Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 20.04.2007
Beiträge: 2
PolyRage: Offline


PolyRage is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 21.04.2007
Uhrzeit: 21:28
ID: 23293



"Modulares Bauen"

#1 (Permalink)
Social Bookmarks:

Guten Abend,

Ich bin Grafik Design Student im letzten Semester und befinde mich etwa fünf Monate vor meiner Abschlussarbeit. Mein Schwehrpunkt ist Multimedia und die letzten zwei Jahre hab ich mich intensiv mit 3d Visualisierungen beschäftigt.
Meine größte Ausdauer lag in den Bereichen: Exposé, Storyboard, Modeling, Animation, Rendering, Postwork.
Über viele, von mir selbst oder meiner Schule, gestellten Aufgaben und Projekte habe ich immer mehr Gefallen am Umsetzen von "moderner" Architektur gefunden.
Da meine Stärken eher technische Visualisierungen sind soll nun auch meine Abschlussarbeit richtungsweisend für meine spätere Laufbahn sein.
Das Thema der Arbeit ist frei wählbar und auch die Umsetzung ist beliebig.
Es ist eine "normale" Grafik Design Ausbildung, es wird daher mehr Wert auf Linentreue zum Konzept und den genauen Bezug zur Zielgruppe gelegt als auf die technische Realisierbarkeit.

Nun zu einer groben Beschreibung meiner Arbeit:

Es sollen moderne, modular erweiterbare Häuser entstehen welche komplett individuell auf dessen Besitzer "zugeschnitten" werden können.
Steht Nachwuchs an ist es möglich ein weiteres Modul anzubauen und ist dieser flügge kann es wieder abgebaut(verkauft) werden.
Bei Umzügen z.B. ins Ausland kann auf erworbenen Grund das Eigenheim wieder aufgestetz werden.
Es stehen mehrere Module zur Verfügung (Küche,Bad,Wohnzimmer,Balkon...),
welche durch Wandkonzepte komplett auf die Bedürfnisse der Besitzer unterteilt werden können (jeder quadratmeter ist da wo der Besitzer ihn gerne haben möchte).
Ansprechen möchte ich mit der Arbeit vor allem junge, moderne Familien, wobei ich mir mit dem etwaigen Einkommen der Zielgruppe
noch nicht ganz sicher bin.

bevor ich jetzt noch mehr schreib, mein Anliegen:

- ich würde gerne eure Meinung hören
- Diskussionen zum Thema führen
- Verwandte Projekte kennenlernen
- über die Realisierbarkeit eines solchen Projektes sprechen
- Gedankliche Anstösse, Kritik, einsammeln

Resonanz wäre für mich sehr wichtig und ich hoffe einige können sich mit dem Thema identifizieren.

mfg PolyRage

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.11.2004
Beiträge: 1.832
mika: Offline

Ort: Berlin

mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice

Beitrag
Datum: 21.04.2007
Uhrzeit: 23:43
ID: 23294



Re: "Modulares Bauen"

#2 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Originally posted by PolyRage
…und auch die Umsetzung ist beliebig.
Ich hoffe nicht. Beliebig ist nicht gut.

Guck mal unter

www.meyer-miethke.de

Guck Dir auch mal Studio Piano & Rice mit ihrem il Rigo evolutive housing an, wenngleich das nicht wirklich mobil gedacht war.

Ich glaube in den Büchern "Move" oder "Living in Motion" wirst Du auch einige interessante Arbeiten zu dem Thema finden.

Gropius, Wachsmann, F.L. Wright, Wagner und Buckminster Fuller fallen mir auch noch ein.
Wobei der Gedanke der Modularität noch nicht so stark auf das Haus als Produkt augerichtet war. Es ging eher um das Haus als System oder Baukasten und um Wachstumprozesse, die bei Dir aber auch eine Rolle spielen.

Ich denke, mehr als die technische Umsetzung werden soziologische Aspekte das Projekt in Frage stellen. Es geht dabei um die Vortsellung von Wohnen und Haus. Um das zu ergründen solltest Du Dich auch mit Soziologie beschäftigen. Denn ein wesentlicher Beweggrund für das von Dir und anderen grob beschriebene Konzept, ist eine Mischung aus sesshafter und nomadischer Lebensform. Also eine Frage, die man schnell stellen wird, ist, wer wird ein potenzieller Erwerber sein. Und ist es für diesen Erwerber sinnvoll, sein Haus mitzuschleppen. Ist der Grund seiner nomadischen Lebensweise, sei Beruf, dann ist eventuelle sein Einkommen hoch genug sich überall eine neue Wohnung zu kaufen oder mieten. Bei solch einem Einkommen, wäre ein mobiles Haus vielleicht auch nicht repräsentativ genug.
Ist sein Einkommen nicht hoch, und das vielleicht auch der Grund für seine Nicht-Sesshaftigkeit, dann ist wahrscheinlich auch ein modulares Haus unerschwinglich und eher hinderlich bei einem Ortswechsel.
Man darf nicht vergessen, dass für einkommensschwache Haushalte, ein Eigeneim oft nur in Eigenleistung durch die Muskelhypothek und die Einbindung ins soziale Netzwerk realisierbar ist. Das gäbe es alles bei einem Haus als Produkt nicht.

Immobililenwirtschaft, Baurecht und Stadtentwicklung spielen auch noch eine Rolle.

Das alles fällt mich spontan ein. Das werden später Kritikpunkte sein. Das soll Dir nicht den Mut nehmen, aber ein Hinweis auf die Komplexität des Themas sein. Aus diesen Gründen haben sich modulare und oder mobile Häuser in Europa nicht duchsetzen können, obwohl es immer wieder Ansätze dazu gibt.
Aber die Welt ist größer als Europa und es gibt auch andere Anwendungen als Wohnen.

Spannend und Anstossend kann so ein Konzept aber immer sein.
__________________
Grüße Michael

"Warum soll etwas nicht so gut wie möglich sein ?"
Ludwig Mies van der Rohe, 1964

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 09.01.2005
Beiträge: 41
gustav: Offline

Ort: Graz

gustav is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 22.04.2007
Uhrzeit: 15:49
ID: 23300



Social Bookmarks:

du kannst vielleicht mal hier nach diplomarbeiten schauen, die sich auch mit so einem oder ähnlichen thema beschäftigt haben - das gibt dir vielleicht zusätzlich einige denkanstöße

http://www.baunetz.de/arch/diplom/

lg

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 20.04.2007
Beiträge: 2
PolyRage: Offline


PolyRage is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 22.04.2007
Uhrzeit: 17:31
ID: 23301



Wo sollte ich den Schwehrpunkt setzen? #4 (Permalink)
Social Bookmarks:

Erst mal vielen Dank für eure Antworten und links zum Thema.
Wenn ich ehrlich bin kommt es mir immer mehr so vor als wäre ein Konzept für ein solches Projeckt nicht umzusetzen aber die Realitäts Nähe ist für mich nicht so sehr entscheidend.
Sich mit Soziologie und den Problemen früherer Projekte zu beschäftigen bleibt wohl nicht erspart doch schreckt es mich auch ab vor der Arbeit.

Da ich mich unter anderem mit dieser Arbeit bei Architektur Visualisierungs Büros bewerben möchte wäre es interessant zu erfahren ob "modulares Bauen" in der Branche ein eher "leidiges" Thema ist oder belächelt wird.
Ist die Realisierung für ein solches Büro entscheidend oder haben die Gestalterischen Fähigkeiten mehr Gewicht?

Klar muss natürlich das Konzept stimmig sein!

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.11.2004
Beiträge: 1.832
mika: Offline

Ort: Berlin

mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice

Beitrag
Datum: 23.04.2007
Uhrzeit: 00:24
ID: 23308



Re: Wo sollte ich den Schwehrpunkt setzen? #5 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Originally posted by PolyRage
Ist die Realisierung für ein solches Büro entscheidend oder haben die Gestalterischen Fähigkeiten mehr Gewicht?
Das kommt darauf an, was Du willst. Wenn Du als Visualisierer arbeiten willst, dann ist der Entwurf Nebensache. Es geht dann eher darum, ob Dein Stil zum Büro paßt, und wie gut Deine Skills sind.
Wenn Du als Architekt anfangen willst, könnte es eher um den Entwurf gehen. Aber ein utopischer Entwurf ist kein Absagegrund. Hinderlich könnte eher das fehlende Architekturstudium bzw. Hintergrundwissen sein, aber auch nicht immer. Architektur ist ja ein Grenzbereich. Allerdings denke ich, das ist gar nicht Dein Ziel.

Dein Ziel ist wahrscheinlich erstes. Dann ist es auch nicht verkehrt, etwas architektonisches zu machen. Und mit modularem Bauen zeigst Du Dein Interesse für Architektur und seine Möglichkeiten. Ich würde nur vermeiden, der Annahme zu erliegen, dass das Konzept eine revolutionäre Idee ist, und mich beim Thema Architektur eher zurückhalten. Es geht um Visualisierung eines Produkts, das mit Architektur zu tun hat, nicht um Architektur.
__________________
Grüße Michael

"Warum soll etwas nicht so gut wie möglich sein ?"
Ludwig Mies van der Rohe, 1964

Mit Zitat antworten
Tom
 
Registriert seit: 15.02.2003
Beiträge: 1.762
Tom: Offline

Ort: Rhein-Ruhr
Hochschule/AG: Architekt

Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice

Beitrag
Datum: 23.04.2007
Uhrzeit: 12:55
ID: 23313



Social Bookmarks:

Ich würde mich nicht entmutigen lassen, das Thema gibt schon was her.

Sich die Diplomarbeiten zum Thema anzuschauen ist wohl die beste Vor-Orientierung. Meistens spielen die in Entwicklungsländern; oft geht es dabei um temporäre Strukturen. In unseren Breitengraden ist das weniger ein Thema, weil die Erfahrungen in den 1960ern, 1970ern nicht gut waren (z.B. "Meta-Stadt"): Die litt unter baukonstruktiven Problemen, ist aus heutiger Sicht architektonisch unbefriedigend (dieser strukturalistische Ansatz ist out). Außerdem können solche stereotypen Containerburgen städtebaulich problematisch sein (Außenräume, Erdgeschosszonen, lokale Einbindung).

Andererseits gibt es Zusammenhänge, da ist man auch heute noch/wieder von der Idee fasziniert: An der Westküste der USA gibt es doch Archis, die Standard-Schiffscontainer zu Häusern umbauen (weil der Leer-Rücktransport nach Asien teurer ist als ein neuer). In London (?) wurde doch vor kurzem ein mehrstöckiger Wohnblock auch aus Schiffscontainern errichtet. Ich könnte mir vorstellen, dass so ein System z.B. für eine Aufwertung von Slums/Favelas geeignet sein könnte.

EDIT: Ein Link zu Containern habe ich noch: http://www.fabprefab.com/fabfiles/containerbayhome.htm

Geändert von Tom (23.04.2007 um 13:25 Uhr).

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 01.06.2006
Beiträge: 253
3dgeplagt: Offline

Ort: frankfurt/M

3dgeplagt will become famous soon enough 3dgeplagt will become famous soon enough

Beitrag
Datum: 23.04.2007
Uhrzeit: 16:02
ID: 23322



Social Bookmarks:

hallo polyrage,

hab ein interessantes objekt, dass für dich in frage kommt.
schick mir mal ne pm, dann können wir drüber reden
__________________
form follows fun

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Antwort
Ähnliche Themen
Thema Autor Architektur-Themenbereiche Antworten Letzter Beitrag
Flexibles und modulares Bauen ! Hunecker Entwurf & Theorie 10 01.09.2009 14:00
verkaufe "BAUKO" Buch über 1000 seiten!!! holger Biete 2 27.10.2004 21:38
faz.net - Diskuss.anstoss: "Ohne Idealismus geht es nicht" Tobias Beruf & Karriere 8 22.01.2004 22:11
 

tektorum.de ist ein Projekt von archinoah.de - Architekturportal und Forum für Architektur



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:10 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd. (Deutsch)
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2018 tektorum.de®