Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 15.11.2002
Beiträge: 214
holger: Offline

Ort: Düren
Hochschule/AG: Dipl.-Ing.(FH) Architekt

holger is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 03.11.2004
Uhrzeit: 20:21
ID: 5272



Bewerbungen !

#1 (Permalink)
Social Bookmarks:

hi,

ok das thema gabs ja schonmal öfter hier...ich muss mir aber nochmal was von der seele schreiben :mad:


nach ca. 1,5 jahren absolventen-dasein ist die bilanz bis zum heutigen tage eigentlich kläglich !

ich meine, ich habe gelegentlich den ruf öfter mal alles etwas zu schwarz zu sehen...vielleicht lasse ich mich auch von all diesen nachrichten und berichten runterziehen...was eben so passiert auf der welt

ich meine...ich weiss ja nicht wie ihr das seht ???

aber das soll jetzt hier kein endzeit-gerede werden und ich werde euch veschonen mit allzuviel abdriftungen !

nur..

worauf ich hinaus will ist eigentlich der "unsichtbare" unterschied zwischen
dem allgemeinen erleben und dem persönlichen erleben!

was ich damit meine?

ich versuchs mal.

im prinzip dreht ja jeder seinen eigenen film, mehr oder weniger...
wir sind im grunde alle alleine...zumindest was die meisten schwierigen entscheidungen im leben angeht...finde ich zumindest.

trotzdem tauschen wir unsere gedanken...nur das empfinden dabei mag ein anderes sein ?! wer weiss ?

weiter...
jetzt komm ich ganz langsam mal auf den punkt...



die situation in der du dich befindest ist ja immer irgendwie die summe der ereignisse, die dich dahin gebracht haben, gemischt mit dem was du vorhast und dem faktor "glück" u.v.m.

beispiel (nur mal) zum beruf:
fall 1
du wirst direkt nach erfolgreicher ausbildung in der firma übernommen, in der du als student gearbeitet hast.

fall 2
du kannst nicht mehr in der firma arbeiten, in der du als student warst, weil einfach keine aufträge da sind.


das soll im prinzip heissen, dass du manche situationen erst realisierst, wenn sie dich betreffen !

zugegeben, wir haben uns alle hier wahrscheinlich nicht den leichtesten beruf ausgesucht...oder?

kann nur jeder für sich beantworten.

aber das gerede von der "allgemein schwierigen lage" verfolgt uns ja schon lange...

ich weiss noch... zum beginn des studiums sagte uns ein dozent in der bauko-gruppe auf die naive frage "was man denn mit dem studium anfangen könne..." :

"am besten sofort damit aufhören und was anständiges machen!"

mein kunstlehrer hatte schon vor über 15 jahren den begriff "brotlose kunst" auf dich architektur angewandt !

er hatte wohl recht ?!

aber ich wollte ja nicht hören !!!

ausserdem wollte ich auch nicht bei ner bank oder sonst was "anständigem" arbeiten !!!

geduld...

sorry, ich erzähl euch hier nix neues, aber ich muss es halt nochmal in eigene worte fassen


ach ja. das ganze hier geht ja eigentlich um BEWERBUNGEN !

der exkurs war trotzdem nötig.


nach kargen aufträgen als dienstleister oder freier mitarbeiter suche ich nun wieder einen job !
die dienstleistung kann ich momentan einfach nur als "nicht zum überleben
geeignet" deklarieren obwohl die resonanz bei den auftraggebern sehr gut war ! naja...

also was tun?
das ganze architektur-zeug endlich an den nagel hängen???
vielleicht?

aber ich kann und will einfach noch nicht einsehen, dass all diese stunden vor dem zeichebrett und vor dem pc, während der langen jahre für nix wirklich gut gewesen sein sollen !!!

ergo

bring ich es einfach noch nicht fertig...komplett aufzugeben!
dafür bin ich viel zu sauer:mad:


ach ja bewerbungen:

fakt
egal was ihr in eure bewerbungen reinschreibt oder wie die mappe aussieht...entschieden wird doch in der regel nach sympathie oder "klüngel"...oder etwa nicht?

erzählt mir nich, dass es nur ums können geht.
als chef würde man die leute wahrscheinlich auch aus viel primitiveren gründen einstellen, als man allgemeinhin glaubt, oder was meint ihr?




machts gut für heute











__________________
-------------------
Schönen Gruß
Holger

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 23.11.2002
Beiträge: 137
Snobs: Offline


Snobs is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 03.11.2004
Uhrzeit: 23:29
ID: 5276



Social Bookmarks:

Holger!

Ich glaube die aller meisten hier koennen Deinen Frust nachvollziehen!

Aber...

Zitat:
das ganze architektur-zeug endlich an den nagel hängen???
vielleicht?
aber ich kann und will einfach noch nicht einsehen, dass all diese stunden vor dem zeichebrett und vor dem pc, während der langen jahre für nix wirklich gut gewesen sein sollen !!!
Ich bin der Meinung das ein Architekturstudium wohl eine der vielseitigsten Ausbildungen ueberhaupt ist - selbst wenn Du nach dem Studium nicht in die Architekturspate gehst, es gibt noch so viel mehr Moeglichkeiten die Dir mit einem Architekturstudium offen stehen...
Egal was Du spaeter tust, ein Architekturstudium ist absolut keine Zeitverschwendung!
Allein das Studium an sich sollte einem so viel Spass bereiten, dass man nicht von einer verlorenen Zeit reden kann!

Zitat:
ach ja bewerbungen:
fakt
egal was ihr in eure bewerbungen reinschreibt oder wie die mappe aussieht...entschieden wird doch in der regel nach sympathie oder "klüngel"...oder etwa nicht?
erzählt mir nich, dass es nur ums können geht.
als chef würde man die leute wahrscheinlich auch aus viel primitiveren gründen einstellen, als man allgemeinhin glaubt, oder was meint ihr?
Ich glaube, dass die meisten Arbeitgeber zur Zeit froh sind wenn sie Ihre eigenen Angestellten nicht entlassen muessen...
Trotzdem glaube ich, dass sich Qualitaet frueher oder spaeter durchsetzt - nichts anderes!!!

Einfacher gesagt als getan, ich weiss, trotzdem:
Mach Dir keine Vorwuerfe, gib Dich nicht auf, keine Selbstzweifel - Es liegt nicht an Dir sondern an der momentanen Lage...!!!

- Viel Erfolg -

Mit Zitat antworten
 
Registriert seit: 17.07.2003
Beiträge: 930
Tobias: Offline

Ort: NRW
Hochschule/AG: Projektentwickler / Architekt

Tobias is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 03.11.2004
Uhrzeit: 23:46
ID: 5277



Social Bookmarks:

ich sehe das ganze ja bekannterweise nicht so negativ wie die mehrheit

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 15.11.2002
Beiträge: 214
holger: Offline

Ort: Düren
Hochschule/AG: Dipl.-Ing.(FH) Architekt

holger is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 04.11.2004
Uhrzeit: 10:10
ID: 5278



Social Bookmarks:

danke snobs...
__________________
-------------------
Schönen Gruß
Holger

Mit Zitat antworten
Admin
 
Benutzerbild von Samsarah
 
Registriert seit: 08.06.2002
Beiträge: 1.141
Samsarah: Offline

Ort: Berlin
Hochschule/AG: Gründer

Samsarah is a jewel in the rough Samsarah is a jewel in the rough Samsarah is a jewel in the rough Samsarah is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 04.11.2004
Uhrzeit: 10:12
ID: 5279



Social Bookmarks:

Das Qualität sich auf Dauer durchsetzt möchte ich gerne glauben, aber wenn man sich mal umsieht, entdeckt man schon manches Erschreckendes, das dem widerspricht. Hat man erst einmal den Fuß in der Tür - zugegebenermaßen immer leichter zu erreichen, wenn man Vitamin-B mitbringt - werden kleine Schwächen eher in Kauf genommen als dass jemand neues, unbekanntes einarbeitet wird. Immerhin wissen die Chefs schon, woran sie sind.
Hat man dann erst einmal so eine beeindruckende Station im Lebenslauf stehen, ist das schon fast wie Vitamin-B und öffnet einem die Türen zur nächsten Station. So geht es dann fröhlich weiter und man bekommt immer mehr Referenzen, die keine wirkliche Aussage über die Qualität machen, aber eben suggerieren, man wäre ein toller Hecht. Solche Fälle habe ich schon einige Male gesehen.

Andersherum gibt es Leute, die hervorragende Architekten sind, aber einfach zu wenig Selbstbewußtsein mitbringen oder Talent, sich richtig zu verkaufen. Auch hier setzt sich Dreistigkeit und sicheres Auftreten sicher eher durch als Qualität. Überhaupt hat man manchmal den Eindruck, dass immer der am weitesten kommt, der am lautesten schreit...

Ich glaube der Punkt, an dem die Qualität der Bewerbung wirklich zählt, ist der Moment, bei dem noch kein persönlicher Kontakt zustande gekommen ist und die Mappe/ Bewerbung Deine Visitenkarte darstellt. Gute Projekte, Kontinuität im Lebenslauf, ein nettes Foto und eine ansprechende Aufmachung lassen einen bei solche Bewerbung hängen bleiben. Hat man kein Vitamin-B, ist Qualität die beste Eintrittskarte. Wenn dann auch noch die zwischenmenschliche Chemie stimmt - Bingo.

Holger, Du solltest das nicht so schwarz sehen (ich weiß, daß läßt sich leicht sagen). Dein Frust, der verständlich ist, wird vielleicht auch an Dein Gegenüber vermittelt? Mit einer negativen Einstellung an Bewerbungen zu gehen, ist doch zum Scheitern prädestiniert, oder?
Du darfst nicht aufgeben, sondern solltest weiter versuchen. Wenn Du mit Dienstleistung nicht überleben kannst, dann tut's vielleicht ein temporärer Job aus einer anderen Branche. Irgendwann klappt's schon.

Und noch eine Frage: Inwiefern hast Du Dir Feedback bei den Firmen/ Büros geholt, die Dich abgelehnt haben? Lag es immer nur am nicht vorhandenen Bedarf? Stimmte die Chemie nicht? Hatte man mehr erwartet?
Ich weiß, es klingt abgedroschen, aber mit der eigenen Einstellung vermittelt man anderen sehr viel, und nicht selten ist das Ergebnis und Verhalten anderer eine Reaktion auf die eigene Ausstrahlung. Es ist leicht, die Verantwortung anderen zu überlassen. Daran kann man gezielt arbeiten, wenn man bereit ist, sich darauf einzulassen und sich selbstkritisch zu betrachten.
Ich kann ja gar nicht beurteilen, ob das auf Dich zutrifft. Aber mit der aufgestauten Wut im Bauch, die Du hier deutlich zum Ausdruck gebracht hast, wird's sicher schwierig, eine positive Ausstrahlung zu vermitteln.

Liebe Grüße,
Eure Hobbypsycho Samy

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 15.11.2002
Beiträge: 214
holger: Offline

Ort: Düren
Hochschule/AG: Dipl.-Ing.(FH) Architekt

holger is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 04.11.2004
Uhrzeit: 10:44
ID: 5280



Social Bookmarks:

hallo samsarah,

-----------------------------------------------------------------------------------------
Andersherum gibt es Leute, die hervorragende Architekten sind, aber einfach zu wenig Selbstbewußtsein mitbringen oder Talent, sich richtig zu verkaufen. Auch hier setzt sich Dreistigkeit und sicheres Auftreten sicher eher durch als Qualität. Überhaupt hat man manchmal den Eindruck, dass immer der am weitesten kommt, der am lautesten schreit...
-------------------------------------------------------------------------------------------
ja, aber...
ich bin immer noch der meinung, dass jemand der nur laut schreit zwar ein
toller repräsentant (vorstandsebene etc.) sein mag, aber zu viel energie darauf verwendet um sich intensiv in ander arbeiten zu vertiefen !
ist meine meinung !

entschuldigung, aber (so komisch sich das sich anhört)
"selbstbewusstsein" hat für mich immer auch mit oberflächlichkeit zu tun !
jedenfalls das selbstbewustsein im sinne von "verkaufen".
wenn es nur darum geht ist "architekt" wohl nicht der richtige beruf für mich...

-------------------------------------------------------------------------------------------
Ich kann ja gar nicht beurteilen, ob das auf Dich zutrifft. Aber mit der aufgestauten Wut im Bauch, die Du hier deutlich zum Ausdruck gebracht hast, wird's sicher schwierig, eine positive Ausstrahlung zu vermitteln.
----------------------------------------------------------------------------------------------

du hast recht.
ich hab ne menge wut.
vielleicht haben die leute angst vor mir !
:mad:


weisst du samsarah,
als student konnte ich mich eigentlich vorstellen wo ich wollte...ich hab meistens den job bekommen !

gut jetzt bin ich älter, mein gesicht hat sich verändert...liegt es daran???


was ich aber mit bewerbungen eigenlich meine sind die anonymen, d.h. ich werde ja gar nicht erst eingeladen, weil ie stllen scheinbar schon besetzt sind...also meistens ist ja gar kein persönlicher kontakt da und bei koolhaas oder zaha hadid hab ih auch nicht gearbeitet, von wegen "grosser name" !


bis dann.
__________________
-------------------
Schönen Gruß
Holger

Mit Zitat antworten
Flo
 
Benutzerbild von Flo
 
Registriert seit: 06.11.2002
Beiträge: 956
Flo: Offline

Ort: Bremen
Hochschule/AG: 3D Grafiker

Flo is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 04.11.2004
Uhrzeit: 11:44
ID: 5281



Social Bookmarks:

Zitat:
Originally posted by holger

entschuldigung, aber (so komisch sich das sich anhört)
"selbstbewusstsein" hat für mich immer auch mit oberflächlichkeit zu tun !
jedenfalls das selbstbewustsein im sinne von "verkaufen".
wenn es nur darum geht ist "architekt" wohl nicht der richtige beruf für mich...
Ich verstehe Selbstbewusstsein eher als Selbstvertrauen in das eigene können. Das muss man natürlich rüberbringen. Wenn der zukünftige Chef merkt, dass Du dir nichts zutraust, kann er Dir auch nichts zutrauen.

Florian

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 02.03.2004
Beiträge: 2
Anja: Offline

Ort: Gelsenkirchen

Anja is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 05.11.2004
Uhrzeit: 13:24
ID: 5293



Social Bookmarks:

Hallo Holger!

Ich kann dich so gut verstehen!

Habe mein Studium voller Elan und Tatendrang im Feb. 2003 abgeschlossen und ebenso begonnen mich zu bewerben.

Bislang jedoch ohne nennensweten Erfolg. :-(

Ich war für 9 Monate bei einem Messebauer beschäftigt, der mich auf Grund fehlender Aufträge entlassen hat. Seit Januar 04 bin ich bei einer Firma angestellt mit Jahresvertrag. Hier gefällt es mir nicht sonderlich gut, und Ende Januar 05 läuft mein Vertag sowieso aus. Es besteht keine Hoffnung auf Verlängerung.

Habe im vergangenden Jahr zahlreiche Bewerbungen geschrieben und die gleichen Absagen wie du erhalten. Bei Sage und Schreiben einem Vorstellungsgespräch war ich. Bin unter die letzten zwei Bewerber gekommen und aufgrund fehlender Berufserfahrung nicht genommen worden.

Von meinem Elan ist nichts mehr übrig geblieben und ich sehe mit Schrecken dem kommenden Januar entgegen. In meinen Alpträumen sehe ich mich schon bei einem 1 € Job die Straße fegen.

Es ist wirklich schwer sich nach fast 2 Jahren der Absagen noch zu motivieren.

Es hilft ja nichts. Weiter fleißig bewerben und hoffen.

Tut aber gut zu hören, dass man nicht alleine ist, und es anderen genauso geht. Da kann ich hoffen, dass es vielleicht wirklich an der schlechten Gesamtsituation liegt, und nicht nur an mir.

Ich wünsche auch dir frohes weiterbewerben. Lass dich nicht unterkriegen.

Gruß Anja

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 15.11.2002
Beiträge: 214
holger: Offline

Ort: Düren
Hochschule/AG: Dipl.-Ing.(FH) Architekt

holger is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 05.11.2004
Uhrzeit: 14:09
ID: 5295



hallo anja... #9 (Permalink)
Social Bookmarks:

hallo anja,

danke für deine antwort !

nein du bist nicht allein...

und es liegt bestimmt auch nicht an dir !

ich wünsch dir auch wieder eine erfrischung für alles weitere !!!

und power.
__________________
-------------------
Schönen Gruß
Holger

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 07.12.2002
Beiträge: 34
Katharina: Offline


Katharina is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 03.12.2004
Uhrzeit: 10:44
ID: 5785



Social Bookmarks:

Hallo an alle Frustrierten !

Auf der einen Seite ermutigend, dass es nicht mir allein so geht, auf der anderen Seite traurig, da anscheinend immer noch kein "Happy End" in Sicht ist. Ich suche seit einem halben Jahr nach einer Anstellung. Bisher habe ich lediglich kleine Studijobs ergattert, die allerdings auch fast den ganzen Tag in Anspruch nehmen. D.h., ich brauche irgendwoher Geld, damit ich zumindest die laufenden Kosten decken kann. Fragt sich nur, wann man dann noch einen Nebenjob auf die Reihe kriegen soll ?! Nicht, dass ich nicht bereit wäre, noch ein Praktikum zu machen, nur kann man davon meist nicht leben. Also doch reich heiraten und Kinder bekommen ? Nein. Nur dürfte kein Absolvent Praktikatenjobs mehr annehmen. So zieht sich die Schlinge immer mehr zu. Wozu gibt es eigentlich Architektenkammern und ähnliches ???

Wir schaffen das !

Lieben Gruß

Katharina

Mit Zitat antworten
tektorumAdmin
 
Benutzerbild von Florian
 
Registriert seit: 06.06.2002
Beiträge: 4.438
Florian: Offline

Ort: Berlin
Hochschule/AG: Illenberger & Lilja GbR / Anderhalten Architekten

Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light

Beitrag
Datum: 03.12.2004
Uhrzeit: 11:21
ID: 5789



Social Bookmarks:

Beschreibe doch mal genau, wie Du nach einem Job suchst, wie Du Dich bewirbst etc.
Vielleicht muß man da nur an einer Stelle etwas aufpolieren und die Aussichten bessern sich?!

Grüsse
Florian
__________________
Florian Illenberger

tektorum.de - Architektur-Diskussionsforum

archinoah.de Architektur Portal - Forum für Architektur:

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 07.12.2002
Beiträge: 34
Katharina: Offline


Katharina is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 05.12.2004
Uhrzeit: 12:33
ID: 5815



Social Bookmarks:

Hallo !

Ja, ich weiß, das Thema wird immer wieder breitgetreten. Aber es ist schließlich ja auch das, was uns am meisten beschäftigt !
Wie bewerbe ich mich: ich bastel meine Bewerbungsmappe mit Anschreiben, Lebenslauf etc. selbst, bringe sie meistens sogar persönlich vorbei. Ich reagiere auf Anzeigen, die meinem Profil entsprechen, doch wer nimmt schon einen Berufsanfänger. Obwohl ich während des Studiums in diversen Büros gejobbt habe und die CAD-Programme im Schlaf beherrsche. Wie kann man sich als Absolvent großartig abheben ? Gewonnene Wettbewerbe ? CAD-Programme ? Tolle Uni ? Ich kenne niemanden, der auf herkömmlichem Weg an seinen Job gekommen ist. Es lief durch Zufall oder per Vitamin B. Selbst an kleinere Hilfstätigkeiten kommt man nicht mehr heran, weil man dafür ja wieder überqualifiziert ist. Das sind dann die Jobs für Studis. Also ? Was ist zu tun ? Die Branche wechseln und sich nebenbei bewerben. Bald kommt ein neues Jahr und dann wird ja eh alles besser…
Sicherlich kann ich einiges anders machen, fragt sich nur was ?!

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 15.11.2002
Beiträge: 214
holger: Offline

Ort: Düren
Hochschule/AG: Dipl.-Ing.(FH) Architekt

holger is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 05.12.2004
Uhrzeit: 19:37
ID: 5823



hallo.. #13 (Permalink)
Social Bookmarks:

hallo katharina,

ich habe das ja auch alles hinter mir (bzw. noch aktuell) was du da beschreibst ...

was mir auch immer schleierhaft ist, ist z.b. der ablauf bei einer stellenausschreibung !

beispiel:

büro in köln schreibt öffentlich eine stelle im baunetz aus...

wenn man am nächsten tag anruft, heisst es z.b., dass bis zur nächsten woche eh noch nichts entschieden wird...man schickt also die unterlagen, mappe etc...

fragt man dann zeitnah nochmal nach, ist die stelle natürlich schon "längst" besetzt !!!

da frag ich mich immer...was ist da wohl in der zwischenzeit passiert?

ich vermute aber ganz stark, dass es soetwas wie (mehrere) bewerbungsgespräche nicht gegeben hat...

denkst du das auch ?
__________________
-------------------
Schönen Gruß
Holger

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 09.11.2004
Beiträge: 678
Francis: Offline


Francis is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 05.12.2004
Uhrzeit: 21:38
ID: 5825



Wie macht ihr denn das Anschreiben? #14 (Permalink)
Social Bookmarks:

Hallo,

ich weiss ja nicht, wie ihr das Anschreiben macht, aber ich glaube, dass gerade da viele den Fehler machen, ein Standartanschreiben zu schicken, dass man dann praktisch für jedes Büro nutzen könnte.
Ich habe das Anschreiben total persönlich auf das Büro bezogen, und auch ziemlich viel geschrieben, zu mir, und was ich einbringe, bzw. erwarte.
Ich glaube, neben einer schönen Mappe ist das Anschreiben echt das wichtigste...

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 23.11.2002
Beiträge: 137
Snobs: Offline


Snobs is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 05.12.2004
Uhrzeit: 22:53
ID: 5826



Social Bookmarks:

Ich bin auch der Meinung, dass ein persoenliches Anschreiben sehr wichtig ist. Schreibt warum gerade Ihr so gut in das Bueroprofil passt und warum Ihr euch ausgerechnet bei diesem Buero beworben habt. Nicht immer nur erwaehnen was Ihr fuer tolle Architekten seit, auch mal den "zukuenftigen" Arbeitgeber erwaehnen und ruhig auch mal sagen war Ihr in der Zukunft vielleicht beisteuern koenntet bez. wie Ihr das Buero erreichern wuerdet (durch spezielle Qualifikationen auf die das Buero bisher noch nicht so stark eingeht vielleicht)!!!
Aber ich weiss auch, dass es im Moment wirklich schlecht aussieht. Macht nicht Euch fuer den Miserfolg bei Bewerbungen verantwortlich, sondern die derzeitige Wirtschaftslage, immer optimistisch sein, es liegt NICHT an Euch!!!
...

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Antwort
Ähnliche Themen
Thema Autor Architektur-Themenbereiche Antworten Letzter Beitrag
Homepage für Bewerbungen affenpfleger andere Themen 33 14.10.2010 19:19
Bewerbungen für Stadtplaner Roberto Stadtplanung & Landschaftsarchitektur 9 03.07.2010 20:35
Bewerbungen krusi Beruf & Karriere 11 05.05.2007 15:50
Bewerbungen Praktikumssemester Archi80 Präsentation & Darstellung 4 24.01.2005 13:19
Bewerbungen Architektur-Absolventen Tobias Beruf & Karriere 9 04.08.2004 23:41
 

tektorum.de ist ein Projekt von archinoah.de - Architekturportal und Forum für Architektur



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:15 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd. (Deutsch)
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2022 tektorum.de®