Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 15.06.2007
Beiträge: 22
Sergiu_L: Offline

Ort: Wien
Hochschule/AG: Planungs und Projektmanagement

Sergiu_L is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 17.06.2007
Uhrzeit: 12:05
ID: 24307



Dachstuhl - aber welcher ?

#1 (Permalink)
Social Bookmarks:

Hab mal ne bautechnische Frage an euch. Hoffe es ist jmd. dabei der eine Ahnung hat.

Hab ein Gebäude mit etwa 12 x 7,5 m. möchte einen offenen Dachstuhl machen (d.h. ohne zwischendecke dazwischen). Das Ganze wird eine art Würstelstand so a bisserl auf Häurigen mit Gastgarten und Terasse.
Das Ganze ist ein Reales Projekt und wird auch umgesetzt, wenn es also eine Lösung geben wird, versorge ich euch auch gerne mit Fotos.
Stüzten wird sich der Dachstuhl, weil ich keine zwischen Wände machen will auf dern Außenwänden. D.h. 7,5 m Spannweite.
Welchen Dachstuhl mach ich da? Was kann ich nehmen? (Einfaches Hängewerk? Doppeltes Hängewerk? gehen Sprengwerke?)
Wenn ich das mal weiß, kommt ne schwerere Frage.
Nach den 12 m hat das Gebäude zwei Innenecken drinnen, die 2 x 2 m haben. D.h. mir fehlen die Stützflächen, wo das Dach normal sich stützt. Eine Stütze nach Unten an einem Eck will ich nicht machen, da ich den Weg frei halten will, weil da die Ausreiche ist. Auf der anderen Seite mach ich ne Stütze. D.h. hab nur eine Maur in der Mitte und eine Stütze worauf sich das Dach dort stützen kann und eine Auskragung von 2m in x und y Richtung.
Müsst ich da von einem Dachstuhltyp auf einem anderen wechseln? Auf einem 2fachstehendem Stuhl?

Hoffe es ist gut genug erklärt, sonst stell ich eine Zeichnung ins Internet.
__________________
--- Hartl ---
Hotelorie - Gastronomie - Design

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.11.2004
Beiträge: 1.832
mika: Offline

Ort: Berlin

mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice

Beitrag
Datum: 17.06.2007
Uhrzeit: 14:01
ID: 24308



Social Bookmarks:

Also erst einmal, scheinst Du mir das ganze kommerziell zu betreiben, und wir sind hier ein Forum für Studenten. Wenn Du damit Geld verdienst, solltest Du auch für die Statik Geld ausgeben, wenn Du es selber schon nicht weißt. Das ist schon aus rechtlichen Gründen anzuraten.

Zweitens, weißt Du überhaupt, was ein Sprengewerk ist ?
12,5x7,5m sind EFH-Dimensionen. Das ist keine große Herausforderung bezüglich der Stützweiten.
Es stellt sich ohnehin zuerst die Frage, ob Du mit ohne Zwischendecke auch ohne Balkenlage meinst. Dann würde Dir auch ein Hängewerk nicht viel Weiter helfen. Weißt Du eigentlich was und wozu ein Hängewerk ist ?
Wie ist denn eigentlich die Dachform ? Satteldach, Walm- oder Krüpelwalm ?
Gibt es eine Balkenlage ? Wie sieht das Auflager für das Dach aus ? Bewehrter Ringbalken ? Wieso gleich Hängewerk, wieso nicht erstmal ein Sparrendach ? Es gibt doch keine Decke, deren Lasten über eine Hängekonstruktion abgefangen werden müßten.

Den Teil mit der Innendecke versteht man nicht.
__________________
Grüße Michael

"Warum soll etwas nicht so gut wie möglich sein ?"
Ludwig Mies van der Rohe, 1964

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 15.06.2007
Beiträge: 22
Sergiu_L: Offline

Ort: Wien
Hochschule/AG: Planungs und Projektmanagement

Sergiu_L is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 17.06.2007
Uhrzeit: 20:30
ID: 24309



Social Bookmarks:

Zitat:
Also erst einmal, scheinst Du mir das ganze kommerziell zu betreiben, und wir sind hier ein Forum für Studenten. Wenn Du damit Geld verdienst, solltest Du auch für die Statik Geld ausgeben, wenn Du es selber schon nicht weißt. Das ist schon aus rechtlichen Gründen anzuraten
ich hole hier nur rat ein, wenn das was kostet kann man das ja sagen.
hab einen guten Freund gefragt was er dazu meint (studiert bauing.), ist aber noch nicht so weit mir darauf eine Antwort geben zu können, sprach aber nichts von geld.
Wie kommt man eigentlich drauf für jede Information Geld zu verlangen?

Zitat:
Zweitens, weißt Du überhaupt, was ein Sprengewerk ist ?
nein. deswegen die frage.

Zitat:
Es stellt sich ohnehin zuerst die Frage, ob Du mit ohne Zwischendecke auch ohne Balkenlage meinst
... ohne Decke, aber mit Balken die den Zug aufnehmen, falls erforderlich.

Zitat:
Dann würde Dir auch ein Hängewerk nicht viel Weiter helfen. Weißt Du eigentlich was und wozu ein Hängewerk ist ?
Dient um die Decke ans Dach zu hängen und zu tragen... von der Konstruktion her ist es auch gut, da es das Dach ohne Zwischenstützungen trägt.

Zitat:
Satteldach, Walm- oder Krüpelwalm ?
mein Fehler hab vergessen zu erwähnen: ein Satteldach.

Zitat:
Hängewerk, wieso nicht erstmal ein Sparrendach ?
gute Frage. geht es einfach über diese Länge? Deswegen dachte ich man bräuchte vielleicht eine "stabilere" Konstruktion.
Wegen Auflager, es liegt auf den Außenmauern auf. Werd mich darüber noch informieren wie genau. Denke man muß das irgendwie betonieren und mit Eisen stabilisieren.

Danke schon mal für deine Antwort.
__________________
--- Hartl ---
Hotelorie - Gastronomie - Design

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.11.2004
Beiträge: 1.832
mika: Offline

Ort: Berlin

mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice

Beitrag
Datum: 17.06.2007
Uhrzeit: 21:44
ID: 24310



Social Bookmarks:

Zitat:
Originally posted by Sergiu_L
ich hole hier nur rat ein, wenn das was kostet kann man das ja sagen.
hab einen guten Freund gefragt was er dazu meint (studiert bauing.), ist aber noch nicht so weit mir darauf eine Antwort geben zu können, sprach aber nichts von geld.
Wie kommt man eigentlich drauf für jede Information Geld zu verlangen?
Schon mal was von Gewährleistung gehört ?
Was Du hier erfragen willst, sollte ein Architekt oder Bauingenieur wissen, dafür hat er studiert, und daher verdient er damit auch Geld. Du scheinst Dir dieses Wissen billig besorgen zu wollen, um den Architekten und Bauingenieur sparen zu können. Dazu mus man nichts sagen.
__________________
Grüße Michael

"Warum soll etwas nicht so gut wie möglich sein ?"
Ludwig Mies van der Rohe, 1964

Mit Zitat antworten
 
Benutzerbild von FoVe
 
Registriert seit: 19.06.2006
Beiträge: 748
FoVe: Offline

Ort: Wetzlar

FoVe will become famous soon enough FoVe will become famous soon enough

Beitrag
Datum: 18.06.2007
Uhrzeit: 07:58
ID: 24311



mika #5 (Permalink)
Social Bookmarks:

du hast ja Recht damit, dass wir hier keine kommerzielle Auskunftsplattform sind.
Nun scheint mir Sergiu_L hier als Studie des Hotel- und Gastronomie Designs zu erscheinen. Das wäre, wenn auch etwas ungewöhnlich, ein in unseren Bereich passender Studiengang zu sein.
Also nehmen wirs mal sportlich. Scheint eine interessante Fragestellung zu sein.
Um wirklich eine Lösung zu finden, sollte aber eine Skizze hier eingestellt werden.
Also Sergiu, hau mal in die Tasten und stelle eine Grundrißskizze hier ein.
Dazu, wenn möglich, noch einen Schnitt, damit wir die Trauf-, Trempel- und Firsthöhen erkennen können. Dann machen wir uns hier mal Gedanken über mögliche Konstruktionsdetails.
Dies alles bitte aber unverbindlich.

Gruß

Martin

Mit Zitat antworten
tektorumAdmin
 
Benutzerbild von Florian
 
Registriert seit: 06.06.2002
Beiträge: 4.416
Florian: Offline

Ort: Berlin
Hochschule/AG: Illenberger & Lilja GbR / Anderhalten Architekten

Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light

Beitrag
Datum: 18.06.2007
Uhrzeit: 09:12
ID: 24313



Social Bookmarks:

Also bitte, es heißt doch immer Fragen kostet nix. Das sollte auch hier so behandelt werden, egal ob kommerziell oder nicht. Es gibt hier genug Leute, die das Studium schon längst hinter sich haben und auch mal Fragen stellen!

Für den Entwurf kann man sicherlich bei einem EFH auch erstmal auf einen Statiker verzichten, bevor's gebaut wird sollte ggf. dann aber vielleicht doch mal einer raufgucken.
__________________
Florian Illenberger

tektorum.de - Architektur-Diskussionsforum

archinoah.de Architektur Portal - Forum für Architektur:

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 15.06.2007
Beiträge: 22
Sergiu_L: Offline

Ort: Wien
Hochschule/AG: Planungs und Projektmanagement

Sergiu_L is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 18.06.2007
Uhrzeit: 09:33
ID: 24314



Social Bookmarks:

Zitat:
Originally posted by mika
Schon mal was von Gewährleistung gehört ?
Was Du hier erfragen willst, sollte ein Architekt oder Bauingenieur wissen, dafür hat er studiert, und daher verdient er damit auch Geld. Du scheinst Dir dieses Wissen billig besorgen zu wollen, um den Architekten und Bauingenieur sparen zu können. Dazu mus man nichts sagen.
Wenn du einen Kunden hast, dann zeigst ihm mal was du dir vorstellst. Ich zeig ihm doch keine Statik. was soll er damit?
Wenn ihm das konzept passt werd ich´s wohl auch rechnen müssen oder rechnen lassen.
Und wenn du meinst das sollte was kosten, wieso gibst du hier keinem die chance zu sagen: "ich mach dir das, aber es kostet dich was."?
Ich habe ja keine Statik verlangt, sondern nur einen Tip in welche Richtung das gehen soll. :rolleyes:
Jetzt kommts dann, das Bauingineure für einen Ratschlag Geld verlangen, dachte immer die haben nen einigermaßen ehrlichen Beruf, nicht so wie Rechtsanwälte, die Geld verlangen wenn man bei Ihnen im Büro erscheinen darf.:rolleyes:

----
Werd später dann ein paar Skizzen ins Netz stellen. Danke den anderen erstmal.

P.s.: Hab auch mal Bauingenieurwesen studiert, leider nur 1 Semester aus familären gründen. Liegt nun schon eine Weile her. Bin dann in die unten angeschriebene Firma geraten in die Planung. Mach zur Zeit das, was ein Planer eben macht und lerne von den Erfahrenen.
__________________
--- Hartl ---
Hotelorie - Gastronomie - Design

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 15.06.2007
Beiträge: 22
Sergiu_L: Offline

Ort: Wien
Hochschule/AG: Planungs und Projektmanagement

Sergiu_L is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 18.06.2007
Uhrzeit: 11:03
ID: 24317



Social Bookmarks:

hier der gewünschte Grundriss:

hoffe man erkennt alles, was gemeint ist:
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Dachstuhl - aber welcher ?-k1024_grundriss_dach.jpg  
__________________
--- Hartl ---
Hotelorie - Gastronomie - Design

Mit Zitat antworten
Tom
 
Registriert seit: 15.02.2003
Beiträge: 1.762
Tom: Offline

Ort: Rhein-Ruhr
Hochschule/AG: Architekt

Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice

Beitrag
Datum: 18.06.2007
Uhrzeit: 13:55
ID: 24320



Social Bookmarks:

Nur als gemeinsame Diskussionsgrundlage : http://www.ib-rauch.de/holz/dachkons.html. Mika kennt sich da als Zimmerer wohl richtig aus; ich will nur auch sagen, dass die Spannweiten wohl überhaupt kein Problem sind. Man müsste mit einem Sparren- oder Pfettendach der einfachsten Art hinkommen. Und im Vergleich ist das Pfettendach flexibler, was Vor- und Rücksprünge im Grundriss angeht.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 15.06.2007
Beiträge: 22
Sergiu_L: Offline

Ort: Wien
Hochschule/AG: Planungs und Projektmanagement

Sergiu_L is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 18.06.2007
Uhrzeit: 14:13
ID: 24321



Social Bookmarks:

danke erst mal für den Link.
Hab mich noch mehr umgeschaut im Netz und endeckt, dass ein Sparrendach mit Kehlbalken ausreichend ist.
Die Frage bleibt nur mehr, was ich bei den Überständen dort machen kann auf ein Pfettendach umdisponieren?
__________________
--- Hartl ---
Hotelorie - Gastronomie - Design

Mit Zitat antworten
Tom
 
Registriert seit: 15.02.2003
Beiträge: 1.762
Tom: Offline

Ort: Rhein-Ruhr
Hochschule/AG: Architekt

Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice

Beitrag
Datum: 18.06.2007
Uhrzeit: 15:19
ID: 24324



Social Bookmarks:

Bei einem Pfettendach können die Fußpfetten, die auf den Längswänden aufliegen, ja auskragen. Da bräuchte man bei beiden Grundrissversprüngen keine Stütze. Und die Firstpfette kann auch einfach auf den Giebelwänden aufliegen, so dass man keinerlei Stützen im Innenraum hat. Das muss aber mit einem Statiker besprochen werden; normalerweise halten sich die Giebelwände am Dachstuhl fest ...

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.11.2004
Beiträge: 1.832
mika: Offline

Ort: Berlin

mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice

Beitrag
Datum: 19.06.2007
Uhrzeit: 10:39
ID: 24332



Social Bookmarks:

Zitat:
Originally posted by Tom
Bei einem Pfettendach können die Fußpfetten, die auf den Längswänden aufliegen, ja auskragen. Da bräuchte man bei beiden Grundrissversprüngen keine Stütze. Und die Firstpfette kann auch einfach auf den Giebelwänden aufliegen, so dass man keinerlei Stützen im Innenraum hat. Das muss aber mit einem Statiker besprochen werden; normalerweise halten sich die Giebelwände am Dachstuhl fest ...
Pfettendach ist in der Tat einfacher, weil die Lasten nur vertikal abgeführt werden. Zu beachten ist nur, dass die Firstpfette bei 12,5m Spannweite einen recht hohen Querschnitt bekommen wird. Da muss dann schon ein kräftiger Leimbinder her. Aber man kommt dann ohne Stützen aus. Falls der hohe Querschnitt ästhetisch nicht akzeptabel ist, könnte man ein Hängewerksgebinde einfügen, dessen Balkenzug dann eine Stütze für die Firstpfette aufnimmt. Die könnte dann in den Dimensionen reduziert werden, weil die Stützen ihre Stützweite reduzieren.
__________________
Grüße Michael

"Warum soll etwas nicht so gut wie möglich sein ?"
Ludwig Mies van der Rohe, 1964

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 15.06.2007
Beiträge: 22
Sergiu_L: Offline

Ort: Wien
Hochschule/AG: Planungs und Projektmanagement

Sergiu_L is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 19.06.2007
Uhrzeit: 10:56
ID: 24333



Social Bookmarks:

ich verstehe. d.h. dass das Dach auf den Gibelwänden und auf einer tragenden Konstruktion, die irgendwo mittig sitzt, sitzt.
Diese Konstruktion sollte dann aus einem Mittelsteher und einem horizontalen Tram bestehen?
das reicht?
__________________
--- Hartl ---
Hotelorie - Gastronomie - Design

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.11.2004
Beiträge: 1.832
mika: Offline

Ort: Berlin

mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice

Beitrag
Datum: 19.06.2007
Uhrzeit: 11:14
ID: 24334



Social Bookmarks:

Zitat:
Originally posted by Sergiu_L
ich verstehe. d.h. dass das Dach auf den Gibelwänden und auf einer tragenden Konstruktion, die irgendwo mittig sitzt, sitzt.
Diese Konstruktion sollte dann aus einem Mittelsteher und einem horizontalen Tram bestehen?
das reicht?
die Tragende Konstruktion könnte ein Hängewerk sein. Das ist ein horizontaler Balken der über einen Ständer/Pfosten zwischen zwei Streben aufgehangen wird. Wobei der Ständer/Pfosten in diesem Fall eigentlich mehr die Aufgabe hat, die vertikalen Lasten der Firstpfette aufzunehmen und diese in die Streben zu leiten. Der horizontale Balken dient dann nur zur Aufnahme der horizontalen Zugkräfte, die durch die Streben entstehen. Okay, eigentlich ist das dann kein Hängewerk mehr. Also vergiß das Hängewerk. Mach dieses eine Gebinde als abgestrebten Stuhl, so wie ich es beschrieben habe.
__________________
Grüße Michael

"Warum soll etwas nicht so gut wie möglich sein ?"
Ludwig Mies van der Rohe, 1964

Mit Zitat antworten
 
Benutzerbild von FoVe
 
Registriert seit: 19.06.2006
Beiträge: 748
FoVe: Offline

Ort: Wetzlar

FoVe will become famous soon enough FoVe will become famous soon enough

Beitrag
Datum: 19.06.2007
Uhrzeit: 12:37
ID: 24335



Social Bookmarks:

Also ich würde ein selbsttragendes Walmdach vorziehen.
Ein Satteldach ist sicher auch ganz ok, aber mich würden die beiden Giebel stören.
Vier große Gratsparren, die durch eine kreuzende Sprengwerkkonstruktion und einen Kaiserstiel abgetragen werden.
Die Schifter ganz normal auf Fußpfetten. Dachüberstand ringsum durch die Sparren.
Das ganze in sichtbarem Konstruktionsvollholz, abgeschalt mit Sichtschalung. Darauf diffusionsoffene Unterspanbahn und bei Bedarf eine "Aufdachdämmung". Eindeckung, abhängig von der gewünschten Neigung entweder mit Blech oder mit Kanadaschindeln (Pappschindeln).
Bei entsprechender NEigung tuns natürlich auch Dachziegel oder -pfannen.

IMHO besteht bei einer gleichmäßigen Traufe auch der Vorteil, dass ich die Entwässerung besser "führen" kann.

Gruß

Martin

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Antwort
Ähnliche Themen
Thema Autor Architektur-Themenbereiche Antworten Letzter Beitrag
Extrem schmale Fensterprofile. Welcher Hersteller? Archimedes Konstruktion & Technik 46 14.02.2012 18:17
jobsuche welcher ja und welcher nicht victoria Innenarchitektur & Design 1 29.03.2007 17:49
welcher klebstoff für plexiglas mick Präsentation & Darstellung 2 24.12.2006 15:26
welcher laptop???? julietArc Präsentation & Darstellung 19 07.09.2006 14:35
An welcher Hochschule Architektur studieren? archy888 Studium & Ausbildung 24 17.04.2005 19:21
 

tektorum.de ist ein Projekt von archinoah.de - Architekturportal und Forum für Architektur



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:20 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd. (Deutsch)
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2018 tektorum.de®