Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 15.02.2013
Beiträge: 16
cruzifier: Offline


cruzifier is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 26.03.2015
Uhrzeit: 16:49
ID: 54172



Elementarschadens- Versicherung in "Kriesengebiet" sinnvoll?

#1 (Permalink)
Social Bookmarks:

Ich habe auf https://www.gebaeudeversicherung.eu/, dieses Video gefunden.
https://www.youtube.com/watch?featur...&v=oLN0IkAXM0o
Leider konnte ich es nicht als Video einfügen, dort wird von einer Elementarschaden- Versicherung gesprochen. Den Ansatz in allen Ehren aber wie Sinnvoll ist das? Ich meine es wird jawohl kaum zu bezahlen sein für Hausbesitzer in bekannten Überflutungsgebieten. Da stellt sich einem doch die Frage ob es überhaupt einen Sinn hat und man nicht eher architektonische Maßnahmen treffen sollte, wie sollen die dann aber aussehen und was wird sowas kosten?

Mich interessiert dies derzeit sehr, ich musste ein wenig schmunzeln über diese Versicherung, weil ich der festen Überzeugung bin das solch eine Versicherung nicht wirklich für die Mittelschicht bezahlbar ist.

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 16.04.2013
Beiträge: 24
Micha-H: Offline

Ort: München

Micha-H is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 30.03.2015
Uhrzeit: 11:29
ID: 54180



AW: Elementarschadens- Versicherung in "Kriesengebiet" sinnvoll?

#2 (Permalink)
Social Bookmarks:

Mit deiner Vermutung liegst du richtig, es gibt spätestens seit dem Hochwasser 2013 in Bayern den ein oder anderen Versicherer, der auch für hochwassergefährdete Gebiete einen Elementarschutz anbietet. - Für stattliche Versicherungsbeiträge.

Allerdings ist nicht nur der Beitrag enorm hoch, zudem gibt es meist einen hohen Selbstbehalt von beispielsweise 10.000 € oder die Versicherung begrenzt die Schadenshöhe. Alles in allem nicht zu vergleichen mit Elementarschutz in einer niedrigen Gefahrenkategorie.

Es gibt eine Tarifvariante mit Mindestschadenshöhe, die sich Betroffe näher ansehen könnten. Hierbei wird eine Schadenssumme vereinbart, (beispielsweise 90.000 €) die mindestens erreicht werden muss, damit zumindest die Schäden darüber hinaus übernommen werden. - Für den Worst-Case, mehr aber auch nicht und selbst das hat einen ordentlichen Preis.

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Antwort
Ähnliche Themen
Thema Autor Architektur-Themenbereiche Antworten Letzter Beitrag
"Originelle" Bewerbungsverpackungen? Sinnvoll oder überflüssig? Funky Beruf & Karriere 3 15.09.2011 16:50
"sehr geehrte..." oder "hallo" im Emailverkehr Kieler andere Themen 18 04.08.2011 14:33
AutoCAD: Zeichnen in "m", "cm" oder "mm" flash Präsentation & Darstellung 11 13.04.2011 16:25
LeCourbusiers "Villa Le Lac" ("Une petite maison") silke. Bauten & Planer 2 14.04.2009 17:46
 

tektorum.de ist ein Projekt von archinoah.de - Architekturportal und Forum für Architektur



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:25 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd. (Deutsch)
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2018 tektorum.de®