Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 06.01.2010
Beiträge: 1
frauhollunder: Offline


frauhollunder is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 06.01.2010
Uhrzeit: 02:47
ID: 37008



akustik & architektur

#1 (Permalink)
Social Bookmarks:

Hallo,

Vielleicht hat hier jemand eine gute Idee, ich würde diese zwei Themen sehr gerne miteinander kombinieren. So oft klingt ein Raum völlig anders, als man ihn sich vom optischen her vorstellt.
Mich interessieren z.B. Flughäfen, Konzertsäle, Wohnhäuser, künstliche Akustiken etc.
ich studiere jetzt schon länger Tonmeister, wie würded ihr das an meiner Stelle angehen?
Eher über Praktika? Kann ich mich als Tonmeisterin überhaupt in einem Architekturbüro bewerben? Wenn ja, gute Vorschläge? Lieber erst einige Vorlesungen an der Uni besuchen?

Danke schonmal!

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 07.11.2006
Beiträge: 15
formliquide: Offline


formliquide is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 06.01.2010
Uhrzeit: 13:21
ID: 37011



AW: akustik & architektur

#2 (Permalink)
Social Bookmarks:

Hallo Hollunder !!

Das Thema interessiert mich auch - allerdings von der anderen Seite her, der des Architekten. Und da ist es extrem schwierig, Leute zu finden die einem wirklich beim akustischen "Design" von Innenräumen helfen können. Das übliche Akustikgutachten des Fachingenieurs reicht da m.E. einfach oft nicht aus.
Es gibt zwar wohl nur sehr wenige oder gar keine Büros, die derart spezialisiert sind, daß sie Tonmeister oder Akustiker beschäftigen könnten, ein Praktikum könnte bei entsprechender Motivation aber immer drin sein. Ist aber wichtig, daß das Büro in dieser speziellen Richtung arbeitet. Auch ein spezialisiertes Ingenieurbüro kann spannend sein, ich glaube das was Du machen möchtest geht viel eher in die Richtung Fachingenieur anstatt Architektur.

Interessant ist ja das Fachwissen beider Bereiche, des tontechnischen/ akustischen und des Architekten/ Ingenieurs. Als Tonmeister(in?) hast Du ja erstmal keine Ahnung von den Randbedingungen, die das Gesamtpaket (beisp.weise Konzertsaal) sonst noch beeinflussen: Brandschutz, Tragwerk, Gestaltung, DIN-Normen etc... Gerade dieses kombinierte Wissen finden wir z.B. nicht auf dem Markt - aber der einzige Weg sich das wirklich anzueignen wäre meiner Meinung nach ein Zweitstudium. Zum "Reinschnuppern" in die Materie sind Vorlesungen aus dem konstruktiven Bereich der Architektur oder aus BauIng.-Wesen sicher sehr hilfreich, ein Praktikum gibt Dir einen Überblick über die Arbeitsbedingungen in diesem Berufsumfeld und die Fragestellungen, mit denen wir uns herumschlagen. Mit diesen Grundlagen kannst Du dich dann gut entscheiden, ob es das wirklich ist.

Ob das eine tragfähige Berufsrichtung werden kann weiß ich nicht sicher, kann ich mir aber sehr gut vorstellen - wie gesagt, gerade kürzlich hätten wir diese Kompetenzen gebraucht; nicht zu finden... höchstens international.

viele Grüße - FormLiquide

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Antwort
Ähnliche Themen
Thema Autor Architektur-Themenbereiche Antworten Letzter Beitrag
Akustik in Konzerthalle herr pablo Konstruktion & Technik 5 23.07.2008 18:42
Architektur ist gefrorene Musik vs. Architektur ist zu Stein gewordene Musik Florian Entwurf & Theorie 3 23.11.2005 16:02
 

tektorum.de ist ein Projekt von archinoah.de - Architekturportal und Forum für Architektur



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:00 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd. (Deutsch)
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2018 tektorum.de®