Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 02.02.2007
Beiträge: 79
Eulogy: Offline


Eulogy is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 29.02.2008
Uhrzeit: 23:29
ID: 27320



Wärmedämmung an der Deckenunterseite = Absolutes No-Go. Aber warum ?

#1 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Zitat von Frick/Knöll Bauko - Band II
Auf keinen Fall darf ohne Nachweis ein wärmedämmendes Material vollflächig an der Deckenunterseite aufgebracht werden. Diese zusätzliche Wärmedämmung kann die Lage der Taupunktgrenze so beeinflussen, dass Kondensatbildung innerhalb der Konstruktion möglich wird, wenn nicht auch gleichzeitig die Wärnedämmung oberhalb der Famptsperre verstärkt wird.
Ich versteh' offen gesagt nicht, was die Herrschaften damit meinen.
Mir leuchtet der Zusammenhang zwischen einer fälschlicherweise
innen angebrachten Wärmedämmung an der Decke bzw. dem Dach und
der äußeren Wärmedämmung auf der Dampfsperre nicht ein.
Ich versteh' nicht, warum es zur Kondensatbildung kommt, wenn diese
Fehlkonstruktion geplant und umgesetzt wird und ich weiß auch nicht,
warum sich der Taupunkt verändert. Was ein Taupunkt ist, und was
Kondensation ist, weiß ich.
Wann mal bitte jemand Erfahrenes Licht ins Dunkle bringen ?

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.11.2004
Beiträge: 1.832
mika: Offline

Ort: Berlin

mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice

Beitrag
Datum: 01.03.2008
Uhrzeit: 01:04
ID: 27321



AW: Wärmedämmung an der Deckenunterseite = Absolutes No-Go. Aber warum ?

#2 (Permalink)
Social Bookmarks:

Das Problem bei jeder Innendämmung, egal ob an Wand, Boden oder Decke, ist, dass kein Aufbau absolut Dampfgeschlossen ist. Selbst Alu-Folie leidet unter seiner Verletzlichkeit. Das heißt, dass immer Luftfeuchtigkeit in die Konstruktion gelangt oder gelangen kann. Dadurch, wie Du ja scheinbar weißt, kann es zur Kondensation innerhalb der Konstruktion kommen und die Dämmung verliert ihre Wirkung und es kann zu Fäulnis kommen. Es sei denn die Konstruktion wird von außen zusätzlich vor "Kälte" geschützt, so dass der Taupunk durch die Außendämmung immer (so weit vorhersehbar) außerhalb der Konstruktion liegt. Ohne Außendämmung, eigentlich grundsätzlich bei Innendämmung, muss man eben durch einen rechnerischen Nachweiß belegen, dass der Taupunkt nicht in die Konstruktion wandert.
__________________
Grüße Michael

"Warum soll etwas nicht so gut wie möglich sein ?"
Ludwig Mies van der Rohe, 1964

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 02.02.2007
Beiträge: 79
Eulogy: Offline


Eulogy is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 02.03.2008
Uhrzeit: 21:33
ID: 27346



AW: Wärmedämmung an der Deckenunterseite = Absolutes No-Go. Aber warum ? #3 (Permalink)
Social Bookmarks:

Danke, ich denke, ich weiß jetzt, was es damit auf sich hat .
Mir musste nur mal jemand verstärkt die Bedeutung von Wärmedämmung
vergegenwärtigen ...

Mit Zitat antworten
 
Registriert seit: 22.02.2005
Beiträge: 2.335
Kieler: Offline

Ort: Kiel
Hochschule/AG: Architekt

Kieler is a jewel in the rough Kieler is a jewel in the rough Kieler is a jewel in the rough Kieler is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 03.03.2008
Uhrzeit: 12:15
ID: 27351



AW: Wärmedämmung an der Deckenunterseite = Absolutes No-Go. Aber warum ? #4 (Permalink)
Social Bookmarks:

...ich glaube hier geht es eher verstärkt um die Bedeutung von Dampfdiffusion

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.11.2004
Beiträge: 1.832
mika: Offline

Ort: Berlin

mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice

Beitrag
Datum: 03.03.2008
Uhrzeit: 12:50
ID: 27352



AW: Wärmedämmung an der Deckenunterseite = Absolutes No-Go. Aber warum ? #5 (Permalink)
Social Bookmarks:

Es geht um die Verschiebung des Taupunktes. Um Dampfdiffusion geht es heute bei Außenbauteilen immer. Jedenfalls sollte es das, seit dem wir keine freie Lüftung mehr haben, und wenn es keine mechanische Lüftung gibt.
__________________
Grüße Michael

"Warum soll etwas nicht so gut wie möglich sein ?"
Ludwig Mies van der Rohe, 1964

Mit Zitat antworten
 
Benutzerbild von FoVe
 
Registriert seit: 19.06.2006
Beiträge: 748
FoVe: Offline

Ort: Wetzlar

FoVe will become famous soon enough FoVe will become famous soon enough

Beitrag
Datum: 04.03.2008
Uhrzeit: 10:25
ID: 27361



AW: Wärmedämmung an der Deckenunterseite = Absolutes No-Go. Aber warum ? #6 (Permalink)
Social Bookmarks:

Ich fürchte allerdings, jetzt werden demnacht unzählige Einfamilienhäuser, welche in den letzten drei, vier Jahrzehnten gebaut wurden und nachträglch ausgebaut wurden verfaulen, verschimmeln, oder gar noch schlimmere Dinge erleiden

Im Ernst, Wie soll denn nachträglich ein Dachraum gedämmt werden können, wenn nicht von Innen?
Klar - Dach abdecken, AufDachDämmung drauf - kenne ich - ist aber nicht die Regel, weil viel aufwendiger und kostenintensiver.
Also wird von unten gedämmt. Und das funktioniert nach meiner Erfahrung in der Regel auch.
Denn die heute angebrachten Dampfsperren haben in aller Regel eine hohe Wirksamkeit und auch Dichtigkeit.
Daher sind die Bewohner immer mehr auch zum geregelten Be- und Entlüften gezwungen.

Gruß

Martin

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.11.2004
Beiträge: 1.832
mika: Offline

Ort: Berlin

mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice

Beitrag
Datum: 04.03.2008
Uhrzeit: 13:21
ID: 27364



AW: Wärmedämmung an der Deckenunterseite = Absolutes No-Go. Aber warum ? #7 (Permalink)
Social Bookmarks:

Na, es steht da doch, mit Nachweis.
Außerdem wirst Du bei einer nachträglichen Innendämmung im Dach ja wohl eine Dampfsperre oder -bremse auf der Innenseite der Dämmung anbringen. Und dann vielleicht noch eine gedämmte Installationsebene innenseitig der Sperre. Und damit ist wieder das gleiche erreicht.
Die gehen in dem Text bei der Decke wahrscheinlich von einer Stahlbetondecke aus, die als Dampfbremse fungiert. Daher sollte eben die Dämmung nicht ohne Nachhweis oder eine "Außendämmung" der Decke angebracht werden. Man könnte dem Wasserdampf natürlich auch mit einer innenseitigen Alu-Folie als Dampfsperre entgegentreten. Aber ist halt verletzlich. Dagegen kann man dann wiederum eine Installationsebene anbringen, wenn die Folie unverletzt ist, hilft das die "Unverletztheit" zu bewahren.
Bei einem Dach - kein Flachdach, ist das gute bei einer nachträglichen Dämmung, dass man es so ausführen kann, dass es keine Volldämmung ist, und somit eine Belüftung von außen bestehen bleibt. Wenn es also entgegen der Erwartungen zu einem Feuchteeintrag in die Dämmung und damit der Konstruktion kommt, kann diese wieder entweichen.
__________________
Grüße Michael

"Warum soll etwas nicht so gut wie möglich sein ?"
Ludwig Mies van der Rohe, 1964

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 07.07.2003
Beiträge: 919
Blumenschein: Offline

Ort: Münster

Blumenschein has a spectacular aura about Blumenschein has a spectacular aura about Blumenschein has a spectacular aura about

Beitrag
Datum: 04.03.2008
Uhrzeit: 15:44
ID: 27367



AW: Wärmedämmung an der Deckenunterseite = Absolutes No-Go. Aber warum ? #8 (Permalink)
Social Bookmarks:

...nur was passiert, wenn der Dampf tatsächlich bis zur Dampfbremse vorgedrungen ist! Wie soll dieser an der Stahlbetondeckenunterseite entweichen können? Wäre hier nicht doch eine diffusionsoffene Bauweise sinnvoll? Das darunter gelegene Geschoss müsste dann entsprechend be und entlüftet werden, oder habe ich hier einen Denkfehler?
Gruß
--
Blume

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.11.2004
Beiträge: 1.832
mika: Offline

Ort: Berlin

mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice

Beitrag
Datum: 04.03.2008
Uhrzeit: 16:08
ID: 27369



AW: Wärmedämmung an der Deckenunterseite = Absolutes No-Go. Aber warum ? #9 (Permalink)
Social Bookmarks:

Die sich sammelnde Feuchtigkeit würde weiter durch den Beton wandern. Beton ist ja kein Sperre sondern nur eine Bremse. Ein Teil wird auch wieder nach innen verdunsten. Klar eine diffusionsoffenere Bauweise ist da noch besser. Diffusionsoffen ist aber eigentlich alles was nicht mit einer Dampfsperre ist. Und als Dampfsperre fällt mir im Moment nur Alu ein.

Ich finde es auch immer amüsant, im TV kommen oft Beiträge speziell auf rtl2 - "ich guck mich dumm". Da werden dann immer Mieter gezeigt, die Schimmel an den Wänden, gleich neben dem Wäschetrockner vor den nagelneuen Fenstern haben. Und es wird dann immer auf den Vermieter oder Architekten oder Bauunternehmern als Schuldigen gezeigt. Den letzt genannten kann man sicherlich vorwerfen, keine Zwangsbelüftung aus Unwissenheit oder Kostendruck eingebaut zu haben. Aber genauso sind die Mieter Schuld, die ihre feuchte Wäsche in einer luftdichten Wohnung zum trocknen hängen. Und das am besten noch bei ausgeschalteter Heizung.

Also klar ist eine Belüftung der Wohnräume wichtig. Und wenn sie nicht mechanisch erfolgt, dann muss sich durch Stoßlüftung per Hand erfolgen. Jedenfalls wenn die Wohnungen auf dem aktuellen ENEV-Stand, also luftdicht sind.

Eigentlich bräuchten wir Fenster, die so was wie eine Bimetallfeder haben, die bei einem bestimmten Grad Luftfeuchtigkeit eine Klappe zu einem Mikro-Wäremauscher öffnen. Vielleicht gibt es so was ja sogar schon, ist halt nur zu teuer.
__________________
Grüße Michael

"Warum soll etwas nicht so gut wie möglich sein ?"
Ludwig Mies van der Rohe, 1964

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 07.07.2003
Beiträge: 919
Blumenschein: Offline

Ort: Münster

Blumenschein has a spectacular aura about Blumenschein has a spectacular aura about Blumenschein has a spectacular aura about

Beitrag
Datum: 09.03.2008
Uhrzeit: 23:00
ID: 27462



AW: Wärmedämmung an der Deckenunterseite = Absolutes No-Go. Aber warum ? #10 (Permalink)
Social Bookmarks:

Nach EnEV ist eine Wohnung luftdicht mit einem n50 Wert von <= 3,0!!! Ein Passivhaus muss einen Wert von 0,6 einhalten, sprich gegenüber dem EnEV-Wert eine Verbesserung um den Faktor 5! Jeder der schon mal einen BlowerDoortest bei einem Niedirgenergiehaus nach EnEV Standard gemacht hat weiß: dicht ist was anderes!
Gruß
--
Blume

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Antwort
Ähnliche Themen
Thema Autor Architektur-Themenbereiche Antworten Letzter Beitrag
warum nur allplan? .vik Präsentation & Darstellung 5 18.12.2005 16:01
Warum können CAAD System nur RGB? Florian Präsentation & Darstellung 1 07.05.2005 13:49
Wärmedämmung mit Dampfbremse ja oder Nein? Bauhase Konstruktion & Technik 11 16.03.2004 21:19
PDF ist nicht gleich PDF - Warum? wencke Präsentation & Darstellung 5 02.06.2003 15:19
warum so wenig los??? lillibee Café 2 14.05.2003 20:42
 

tektorum.de ist ein Projekt von archinoah.de - Architekturportal und Forum für Architektur



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:43 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd. (Deutsch)
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2022 tektorum.de®