Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 14.05.2009
Beiträge: 26
jormakka: Offline

Ort: Darmstadt

jormakka is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 21.06.2009
Uhrzeit: 17:09
ID: 34167



Private Altersvorsorge oder Versorgungswerk

#1 (Permalink)
Social Bookmarks:

Hallo,

Ich arbeite seit einer Woche als Freie Mitarbeiterin in einem Arbhitekturbüro und das ist mein erster Job.(Diplom im Februar 2009)

Meine Frage bezieht sich auf die Altersvorsorge. Welcher ist es für mich vorteilhafter? Ich möchte in der Rente ca. 2000 Euro bekommen und aber vor der Rente bei den monatlichen Beiträgen sparen. Bei welcher Altersvorsorgevariante sind die monatlichen Beiträge weniger? und aber dafür 2000 Euro Rente sicher? Versorgungswerk oder doch Rürup.

Ich habe auch gehört, dass man bei kleinen monatlichen Altersvorsorgebeiträgen dafür mehr Steuern zahlen muss, deshalb besser Rürup wegen der Absetzung. Bekommt man eigentlich bei Rürup dieses Geld in der Rente wieder zurück? Oder erzähle ich gerade völligen Quatsch??

Muss ich eigentlich für den Architekten Titel irgendwann unbedingt mich beim Versorgungswerk anmelden und dafür irgendwelche Beiträge zahlen?

Wie ihr auch seht, bin ich als Absolvent gerade bißchen durcheinander. Daher bedanke ich mich für jede Information.

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Tom
 
Registriert seit: 15.02.2003
Beiträge: 1.762
Tom: Offline

Ort: Rhein-Ruhr
Hochschule/AG: Architekt

Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice

Beitrag
Datum: 21.06.2009
Uhrzeit: 20:58
ID: 34171



AW: Private Altersvorsorge oder Versorgungswerk

#2 (Permalink)
Social Bookmarks:

Für die "Architektin" musst Du in die Kammer, und als Kammermitglied ins Versorgungswerk. Die Pflicht-Beiträge sind dort genauso hoch wie zur gesetzl. Rente, aber die monatl. Rente, die am Ende rausspringt, ist im Versorgungswerk höher (bis zu doppelt so hoch).

Für Selbständige gibt es bei Bürogründung für die erste Zeit einen reduzierten Mindestbetrag im VW (in NRW nur 162 EUR) - das ist aber zuwenig, um am Ende etwas dafür zu bekommen. Man kann im VW allerdings jederzeit freiwillig mehr einzahlen, auch am Ende eines Jahres noch irgendeinen Einmalbetrag.

Mit den Details von Rürup kenne ich mich nicht aus, man sollte die Angebote nur sehr genau prüfen. Die Rechnung, ob und welcher Vertrag sich gegenüber freiwilligen Mehrzahlungen ins Versorgungswerk rechnet, hängt von zig individuellen Faktoren ab.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 07.07.2003
Beiträge: 919
Blumenschein: Offline

Ort: Münster

Blumenschein has a spectacular aura about Blumenschein has a spectacular aura about Blumenschein has a spectacular aura about

Beitrag
Datum: 22.06.2009
Uhrzeit: 08:16
ID: 34172



AW: Private Altersvorsorge oder Versorgungswerk #3 (Permalink)
Social Bookmarks:

Hallo,
zum Versorgungswerk hat Tom schon vieles gesagt. Ergänzend noch, dass Du im Versorgungswerk auch gleichzeitig eine kleine Berufsunfähigkeitsversicherung mit dabei hast! Darüber hinaus hast Du im Versorgungswerk im Bedarfsfall ab dem 1. Einzahlungstag Anspruch auf eine Rente (im Vergleich zur gesetzlichen: 12 Monate einzahlen).
Wenn Du eine private Rentenversicherung nach dem Rürup-Modell abschließt, hast Du die Möglichkeit die eingezahlten Beiträge steuerlich geltend zu machen, sprich Du kannst Deine Steuerlast entsprechend mindern. Viele Modelle erlauben auch diverse Einmalzahlungen zum Ende des Jahres um entsprechend Steuern zu sparen! Allerdings kann ich nur dann viel Steuern sparen, wenn ich auch viel Steuern zahle. sprich bei einem kleinen Gehalt (und das ist bei Architekten nicht unüblich) muss ich auch nicht viele Steuern zahlen. Wichtig ist es jetzt dabei zu berücksichtigen, dass die Rürup-Rente im Bezugszeitraum zu 100% versteuert werden muss. Der Spareffekt wäre also negativ, wenn ich jetzt wenig Steuern durch das Rentenmodell spare, im Alter aber mehr Steuern dafür zahle.
Einfach mal einen Steuerberater aufsuchen, 100,00 EUR zahlen und sich umfassend, unabhängig und kompetent beraten lassen.
Gruß
--
Blumenschein

Mit Zitat antworten
 
Registriert seit: 17.07.2003
Beiträge: 930
Tobias: Offline

Ort: NRW
Hochschule/AG: Projektentwickler / Architekt

Tobias is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 22.06.2009
Uhrzeit: 18:52
ID: 34183



AW: Private Altersvorsorge oder Versorgungswerk #4 (Permalink)
Social Bookmarks:

An der Deutschen Rentenversicherung oder am Versorgungswerk kommst du eigentlich nicht vorbei. Das Versorgungswerk ist natürlich viel besser, weil es kapitaldeckend arbeitet, d.h. du finanzierst mit deinen Beiträgen bis zu deinem 67. Lebensjahr dann deine eigene Rente. Ber der Deutschen Rentenversicherung finanzierst du dagegen mit deinen Beiträgen die Altersbezüge der aktuellen Rentner und musst hoffen, dass unsere Kindergeneration dann auch ausreichend für unsere Renten aufkommen können, was bei der Kinderarmut in Deutschland schwierig wird.

Normalerweise musst du wie schon erwähnt einen festen Prozentsatz (1/2 x 19,9%) deines Einkommens in das Versorgungswerk einzahlen. Wenn du am Ende Geld übrig hast, kannst du wie erwähnt die Beiträge dort aufstocken oder Akternativ vorsorgen. Rürup würde ich aber nicht machen. Wenn du eine maximale Rendite deiner Zusatzrücklagen erreichen willst, lass dir von einem Bankberater Möglichkeiten skizzieren. Mischfonds sind da z.B. eine Möglichkeit.

Vergiss aber nicht, über die Berufsunfähigkeitvers. des Versorgungswerkes hinaus eine solche abzuschließen, da das VW erst zahlt, wenn du wirklich Berufsunfähig bist. In einigen Fällen wird die Berufsunfähigkeit nämlich nicht anerkannt (Beispiel: Rechte Hand wird amputiert. Trotzdem kannst du den Beruf des Architekten weiter ausführen).

PS. Wenn du in die Architektenkammer kommst, wirst du früher oder später eh verpflichtet, ins VW zu wechseln!

Mit Zitat antworten
ehem. Benutzer
 
Registriert seit: 17.06.2008
Beiträge: 66
fuenfjahresplan: Offline


fuenfjahresplan is an unknown quantity at this point

Beitrag
Datum: 22.06.2009
Uhrzeit: 23:23
ID: 34189



AW: Private Altersvorsorge oder Versorgungswerk #5 (Permalink)
Social Bookmarks:

borr, hört sich ja hier an wie in einem versicherungsmaklerseminar!

eine konstruktive diskussionsebene gefällig?

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.04.2005
Beiträge: 2.258
noone: Offline


noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 24.06.2009
Uhrzeit: 13:24
ID: 34211



AW: Private Altersvorsorge oder Versorgungswerk #6 (Permalink)
Social Bookmarks:

Hab gerade in einem anderen Thema gepostet:

Zitat:
Alle Finanzprodukte basieren auf Investment, und daher auch Risiko. Und alle Investmentfonds sind massiv eingebrochen.

Die Renten bleiben aber trotzdem stabil, da das Versorgungswerk kein Fonds ist. Es ist trotz alledem ein Versicherungsunternehmen, das Geld investiert, ein Zugeständnis an Mindestzinssatz macht, und Teile der Zinsgewinne als Eigengewinn der Versicherungsgesellschaft einbehält.

Man kann natürlich auch einen eigenen "Rentenfond" auflegen, jedoch trägt man dann mehr Risiko und hat auch keine Berufsunfähigkeitsversicherung.

Wir müssen einfach von unserem Anspruchsdenken weg, wenn Du Festangestellt bist, bekommst Du im Alter mit den Architektenlöhnen auch keine grosse Rente. Die Zeiten sind definitiv vorbei.

Wenn du arbeitslos bist, ruht deine BFA-Renteneinzahlung genauso, sprich dies drückt alles die Höhe der Rente.

Mit einer BFA Befreiung und Einzahlung ins Vorsorgewerk kannst Du eigentlich nur gewinnen, du kannst bei Arbeitslosigkeit die Beitrage auch aussetzen.

Es wurde im Forum in einem anderen Thread von einer Absolventin mal die Frage nach der Höhe des Beitrages für eine Rente von 2000 Euros gefragt.
Dazu müsste man ein konstanten Jahresgehalt von 57.000 € bis zur Rente haben.

Wie viele Architekten kommen dahin?
Wiederhole meine Frage: wer glaubt ernsthaft, bis zur Rente (Ziel: 2.000 €) ein durchschnittliches Jahresgehalt von 57.000 Euro zu erreichen??

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 02.01.2009
Beiträge: 615
Archiologe: Offline


Archiologe will become famous soon enough Archiologe will become famous soon enough

Beitrag
Datum: 24.06.2009
Uhrzeit: 14:22
ID: 34213



AW: Private Altersvorsorge oder Versorgungswerk #7 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Zitat von noone Beitrag anzeigen
Wiederhole meine Frage: wer glaubt ernsthaft, bis zur Rente (Ziel: 2.000 €) ein durchschnittliches Jahresgehalt von 57.000 Euro zu erreichen??
Hier mein Post aus dem anderen Thread!:

Zitat:
Habe mir mal die Mühe gemacht und die alten Unterlagen meines Versorgungswerk von 2004 herausgesucht.
Da gibt es eine Tabelle, in der der Rentenanspruch berechnet wird.



Aus der nachfolgenden Richtwerttabelle kann entnommen werden, welcher Rentenanspruch in etwa erzielt wird, wenn
an dem Eintrittsalter (Alter bei Mitgliedschaftsbeginn) monatlich konstant 100€ bis zum 65. Lebensjahr als Beitrag entrichtet
werden. Wird ein x-faches von 100€ monatlich kontinuierlich entrichtet, erhöht sich auch der Rentenanspruch um das x-fache:

Eintrittsalter| monatl. Rente

25 -530€ 35 -350€
26 -510€ 36 -330€
27 -490€ 37 -320€
28 -470€ 38 -300€
29 -450€ 39 -290€
30 -430€ 40 -270€
31 -410€ 41 -260€
32 -400€ 42 -250€
33 -380€ 43 -230€
34 -360€ 44 -220€

Zu dieser Tabelle ein Beispiel:

Eintrittsalter: 30. Lebensjahr
montl. Beitrag (konstant) bis zum 65. Lebensjahr: 500€
monatl. Altersruhegeld (rund): (430€ x5=) 2.150€

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.04.2005
Beiträge: 2.258
noone: Offline


noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 24.06.2009
Uhrzeit: 16:16
ID: 34215



AW: Private Altersvorsorge oder Versorgungswerk #8 (Permalink)
Social Bookmarks:

Die 57000 sind nach BFA Rente mit Online Rechnern berechnet.....

Zur Berechnung nach Versorgungswerk - Rente:

Pflichtsatz ist 1/2 * 19,9% vom Gehalt. Bei 500€ monatlich wären dies ein Bruttogehalt von 5.025,13€.

Gibt es einen angestellten Architekt, der ein solches Monatsgehalt bekommt??

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 02.01.2009
Beiträge: 615
Archiologe: Offline


Archiologe will become famous soon enough Archiologe will become famous soon enough

Beitrag
Datum: 24.06.2009
Uhrzeit: 16:51
ID: 34218



AW: Private Altersvorsorge oder Versorgungswerk #9 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Zitat von noone Beitrag anzeigen
Gibt es einen angestellten Architekt, der ein solches Monatsgehalt bekommt??
Ich jedenfalls nicht!

Wenn ich rechne komme ich vll auf 240€ im Monat.(= Rente unter 1000€).
Die Armenrente in D liegt bei 920€. Na danke!


Edit: Interessant ist, dass man nach deinen Berechnungen in der gesetzliche Rente nach BfA weniger verdienen muss, um die
gleiche Rente beziehen zu können als beim Versorgungswerk! Was oft falsch gesagt wird.
Aber gehen die 19,99% nicht hälftig (50% Arbeitgeber, 50% Arbeitnehmer) also nur 250€ Arbeitnehmeranteil vom Bruttogehalt weg?
Dann wäre doch weniger Bruttogehalt nötig für die errechnete Rente??

Geändert von Archiologe (24.06.2009 um 19:06 Uhr).

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.04.2005
Beiträge: 2.258
noone: Offline


noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 26.06.2009
Uhrzeit: 11:05
ID: 34247



AW: Private Altersvorsorge oder Versorgungswerk #10 (Permalink)
Social Bookmarks:

ja also das kommt darauf an, ob man selbstständig (100% Eigenanteil) oder angestellt ist.

Bin aber auch weit davon entfernt, Fachwissen zu besitzen. Hatte eben nur die genannte Formel und Online Rechner verwendet.

Mit Zitat antworten
Tom
 
Registriert seit: 15.02.2003
Beiträge: 1.762
Tom: Offline

Ort: Rhein-Ruhr
Hochschule/AG: Architekt

Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice

Beitrag
Datum: 26.06.2009
Uhrzeit: 12:19
ID: 34249



AW: Private Altersvorsorge oder Versorgungswerk #11 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Zitat von noone Beitrag anzeigen
ja also das kommt darauf an, ob man selbstständig (100% Eigenanteil) oder angestellt ist.
Für Angestellte mit Brutto ca. 2.500 EUR, bei denen der Arbeitgeber die Hälfte trägt, ist eine monatl. Zahlung zur Altersvorsorge von >500 EUR realistisch (AN+AG) und führt im Versorgungswerk wie oben in der Tabelle gezeigt auch zu Renten >2.000 EUR. Für Selbständige ist es evtl. schwieriger, diese Summen allein zu erreichen.

Mit Zitat antworten
 
Registriert seit: 17.07.2003
Beiträge: 930
Tobias: Offline

Ort: NRW
Hochschule/AG: Projektentwickler / Architekt

Tobias is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 28.06.2009
Uhrzeit: 10:28
ID: 34281



AW: Private Altersvorsorge oder Versorgungswerk #12 (Permalink)
Social Bookmarks:

Selbstständige müssen natürlich auch den AG-Anteil an das Versorgungswerk leisten, um die gleiche Rentenleistung im Alter zu kassieren.
Ich selbst bin ja noch recht frisch im Berufsleben (3,5 Jahre), habe anfangs auch nur die Mindestsätze als Selbstständiger eingezahlt. In der Hichrechnung des Versorgungswerkes wird bei mir mom. eine Rente von 1.560 € ausgewiesen. Wenn ich in den nächsten 30 Jahren noch Gehaltssteigerungen einrechne, kommt man schon auf einen höheren Wert. Aber Vorsicht!! 2.000€ heute sind in 35 nicht mehr soviel wert. Wenn die Inflation eingerechnet wird, sieht das Ganze nicht mehr so schön aus. Deswegen ist Private Altersvorsorge in Top unerlässlich.

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Antwort
Ähnliche Themen
Thema Autor Architektur-Themenbereiche Antworten Letzter Beitrag
Rentenbeitrag im Versorgungswerk bei Fortbildung Archiologe Beruf & Karriere 2 22.03.2010 09:02
AiP / Versorgungswerk secretgarden Beruf & Karriere 45 24.06.2009 14:19
BU im Versorgungswerk jericho Beruf & Karriere 3 22.04.2009 14:40
Versorgungswerk nicfro2 Beruf & Karriere 4 20.03.2009 08:14
Fh Potsdam oder Fh Berlin/ Bacchelor, Master oder Dipl.-Ing bene Beruf & Karriere 0 17.08.2003 22:47
 

tektorum.de ist ein Projekt von archinoah.de - Architekturportal und Forum für Architektur



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:20 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd. (Deutsch)
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2022 tektorum.de®