durch Vorlesungen vermittelbar sind.

3.Studiendauer:
An der Uni ist es keine Seltenheit bis zu 16 Semester zu studieren,
wobei mit eisernem Willen und Glück auch 10 Semester ausreichen
dürften (freiwillige Praxiszeiten nicht eingerechnet).

An der FH sind i.d.R. 8 Semester vorgesehen und werden auch
meistens erlangt, oft werden aber auch 9 Sem. draus.
(inkl.Praxissemestern)

4.Berufsaussichten:
Im öffentlichen Dienst haben Abgänger von der Uni klar den
Vorteil, da ihre Ausbildung höher eingestuft wird.

Auf dem freien Markt, sind die Chancen für FH'ler z.T. besser,
kann aber auch mit niedrigeren Einstiegsgehältern verbunden sein.
(wird aber durch die kürzere Studienzeit kompensiert).

Fazit:
Bin etwas voreingenommen, da ich an einer FH bin,
stand aber selber mal vor derselben Entscheidung
und hab mich nach Abwägen aller Vor- & Nachteile
für ein Studium an der FH entschieden.
Gründe:
Besagter höherer Praxisbezug und
weil es ja nicht so ist als ob wir an
der FH nicht entwerfen würden !
Mit gesunder Eigeninitiative kann
man sich selber weiterentwickeln
in Richtung Arch.theorie /-ethik, etc.


Noch eins:
Ein Studium an einer Akademie kommt auch noch in Betracht ! ;-)


Hoffe konnte dir halbwegs weiterhelfen und hab
dich nicht zu sehr verwirrt !

Cansel

Mit Zitat antworten
Admin
 
Benutzerbild von Samsarah
 
Registriert seit: 08.06.2002
Beiträge: 1.143
Samsarah: Offline

Ort: Berlin
Hochschule/AG: Gründer

Samsarah is a jewel in the rough Samsarah is a jewel in the rough Samsarah is a jewel in the rough Samsarah is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 07.11.2002
Uhrzeit: 14:39
ID: 884



Unierfahrungen #3 (Permalink)
Social Bookmarks:

Hi Newbe,

was die genannten objektiven Kriterien angeht, könnte man es nicht besser zusammenfassen. Ich studiere an der TU Berlin und finde es absolut unverantwortlich, in welchem Maße das Gewicht auf den Entwurf gelegt wird. Natürlich ist das ein wichtiger Bestandteil, der allerdings nicht rechtfertigt, praxisrelevante Fächer zu vernachlässigen. Ich muß allerdings sagen, daß es an unserer Fakultät auch möglich ist, sich in Bereichen wir Bauökonomie, Baurecht, Heiz- und Klimatechnik oder Gebäudetechnik zu spezialisieren. Man muß es halt wollen und bereit sein, seine Schwerpunkte etwas zu verlagern. Ich glaube, das erfordert an einer Uni etwas mehr Disziplin, weil man nicht so einen verschulten Studienablauf hat, was dann dazu führt, daß man eben mal ein Semester länger studiert. Ich muß ganz ehrlich sagen, ich denke, es hängt von den Studenten selbst ab, was sie daraus machen. Ich kenne einige FHler, die im Beruftleben wirklich nur zum ausführenden Architekten langen, und die selbst in technischer Hinsicht nicht besser sind, als ein Hochschulabsolvent. Aber ich kenne auch ziemlich viele Pfeifen an den Hochschulen, die abgesehen von hippen Designs nicht viel wert sind.
Wenn Du Wert darauf legst, dich auch von der abstrakten und philosophischen Seite mit der Architektur als unserem Lebensraum auseinanderzusetzten, wirst Du an der Uni sicher mehr Angebot finden.

Besser oder schlechter gibt es nicht wirklich. Das hängt wirklich vor allem von Deinen Zielen ab. Viel Glück.

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Antwort
Ähnliche Themen
Thema Autor Architektur-Themenbereiche Antworten Letzter Beitrag
Fh Potsdam oder Fh Berlin/ Bacchelor, Master oder Dipl.-Ing bene Beruf & Karriere 0 17.08.2003 23:47
 

tektorum.de ist ein Projekt von archinoah.de - Architekturportal und Forum für Architektur



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:37 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd. (Deutsch)
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2018 tektorum.de®